Scheidungsanwalt Ehescheidung Wandsbek

Home / Familienrecht / Scheidungsanwalt Ehescheidung Wandsbek

Scheidungsanwalt für Ehescheidung in Wandsbek

Scheidungsanwalt
Sie suchen nach Scheidungsanwalt Ehescheidung Wandsbek? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Scheidungsanwalt: Beistand bei der Beendigung einer Ehe

Eine Ehe hat bei uns nicht mehr die Bedeutung, die sie in der Vergangenheit einmal zeigt. So hatte die Scheidungsquote anno 1960 bei circa 10%. Seit einiger Zeit ist diese Quote bei 40 Prozent. Das erklärt, dass eine Scheidung nichts Besonderes mehr ist und ein Durchhalten bei einer Ehe laufend seltener wird.

Eine Scheidung bewirkt ganz sicher zahlreiche rechtliche Konsequenzen, die ein Scheidungsanwalt am besten einschätzen kann. Dazu gehören überwiegend Wissensfragen zum Versorgungsausgleich, Umgangsrecht, Zugewinn und Unterhalt.

In der Bundesrepublik findet man in punkto Scheidung Anwaltszwang, Die Konsultation bei einem Scheidungsanwalt ist unvermeidbar. Eine Ehescheidung ohne Scheidungsanwalt und Gerichtsverfahren ist gewiß nicht denkbar, allerdings ist es erlaubt, wenn das Paar bei einvernehmlicher Trennung zusammen einen Scheidungsanwalt konsultieren.
Für eine Scheidung ist vor allem erforderlich, dass mindestens das sogenannte Trennungsjahr vorhanden ist. Ist dies nicht zu verzeichnen, so ist eine Ehescheidung in Deutschland vor Gericht nicht durchführbar. Dafür ist es unbedeutend, ob die beiden Ehepartner die Scheidung ausdrücklich positiv gegenüber stehen.


Aufgaben und Pflichten von einem Scheidungsanwalt

Grundsätzlich werden die Tätigkeitsfelder des Anwalts für Familienrecht dadurch festgelegt, welche Folgesachen er für seinen Mandanten zu berücksichtigen hat und selbstredend ob eine Ehe strittig oder von beiden Seiten gewollt getrennt wird.

Grundsätzlichz hat ein Fachanwalt die verpflichtende Aufgabe, seinen Klienten im vollen Umfang zu beraten und jedwede Rechtspositionen für ihn zu sichern. Begeht ein Scheidungsanwalt im Zuge dessen Fehler, ist er gegenüber seinem Mandanten zum Schadensersatz verpflichtet. Um mögliche Schadensersatzansprüche erfüllen zu können, ist ein Rechtsanwalt dazu verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen.

Ein Scheidungsanwalt hat sich auf Familienrecht spezialisiert. Wer einen Scheidungsanwalt benötigt, wird sich dieser Person in Angelegenheiten präsentieren müssen, die ziemlich intim sind. Dabei ist es eine Hilfe, sich sich bewußt zu machen, dass Rechtsanwälte per Gesetz zur Verschwiegenheit verpflichtet sind (geregelt durch Paragraph 43a Abs. 2 BRAO). Ein Scheidungsanwalt regelt im Ergebnis, unter Einhaltung seiner Pflichten als Rechtsanwalt, alle zu erwartenden Angelegenheiten, die aus einer Scheidung resultieren:

Noch in der Trennungsphase könnte ein Scheidungsanwalt Positionen wie beispielsweise Fragen zum Sorgerecht regeln.Je nach Bauftragung kann ein Scheidungsanwalt vermittelnd oder im Namen seines Mandanten unerbittlich arbeiten, wennbeispielsweise Folgesachen abzuklären sind. Dabei werden anfangs üblicherweise außergerichtliche Kompromisse angepeilt, außer so etwas kommt nach Überzeugung des Mandanten nicht in Betracht. Von seinem Anwaltsbüro aus sollte ein Scheidungsanwalt einige Anträge beim zuständigen Familiengericht abgeben.


Ihr Scheidungsanwalt: Kompetent und erfahren

Auf ein erstes Kennenlernen sollte ein guter Scheidungsanwalt ohne Zeitverzögerung und kompetent agieren. Wichtige Grund-Daten kann bereits die erste Antwort-E-Mail beinhalten. Manchmal bietet ein Anwalt für Familienrecht an, überwiegend die Korrespondenz über Mail oder über das Telefon zu führen, ehe zum Scheidungstermin alle Parteien persönlich zu erscheinen haben. In dem Fall spricht man von einer Online-Scheidung. Eine solche Vorgehensweise bietet sich nur an, sofern bei den Parteien ein Einvernehmen über die Trennung besteht.

Bekämpfen sich die Scheidenden im Verlauf der Scheidung, ist der von einem Rechtsanwalt nicht vertretene Ehepartner deutlich im Nachteil und hat außerdem keine Gelegenheit, eigene Anträge zu stellen. Unter diesen Umständen kommt der andere Gatte nicht umhin, doch noch einen eigenen Anwalt zu verpflichten.

Ein Anwalt mit Spezialgebiet Familienrecht ist dabei nicht teurer, als ein Anwalt ohne spezielle Expertisen. Die Ausgaben für den Anwalt ermittelt man nach dem Verfahrenswert der Ehescheidung und sind gesetzlich festgeschrieben. Bei der Auswahl einer Anwaltskanzlei für Familienrecht muss man somit auf die entstehenden Kosten des Rechtsbeistands als Kriterium nicht so sehr achten.

In einer Vorbesprechung können die Kosten noch nicht genau genannt werden, allerdings eine brauchbare Schätzung sollte zu erwarten sein. Fragen Sie uns gerne. Ein kleiner Anhaltspunkt noch: Üblicherweise braucht eine einvernehmliche Ehescheidung etwa 6 bis 9 Monate - eine umkämpfte Ehescheidung dagegen kann sich sehr wahrscheinlich über einige Jahre ziehen.


Scheidungsanwalt Ehescheidung Wandsbek


Ehescheidung: Das Endergebnis einer Trennung

Eine Ehescheidung ist die Beendigung einer Ehe. Geschieden betitelt neben verwitwet, ledig und verheiratet einer von 4 weltweit bekannten Familienstände. Eine Scheidung ist weltweit außer auf den Philippinen und im Vatikan rechtlich möglich, Verfahren und Wirkung können jedoch äußerst verschieden sein.

Neben der Ehescheidung gibt es mit der Aufhebung, Nichtigkeit und Annullierung aus formellen Gründen verschiedenartige Möglichkeiten, eine Ehe als von vornherein für nicht gültig geschlossen oder zustandegekommen zu erklären. Ehen zwischen Gleichgeschlechtlichen können ebenfalls geschieden werden, geschlossene Lebenspartnerschaften werden aufgehoben (ÂParagrafen 15 LPartG). Eine Scheidung hebt übrigens eine Schwägerschaft nicht auf.

Die im Laufe der Ehe erhaltenen Versorgungsansprüche werden nach deutschem Recht durch die Bank 50:50 auf das Paar aufgeteilt. Seit 2009 gibt es ebenso die Gelegenheit, dass sich ein Ehepartner für eine individuelle Lösung – zum Beispiel aufgrund einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Nachteile durch einer Ehescheidung zu egalisieren.


Ehescheidung: Wenn die Ehe fürgescheitert erklärt wird

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der alte Kinderreim so einfach definiert, ist aktuell normal. Fast jede zweite Ehe wird durch Scheidung wieder entzweit. Die Ehe ist gemäß dem Verständnis fast aller Religionen und der deutschen Rechtsprechung eine lebenslange Institution. Sie befindet sich sogar laut Grundgesetz unter besonderem Schutz. Demzufolge verlangt es schon heftige Bedingungen und eine präzise Prozedur, um die auf Dauer geschlossene Ehe wieder zu beenden.

Um einen Ehebund zu beendigen kommt es zur Aufhebung oder Scheidung. Die Aufhebung oder Scheidung können nur per Urteil eines Familienrichters vollzogen werden. Ein Bund fürs Leben darf nur geschieden werden, wenn diese Ehe zerrüttet ist. Es gilt in Deutschland das sogenannte Zerrüttungsprinzip. Es kommt demnach überhaupt nicht darauf an, welcher Ehepartner die Hauptschuld am Scheitern der Ehe hat, sondern es ist entscheidend, dass die Ehe keine Aussicht auf Versöhnung hat.

Seit einigen Jahren ist eine Scheidung in der Öffentlichkeit üblich geworden, wenigstens wird ein solcher Lebensumstand akzeptiert. Auch der Nachwuchs kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Scheidungsverfahren werden heute je nach Lage der Umstände relativ schnell und unbürokratisch durchgeführt. Selbst Online-Scheidungen sind denkbar! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Eheleute zusammen einen Rechtsanwalt beauftragen können.

Über lange Zeit regulierte das Ehegesetz nicht nur das Schließen sondern auch die Scheidung von Lebensgemeinschaften. Heute kann man die Basis für eine Ehescheidung in den Grundzügen in den Paragraphen 1564 bis 1568 BGB zur Kenntnis nehmen. Die Folgen der Trennung wie z.B. offene Punkte des Unterhaltsanspruchs oder den Versorgungsausgleich klären die Paragraphen 1569ff des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Vater Staat hat in ÂParagrafen 1566 BGB Annahmen aufgestellt, wann genau ein Scheitern eines Lebensbundes zu bestätigen ist: In allen abweichenden Umständen muss das Gericht erst einmal positiv erkennen, dass die Ehe wirklich am Ende ist. Diese Beweisführung vollzieht sich meistens durch die mündliche Befragung der Eheleute und der sich daraus ergebenden Gesamtbetrachtung der Gegebenheiten. Alarmsignale für das Gericht von einer zewrrütteten Ehe auszugehen sind gewöhnlich, wenn die Scheidenden nicht weiter miteinander sprechen, Unvereinbarkeit der Lebensvorstellungen, einer oder beide Ehegatten haben neue Partnerschaften aufgenommen, unumkehrbare Absicht des einen Ehegatten die Scheidung durchzuführen.


Scheidung einer Ehe - Gedanken zur Ehescheidung

Als Ehescheidung bezeichnet man im Allgemeinen die formelle Beendigung einer Ehe mit allen verbundenen juristischen Auswirkungen. Die Trennung dagegen bedeutet, dass eine Ehe in der Tat beendet wird. In verschiedenen Staaten, darunter auch in Österreich und Deutschland, gilt die Trennung als notwendiges Kriterium für eine Scheidung. Ein Paar muss sich erst in der Tat trennen, bevor eine Trennung juristisch realisiert werden kann. Die gesetzeskonforme Scheidung ist daher gleichzusetzen mit einer formalen Auflösung einer defakto nicht mehr vorhandenen Ehe.


Viele Familien und Paare leben in Hamburg Wandsbek und Marienthal

Für Fragen zum Familienrecht sind auch in der Hansestadt die Amtsgerichte zuständig. Im Bereich Wandsbek ist das beispielsweise das Amtsgericht in der Schädlerstraße 28.

Streitigkeiten mit einem Bezug zum Arbeitsrecht werden für den Bereich Wandsbek und Marienthal beim Arbeitsgericht Hamburg bearbeitet. Egal ob der Betroffene in einem Bezirk wie Wandsbek, Altona, Eimsbüttel, Mitte, der Bezirk Nord oder weiter vom Zentrum entfernt in Harburg oder Bergedorf zur Arbeit geht, es ist immer nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur dieses eine für die gesamte Stadt gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man im selben Gebäude.

Die große Norddeutsche Metropole Hamburg ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit gut 1,8 Millionen Anwohnern nach Berlin die zweitgrößte Stadt der Bundesrepublik. Die Stadt Hamburg gliedert sich verwaltungstechnisch in sieben Bezirke. Dies sind Altona, Bergedorf, Eimsbüttel, Harburg, der Bezirk Nord, der Bezirk Mitte und Wandsbek. Zu den wichtigsten der insgesamt 104 Stadtteilen Hamburgs gehören insbesondere Wandsbek und Marienthal.

Wandsbek

Circa 420.000 Bewohner zählt man im Bezirk Wandsbek und zwar auf einer Fläche von ungefähr 150 km². Zum Bezirk Wandsbek zählen insgesamt 18 Ortsteile. Das Stadtteil Wandsbek, namensgebend für den ganzen Stadtbezirk Wandsbek, ist ein vielseitiger Standort. Der Ortsteil wurde im 2. Weltkrieg weitgehend zerstört und dies wirkt sich auf die Bebauung im Zentrum aus und ist deutlich zu erkennen. Die für die Nachkriegszeit so üblichen Rotklinkerbauten überwiegen hier. Der Stadtteil Wandsbek-Gartenstadt ist vor allem mit kleinen Siedlungshäusern bebaut. Die City des Stadtteils, um den Wandsbeker Markt und die Wandsbeker Marktstraße mit U-, und Busbahnhof, sowie den zahllose Geschäften und das Einkaufszentrum Quarree werden zahlreich besucht.

Marienthal

Marienthal rechnet zum Bezirk Wandsbek und ist mit Eilbek im Nordwesten, Wandsbek im Norden, Jenfeld im Osten, Horn im Süden und Hamm im Südwesten, umgeben. Marienthal ist ein vor allem beliebter Stadtteil mit viel Wald im Zentrum und mit Bungalows und attraktiven Einfamilienhäusern, überwiegend in Klinkerbauweise erbaut. Marienthal ist immer noch ein beliebter Wohnort, vor allem für Bewohner, die es lieber etwas ruhiger wohnen möchten.