Scheidungsanwalt Ehescheidung Sasel

Home / Familienrecht / Scheidungsanwalt Ehescheidung Sasel

Scheidungsanwalt für Ehescheidung in Sasel

Scheidungsanwalt
Sie suchen nach Scheidungsanwalt Ehescheidung Sasel? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Scheidungsanwalt: Hilfe für die letzten Monate einer Ehe

Eine Ehe hat heutzutage längst nicht mehr die Bedeutung, die sie früher einmal besaß. So hatte die Scheidungsquote im Jahr 1960 bei circa zehn Prozent. Heutzutage befindet sich diese Quote bei 40%. Das macht deutlich, dass eine Scheidung nichts Seltenes mehr ist und ein Durchhalten bei einer Ehe auch weiterhin seltener vorkommt.

Eine Scheidung hat stets einige rechtliche Folgen, die ein Anwalt für Scheidung am trefflichsten einschätzen kann. Hierzu gehören in erster Linie Wissensfragen zum Umgangsrecht, Zugewinn, Versorgungsausgleich und Unterhalt.

Bei uns herrscht in Hinblick auf eine Ehescheidung Anwaltszwang, Der Besuch von einem Scheidungsanwalt ist ohne Alternative. Eine Scheidung ohne Scheidungsanwalt und Gerichtsverhandlung ist gewiß nicht erlaubt, allerdings ist es zur Senkung der Kosten möglich, wenn die Verheirateten bei gemeinsam gewollter Trennung einen gemeinsamen Rechtsanwalt nehmen.
Für eine Ehescheidung ist vor allem nötig, dass wenigstens ein Trennungsjahr vorliegt. Ist dem nicht so, so ist eine Ehescheidung in Deutschland vor rechtlich nicht denkbar. Dafür spielt es keine Rolle, ob beide Partner eine Scheidung selber anstreben.


Woran man einen guten Scheidungsanwalt erkennt

Grundsätzlich werden die Aufgabenbereiche des Scheidungsanwalts dadurch festgelegt, welche Aspekte einer Scheidung er für seinen Mandanten zu bearbeiten hat und natürlich ob eine Ehe strittig oder von beiden Seiten gewollt getrennt wird.

Grundsätzlichz hat ein Fachanwalt die Pflicht, seinen Mandanten im vollen Umfang zu beraten und jedwede Rechtspositionen für ihn zu sichern. Passieren einem Scheidungsanwalt im Zuge dessen Fehler, ist er gegenüber seinem Mandanten schadensersatzpflichtig. Um solche Schadensersatzforderungen erfüllen zu können, ist ein Anwalt dazu angehalten, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen.

Ein Scheidungsanwalt ist auf Familienrecht ausgerichtet. Wer einen Scheidungsanwalt nötig hat, wird sich diesem in Angelegenheiten offenbaren müssen, die ziemlich intim sind. Hier ist es eine Hilfe, sich sich klar zu machen, dass Rechtsanwälte per se absolut verschwiegen sein müssen (ÂParagrafen 43a Abs. 2 Bundesrechtsanwaltordnung (BRAO)). Ein Scheidungsanwalt regelt also, unter Einhaltung seiner Pflichten als Rechtsanwalt, alle relevanten Rechtsschritte, die eine Scheidung betreffen können:

Bereits im Zuge der Trennungszeit kann ein Scheidungsanwalt Punkte wie beispielsweise Fragen zum Sorgerecht regeln.Je nach Absicht des Mandanten kann ein Scheidungsanwalt die Parteien verbindend oder im Namen seines Mandanten unerbittlich an die Sache herangehen, wennzum Beispiel weitreichendere Sachverhalte zu erledigen sind. Dazu werden zunächst in den meisten Fällen außergerichtliche Kompromisse versucht, es sei denn, dies kommt nach Überzeugung des Mandanten nicht in Betracht. Von seinem Büro aus wird ein Scheidungsanwalt verschiedene Anträge beim zuständigen Familiengericht abgeben.


Scheidungsanwalt - Objektiver Vermittler und Rechtsbeistand

Auf einen ersten Kontakt muss ein Scheidungsanwalt rasch und erfahren reagieren. Wichtige Grund-Informationen kann bereits die erste Mail beinhalten. Gelegentlich bietet ein Anwalt an, überwiegend die Korrespondenz per Mail und Telefon zu machen, bis beim Scheidungstermin alle Beteiligten persönlich zu erscheinen haben. In einem solchen Fall handelt es sich um eine Online-Scheidung. Dies ist nur angezeigt, wenn bei den Eheleuten keine einseitgen Ansprüche eine Trennung schwierig machen.

Bekriegen sich die Scheidungswilligen im Laufe der Scheidung, ist der von einem Rechtsanwalt nicht vertretene Ehegatte deutlich im Nachteil und hat außerdem keine Handhabe, eigene Anträge zu stellen. In diesem Fall kommt der betreffende Ehepartner nicht daran vorbei, selbst noch einen eigenen Rechtsanwalt zu engagieren.

Ein Fachanwalt für Familienrecht ist ganz nebenbei nicht kostspieliger, als ein Rechtsanwalt ohne fachgerechte Expertisen. Die Kosten für einen Fachanwalt ermittelt man nach dem Verfahrenswert der Ehescheidung und sind einheitlich festgeschrieben. Bei der Wahl einer Kanzlei für Familienrecht müssen Sie somit auf die resultierenden Kosten des Rechtsbeistands als Auswahlkriterium nicht besonders schauen.

In einer Vorbesprechung können die Gebühren zumeist nicht exakt beziffert werden, allerdings eine simple Schätzung sollte zu erwarten sein. Fragen Sie uns danach. Übrigens: Für gewöhnlich braucht eine einvernehmliche Ehescheidung ca. 6-9 Monate - eine unharmonische Ehescheidung zum Vergleich dürfte sich u.U. über einige Jahre ziehen.


Scheidungsanwalt Ehescheidung Sasel


Ehescheidung: Wenn eine Trennung unvermeidbar ist

Eine Scheidung ist die Trennung einer Ehe. Geschieden umschreibt neben ledig, verheiratet und verwitwet einer der 4 international üblichen Familienstände. Eine Scheidung ist überall auf der Welt außer dem Vatikanstaat und auf den Philippinen vollziehbar, Verfahren und Umfang können jedoch extrem abweichend sein.

Neben der Scheidung gibt es mit der Nichtigkeit, Annullierung aus formellen Gründen und der Aufhebung einige Umstände, eine Ehe als schon im Vorwege für nicht rechtskräftig geschlossen oder zustandegekommen zu erklären. Ehen zwischen Gleichgeschlechtlichen dürfen ebenfalls geschieden werden, geschlossene Lebenspartnerschaften werden nach Paragraph 15 LPartG aufgehoben. Eine Scheidung hebt übrigens eine Schwägerschaft nicht auf.

Die im Zuge der Ehe erhaltenen Versorgungsansprüche werden in der Bundesrepublik immer zur Häfte aufgeteilt. Ab 2009 existiert ebenso die Alternative, dass sich ein Ehepartner für eine abweichende Variante – zum Beispiel aufgrund einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Nachteile als Folge einer Scheidung auszugleichen.


Scheidung: Wenn der Lebensbund nicht mehr zu retten ist

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der alte Kinderreim so einfach aufzählt, ist in unseren Tagen normal. Fast jede zweiten Lebensgemeinschaft endet per Scheidung. Die Ehe ist nach dem Verständnis fast aller Religionen und der deutschen Rechtsprechung eine für die Dauer des restlichen Lebens ausgelegte Institution. Die Ehe befindet sich sogar laut Grundgesetz unter außerordentlichem Schutz. Deswegen benötigt es schon schwerwiegende Voraussetzungen und eine exakte Verfahrensweise, um eine einmal eingegangene Ehe wieder zu trennen.

Um einen Ehebund zu beendigen benötigt es Aufhebung oder Scheidung. Eine Scheidung oder Aufhebung können nur per richterlichem Urteil ermöglicht werden. Die Ehe darf nur geschieden werden, wenn diese zerrüttet ist. Man bezeichnet das in Deutschland als das von Experten benannte Zerrüttungsprinzip. Es kommt demnach überhaupt nicht darauf an, welcher Ehepartner das Scheitern der Ehe zu verantworten hat, sondern es ist nur interessant, dass die Ehe zerrüttet ist.

Inzwischen ist eine Scheidung im Umfeld üblich geworden, zumindest wird ein solcher Schicksalsschlag akzeptiert. Auch Kinder kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Ehescheidungsverfahren werden gegenwärtig je nach Lage der Personen einigermaßen zügig und unkompliziert absolviert. Selbst Internet-Scheidungen liegen im Rahmen des Möglichen! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Eheleute einen gemeinsamen Rechtsanwalt beauftragen können.

Ewig bestimmte das Ehegesetz nicht nicht allein das Schließen sondern ebenfalls die Scheidung von Ehebündnissen. Heute kann man die Voraussetzungen für eine Ehescheidung vor allem in den Paragrafen 1564 bis 1568 BGB in Erfahrung bringen. Die Folgen der Trennung wie zum Beispiel Fragen des Unterhaltsanspruchs oder den Versorgungsausgleich klären die Paragraphen 1569ff des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Vater Staat hat in ÂParagrafen 1566 BGB Annahmen aufgeführt, ab welchem Umstand ein Scheitern festzuhalten ist: In allen anderen Situationen muss das Gericht zunächst sicher ermitteln, dass die Ehe wirklich zerrüttet ist. Diese Ermttlung erfolgt meistens durch die mündliche Befragung der Ehepartner und der daraus resultierenden Gesamtschau der Gegebenheiten. Anhaltspunkte für den Richter von einer gescheiterten Ehe auszugehen sind vor allem, wenn die Eheleute nicht weiter miteinander sprechen, Unvereinbarkeit der Lebensvorstellungen, einer oder beide Gatten haben neue Partnerschaften aufgenommen, unumkehrbare Absicht des einen Ehegatten die Scheidung zu vollziehen.


Die Scheidung einer Ehe - Hilfe zur Ehescheidung

Als Ehescheidung bezeichnet man grundsätzlich die per Gerichtsentscheid erfolgte Beendigung einer Ehe mit allen rechtlichen Konsequenzen. Die Trennung dagegen bedeutet, dass eine Ehe tatsächlich beendet wird. In zahlreichen Ländern, unter anderem auch in Österreich und Deutschland, gilt die Trennung als notwendiges Kriterium für eine Scheidung. Eheleute müssen sich zunächst in der Tat trennen, bevor eine Trennung juristisch realisiert werden kann. Die gesetzeskonforme Scheidung ist somit äquivalent mit einer formalen Beendigung einer schon nicht mehr vorhandenen Ehe.


Viele Paare und Familien in Hamburg Sasel und Wellingsbüttel

Für Angelegenheiten im Bereich Familienrecht sind selbst in der Großstadt die Amtsgerichte zuständig. Im Bereich Wandsbek ist das beispielsweise das Amtsgericht Barmbek in der Spohrstraße 6.

Streitigkeiten mit einem Bezug zum Arbeitsrecht werden für den Bereich Wandsbek und Marienthal beim Arbeitsgericht Hamburg abgearbeitet. Ganz gleich ob der Mandant in einem Ortsteil wie Eimsbüttel, Wandsbek, Altona, Nord, dem Bezirk Mitte oder weiter vom Zentrum entfernt in Bergedorf oder Harburg seinen Arbeitsplatz, es ist stets nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur ein Arbeitsgericht in Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg befindet sich an selber Adresse.

Die schon zur Hansezeit bereits sehr bedeutende Stadt Hamburg ist einer von drei Stadtstaaten der Bundesrepublik Deutschland und mit in etwa 1,8 Millionen Bewohnern nach Berlin die zweitgrößte Stadt der Bundesrepublik. Die Stadt Hamburg unterteilt sich in sieben Verwaltungsbezirke. Dies sind Harburg, Altona, Eimsbüttel, der Bezirk Nord, Wandsbek, der Bezirk Mitte sowie Bergedorf. Zu den wichtigsten der insgesamt 104 Stadtteilen Hamburgs gehören vor allem auch Wellingsbüttel und Sasel.

Sasel

Der Ortsteil Sasel befindet sich zirka mittig im Verwaltungsbezirk Wandsbek. Schön gelegen zählt Sasel zu den möglicherweise lebenswertesten Quartieren der Stadt Hamburg. Knapp 23.000 Bürger wohnen in Sasel auf einem Areal von ungefähr 8,5 km². Zahllose Einzel- und Mehrfamilienhäuser charakterisieren den Ortsteil. Mehrstöckige Wohnhäuser demgegenüber findet man in Sasel so gut wie gar nicht. Das eher überschaubare Leben in der Peripherie und die gute Verbindung zum Stadtzentrum sind Argumente für Sasel. Sasel zählt man zum Stadtbezirk Wandsbek und grenzt im Norden an die Ortsteile Lehmsal–Mellingstedt und Alstertal, westlich an Poppenbüttel, im Osten an Volksdorf und Bergstedt, an Farmsen–Berne im Südosten und Bramfeld sowie Wellingsbüttel im Süden.

Wellingsbüttel

Wellingsbüttel rechnet man zum Ortsamtsgebiet Alstertal und ist ein geschätztes Wohngebiet, bestückt mit Villen sowie Landsitzen und durchmischt mit aktuellen Mehrfamilien- und Reihenhäusern. Nebenbei lockern zahlreiche Grünflächen das abwechslungsreiche Stadtbild auf. Wellingsbüttel ist ein von Wohngebieten geformter Stadtteil. Speziell für Familien ist Wellingsbüttel ideal. Über 10.000 Menschen genießen das entspannte Lebensumfeld von Wellingsbüttel. Die Fläche von Wellingsbüttel ersteckt sich gut 8,5 km². Die S-Bahn Hamburg fährt Wellingsbüttel auf den Linien S1 und S11 an. Stationen gibt es in Wellingsbüttel selbst sowie in Hoheneichen. Das Stadtquartier Wellingsbüttel verbindet urbanes Leben mit dem Wohnen in der Peripherie auf perfekte Weise. Wegen der guten Verkehrsanbindung an die Hamburger Innenstadt, die verschiedenen Freizeitmöglichkeiten und Kulturangebote ist dieser Ortsteil reizvoll für junge Familien aber auch ältere Bewohner, deren Anteil an der Bevölkerung hier deutlich höher ist. Sie alle schätzen die wohltuende Atmosphäre dieses Stadtteils.