Scheidungsanwalt Ehescheidung Poppenbüttel

Home / Familienrecht / Scheidungsanwalt Ehescheidung Poppenbüttel

Scheidungsanwalt für Ehescheidung in Poppenbüttel

Scheidungsanwalt
Sie suchen nach Scheidungsanwalt Ehescheidung Poppenbüttel? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Scheidungsanwalt: Rechtsbeistand bei dem Ende einer Ehe

Eine Ehe hat in modernen Gesellschaften nicht mehr den Stellenwert, die sie bis ins späte 20. Jahrhundert einmal besaß. So war die Scheidungsquote anno 1960 bei maximal zehn Prozent. Mittlerweile befindet sich diese bei 40%. Das lässt schließen, dass eine Scheidung nichts Spekakuläres mehr ist und ein Kampf um das Fortbestehen der Ehe auch weiterhin seltener vorkommt.

Eine Scheidung bewirkt stets viele rechtliche Auswirkungen, die ein Rechtsanwalt für Scheidung am ehesten beurteilen kann. Dazu gehören insbesondere Wissenslücken zum Zugewinn, Unterhalt, Versorgungsausgleich und Umgangsrecht.

In der Bundesrepublik findet man bezüglich einer Ehescheidung Anwaltszwang, Der Besuch von einem Scheidungsanwalt ist auf jeden Fall nötig. Eine Ehescheidung ohne Scheidungsanwalt und Gerichtsprozess ist gewiß nicht denkbar, jedoch ist es erlaubt, wenn das Paar bei gemeinsam gewollter Scheidung zusammen einen Scheidungsanwalt beauftragen.
Für die Ehescheidung ist vor allem Voraussetzung, dass zumindest das sog. Trennungsjahr vorhanden ist. Kann das Paar eine solche Trennung nicht belegen, so ist eine Ehescheidung in der Bundesrepublik vor dem Familienrichter nicht möglich. Dabei ist es unbedeutend, ob die beiden Ehepartner die Scheidung jeder für sich positiv gegenüber stehen.


Woran Sie einen guten Scheidungsanwalt erkennen

Gewöhnlicherweise werden die Tätigkeitsbereiche des Anwalts für Familienrecht dadurch bestimmt, welche Aspekte einer Scheidung er für seinen Mandanten zu berücksichtigen hat und selbstverständlich ob eine Ehe mit Ärger oder von beiden Seiten gewollt getrennt wird.

Prinzipiell hat ein Rechtsanwalt die Aufgabe, seinen Schützling voll umfänglich zu beraten und vollständig alle Rechtspositionen für ihn zu sichern. Begeht ein Scheidungsanwalt in diesem Zusammenhang Vertretungsfehler, ist er gegenüber seinem Mandanten zum Schadensersatz verpflichtet. Um etwaige Schadensersatzforderungen ausgleichen zu können, ist ein Anwalt dazu verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung zu besitzen.

Ein Scheidungsanwalt hat sich während seines Studiums schon auf Familienrecht spezialisiert. Wer einen Scheidungsanwalt hinzuzieht, wird sich dieser Person in Angelegenheiten präsentieren müssen, die extrem private Natur sind. Hierbei ist es von Nutzen, sich sich bewußt zu machen, dass Rechtsanwälte per Gesetz zur Verschwiegenheit verpflichtet sind (ÂParagrafen 43a Abs. 2 BRAO). Ein Scheidungsanwalt regelt also, unter Einhaltung seiner Pflichten als Rechtsanwalt, alle notwendigen Angelegenheiten, die mit denen bei einer Scheidung zurechnen ist:

Schon im Zuge der Trennungszeit sollte ein Scheidungsanwalt Punkte wie beispielsweise Unstimmigkeiten beim Sorgerecht regeln.Je nach Auftrag kann ein Scheidungsanwalt die Parteien verbindend oder im Namen seines Mandanten rücksichtslos agieren, wennz.B. Folgesachen abzuklären sind. Dazu werden zuallererst meistens außergerichtliche Kompromisse ins Auge gefasst, außer ein soches Vorgehen kommt nach Dafürhalten des Mandanten nicht in Frage. Von seinen Kanzleiräumen aus sollte ein Scheidungsanwalt verschiedene Anträge beim jeweiligen Familiengericht abgeben.


Scheidungsanwalt, daran erkennen Sie den richtigen

Auf ein erstes Kennenlernen muss ein Scheidungsanwalt ohne Zeitverzögerung und sachkundig aktiv werden. Bedeutende Grund-Fakten kann schon>dabei bereits die erste Antwort-Mail enthalten. Manchmal bieten Anwälte an, überwiegend die Korrespondenz per E-Mail oder über das Telefon zu machen, bis am Scheidungstermin alle Parteien persönlich zu erscheinen haben. In diesem speziellen Fall nennt man diesen ablauf Online-Scheidung. Dies ist nur angezeigt, solange bei beiden Parteien keine einseitigen Forderung einer gütlichen Trennung im Wege stehen.

Bekriegen sich die Partner im Zuge der Scheidung, ist der von einem Rechtsanwalt nicht vertretene Ehepartner eindeutig im Nachteil und hat zusätzlich keine Gelegenheit, eigene Anträge einzureichen. In einer solchen Situation kommt der andere Partner nicht umhin, selbst noch einen eigenen Fachanwalt zu verpflichten.

Ein Fachanwalt für Familienrecht ist übrigens nicht höherpreisiger, als ein Rechtsanwalt ohne fachspezifische Expertisen. Die Kosten für den Anwalt ermittelt man nach dem Verfahrenswert der Ehescheidung und sind einheitlich festgesetzt. Bei der Auswahl einer Anwaltskanzlei braucht man somit auf die resultierenden Anwaltskosten nicht besonders achten.

Im Vorgespräch können die Kosten des Rechtsbeistands zwar nicht exakt benannt werden, jedoch eine simple Einschätzung sollte zu erwarten sein. Sprechen Sie uns darauf an. Nebenbei: Üblicherweise dauert eine komplikationslose Ehescheidung gut 6-9 Monate - eine unharmonische Scheidung dagegen dürfte sich u.U. über einige Jahre erstrecken.


Scheidungsanwalt Ehescheidung Poppenbüttel


Ehescheidung: Der finale Schritt

Eine Ehescheidung ist die Beendigung einer Ehe. Geschieden benennt neben ledig, verwitwet und verheiratet einer von 4 weltweit anerkannten Familienstände. Eine Ehescheidung ist überall auf der Welt außer auf den Philippinen und dem Vatikanstaat durchführbar, Duchführung und Bedeutung können allerdings sehr unterschiedlich sein.

Neben der Scheidung gibt es mit der Annullierung aus formellen Gründen, der Nichtigkeit und der Aufhebung diverse Anlässe, eine Ehe als von vornherein für nicht gültig geschlossen oder zustandegekommen zu erklären. Ehen zwischen Gleichgeschlechtlichen dürfen geschieden werden, geschlossene Lebenspartnerschaften werden aufgehoben (ÂParagrafen 15 LPartG). Eine Scheidung hebt die Schwägerschaft nicht auf.

Die im Verlauf der Ehe erhaltenen Versorgungsansprüche werden in der Bundesrepublik stets 50:50 auf die Eheleute verteilt. Seit dem Jahr 2009 gibt es auch die Alternative, dass sich einer der Eheleute für eine eigene Form – zum Beispiel wegen einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Schlechterstellungen als Folge einer Ehescheidung zu kompensieren.


Ehescheidung: Wenn der Lebensbund als irreparabel zerstritten gilt

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der Kinderreim so einfach aufführt, ist heutzutage üblich. Fast jeder zweite Lebensbund endet mit einer Scheidung. Die Ehe ist gemäß dem Verständnis der meisten Religionen und der deutschen Gesetze eine lebenslange Institution. Die Ehe befindet sich zudem laut Grundgesetz unter besonderem Schutz. Deswegen erfordert es schon besondere Umstände und eine Verfahrensweise, um eine auf Dauer eingegangene Ehe wieder zu trennen.

Um einen Ehebund zu beendigen kommt es zur Aufhebung oder Scheidung. Die Scheidung oder Aufhebung können nur per Urteil eines Familiengerichts ermöglicht werden. Eine Ehe wird nur geschieden, wenn dasZusammenleben keine Zukunft mehr hat. Man nennt das in Deutschland als das sog. Prinzip der Zerrüttung einer Ehe. Es kommt also nicht darauf an, wer die Hauptschuld am Scheitern der Ehe hat, sondern es ist evident, dass die Ehe gescheitert ist.

Heutzutage ist eine Ehescheidung gesellschaftlich normal geworden, in jedem Falle wird ein solcher Umstand nicht mehr zur gesellschaftlichen Ächtung führt. Auch Kinder kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Ehescheidungsverfahren werden heute je nach Lage der Personen verhältnismäßig zeitnah und einfach vollzogen. Sogar Internet-Scheidungen sind machbar! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Eheleute zusammen einen Anwalt beauftragen können.

Über lange Zeit regelte das Ehegesetz nicht nur das Zustandekommen sondern auch die Scheidung von Ehebündnissen. Gegenwärtig kann man die Basis für eine Ehescheidung in den Grundzügen in den Paragraphen 1564 bis 1568 BGB zur Kenntnis nehmen. Die Folgen der Scheidung wie z.B. offene Punkte des Unterhaltsanspruchs oder den Versorgungsausgleich regulieren die Paragrafen 1569ff BGB.

Der Gesetzgeber hat in ÂParagrafen 1566 BGB Vermutungen aufgelistet, wann exakt ein Scheitern eines Lebensbundes eingeräumt werden muss: In allen anderen Umständen muss vor Gericht zunächst verlässlich feststellen, dass die Ehe tatsächlich zerrüttet ist. Das erfolgt typischerweise durch Anhörung der Ehegatten und der sich daraus ergebenden Gesamtbetrachtung der Lebensumstände. Anzeichen für den Richter von einem Scheitern der Ehe auszugehen sind vor allem, wenn die Ehepartner nicht weiter miteinander reden, Unvereinbarkeit der Lebensvorstellungen, einer oder beide Partner haben eine neue Beziehung, der absolute Wille eines Gatten sich scheiden zu lassen.


Scheidung einer Ehe - Gedanken zur Ehescheidung

Als Scheidung bezeichnet man grundsätzlich die formelle Beendigung einer Ehe mit allen rechtlichen Konsequenzen. Eine Trennung bestätigt, dass eine Ehe in der Tat beendet wird. In verschiedenen Staaten, darunter ebenso in Deutschland und Österreich, gilt die räumliche Trennung als zwingende Notwendigkeit für eine Scheidung. Eheleute müssen sich zunächst tatsächlich trennen, bevor eine Trennung per Gericht festgestellt werden kann. Die ordentliche Scheidung ist deshalb synonym mit einer formalen Beendigung einer bereits nicht mehr existierenden Ehe.


Viele Paare und Familien in Hamburg Poppenbüttel und Hummelsbüttel

Für Angelegenheiten auf dem Gebiet Familienrecht sind auch in einer großen Stadt wie Hamburg die Amtsgerichte zuständig. In Poppenbüttel und Hummelsbüttel ist dies z.B. das Amtsgericht Barmbek in der Spohrstraße 6.

Fälle mit dem Thema Arbeitsrecht werden für das Gebiet Wandsbek und Marienthal beim Arbeitsgericht Hamburg abgearbeitet. Gleichgültig ob der Betroffene in einem Stadtteil wie Altona, Bergedorf, Eimsbüttel, Harburg, Nord, dem Bezirk Mitte, Wandsbek oder weiter im Süden bzw. Osten in Harburg oder Bergedorf zur Arbeit geht, es ist stets nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur dieses eine in Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man an selber Adresse.

Die Freie und Hansestadt Hamburg ist einer von drei Stadtstaaten der Bundesrepublik Deutschland und mit in etwa 1,8 Millionen Bürgern die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt Hamburg unterteilt sich in sieben Verwaltungsbezirke. Diese Verwaltungsbezirke sind Bergedorf, Harburg, Altona, Eimsbüttel, Wandsbek, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte. Zu den bekanntesten der mehr als 100 Stadtteilen in Hamburg zählen insbesondere Poppenbüttel und Hummelsbüttel.

Poppenbüttel

Poppenbüttel liegt ruhig an der Oberalster. Der herrliche Alsterwanderweg führt durch Poppenbüttel und bietet gute Möglichkeiten für Paddelboottouren oder Spaziergänge. Ähnlich wie Sasel ist auch Poppenbüttel ein sehr erstrebenswerter Wohnort mit diversen attraktiven Wohnvierteln. Über die Ortsgrenzen hinaus bekannt ist der Stadtteil Poppenbüttel besonders durch das AEZ. Das Anfang der 1970er Jahre gebaute Shopping-Paradies gehört zu den ausgesuchtesten Einkaufsmeilen der Hansestadt. Der Stadtteil Poppenbüttel befindet sich im Bezirk Wandsbek und gehört zum Ortsamtsgebiet Alstertal. Die Grünflächen, die meisten davon in Landschaftsschutzgebieten trennen Poppenbüttel von den umliegenden Teilen der Stadt. Über die Grenzen von Poppenbüttel hinaus bekannt ist das AEZ. Durch den HVV ist Poppenbüttel sehr gut an das Hamburger Zentrum angeschlossen. In den 30er Jahren begann eine geplante Ansiedlung insbesondere am Alsterlauf, hier entstanden prachtvolle Villen, in den anderen Bereichen Einfamilienhäuser und Wochenendhäuser, sowie für kleine Angestellte und Arbeiter Schrebergärten. Bis auf wenige Naturschutzgebiete die der Naherholung dienen, wurden inzwischen alle ehemals landwirtschaftlich genutzten Flächen bebaut und ein dem starken Verkehr angepaßtes Straßennetz eingerichtet. Neben Einfamilienhäusern und Stadtvillen gibt es inzwischen auch weitläufige Wohnanlagen, aber dennoch ist Poppenbüttel ein grüner und damit attraktiver Wohnort.

Hummelsbüttel

Ungefähr 17.000 Menschen wohnen in Hummelsbüttel auf einer Fläche von gut neun qkm. Der Stadtteil Hummelsbüttel liegt im Ortsamtsbereich Alstertal und wird südlich durch den Alsterlauf abgegrenzt. Nach Westen grenzt Hummelsbüttel an die Ortsteile Fuhlsbüttel und Langenhorn, östlich an Poppenbüttel und nördlich an den Ort Norderstedt im Kreis Segeberg. Der in Hummelsbüttel beheimatete Hockeyverein UHC macht den Stadtteil überregional bekannt. Eine direkte Verbindung an das S- oder U-Bahnnetz der Hansestadt existiert in Hummelsbüttel nicht. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hummelsbüttel möchte, nimmt den Bus. Losgelöst von den in den letzten Jahren erbauten Großsiedlungen wie Tegelsbarg und Lentersweg existiert in Hummelsbüttel noch eine Feldmark die noch immer landwirtschaftlich bearbeitet wird.