Rechtsberatung Ehescheidung Sasel

Home / Familienrecht / Rechtsberatung Ehescheidung Sasel

Rechtsberatung für Ehescheidung in Sasel

Rechtsberatung
Sie suchen nach Rechtsberatung Ehescheidung Sasel? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Eine erstklassige Rechtsberatung vom Familienrechtler

Jedwede Beratung eines Mandanten in rechtlichen Angelegenheiten wird als Rechtsberatung benannt. In Folge der Berufsordnung ist der Rechtsanwalt der unabhängige und berufene Vertreter und Berater in jedweden juristischen Angelegenheiten. Rechtsanwaltliche Arbeiten beinhalten neben der Rechtsberatung ebenfalls die gerichtliche und außergerichtliche Vertretung von Menschen. Falls die Voraussetzungen existieren, könnten die Aufwendungen für die Rechtsberatung durch eine Rechtsschutzversicherung teilweise oder zur Gänze beglichen werden. Weil es besonders im Arbeitsleben zu einigen Konflikten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern kommen kann, profitieren Arbeitnehmer insbesondere von einer fachlich versierten Rechtsberatung.

Um einen Mandanten im Familienrecht ideal zu betreuen, bedarf es nicht nur zahlreicher Fachkenntnisse auf dem Fachgebiet des Familienrechtes, sondern es kommt ebenfalls auf eine durchdachte Vorgehensweise eines Juristen an. In den etlichen Fragen des Familienrechtes versucht die Rechtsberatung alle erzielten Erkenntnisse derartig zu verknüpfen, dass sämtliche Aussichten für die Position des Ehepartners ausgeschöpft werden können. Regelmäßige Bestandteile einer Rechtsberatung zum Familienrecht sind Fragen zu Scheidung und Ehevertrag oder Probleme zum Thema Sorgerecht und Unterhalt. Insbesondere der Ehevertrag besitzt einen außergewöhnlichen Stellenwert und ist gelegentlich Gegenstand rechtlicher Dispute.


Rechtsberatung Ehescheidung Sasel


Ehescheidung: Wenn eine Trennung unvermeidbar ist

Eine Ehescheidung ist die Beendigung einer Ehe. Geschieden benennt neben verwitwet, ledig und verheiratet einer von 4 weltweit anerkannten Familienstände. Eine Ehescheidung ist überall auf der Welt außer dem Vatikanstaat und auf den Philippinen durchführbar, Verfahren und Wirkung können jedoch sehr von einander abweichen.

Neben der Ehescheidung findet man mit der Nichtigkeit, Aufhebung und Annullierung aus formellen Gründen unterschiedliche Formen, eine Ehe als schon ursprünglich für nicht gültig geschlossen oder zustandegekommen zu erklären. Ehen zwischen Gleichgeschlechtlichen können auf gleiche Weise geschieden werden, geschlossene Lebenspartnerschaften werden aufgehoben (ÂParagrafen 15 LPartG). Eine Scheidung hebt übrigens eine Schwägerschaft nicht auf.

Die im Laufe der Ehe erhaltenen Versorgungsansprüche werden in Deutschland prinzipiell zur Häfte auf die Eheleute verteilt. Seit dem Jahr 2009 gibt es zusätzlich die Möglichkeit, dass sich ein Ehepartner für eine abweichende Form – zum Beispiel bei einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Benachteiligungen als Folge einer Ehescheidung zu kompensieren.


Scheidung: Wenn der Lebensbund zu Ende ist

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der Kinderreim so einfach aufführt, ist heutzutage normal. Fast jede zweiten Lebensgemeinschaft endet per Scheidung. Die Ehe ist gemäß dem Verständnis etlicher Religionen und des deutschen Rechts eine für die Dauer des restlichen Lebens ausgelegte Institution. Die Ehe steht sogar im Grundgesetz unter speziellen Schutz. Darum verlangt es schon besondere Bedingungen und eine Vorgehensweise, um die auf Dauer geschlossene Ehe wieder zu trennen.

Um den Bund fürs Leben zu beendigen braucht es eine Aufhebung oder Scheidung. Eine Aufhebung oder Scheidung können nur über Gericht durchgeführt werden. Ein Bund fürs Leben kann nur geschieden werden, wenn dasZusammenleben nicht zu retten ist. Es gilt in Deutschland das sog. Prinzip der Zerrüttung einer Ehe. Es kommt demnach gar nicht darauf an, wer verantwortlich für das Scheitern der Ehe ist, sondern es ist evident, dass die Ehe gescheitert ist.

In unserer Zeit ist eine Ehescheidung in der Öffentlichkeit normal geworden, in jedem Falle wird ein solcher Schicksalsschlag nicht mehr zur gesellschaftlichen Ächtung führt. Auch die betroffenen Kinder kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Ehescheidungsverfahren werden heutzutage je nach Lage der Umstände verhältnismäßig zeitnah und komplikationsfrei absolviert. Sogar Online-Scheidungen scheinen möglich zu sein! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Partner einen gemeinsamen Fachanwalt beauftragen dürfen.

Über lange Zeit gestaltete das Ehegesetz nicht nicht allein das Zustandekommen sondern genauso die Scheidung von Ehen. Gegenwärtig kann man die Voraussetzungen für eine Ehescheidung grundsätzlich in den Paragrafen 1564 bis 1568 BGB nachlesen. Scheidungsfolgen wie beispielsweise offene Punkte des Unterhaltsanspruchs oder den Versorgungsausgleich regeln die Paragrafen 1569ff BGB.

Der Gesetzgeber hat in ÂParagrafen 1566 BGB Vermutungen gemacht, wann genau ein Scheitern eines Lebensbundes eingeräumt werden muss: In allen abweichenden Fällen muss der Richter zunächst ohne Zweifel feststellen, dass die Ehe wirklich zerrüttet ist. Das erfolgt typischerweise durch die mündliche Befragung der Ehepartner und der sich daraus ergebenden Gesamtbetrachtung der Lebensumstände. Signale für das Gericht von einem Scheitern der Ehe auszugehen sind vor allem, wenn die Ehegatten nicht mehr miteinander sprechen, abweichende Lebensvorstellungen, einer oder beide Ehegatten haben bereits einen neuen Partner, der unerschütterliche Wille eines der beiden Eheleute die Scheidung zu vollziehen.


Die Scheidung der Ehe - Bedeutende Fakten zur Ehescheidung

Als Ehescheidung definiert man die rechtskräftige Beendigung einer Ehe mit allen rechtlichen Auswirkungen. Die Trennung dagegen bedeutet, dass eine Ehe tatsächlich beendet wird. In etlichen Ländern, unter anderem ebenso in Österreich und Deutschland, gilt die Trennung als Grundbedingung für eine Scheidung. Ein Paar muss sich erst in der Tat trennen, bevor eine Trennung juristisch erkannt werden kann. Die rechtswirksame Scheidung ist deswegen gleichzusetzen mit einer formalen Auflösung einer bereits nicht mehr existierenden Ehe.


Sitz von vielen großen Firmen: Hamburg Wellingsbüttel und Sasel

Für Angelegenheiten auf dem Gebiet Familienrecht sind selbst in Hamburg die Amtsgerichte die zuständige Stelle. Im Stadtteil Wandsbek ist dies z.B. das Amtsgericht Barmbek in der Spohrstraße 6.

Streitigkeiten auf dem Gebiet Arbeitsrecht werden für den Stadtteil Wandsbek und Marienthal beim Arbeitsgericht Hamburg abgearbeitet. Unwichtig ob der Mandant in einem Ortsteil wie Altona, Bergedorf, Eimsbüttel, Harburg, Nord, dem Bezirk Mitte, Wandsbek oder am Stadtrand in Harburg oder Bergedorf seinen Arbeitsplatz, es ist immer nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur ein Arbeitsgericht in der Großstadt Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man an selbiger Stelle.

Die große Norddeutsche Metropole Hamburg ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit knapp 1,8 Millionen Einwohnern nach Berlin die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt Hamburg gliedert sich verwaltungstechnisch in sieben Bezirke. Dies sind Eimsbüttel, Wandsbek, Altona, Harburg, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte. Zu den beliebtesten der über 100 Stadtteilen von Hamburg zählt man vor allem auch Wellingsbüttel und Sasel.

Sasel

Der Stadtteil Sasel findet man in etwa mittig im Verwaltungsbezirk Wandsbek. Schön gelegen zählt Sasel zu den möglicherweise begehrtesten Quartieren der Hansestadt Hamburg. Über 23.000 Menschen leben in Sasel auf einem Areal von gut 8,5 qkm. Etliche Einzel- und Mehrfamilienhäuser charakterisieren den Stadtteil. Mehrstöckige Wohnhäuser demgegenüber findet man in Sasel kaum. Das eher überschaubare Leben am Stadtrand sowie die gute Verbindung zur City sind Argumente für Sasel. Sasel gehört zum Stadtbezirk Wandsbek und grenzt im Norden an die Stadtteile Lehmsal–Mellingstedt und Alstertal, im Westen an Poppenbüttel, östlich an Volksdorf und Bergstedt, an Farmsen–Berne südöstlich und Bramfeld als auch Wellingsbüttel im Süden.

Wellingsbüttel

Wellingsbüttel zählt man zum Ortsamtsgebiet Alstertal und ist ein geschätztes Wohngebiet, bebaut mit Villen als auch Landsitzen und durchmischt mit neuen Wohn- und Reihenhäusern. Daneben lockern große Grünflächen das vielschichtige Stadtbild auf. Wellingsbüttel ist ein von Wohngebieten geprägter Stadtteil. Besonders für Familien ist Wellingsbüttel optimal. In etwa 10.000 Menschen mögen das relaxte Lebensumfeld von Wellingsbüttel. Die Fläche von Wellingsbüttel streckt sich in etwa 8,5 km². Die S-Bahn fährt Wellingsbüttel auf den Streckenverbindungen S1 und S11 an. Haltepunkte gibt es in Hoheneichen sowie in Wellingsbüttel selbst. Die Wohnstatt Wellingsbüttel verbindet urbanes Leben mit dem Wohnen in der Peripherie auf lobenswerte Art und Weise. Wegen der guten Verkehrsanbindung an die Hamburger Innenstadt, die vielfachen Freizeitmöglichkeiten und Kulturangebote ist dieser Ortsteil geeignet für junge Leute aber auch ältere Einwohner, deren Anteil an der Bevölkerung über durchschnittlich hoch ist. Sie alle lieben die beliebte Atmosphäre dieses Stadtteils.