Rechtsberatung Arbeitsrecht Langenhorn

Home / Arbeitsrecht / Rechtsberatung Arbeitsrecht Langenhorn

Rechtsberatung für Arbeitsrecht in Langenhorn

Rechtsberatung
Sie suchen nach Rechtsberatung Arbeitsrecht Langenhorn? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Eine erstklassige Rechtsberatung hilft Ihnen sicher weiter

Jede Beratung eines Klienten in juristischen Belangen wird als Rechtsberatung bezeichnet. In Folge der Berufsordnung ist der Anwalt der berufene und unabhängige Berater und Vertreter in allen rechtlichen Angelegenheiten. Juristische Aufgaben beinhalten neben der Rechtsberatung gleichfalls die gerichtliche oder außergerichtliche Vertretung von Menschen. Wenn die Voraussetzungen existieren, könnten die Aufwendungen für eine Rechtsberatung durch die Rechtsschutzversicherung in Teilen oder auch ganz übernommen werden. Weil es in erster Linie im Arbeitsleben zu sehr vielen Auseinandersetzungen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern kommen kann, profitieren Arbeitnehmer vor allem von einer qualifizierten Rechtsberatung.

Um einen Klienten im Familienrecht hervorragend zu vertreten, braucht es nicht nur zahlreicher Fachkenntnisse auf dem Gebiet des Familienrechtes, sondern es kommt auch auf eine durchdachte Strategie eines Rechtsanwaltes an. In den zahlreichen Fragen des Familienrechtes unternimmt die Rechtsberatung alle erlangten Gedanken derartig zu kombinieren, sodass jegliche Möglichkeiten für die Position des Ehegatten ausgenützt werden können. Oft vorkommende Inhalte einer Rechtsberatung zum Familienrecht sind Fragen zu Ehevertrag und Scheidung oder Fragen im Berech Unterhalt und Sorgerecht. Vor allem der Ehevertrag besitzt einen besonderen Stellenwert und ist nicht selten Ursache rechtlicher Konflikte.


Rechtsberatung Arbeitsrecht Langenhorn


Anwalt für Arbeitsrecht

Der Begriff Arbeitsrecht bezeichnet in der Zusammenfassung alle Rechtsregeln, die sich auf die Leistung aus einem abhängigen Lohnverhältnis zurückführen lassen. Dazu rechnet man auch gänzlich alle Regelungen, die sich mit dem Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, dem Recht der Mitbestimmung bezüglich Betriebsratsangelegenheiten oder dem Tarifrecht befassen. Im Bereich Arbeitsrecht existieren spezielle rechtliche Schritte beim dafür geschaffenen Arbeitsgericht. Solche Prozesse vollziehen sich auf eigener Ebene und sind ergo von sämtlichen anderen Verfahren getrennt. Der rechtliche Beistand behandelt hier vor allem Streitigkeiten und Probleme bezüglich des Kündigungsschutzes oder der Gehälter und Löhne. Auch die Unterstützung per Telefon ist hierbei nicht ausgeschlossen. Die Probleme, die in diesen Bereichen auftauchen können, sind sehr unterschiedlich. In den meisten Fällen beziehen sie sich auf Abmahnungen, Arbeitsverträge, Kündigungen, Abrechnungen, Schutzvorschriften oder Arbeitszeiten. Für alle diese Probleme und Fragen findet man eine adäquate Rechtshilfe durch einen auf Arbeitsrecht spezialisierten Anwalt.

Das Arbeitsrecht ist deswegen ein ständiger Bestandteil des täglichen Lebens sämtlicher einer Arbeit nachgehenden Menschen. Ohne darüber nachzudenken befolgt man die Paragraphen des Arbeitsrechts immerzu im Beruf. Wichtigstes Gebiet dieses juristischen Gebietes in gerichtlichen Auseinandersetzungen ist das Kündigungsrecht. Kündigungsschutzprozesse sind verantwortlich für mehr als 80% der Verfahren vor den Arbeitsgerichten. Der Gesetzgeber differenziert zwischen fristgerechten und fristlosen Kündigungen. Grundvoraussetzung einer fristgerechten Kündigung ist die Einhaltung der Kündigungsfrist. Hiermit wird eine unverzügliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses unmöglich. Desweiteren braucht sie die schriftliche Form und wird erst dann wirksam, wenn diese beim Betrofenen zugestellt wird.

Eine besondere Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht

Das Fachgebiet Arbeitsrecht mit dem großen Gebiet vom Abschließen eines Arbeitsvertrages bis hin zur Kündigung und daraus möglicherweise resultierender Ansprüche auf eine Abfindung aber auch die Klärung von vertraglich oder außervertraglich entstandenen Wettbewerbsverboten. Weil das Tätigkeitsfeld des Arbeitsrechts so vielschichtig ist, die Handlungsalternativen für eine nicht besonders im Arbeitsrecht versierte Kanzlei nicht bestmöglich zu erbringen. Daher ist die Inanspruchnahme einer Kanzlei mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht der wichtigste Schritt auf dem Weg zum Erfolg. Letztlich geht es bei Angelegenheiten wie beim Arbeitsschutz sowie bei Ansprüchen aus kollektivem Arbeitsrecht, der Versetzung oder gar der Kündigung um Angelegenheiten mit weitreichenden wirtschaftlichen Folgen für eine ganze Familie.

In einer besonderen Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht finden sie idealerweise wenigstens einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder einen Rechtsanwalt mit besonderer Kenntnis vom Arbeitsrecht, des Landesarbeitsgerichts seines Bezirkes z. B. des hamburgischen Landesarbeitsgerichtes einschließlich der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. Durch das detaillierte Wissen der Rechtsprechung garantiert die Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht dem Mitarbeiter beziehungsweise dem Arbeitgeber eine dem Einzelfall entsprechende Beratung. So kann sich für den Unternehmer die Frage zu stellen, in welchem Ausmaß er dem Arbeitnehmer bei einer Abfindungsforderung Zugeständnisse machen muss oder ob er es ruhig auf eine Auseinandersetzung vor Gericht ankommen lassen kann. Das Gleiche gilt auch für den Gekündigten. Wann ist die Klage vor dem Arbeitsgericht angezeigt und wann ist es ratsamer, sich zurückhaltende zu geben?

Wenn Sie also professionellen Beistand bei einer arbeitsrechtlichen Auseinandersetzung suchen, so sollten Sie einen Fachanwalt für Arbeitsrecht einschalten. Der Fachmann für Arbeitsrecht wird zunächst bemüht sein, Ihre Interessen unter Berücksichtigung der genauen Verhältnisse und mit Bedacht durchzusetzen. Hin und wieder ist der Weg zum Arbeitsgericht der beste Klärungsweg. Dies immer dann, wenn der Arbeitgeber bzw. der Arbeitnehmer nicht von seiner Position abweichen will. Allerdings auch, wenn prozessuale Fristen abzulaufen drohen.

Aber nicht immer muss es dazu kommen. Der kundige Rechtsanwalt für Arbeitsrecht wird zunächst einmal mit dem jeweiligen Ansprechpartner im Unternehmen unter Hinweis auf den Sachverhalt eine außergerichtliche Lösung sich vornehmen.

Weigert sich der Arbeitgeber, ein berufsförderndes Zeugnis auszustellen, ist der Weg vor Gericht wenig förderlich. Zwar gibt es für den entlassenen Mitarbeiter einen Anspruch auf ein berufsförderndes Zeugnis. So ein Arbeitszeugnis muss aber wahrheitsgemäß und vollständig sein, der Anspruch kann somit vor Gericht durchgesetzt werden. Fällt das Zeugnis nicht wie gewollt aus, darf man die zeitliche Komponente nicht außer Acht lassen. Ein Gerichtsstreit dauert häufig mehr Zeit als eine außergerichtliche Einigung. Ist nun das Arbeitszeugnis für die Bewerbung erforderlich, bringt ein Urteil nach einigen Monaten wenig.


Stadt mit großem Einzugsbereich: Langenhorn, Ohlsdorf und Fuhlsbüttel

Für Klärungen im Bereich Familienrecht sind auch in der Hansestadt die Amtsgerichte zuständig. Für den Stadteil Langenhorn ist z.B. das Amtsgericht am Sievekingplatz 1 zugewiesen.

Streitfälle mit einem Bezug zum Arbeitsrecht werden für das Gebiet Wandsbek und Marienthal beim Arbeitsgericht Hamburg entschieden. Unabhängig ob der Mandant in einem Ortsteil wie Altona, Wandsbek, Harburg, Eimsbüttel, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte oder am Stadtrand in Bergedorf oder Harburg zur Arbeit geht, es ist immer nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es lediglich dieses eine für die gesamte Stadt gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg befindet sich an selber Adresse.

In etwa 290.000 Bürger leben im Bezirk Nord und zwar auf einer Fläche von circa 60 qkm. Zum Bezirk Nord gehören in Summe 13 Ortsteile. Einige der bekanntesten Stadtteile davon sind: Langenhorn, Fuhlsbüttel und Ohlsdorf.

Fuhlsbüttel ist für viele Menschen der erste Berührungspunkt mit Hamburg. Natürlich, immerhin befindet sich in Fuhlsbüttel der Flughafen. Auch wenn der Flughafen den Stadtteil erkennbar formt: Fuhlsbüttel ist erheblich mehr! Mehr als 12.000 Menschen haben in Fuhlsbüttel ihren Lebensmittelpunkt. Das Gesamtareal des Stadtviertels beläuft sich auf in etwa sechs qkm.

Die Verkehrsbelastung in Fuhlsbüttel ist unstreitig groß. Die Straßen zum Flughafen sowie die Verkehrsadern B433, Alsterkrugchaussee und Langenhorner Chaussee sorgen für eine erhebliche Verkehrsbelastung. Nichtsdestotrotz ist Fuhlsbüttel ein "grüner" Ortsteil. Besonders der Lauf der Alster prägt Fuhlsbüttel. Das weite Areal dient den Anwohnern als anziehendes Naherholungsgebiet.

Städtebaulich wird Fuhlsbüttel sowohl von Ein- und Mehrfamilienhäusern wie auch von Wohnkomplexen mittlerer Größe geprägt. Im Norden an Fuhlsbüttel grenzt der Stadtteil Langenhorn. Langenhorn ist ein wirklich vorstädtisches Wohnviertel. Zahlreiche Ein- und Mehrfamilienhäuser finden sich in Langenhorn. Der Weg in die Hamburger Innenstadt ist nicht weit, nichtsdestotrotz hat Langenhorn bisweilen etwas erkennbar Beschauliches. Als Erholungsgebiet dient in Langenhorn das Naturschutzgebiet Rothsteinsmoor. Langenhorn ist über seine Grenzen hinaus als Wohnsitz von Altbundeskanzler Helmut Schmidt bekannt.

Östlich an Fuhlsbüttel grenzt der Stadtteil Langenhorn. Denkt man an Ohlsdorf, kommt einem sicherlich augenblicklich der weltbekannte Friedhof in den Sinn. Der Friedhof Ohlsdorf ist mit einer Gesamtfläche von circa 391 Hektar der größte Parkfriedhof der Welt. Mehr als 235.000 Grabstätten umfasst der Friedhof Ohlsdorf. Mit seinen ausladenden Parks wird das Areal ebenso als Naherholungsgebiet gern genutzt. Aber Ohlsdorf ist nicht nur Friedhof, auch als Wohnort ist der Stadtteil attraktiv. Durchaus zentral gelegen, ist Ohlsdorf Wohnviertel für circa 15.000 Bürger.