Rechtsbeistand Ehescheidung Wandsbek

Home / Familienrecht / Rechtsbeistand Ehescheidung Wandsbek

Rechtsbeistand für Ehescheidung in Wandsbek

Rechtsbeistand
Sie suchen nach Rechtsbeistand Ehescheidung Wandsbek? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Der Rechtsbeistand – eine Frage des Vertrauens

Im Laufe seines Lebens kommt jeder Mensch in Situationen, wo seine eigenen Interessen mit denen anderer zusammenprallen. Sei es nun im gewerblichen oder privaten Bereich. Wird das Ereignis zu einem Streit, ist der Betroffene gut beraten, sich einen Rechtsbeistand zu besorgen. Laut Begriffsbestimmung muss ein Rechtsbeistand über eine definierte Befähigung für die Ausübung dieser Tätigkeit verfügen. Eine solche Erlaubnis wird vom Präsidenten des jeweiligen Landgerichts erteilt. Die Voraussetzungen über die ein Rechtsbeistand verfügen muss, sind neben der tatsächlichen Eignung speziell eine begründete Sachkenntnis sowie Zuverlässigkeit.

Anweisungen für einen Rechtsbeistand sind im Rechtsdienstleistungsgesetz geregelt



Bei der vom Gericht erteilten Erlaubnis kann es sich um eine Voll- oder Teilerlaubnis handeln. Ein Rechtsbeistand, der eine Vollerlaubnis hat, darf in allen Rechtsgebieten tätig sein. Eine Teilerlaubnis beschränkt die Arbeit auf definierte Rechtsfelder.

Die im Zusammenhang mit dem Rechtsbeistand anzuwendenen Vorschriften sind im Rechtsdienstleistungsgesetz festgehalten. Die dort ausgewiesenen Vorschriften beziehen sich jedoch nur auf solche Rechtsdienstleistungen, die außergerichtlich erbracht werden. Für Arbeiten vor Gericht gilt die jeweilige Prozessordnung.

Ist eine Person unerlaubt als Rechtsbeistand tätig, muss er mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Dazu zählen die strafrechtliche Verfolgung durch die Staatsanwaltschaft, die Forderung von Bußgeldern und die Klage auf Unterlassung. Über die genaue Einhaltung der entsprechenden Normen wachen ebenso die Anwaltskammern. Eine solche Regelung soll garantieren, dass jeder Klient von seinem anwaltlichen Beistand optimal beraten und vertreten wird.

Rechtsbeistand Ehescheidung Wandsbek


Ehescheidung in Deutschland

Eine Scheidung ist die Trennung einer Ehe. Geschieden umschreibt neben ledig, verheiratet und verwitwet einer von vier weltweit anerkannten Familienstände. Eine Scheidung ist weltweit außer auf den Philippinen und dem Vatikanstaat vollziehbar, Verfahren und Bedeutung können allerdings sehr abweichend sein.

Neben der Scheidung existieren mit der Aufhebung, der Annullierung aus formellen Gründen und Nichtigkeit unterschiedliche Anlässe, eine Ehe als von vornherein für nicht rechtskräftig geschlossen oder zustandegekommen zu erklären. Ehe zwischen Menschen mit dem gleichen Geschlecht können geschieden werden, eingetragene Lebenspartnerschaften werden aufgehoben (ÂParagrafen 15 LPartG). Eine Scheidung hebt übrigens die Schwägerschaft nicht auf.

Die im Zuge der Ehe erworbenen Versorgungsansprüche werden nach deutschem Recht generell halbe halbe auf die Eheleute verteilt. Seit dem Jahr 2009 existiert zudem die Option, dass sich einer der Eheleute für eine abweichende Variante – beispielsweise bei einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Schlechterstellungen als Folge einer Ehescheidung zu kompensieren.


Ehescheidung: Wenn der Lebensbund nicht funktioniert hat

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was ein Kinderreim so unschuldig definiert, ist in unseren Tagen normal. Fast jede zweite Ehe wird durch Scheidung wieder getrennt. Die Ehe ist gemäß dem Verständnis der meisten Religionen und der deutschen Gesetze eine auf Dauer angelegte Institution. Die Ehe steht zudem im Grundgesetz unter besonderem Schutz. Deshalb benötigt es schon heftige Umstände und eine präzise Vorgehensweise, um die einmal eingegangene Ehe wieder zu beenden.

Um eine Ehe zu beenden folgt eine Scheidung oder Aufhebung. Die Aufhebung oder Scheidung können nur über Urteil eines Familienrichters erwirkt werden. Eine Ehe kann nur geschieden werden, wenn dasZusammenleben nicht zu retten ist. Es gilt in Deutschland das von Experten benannte Prinzip der Zerrüttung einer Ehe. Es kommt daher nicht darauf an, welcher Partner das Scheitern der Ehe zu verantworten hat, sondern es ist entscheidend, dass die Ehe keine Aussicht auf Versöhnung hat.

Gegenwärtig ist eine Ehescheidung in der Gesellschaft üblich geworden, zumindest wird ein solcher Schicksalsschlag nicht mehr zur gesellschaftlichen Ächtung führt. Auch der Nachwuchs kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Scheidungsverfahren werden gegenwärtig je nach Lage der Personen einigermaßen schnell und unkompliziert vollzogen. Selbst Internet-Scheidungen liegen im Rahmen des Möglichen! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Partner einen geteilten Rechtsanwalt engagieren dürfen.

Über lange Zeit gestaltete das Ehegesetz nicht nicht allein das Schließen sondern ebenso die Scheidung von Ehen. Heute kann man die Basis für die Ehescheidung vor allem in den ÂParagrafenÂParagrafen 1564 bis 1568 BGB zur Kenntnis nehmen. Die Folgen der Scheidung wie zum Beispiel Fragen des Versorgungsausgleich oder des Unterhaltsanspruchs definieren die Paragraphen 1569ff des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Der Gesetzgeber hat in ÂParagrafen 1566 BGB Mutmaßungen aufgestellt, ab wann ein Scheitern einer Ehe festzustellen ist: In allen anderen Situationen muss das Gericht zunächst ohne Zweifel ermitteln, dass die Ehe wirklich gescheitert ist. Diese Beweisführung erfolgt in der Regel durch die mündliche Befragung der Ehepartner und der sich daraus ergebenden Gesamtübersicht der Umstände. Anzeichen für das Gericht von einer gescheiterten Ehe auszugehen sind vor allem, wenn die Ehegatten nicht weiter miteinander sprechen, abweichende Lebensvorstellungen, einer oder beide der Eheleute haben schon einen neuen Lebenspartner, der unerschütterliche Wille eines der beiden Eheleute die Scheidung zu vollziehen.


Die Scheidung der Ehe - Ratgeber zur Ehescheidung

Als Scheidung betitelt man im Allgemeinen die rechtliche Beendigung einer Ehe mit allen verbundenen rechtlichen Auswirkungen. Die Trennung bestätigt, dass eine Ehe auch real beendet wird. In einigen Staaten, darunter ebenso in Österreich und Deutschland, gilt die räumliche Trennung als Voraussetzung für eine Scheidung. Ein Paar muss sich erst in der Tat trennen, bevor diese Trennung juristisch festgestellt werden kann. Die ordentliche Scheidung ist deswegen gleichzusetzen mit einer formalen Beendigung einer defakto nicht mehr existierenden Ehe.


Wir helfen bei Problemen in Hamburg Marienthal und Wandsbek

Für Angelegenheiten auf dem Gebiet Familienrecht sind auch in der Hansestadt die Amtsgerichte die zuständige Stelle. Für den Stadteil Wandsbek ist das beispielsweise das Amtsgericht in der Schädlerstraße 28.

Streitfragen mit einem Bezug zum Arbeitsrecht werden für den Stadtteil Wandsbek und Marienthal beim Arbeitsgericht Hamburg behandelt. Gleichgültig ob der Betroffene in einem Viertel wie Altona, Mitte, Eimsbüttel, der Bezirk Nord, Wandsbek oder am Stadtrand in Bergedorf oder Harburg arbeitet, es ist immer nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es lediglich dieses eine für die gesamte Stadt gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man im selben Gebäude.

Die schon zur Hansezeit bereits sehr bedeutende Stadt Hamburg ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit knapp 1,8 Millionen Bürgern die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt Hamburg wurde in 7 Verwaltungsbezirke aufgeteilt. Diese Verwaltungsbezirke sind Bergedorf, Harburg, Altona, Eimsbüttel, Wandsbek, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte. Zu den bekanntesten der mehr als 100 Stadtteilen in Hamburg gehören vor allem auch Wandsbek und Marienthal.

Wandsbek

Gut 420.000 Bürger sind ansässig im Bezirk Wandsbek und zwar auf einer Fläche von ungefähr 150 Quadratkilometern. Zum Bezirk Wandsbek zählen in Summe 18 Ortsteile. Das Stadtteil Wandsbek, Namensgeber für den ganzen Stadtbezirk Wandsbek, ist ein gemischter Lebensstandort. Der Ortsteil wurde im 2. Weltkrieg weitgehend zerbombt und dies wirkt sich auf die Wohnbebauung im Bereich des Stadtkerns aus und ist sehr genau zu erkennen. Die für die Nachkriegszeit so typischen Rotklinkerbauten beherrschen hier das Bild. Der Ortsteil Wandsbek-Gartenstadt ist in erster Linie mit kleinen Einfamilienhäusern bebaut. Die City des Stadtteils, um den Wandsbeker Markt und die Wandsbeker Marktstraße mit U-, und Busbahnhof, als auch den sehr viele Geschäften und das Einkaufszentrum Quarree werden lebhaft genutzt.

Marienthal

Marienthal zählt zum Bezirk Wandsbek und ist mit Hamm im Südwesten, Eilbek im Nordwesten, Jenfeld im Osten, Horn im Süden und Wandsbek im Norden, umgeben. Marienthal ist ein insbesondere idyllischer Stadtteil mit zahlreichen Grünanlagen im Stadtkern und mit Bungalows und prachtvollen Einfamilienhäusern, überwiegend in Klinkerbauweise erbaut. Marienthal ist immer noch ein gern gewählter Wohnort, vor allem für die Menschen, die es lieber etwas ruhiger wohnen möchten.