Rechtsbeistand Ehescheidung Sasel

Home / Familienrecht / Rechtsbeistand Ehescheidung Sasel

Rechtsbeistand für Ehescheidung in Sasel

Rechtsbeistand
Sie suchen nach Rechtsbeistand Ehescheidung Sasel? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Achten Sie auf die Expertise vom Rechtsbeistand

Im Laufe seines Lebens kommt jeder Mensch in Situationen, in denen seine eigenen Wünsche mit denen anderer nicht harmonieren. Sei es nun im privaten oder gewerblichen Millieu. Wird das Ereignis zu einem Streitfall, ist der Beteiligte gut beraten, sich einen Rechtsbeistand zu suchen. Nach einer Definition muss ein Rechtsbeistand über eine definierte Befähigung für diese Aufgabe verfügen. Eine solche Genehmigung wird vom Vorsitzenden des zuständigen Landgerichts erteilt. Die Qualifikationen über die ein Rechtsbeistand verfügen muss, sind neben der tatsächlichen Eignung speziell Zuverlässigkeit und ein fundierte Sachkenntnis.

Anweisungen für einen Rechtsbeistand sind im Rechtsdienstleistungsgesetz definiert



Bei der vom zuständigen Gericht ausgesprochenen Erlaubnis kann es sich um eine Teil- oder Vollerlaubnis handeln. Ein Rechtsbeistand, der eine Vollerlaubnis besitzt, kann in allen Rechtsbereichen tätig werden. Die Teilerlaubnis begrenzt die Arbeit auf einzelne Rechtsgebiete.

Die in Hinblick auf den Rechtsbeistand geltenden Bestimmungen sind im Rechtsdienstleistungsgesetz festgeschrieben. Die dort enthaltenen Regelungen beziehen sich allerdings lediglich auf solche Rechtsdienstleistungen, die außergerichtlich erbracht werden. Für Leistungen vor Gericht zählt die jeweilige Prozessordnung.

Ist jemand unrechtmäßig als Rechtsbeistand tätig, muss er mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Dazu zählen die Forderung von Bußgeldern, die strafrechtliche Verfolgung durch die Staatsanwaltschaft und die Klage auf Unterlassung. Über die korrekte Einhaltung der geltenden Normen wachen ebenso die Anwaltskammern. Diese Regelung soll gewährleisten, dass jeder Mandant von seinem anwaltlichen Beistand bestmöglich beraten und vertreten wird.

Rechtsbeistand Ehescheidung Sasel


Ehescheidung: Wenn eine Trennung unvermeidbar ist

Eine Scheidung ist die Beendigung einer Ehe. Geschieden umschreibt neben verheiratet, ledig und verwitwet einer der vier international bekannten Familienstände. Eine Ehescheidung ist überall auf der Welt außer auf den Philippinen und dem Vatikanstaat vollziehbar, Verfahren und Wirkung können allerdings extrem abweichend sein.

Neben der Scheidung existieren mit der Nichtigkeit, Aufhebung und Annullierung aus formellen Gründen diverse Möglichkeiten, eine Ehe als schon ursprünglich für nicht rechtskräftig geschlossen oder zustandegekommen zu erklären. Gleichgeschlechtliche Ehen dürfen genauso geschieden werden, offizielle Lebenspartnerschaften werden nach Paragraph 15 LPartG aufgehoben. Eine Scheidung hebt übrigens die Schwägerschaft nicht auf.

Die im Verlauf der Ehe erworbenen Versorgungsansprüche werden bei uns prinzipiell zur Häfte aufgeteilt. Seit 2009 gibt es zusätzlich die Gelegenheit, dass sich ein Ehepartner für eine abweichende Lösung – beispielsweise bei einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Benachteiligungen im Falle einer Ehescheidung auszugleichen.


Ehescheidung: Wenn die Ehe nicht funktioniert hat

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der alte Kinderreim so unschuldig definiert, ist in unseren Tagen Normalität. Fast jeder zweite Bund fürs Leben endet per Scheidung. Die Ehe ist gemäß der Anschauung zahlreicher Religionen und der deutschen Rechtsprechung eine bis zum Tod ausgelegte Institution. Sie befindet sich zudem laut Grundgesetz unter außerordentlichem Schutz. Daher braucht es schon spezielle Voraussetzungen und eine klar definierte Prozedur, um eine auf Dauer eingegangene Ehe wieder zu beenden.

Um einen Ehebund zu beendigen folgt eine Scheidung oder Aufhebung. Die Scheidung oder Aufhebung können nur mittels Urteil eines Familienrichters erwirkt werden. Der Bund fürs Leben kann nur geschieden werden, wenn diese Ehe keine Zukunft mehr hat. Es gilt hierzulande das sogenannte Zerrüttungsprinzip. Es kommt also gar nicht darauf an, welcher Ehepartner die Hauptschuld am Scheitern der Ehe hat, sondern es ist entscheidend, dass die Ehe nicht zu kitten ist.

Seit einiger Zeit ist eine Ehescheidung in der Gesellschaft normal geworden, wenigstens wird ein solcher Lebensumstand als nicht schwerwiegend angesehen. Auch der Nachwuchs kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Ehescheidungsverfahren werden gegenwärtig je nach Sachlage relativ zügig und komplikationsfrei vollzogen. Selbst Online-Scheidungen sind möglich! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Scheidenden einen geteilten Rechtsanwalt engagieren dürfen.

Über Jahrzehnte gestaltete das Ehegesetz nicht nicht allein das Zustandekommen sondern auch die Scheidung von Ehen. Gegenwärtig kann man die Erfordernisse für eine Ehescheidung unter anderem in den Paragraphen 1564 bis 1568 BGB zur Kenntnis nehmen. Die Folgen der Scheidung wie beispielsweise offene Punkte des Unterhaltsanspruchs oder den Versorgungsausgleich definieren die Paragraphen 1569ff des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Der Gesetzgeber hat in ÂParagrafen 1566 BGB Mutmaßungen aufgelistet, ab wann ein Scheitern eines Lebensbundes festzustellen ist: In allen anderen Situationen muss der Richter erst einmal positiv ermitteln, dass die Ehe tatsächlich am Ende ist. Das vollzieht sich meistens durch Anhörung der Ehegatten und der daraus resultierenden Gesamtbetrachtung der Lebensumstände. Belege für das Gericht von einer gescheiterten Ehe auszugehen sind besonders, wenn die Ehegatten nicht mehr miteinander sprechen, abweichende Lebensvorstellungen, einer oder beide Partner haben schon einen neuen Lebenspartner, unumkehrbare Absicht des einen Ehegatten sich scheiden zu lassen.


Scheidung der Ehe - Empfehlungen zur Ehescheidung

Als Ehescheidung betitelt man im Allgemeinen die per Gerichtsentscheid erfolgte Beendigung einer Ehe mit allen verbundenen juristischen Folgen. Die Trennung verdeutlicht, dass eine Ehe in der Tat beendet wird. In einigen Ländern, u.a. auch in Deutschland und Österreich, gilt die räumliche Trennung als zwingende Notwendigkeit für eine Scheidung. Ein Ehepaar muss sich erst tatsächlich trennen, bevor eine Trennung gerichtlich realisiert werden kann. Die offizielle Scheidung ist deshalb gleichbedeutend mit einer formalen Beendigung einer defakto nicht mehr vorhandenen Ehe.


Ein Standort mit vielen Wohneinheiten: Hamburg Sasel und Wellingsbüttel

Für Angelegenheiten im Bereich Familienrecht sind auch in der Großstadt die Amtsgerichte zuständig. Für den Stadteil Wandsbek ist das z.B. das Amtsgericht Barmbek in der Spohrstraße 6.

Rechtsfälle auf dem Gebiet Arbeitsrecht werden für den Bereich Marienthal und Wandsbek beim Arbeitsgericht Hamburg abgearbeitet. Gleichgültig ob der Mandant in einem Ortsteil wie Wandsbek, Altona, Eimsbüttel, Mitte, der Bezirk Nord oder weiter vom Zentrum entfernt in Harburg oder Bergedorf zur Arbeit geht, es ist jeweils nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es lediglich dieses eine für die gesamte Stadt gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man im selben Gebäude.

Die Freie und Hansestadt Hamburg ist einer von drei Stadtstaaten der Bundesrepublik Deutschland und mit ungefähr 1,8 Millionen Bewohnern nach Berlin die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt Hamburg gliedert sich verwaltungstechnisch in sieben Bezirke. Dies sind Eimsbüttel, Wandsbek, Altona, Harburg, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte. Zu den wichtigsten der insgesamt 104 Stadtteilen Hamburgs zählt man vor allem auch Wellingsbüttel und Sasel.

Sasel

Der Stadtteil Sasel findet man etwa mittig im Bezirk Wandsbek. Schön gelegen zählt Sasel zu den möglicherweise begehrtesten Quartieren der Stadt Hamburg. In etwa 23.000 Menschen wohnen in Sasel auf einem Areal von knapp 8,5 qkm. Etliche Einzel- und Mehrfamilienhäuser charakterisieren den Ortsteil. Mehrstöckige Wohnblocks demgegenüber findet man in Sasel faktisch gar nicht. Das eher überschaubare Leben in der Peripherie sowie die gute Verbindung zum Zentrum sind Argumente für Sasel. Sasel gehört zum Stadtbezirk Wandsbek und grenzt im Norden an die Ortsteile Alstertal und Lehmsal–Mellingstedt, westlich an Poppenbüttel, östlich an Bergstedt und Volksdorf, an Farmsen–Berne südöstlich und Bramfeld sowie Wellingsbüttel im Süden.

Wellingsbüttel

Wellingsbüttel rechnet man zum Ortsamtsbereich Alstertal und ist ein begehrtes Wohngebiet, bebaut mit Stadtvillen sowie Landsitzen im Wechsel mit modernen Wohn- und Reihenhäusern. Daneben lockern viele Grünflächen das vielschichtige Stadtbild auf. Wellingsbüttel ist ein von Wohnquartieren geformter Stadtteil. Insbesondere für Familien ist Wellingsbüttel ideal. Gut 10.000 Bürger mögen das schöne Lebensumfeld von Wellingsbüttel. Die Gesamtfläche von Wellingsbüttel streckt sich über 8,5 km². Die S-Bahn fährt Wellingsbüttel auf den Strecken der S11 und S1 an. Haltestellen gibt es in Wellingsbüttel selbst sowie in Hoheneichen. Das Stadtquartier Wellingsbüttel verbindet urbanes Leben mit dem Wohnen am Stadtrand auf exemplarische Weise. Wegen der guten Verkehrsanbindung an die Hamburger City, die vielfältige Freizeitmöglichkeiten und kulturelle Angebote ist dieser Stadtteil geeignet für junge Familien aber auch ältere Einwohner, deren Anteil an der Bevölkerung über durchschnittlich hoch ist. Sie alle erleben die hervorragende Atmosphäre dieses Stadtgebietes.