Rechtsbeistand Ehescheidung Langenhorn

Home / Familienrecht / Rechtsbeistand Ehescheidung Langenhorn

Rechtsbeistand für Ehescheidung in Langenhorn

Rechtsbeistand
Sie suchen nach Rechtsbeistand Ehescheidung Langenhorn? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Achten Sie auf die Expertise vom Rechtsbeistand

Im Laufe seines Lebens gerät jeder Mensch in Situationen, in denen seine eigenen Interessen mit denen anderer kollidieren. Sei es nun im gewerblichen oder privaten ungewollt. Wird die Angelegenheit zu einem Streitfall, ist der Betroffene gut beraten, sich einen Rechtsbeistand zu suchen. Laut Begriffsbestimmung muss ein Rechtsbeistand über eine entsprechende Befähigung für die Ausübung dieser Tätigkeit verfügen. Eine solche Genehmigung wird vom Vorsitzenden des jeweiligen Landgerichts ausgesprochen. Die Qualifikationen über die ein Rechtsbeistand verfügen muss, sind neben der tatsächlichen Eignung vor allem ein fundiertes Fachwissen sowie Zuverlässigkeit.

Anweisungen für einen Rechtsbeistand sind im Rechtsdienstleistungsgesetz beschrieben



Bei der vom zuständigen Gericht ausgesprochenen Bewilligung kann es sich um eine Teil- oder Vollerlaubnis handeln. Ein Rechtsbeistand, der eine Vollerlaubnis besitzt, kann in allen Rechtsbereichen tätig werden. Eine Teilerlaubnis begrenzt die Beschäftigung auf bestimmte Rechtsgebiete.

Die in Bezug auf den Rechtsbeistand anzuwendenen Bestimmungen sind im Rechtsdienstleistungsgesetz fixiert. Die dort ausgewiesenen Vorschriften beziehen sich jedoch nur auf solche Dienstleistungen, die außergerichtlich erbracht werden. Für Leistungen vor Gericht zählt die jeweilige Prozessordnung.

Ist jemand unrechtmäßig als Rechtsbeistand tätig, muss er mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Dazu gehören die strafrechtliche Verfolgung durch die Staatsanwaltschaft, die Forderung von Bußgeldern und die Klage auf Unterlassung. Über die genaue Einhaltung der entsprechenden Rechtsnormen wachen ebenfalls die Anwaltskammern. Die Regelung soll gewährleisten, dass jeder Mandant von seinem anwaltlichen Beistand bestmöglich beraten und vertreten wird.

Rechtsbeistand Ehescheidung Langenhorn


Ehescheidung in Deutschland

Eine Scheidung ist die Auflösung einer Ehe. Geschieden benennt neben verheiratet, ledig und verwitwet einer der 4 international anerkannten Familienstände. Eine Scheidung ist überall auf der Welt außer auf den Philippinen und im Vatikan durchführbar, Vorgehensweise und Umfang können allerdings extrem verschieden sein.

Neben der Scheidung existieren mit der Aufhebung, Nichtigkeit und Annullierung aus formellen Gründen unterschiedliche Formen, eine Ehe als schon im Vorwege für nicht rechtskräftig geschlossen oder zustandegekommen zu erklären. Gleichgeschlechtliche Ehen dürfen geschieden werden, offizielle Lebenspartnerschaften werden aufgehoben (ÂParagrafen 15 LPartG). Eine Scheidung hebt eine Schwägerschaft nicht auf.

Die im Verlauf der Ehe erworbenen Versorgungsansprüche werden bei uns stets hälftig aufgeteilt. Seit dem Jahr 2009 gibt es zudem die Gelegenheit, dass sich einer der Eheleute für eine individuelle Lösung – beispielsweise aufgrund einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Schlechterstellungen im Falle einer Ehescheidung zu egalisieren.


Ehescheidung: Wenn der Lebensbund nicht funktioniert hat

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der Kinderreim so einfach proklamiert, ist gegenwärtig üblich. Fast jede zweiten Lebensgemeinschaft wird durch Scheidung beendet. Die Ehe ist nach dem Verständnis fast aller Religionen und der deutschen Rechtsprechung eine dauerhafte Institution. Die Ehe befindet sich zudem laut Grundgesetz unter besonderem Schutz. Deswegen erfordert es schon heftige Voraussetzungen und eine klar definierte Prozedur, um die auf Dauer eingegangene Ehe wieder zu scheiden.

Um eine Ehe zu beendigen folgt eine Scheidung oder Aufhebung. Die Scheidung oder Aufhebung können nur über richterlichem Urteil durchgeführt werden. Der Bund fürs Leben darf nur geschieden werden, wenn diese Ehe gescheitert ist. Es gilt hierzulande das von Experten benannte Zerrüttungsprinzip. Es kommt demnach überhaupt nicht darauf an, welcher Partner das Scheitern der Ehe zu verantworten hat, sondern es ist nur wichtig, dass die Ehe nicht zu kitten ist.

Seit einigen Jahren ist eine Ehescheidung allgemein üblich geworden, zumindest wird ein solcher Lebensumstand nicht mehr soschwerwiegend gesehen. Auch die betroffenen Kinder kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Scheidungsverfahren werden je nach Lage der Umstände relativ schnell und unbürokratisch abgearbeitet. Selbst Internet-Scheidungen dürfen durchgeführt werden! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Ehepartner zusammen einen Anwalt nehmen dürfen.

Über Jahrzehnte regulierte das Ehegesetz nicht nicht allein das Zustandekommen sondern ebenso die Scheidung von Ehen. Heute kann man die Voraussetzungen für eine Ehescheidung u.a. in den Paragraphen 1564 bis 1568 BGB studieren. Scheidungsfolgen wie beispielsweise offene Punkte des Versorgungsausgleich oder des Unterhaltsanspruchs definieren die Paragraphen 1569ff des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Der Gesetzgeber hat in ÂParagrafen 1566 BGB Mutmaßungen aufgeführt, wann ein Scheitern festzustellen ist: In allen abweichenden Situationen muss der Richter erst einmal sicher erkennen, dass die Ehe tatsächlich gescheitert ist. Diese Bestimmung erfolgt überwiegen durch die mündliche Befragung der Eheleute und der daraus resultierenden Gesamtschau der Umstände. Zeichen für das Gericht von einer gescheiterten Ehe auszugehen sind gewöhnlich, wenn die Ehepartner nicht länger miteinander sprechen, abweichende Lebensvorstellungen, einer oder beide Gatten haben schon einen neuen Lebenspartner, der unerschütterliche Wille eines der beiden Eheleute sich scheiden zu lassen.


Scheidung einer Ehe - Empfehlungen zur Ehescheidung

Als Scheidung betitelt man die per Gerichtsentscheid erfolgte Beendigung einer Ehe mit allen verbundenen rechtlichen Auswirkungen. Die Trennung dagegen bedeutet, dass eine Ehe in der Tat beendet wird. In etlichen Ländern, u.a. ebenso in Österreich und Deutschland, gilt die Trennung als Voraussetzung für eine Scheidung. Ein Paar muss sich erst wirklich trennen, bevor eine Trennung juristisch erkannt werden kann. Die ordentliche Scheidung ist deswegen gleichbedeutend mit einer formalen Auflösung einer bereits nicht mehr vorhandenen Ehe.


Ihre Kanzlei in Langenhorn, Fuhlsbüttel und Ohlsdorf

Für Fragen auf dem Gebiet Familienrecht sind auch in der Hansestadt die Amtsgerichte die zuständige Stelle. In Langenhorn ist zum Beispiel das Amtsgericht am Sievekingplatz 1 verantwortlich.

Streitigkeiten im Bereich Arbeitsrecht werden für Marienthal und Wandsbek beim Arbeitsgericht Hamburg entschieden. Ganz gleich ob der Mandant in einem Ortsteil wie Altona, Mitte, Eimsbüttel, der Bezirk Nord, Wandsbek oder am Stadtrand in Bergedorf oder Harburg seinen Arbeitsplatz, es ist stets nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur dieses eine in der Großstadt Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man an selbiger Stelle.

In etwa 290.000 Anwohner sind ansässig im Bezirk Nord und zwar auf einer Fläche von in etwa 60 km². Zum Bezirk Nord zählen zusammen 13 Stadtteile. Einige der bekanntesten Ortsteile davon sind: Langenhorn, Ohlsdorf und Fuhlsbüttel.

Fuhlsbüttel ist für viele Menschen die erste Anlaufstation in Hamburg. Das verwundert nicht, immerhin befindet sich in Fuhlsbüttel der der Flughafen der Hansestadt. Auch wenn der Flughafen den Ortsteil entscheidend formt: Fuhlsbüttel ist viel mehr! Gut 12.000 Menschen unterhalten in Fuhlsbüttel ihren Wohnort. Das Gesamtareal des Stadtviertels beläuft sich auf ungefähr sechs km².

Der Verkehr in Fuhlsbüttel ist unstreitig groß. Die Verbindungen zum Flughafen und die Verkehrsadern Alsterkrugchaussee, B433 und Langenhorner Chaussee sorgen für eine gewichtige Verkehrsbelastung. Nichtsdestotrotz ist Fuhlsbüttel ein "grüner" Ortsteil. Besonders der Lauf der Alster prägt Fuhlsbüttel. Das weite Areal dient den Anwohnern als attraktives Naherholungsgebiet.

Baulich wird Fuhlsbüttel sowohl von Ein- und Mehrfamilienhäusern wie auch von Wohnblocks mittlerer Größe geprägt. Nördlich an Fuhlsbüttel grenzt der Stadtteil Langenhorn. Langenhorn ist ein wirklich vorstädtisches Wohnviertel. Zahllose Ein- und Mehrfamilienhäuser finden sich in Langenhorn. Der Weg in die Hamburger Innenstadt ist nicht weit, gleichwohl hat Langenhorn in Teilen etwas fraglos Beschauliches. Als Erholungsgebiet fungiert in Langenhorn das Naturschutzareal Rothsteinsmoor. Langenhorn ist bundesweit als Wohnort von Altbundeskanzler Helmut Schmidt bekannt.

Östlich an Fuhlsbüttel grenzt der Stadtteil Langenhorn. Denkt man an Ohlsdorf, kommt einem sicherlich zunächst der weltbekannte Friedhof in den Sinn. Der Friedhof Ohlsdorf ist mit einer Gesamtfläche von ungefähr 391 Hektar der größte Parkfriedhof der Welt. Mehr als 235.000 Ruhestätten umfasst der Friedhof Ohlsdorf. Mit seinen ausgestreckten Parks wird das Gebiet ebenso als Naherholungsgebiet gerne genutzt. Doch Ohlsdorf ist nicht nur Friedhof, auch als Wohnquartier ist der Ortsteil beliebt. Durchaus zentral gelegen, ist Ohlsdorf Wohnviertel für in etwa 15.000 Einwohner.