Rechtsanwalt Familienrecht Poppenbüttel

Home / Familienrecht / Rechtsanwalt Familienrecht Poppenbüttel

Rechtsanwalt für Familienrecht in Poppenbüttel

Rechtsanwalt
Sie suchen nach Rechtsanwalt Familienrecht Poppenbüttel? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihr Rechtsanwalt für Familienrecht in Hamburg

Mit mir als Ihren juristischen Beistand haben Sie einen Rechtsanwalt an der Seite, der bezüglich seiner außerordentlichen praktischen und fachlichen Qualifikationen auf dem Gebiet des Familienrechts Sie in allen Fragen bezüglich Unterhaltszahlungen und Eheverträge beraten und Ihre Intressen im Gericht vertreten kann.

Was kann man machen, wenn Ehegatten von ihrem Lebenspartner unvermittelt mit einem Seitensprung allein gelassen wird? Fragen, die man nur mittels Rechtsberatung durch einen Anwalt lösen kann. Deswegen muss man sich in solch einer Situation dringend und ohne Zeitverzug an einen Rechtsanwalt wenden, und dabei am Besten an einen für das Familienrecht spezialisierten Fachmann.

Der Rechtsanwalt – achten Sie auf die Qualifikation

Ein Rechtsanwalt ist wie man gemeinhin sagt ein Element der Rechtspflege. Sein Wirken ist in unterschiedlichen Gesetzestexten und Paragraphen festgelegt. Eines der bedeutenden diesbezüglichen Schriften ist die Bundesrechtsanwaltsordnung. Die hauptsächliche Bestimmung von Rechtsanwälten ist üblicherweise, Kunden mit rechtsstaatlichen Aktionen zu ihrem Recht zu verhelfen. Bei dieser Leistung kann der Rechtsanwalt im Grunde jedermann vertreten oder beraten. Abweichungen davon gibt es lediglich im Hinblick auf Interessenskollisionen: Einem Rechtsanwalt ist es verboten zwei gegnerische Kunden parallel oder auch mit Zeitverzögerung zu beraten. Auch eine Leistung als Notar, die den Juristen zur unparteiischen Leistung verpflichtet, zählt man zu diesen Ausnahmen. Die parteiliche Vertretung ist dagegen das typische Merkmal von Rechtsanwälten.

Zu den üblichen Tätigkeiten eines Rechtsanwalts gehört ebenso die generelle Erläuterung des Mandanten über die spezielle rechtliche Lage, die Erfolgsaussichten bei seinem Fall, die Besonderheiten der Beweisführung als auch das Prozessrisiko und die durch die anwaltliche Vertretung entstehenden Aufwendungen durch den Rechtsanwalt selbst. Des Weiteren sind Schriftwechsel mit der Gegenpartei und mit dem Gericht zu erstellen.

Welche exakte Ausbildung kann ein Rechtsanwalt vorweisen?

Einer anwaltlichen Berufsausübung geht ein Studium des Faches Jura mit einer Studiendauer von zumeist neun Semestern voraus. In Deutschland ist die Grundlage für eine Lizenz als Rechtsanwalt, dass der jeweilige Kandidat für das Richteramt befugt ist, also eine Berufsausbildung zu einem Volljuristen aufweist. Laut Einigungsvertrag im Zuge der Wiedervereinigung existiert eine Ausnahme für Juristen, die in den neuen Bundesländern vor der Wende unter der Bezeichnung Diplom-Jurist beschäftigt waren. Jene Juristen können auch weiterhin als Rechtsanwälte tätig sein, ohne die gängige Berufsausbildung zum Volljuristen erhalten zu haben. In der Bundesrepublik Deutschland wird ein Anwalt von der Rechtsanwaltskammer des Bezirks zugelassen. Hierbei werden sie im Verzeichnis des einzelnen Bundeslandes eingetragen. Ein Anwalt muss zwingend eine berufsspezifische Haftpflichtversicherung(Vermögensschadenhaftpflichtversicherung) abschließen, für den Fall, dass ihm Beratungsfehler unterlaufen könnten. Desweiteren sollte er Kanzleiräume am Ort der Zulassung vorweisen. Rechtsanwälte müssen zusätzlich einen Eid bei der zuständigen Rechtsanwaltskammer abzulegen. Mit diesem Berufseid garantiert er, die anwaltlichen Pflichtaufgaben gewissenhaft durchzuführen (ÂParagrafen 12a BRAO) und die verfassungsgerechte Ordnung zu achten. Eine Berufszulassung zum Rechtsanwalt kann aberkannt werden, wenn der Anwalt verdächtigt wird, in nicht unerheblicher Art und Weise gegen die Rechtsanwaltsordnung beziehungsweise Vorschriften verstoßen zu haben.


Die Aufgaben von einem Rechtsanwalt

Für gewöhnlich werden die Tätigkeitsfelder des Anwalts für Familienrecht davon bedingt, welche Konsequenzen einer Scheidung er für seinen Mandanten zu verfolgen hat und selbstverständlich ob eine Ehe mit Reibereien oder von beiden gewünscht beendet wird.

Grundsätzlich hat ein Fachanwalt die Aufgabe, seinen Mandanten lückenlos zu beraten und vollständig alle Rechtspositionen für ihn zu sichern. Passieren einem Scheidungsanwalt hierbei Fehler, ist er gegenüber seinem Mandanten schadensersatzpflichtig. Um mögliche Schadensersatzansprüche bezahlen zu können, ist ein Rechtsanwalt dazu angehalten, eine Berufshaftpflichtversicherung zu besitzen.

Ein Rechtsanwalt hat sich auf Familienrecht spezialisiert. Wer einen Rechtsanwalt für Familienrecht braucht, wird sich dieser Person in Angelegenheiten offenbaren müssen, die äuzßerst privat sind. Hier ist es von Nutzen, sich sich klar zu machen, dass Rechtsanwälte per se zur Verschwiegenheit verpflichtet sind (ÂParagrafen 43a Abs. 2 BRAO). Ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht reguliert dann, unter Sicherstellung seiner Pflichten als Anwalt, alle erforderlichen Angelegenheiten, die mit denen bei einer Scheidung zurechnen ist:

Bereits in der Trennungsphase könnte ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht Problemme wie zum Beispiel offene Punkte beim Sorgerecht lösen.Je nach Wunsch könnte ein Scheidungsanwalt klärend oder im Namen seines Mandanten unerbittlich vorgehen, wennz.B. weitere Dinge abzuklären sind. Hierbeiu werden zuallererst in den meisten Fällen außergerichtliche Kompromisse ins Auge gefasst, es sei denn, ein soches Vorgehen kommt nach Dafürhalten des Mandanten nicht in Betracht. Von seinem Anwaltsbüro aus wird ein Scheidungsanwalt unterschiedliche Anträge beim zuständigen Richter einreichen.


Rechtsanwalt Familienrecht Poppenbüttel


Der Fachbereich Familienrecht

Familienrecht ist ein Rechtsgebiet, welches sich aus zahllosen einzelnen und durchaus sehr abweichenden Bereichen zusammenbaut. Zum Familienrecht gehören die "typischen" Bereiche wie zum Beispiel Trennung, Scheidung, Unterhalt, Sorgerecht, etc. Allerdings genauso ist Gewaltschutz dem Rechtsbereich des Familienrechts zuzuordnen. Familienrechtliche Umstände können zum Teil auch "zur Sicherheit" mittels Ehevertrag festgelegt werden.

Das Familienrecht beinhaltet die Sammlung sämtlicher gesetzlichen Regelungen, die die legalten Beziehungen aller Mitglieder der Familie untereinander und zu Außenstehenden steuern. Der Schwerpunkt beim Familienrecht sind jedwede Streitfälle zum Eherecht, zu sämtlichen Punkten zur Betreuung, zum Sorgerecht, des Unterhalts und zur Scheidung.

Familienrecht ist aber auch ein Rechtsbereich, bei dem es bevorzugt auch um finanzielle Ansprüche geht, beispielsweise bei Unterhalts- und Rentenansprüchen. Familienrecht beschäftigt sich aber auch mit zahlreichen Problemen, bei denen es nicht ausschließlich um monetäre Interessen geht, so beispielsweise wenn über das Sorge- und Besuchsrecht debattiert wird.

Das Familienrecht ist zu finden in den ÂParagrafenÂParagrafen 1297 bis 1921 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) und reguliert die familären Beziehungen zwischen Personen, ausgehend mit einer Verlobung über die Hochzeit beziehungsweise einer Lebenspartnerschaft bis hin zur Trenung bzw. Aufhebung einer sogenannten Gleichgeschlechtlichen-Ehe als auch deren rechtliche Auswirkungen, wie zum Beispiel die Zahlung von Unterhalt. Zu berücksichtigen ist, dass für eine Lebenspartnerschaft neben dem BGB auch das LPartG (Lebenspartnerschaftsgesetz) Gültigkeit hat. Im Familienrecht wird ebenso die Verwandtschaft von Personen geregelt. Hinzu kommt das Adoptionsrecht und Fragestellungen der Betreuung und die Pflegschaft.


Aufgaben und Pflichten von einem Anwalt für Familienrecht

Naturgemäß werden die Tätigkeitsgebiete des Rechtsanwalts dadurch bestimmt, welche Folgen einer Scheidung er für seinen Mandanten zu bearbeiten hat und selbstredend ob eine Ehe mit Reibereien oder von beiden Seiten gewollt getrennt wird.

Grundsätzlich hat ein Rechtsanwalt die verpflichtende Aufgabe, seinen Klienten im vollen Umfang zu informieren und sämtliche Rechtspositionen für ihn zu sichern. Begeht ein Scheidungsanwalt im Zuge dessen Vertretungsfehler, ist er gegenüber seinem Mandanten zum Schadensersatz verpflichtet. Um etwaige Schadensersatzansprüche bezahlen zu können, ist ein Anwalt dazu angehalten, eine Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen zu haben.


Ihre Anwaltskanzlei Hamburg Poppenbüttel und Hummelsbüttel

Für Probleme auf dem Gebiet Familienrecht sind selbst in der Hansestadt die Amtsgerichte die zuständige Stelle. Im Bereich Poppenbüttel und Hummelsbüttel ist dies zum Beispiel das Amtsgericht Barmbek in der Spohrstraße 6.

Rechtsfälle mit einem Bezug zum Arbeitsrecht werden für den Bereich Wandsbek und Marienthal vor dem Arbeitsgericht Hamburg behandelt. Unabhängig ob der Mandant in einem Stadtteil wie Altona, Wandsbek, Harburg, Eimsbüttel, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte oder am Stadtrand in Harburg oder Bergedorf seinen Arbeitsplatz, es ist jeweils nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es lediglich dieses eine für die gesamte Stadt gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg befindet sich an selbiger Stelle.

Die Freie und Hansestadt Hamburg ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit knapp 1,8 Millionen Bewohnern nach Berlin die zweitgrößte Stadt der Bundesrepublik. Die Stadt Hamburg gliedert sich verwaltungstechnisch in sieben Bezirke. Diese Verwaltungsbezirke sind Wandsbek, Altona, Eimsbüttel, Harburg, Bergedorf, der Bezirk Mitte und der Bezirk Nord. Zu den beliebtesten der über 100 Stadtteilen von Hamburg gehören insbesondere Poppenbüttel und Hummelsbüttel.

Poppenbüttel

Poppenbüttel liegt attraktiv an der Oberalster. Der herrliche Alsterwanderweg führt durch Poppenbüttel und bietet viele Möglichkeiten für Paddelboottouren oder Spaziergänge. Ähnlich wie Sasel ist auch Poppenbüttel ein besonders angenehmer Wohnort mit diversen interessanten Wohnvierteln. Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist der Ortsteil Poppenbüttel speziell durch das Alstereinkaufszentrum AEZ. Das Anfang der 1970er Jahre eröffnete Shopping-Paradies gehört zu den vortrefflichsten Einkaufsmeilen der Hansestadt. Der Stadtteil Poppenbüttel liegt im Verwaltungsezirk Wandsbek und zählt zum Ortsamtsbereich Alstertal. Die Grünflächen, die Mehrzahl davon in Landschaftsschutzgebieten trennen Poppenbüttel von den angrenzenden Stadtteilen. Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und beliebt ist das AEZ. Durch den HVV ist Poppenbüttel optimal an das Hamburger Zentrum angeschlossen. In den 30er Jahren begann eine planmäßige Ansiedlung in erster Linie am Alsterlauf, hier entstanden prachtvolle Villen, im übrigen Gebiet Wochenend- und Einfamilienhäuser, als auch für die Arbeiter und kleinen Angestellten Schrebergartensiedlungen. Bis auf wenige Naturschutzgebiete die der Naherholung vorbehaltenen sind, wurden inzwischen alle in der Vergangenheit landwirtschaftlich Flächen bebaut und ein dem starken Verkehr angepaßtes Straßennetz eingerichtet. Neben Einfamilienhäusern und Stadtvillen gibt es inzwischen auch umfangreiche Wohnanlagen, aber dennoch ist Poppenbüttel ein grüner und damit beliebter Wohnstandort.

Hummelsbüttel

Knapp 17.000 Menschen leben in Hummelsbüttel auf einer Fläche von knapp neun qkm. Der Stadtteil Hummelsbüttel liegt im Ortsamtsgebiet Alstertal und wird im Süden durch den Alsterlauf abgegrenzt. Im Westen grenzt Hummelsbüttel an die Stadtteile Fuhlsbüttel und Langenhorn, im Osten an Poppenbüttel und nördlich an den Ort Norderstedt in Schleswig Holstein. Der in Hummelsbüttel ansässige Hockeyclub UHC macht den Stadtteil über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Eine direkte Anbindung an das S- bzw. U-Bahnnetz der Hansestadt Hamburg gibt es in Hummelsbüttel nicht. Wer mit dem öffentlichen Personennahverkehr nach Hummelsbüttel möchte, nimmt den Bus. Unabhängig von den in den letzten Jahren erbauten Großsiedlungen wie Lentersweg und Tegelsbarg findet man in Hummelsbüttel noch eine Fläche die weiterhin landwirtschaftlich genutzt wird.