Rechtsanwalt Ehevertrag Rahlstedt

Home / Familienrecht / Rechtsanwalt Ehevertrag Rahlstedt

Rechtsanwalt für Ehevertrag in Rahlstedt

Rechtsanwalt
Sie suchen nach Rechtsanwalt Ehevertrag Rahlstedt? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ein Rechtsanwalt in den Bereichen Ehevertrag und Scheidung

Mit meiner Person als Ihren rechtlichen Beistand haben Sie einen Rechtsanwalt an der Seite, der bezüglich seiner speziellen fachlichen und praktischen Expertisen im Bereich des Familienrechts Sie in jedweden Fragen hinsichtlich Eheverträge und Unterhaltszahlungen beraten und Ihre Sache im Gericht vertreten kann.

Was sollte man tun, wenn Ehegatten von ihrem Lebensgefährten quasi über Nacht mit Scheidung allein gelassen wird? Probleme, die man nur mittels Rechtsberatung durch einen Anwalt bewältigen wird. Darum darf man sich unter solchen Umständen unbedingt und ohne Zeitverzug an einen Rechtsanwalt wenden, und dabei unbedingt an einen auf Familienrecht ausgerichteten Fachmann.

Probleme beim Arbeitsplatz? Der Rechtsanwalt hilft

Ein Rechtsanwalt ist in Deutschland ein Instrument der Rechtspflege. Sein Wirken ist in sehr vielen Gesetzen und Paragraphen festgelegt. Eines der bedeutenden diesbezüglichen Schriften ist die Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO). Die wichtigste Funktion von einem Rechtsanwalt ist für gewöhnlich, Kunden mit rechtsstaatlichen Schritten zu ihrem Recht zu verhelfen. Im Rahmen dieser Tätigkeit sollte der Rechtsanwalt nahezu jeden juristisch helfen. Einschränkungen gibt es lediglich im Bezug auf Interessenskollisionen: Einem Rechtsanwalt ist es verboten zwei sich streitende Mandanten im gleichen Zuge oder auch mit Zeitverzögerung zu beraten. Auch eine Leistung als Notar, die den Advokat zur Unbefangenheit verpflichtet, rechnet man zu diesen Sonderfällen. Eine Vertretung einer sich streitenden Partei ist hingegen das charakteristische Leistungsmerkmal von Rechtsanwälten.

Zu den ständigen Leistungen eines Rechtsanwalts gehört auch die generelle Informierung des Mandanten über die präzise rechtliche Lage, die Aussicht auf Erfolg seines Falles, die Erfordernisse der Beweisführung als auch das Prozessrisiko und die durch die anwaltliche Beratung resultierenden Aufwendungen für den Rechtsanwalt seinerseits. Außerdem sind Korrespondenzen mit der Gegenseite und mit Gerichten anzufertigen.

Welche genaue Ausbildung kann ein Rechtsanwalt vorweisen?

Einer juristischen Arbeit geht ein Rechtsstudium mit einer Regelstudienzeit von mindestens 9 Semestern voraus. In der Bundesrepublik ist die Bedingung für eine Lizenz als Rechtsanwalt, dass der jeweilige Kandidat für das Richteramt befugt ist, daher eine Qualifikation zu einem Volljuristen vorzeigen kann. Laut Einigungsvertrag betreffend der Wiedervereinigung gibt es eine Ausnahme für Advokaten, die in Ostdeutschland unter der Berufsbezeichnung Diplom-Jurist beschäftigt waren. Jene Anwälte dürfen weiterhin als Rechtsanwälte arbeiten, ohne die übliche Ausbildung zum Volljuristen erhalten zu haben. In der Bundesrepublik wird ein Rechtsanwalt von der Rechtsanwaltskammer des jeweiligen Bezirks zugelassen. Hier werden sie im Verzeichnis aufgenommen. Jeder zugelassene Rechtsanwalt muss zwingend eine berufsspezifische Haftpflichtversicherung(Vermögensschadenhaftpflichtversicherung) vorweisen, als Absicherung für den Fall, dass ihm Fehler bei der Vertretung des Mandanten wiederfahren könnten. Zudem muß er Geschäftsräume am Ort der Zulassung sein eigen nennen. Rechtsanwälte müssen darüber hinaus einen Standeseid bei der jeweiligen Rechtsanwaltskammer abzulegen. Mit diesem Diensteid versichert hat, die anwaltlichen Pflichten mit großer Gewissenhaftigkeit einzuhalten (ÂParagrafen 12a BRAO) und die verfassungsmäßige Ordnung zu achten. Eine Zulassung zum Rechtsanwalt dürfte erlöschen, wenn der Rechtsanwalt bezichtigt wird, in bersonders schwerer Weise gegen die Berufsordnung bzw. Vorschriften verstoßen zu haben.


Aufgaben und Pflichten von einem Rechtsanwalt im Bereich Scheidung

Für gewöhnlich werden die Tätigkeitsumfänge des Rechtsanwalts dadurch umrissen, welche Scheidungsfolgen er für seinen Mandanten zu bearbeiten hat und selbstredend ob eine Ehe mit Reibereien oder von beiden Seiten gewollt getrennt wird.

Im Prinzip hat ein Fachanwalt die Pflicht, seinen Schützling voll umfänglich zu beraten und sämtliche Rechtspositionen für ihn zu sichern. Passieren einem Scheidungsanwalt hierbei Beratungsfehler, ist er gegenüber seinem Mandanten schadensersatzpflichtig. Um solche Schadensersatzansprüche ausgleichen zu können, ist ein Anwalt dazu angehalten, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen.

Ein Rechtsanwalt hat sich auf Familienrecht konzentriet. Wer einen Rechtsanwalt für Familienrecht hinzuzieht, wird sich diesem Menschen in Bereich offenlegen müssen, die ziemlich private Natur sind. Hierbei ist es eine Hilfe, sich vor Augen zu führen, dass Rechtsanwälte per Gesetz zur Verschwiegenheit verpflichtet sind (ÂParagrafen 43a Abs. 2 Bundesrechtsanwaltordnung (BRAO)). Ein Rechtsanwalt für Familienrecht übernimmt letztendlich, unter Einhaltung seiner Pflichten als Anwalt, alle nötigen Rechtsangelegenheiten, die aus einer Scheidung resultieren:

Bereits in der Zeit des Trennungsjahres könnte ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht Fragen wie zum Beispiel Unstimmigkeiten beim Sorgerecht regeln.Je nach Auftrag kann ein Scheidungsanwalt die Parteien verbindend oder im Namen seines Mandanten fordernd die Scheidung vorantreiben, wennbeispielsweise Folgesachen zu klären sind. Hierbeiu werden anfangs für gewöhnlich außergerichtliche Lösungen versucht, es sei denn, so etwas kommt nach Ansicht des Mandanten nicht in Frage. Von seinen Kanzleiräumen aus wird ein Scheidungsanwalt etliche Anträge beim Richter einreichen.


Rechtsanwalt Ehevertrag Rahlstedt


Der Ehevertrag - mit Anwalts Hilfe

Mit Hilfe eines Ehevertrages geben sich Ehepartner definierte Regeln für die Zeit der Ehe, speziell allerdings im Falle einer unvermeidlöichen Ehescheidung. In Verträgen zwischen Eheleuten werden in aller Regel der Güterstand und somit die Aufteilung des Vermögens nach Ende der Ehe, der Ausgleich von Rentenansprüchen sowie Bestimmungen zum nachehelichen Unterhaltsbezug niedergeschrieben.

Ein Ehevertrag ist nach hiesigem Recht nur wirksam, wenn er von einem Notar per Urkunde beglaubigt wird, andernfalls ist der Vertrag formnichtig. Weil ein Ehevertrag weitreichende Bestimmungen enthalten kann, hält man von Seiten des Gesetzgebers die Erörterung durch einen Notar als unparteiischen Berater für unverzichtbar. Ein Ehevertrag darf vor aber auch im Laufe der Ehe geschlossen werden, weniger üblich auch nach rechtskräftiger Trennung.

In der Praxis wird ein Ehevertrag mit einem Erbvertrag verbunden. Bei Lebenspartnerschaften sind die im Folgenden zu findenden Grundsätze genauso anzuwenden; ein solcher Vertrag zwischen den Partnern benennt man als Lebenspartnerschaftsvertrag.


Regelungen beim Ehevertrag

Vorrangig dürfen drei große Regelungsgebiete bei einem Ehevertrag benannt werden:

Güterstand des Paares

Ohne Abschluss eines Ehevertrages sind die Ehepartner in Deutschlansd im Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Mit Hilfe von einem Ehevertrag dürfen die Heiratenden einen abweichenden Güterstand auswählen, nämlich Gütergemeinschaft oder Gütertrennung. Man kann auch – bei prinzipieller Beibehaltung der Zugewinngemeinschaft – dieser Güterstand abgewandelt werden. Besonders beliebt ist die Vereinbarung einer angepassten Zugewinngemeinschaft, bei der als alleinige Abwandlung festgelegt wird, dass ein Zugewinnausgleich im Fall einer Scheidung nicht zum Tragen kommt. Gleichfalls kann festgelegt werden, dass einige Gegenstände nicht dem Zugewinnausgleich unterliegen. Dies kommt immer dann häufig vor, wenn ein Partner ererbtes Vermögen oder die Teilhaberschaft an einer Unternehmung mit in die Ehe bringt, welches im Falle der Scheiidung auf jeden Fall und auch mit allen Wertsteigerungen unberührt bei dem jeweiligen Ehepartner bleiben soll.


Versorgungsausgleich

Hierunter ist der Ausgleich von Rentenansprüchen zu verstehen, die die Eheleute im Laufe der Ehezeit erwerben. Im Falle der Ehescheidung findet der Versorgungsausgleich statt, es sei denn, eine wirksame ehevertragliche Vereinbarung bestimmt Abweichendes. Seit 01.09.2009 hat der Gesetzgeber die Möglichkeiten von Eheleuten, über den Versorgungsausgleich Vereinbarungen zu treffen, erweitert. Die einstmals gültige Jahresfrist ist entfallen. Solch eine Regelung unterliegt jedoch immer noch einem letzten Wort durch das Familiengericht nach ÂParagrafenÂParagrafen 6 und 8 Versorgungsausgleichsgesetz. Eine dem Versorgungsausgleich vergleichbare Ausgestaltungsmöglichkeit, die aber nicht nur im Scheidungsfall wirkt, ist das Splitting der Rente.


Nachehelicher Unterhalt unter den Eheleute

Braut und Bräutigam können gesonderte Übereinkünfte zum nachehelichen Unterhalt beschließen, der in den ÂParagrafen 1570 ff. BGB dokumentiert ist. Übereinkünfte zu Unterhaltszahlungen im Laufe der Ehe (u.a. für die Dauer des Getrenntseins) sind dagegen meistens nicht rechtskonform.

In einem Ehevertrag dürfen auch abweichende Gegebenheiten geregelt werden, zum Beispiel wie das Zusammensein ausgestaltet werden darf, ob oder ab wann Kinder gewünscht sind, odervergleichbares. Diese Sonderregeln sind jedoch nicht einklagbar.

Falls der Ehevertrag eine offensichtlich einseitige Lastenverteilung enthält und nachfolgende Nachteile im Zuge der Scheidung nicht angemessen ausgeglichen werden, kann so ein Ehevertrag entweder als sittenwidrig erklärt werden, oder das Bestehen auf den Ehevertrag kann gegebenenfalls gegen Treu und Glauben verstoßen. Bei Sittenwidrigkeit könnte übrigens der ganze Vertrag aufgehoben werden.

Musterbeispiel für eine rechtlich unwirksame ehevertragliche Vereinbarung ist der Verzicht des wirtschaftlich schwachen Ehepartners auf jegliche Art des Betreuungsunterhalts, aber auch auf Unterhaltszahlunen aufgrund von Alter oder Krankheit. Auch Vereinbarungen zum Versorgungsausgleich sind nach dieser Rechtsprechung zumeist unwirksam.


Die Vorteile von einem Ehevertrag

Sonderlich romantisch klingt es natürlich nicht, wenn einer der Eheleute inmitten von Hochzeitsplanungen über einen Ehevertrag Informationen sucht. Für zahlreiche Hochzeitspaare kann es allerdings sinnvoll sein, einige Dinge notariell zu regeln.

Falls ein Ehepartner einen Ehevertrag ins Spiel bringt, kann es unvermittelt zu Missklang und Ärger kommen. Immerhin verspricht man sich doch bei der Eheschließung Liebe und Treue bis ans Lebensende. Ein Ehevertrag steht eher für die Aussage «Vielleicht muss es ja doch nicht bis zum Lebensende gehen».

Die Bund für das Leben ...

... ohne Ehevertrag
Zwei verliebte Menschen heiraten. Jeder von beiden bringt ein Vermögen in die Ehe. Dieses Vermögen verbleibt auch im Fall einer Scheidung unangetastet das Eigentum dessen, der es in die Lebensgemeinschaft eingebracht hat. Das Vermögen jedoch, das beide gemeinsam in ihrer Ehe zusammen eingenommen haben, wird nach einer Ehescheidung geteilt, auch wenn die Eheleute in verschiedener Weise am Vermögensaufbau beteiligt waren. Man spricht in diesem Fall von einer Errungenschaftsbeteiligung.

... mit einem Ehevertrag
Dies kann mit Hilfe von einem Ehevertrag abgeändert werden. Grundsätzlich kann vereinbart werden, dass es zum einen zu einer Gütergemeinschaft oder zur Gütertrennung kommen soll. Bei der Gütergemeinschaft wird das gesamte Vermögen - also zusätzlich auch das Vermögen vor der Ehe - im Fall einer Scheidung halbiert.
Bei der Gütertrennung bleibt das eigene Vermögen von dem des Lebensgefährten getrennt. Dies gilt sowohl für das vorehelche als auch das während der Ehe erworbene Vermögen. Eine Ehescheidung müsste darum prinzipiell schneller vonstatten gehen.


Ein Standort mit vielen Wohneinheiten: Hamburg Rahlstedt

Für Probleme auf dem Gebiet Familienrecht sind selbst in der Hansestadt die Amtsgerichte die zuständige Stelle. Im Stadtteil Rahlstedt ist dies beispielsweise das Amtsgericht Wandsbek in der Schädlerstraße 28.

Fälle auf dem Gebiet Arbeitsrecht werden für den Stadtteil Marienthal und Wandsbek vor dem Arbeitsgericht Hamburg verhandelt. Egal ob der Betroffene in einem Viertel wie Altona, Mitte, Eimsbüttel, der Bezirk Nord, Wandsbek oder weiter vom Zentrum entfernt in Harburg oder Bergedorf seinen Arbeitsplatz, es ist stets nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es lediglich dieses eine in der Großstadt Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man an selber Adresse.

Die Freie und Hansestadt Hamburg ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit ungefähr 1,8 Millionen Bürgern die zweitgrößte Stadt der Bundesrepublik. Die Stadt Hamburg unterteilt sich in sieben Verwaltungsbezirke. Diese Verwaltungsbezirke sind Bergedorf, Harburg, Altona, Eimsbüttel, Wandsbek, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte. Zu den bekanntesten Hamburger der insgesamt 104 Stadtteilen gehören insbesondere Rahlstedt.

Rahlstedt

Hamburg-Rahlstedt, einer der größten Stadtteile Hamburgs mit den Wohngebieten Meiendorf und Oldenfelde zählt zum Bezirk Hamburg-Wandsbek. Rahlstedt liegt im äußersten Nordosten der Hansestadt und grenzt an den Landkreis Stormarn in Schleswig-Holstein. Durch die Schaffung der Eisenbahntrasse Lübeck - Hamburg entwickelte sich Rahlstedt vom Bauerndorf zum Vorort mit Stadtvillen der Hansestadt Hamburg, zu der es 1938 eingemeindet wurde. Aus diesen Tagen stammen größtenteils noch viele attraktive Villen die zum Teil sorgfältig renoviert wurden. Zusammen mit zahlreichen historischen Bauernhäusern aus der dörflichen Vorzeit und jungen Wohnansiedlungen, resultiert ein lebhaftes Stadtbild. Zwei Naturschutzgebiete steigern den Freizeitwert von Rahlstedt. Auch durch das neu umgebaute Einkaufszentrum und die optimale HVV-Anbindung ist Rahlstedt ein großartiger und beliebter Wohnstandort Hamburgs darstellt. Wie in anderen Stadtteilen auch findet man in Rahlstedt kleinere moderne Wohnquartiere, etwa das Meienquartier und das Baugebiet am Hegen.