Rechtsanwalt Ehevertrag Ottensen

Home / Familienrecht / Rechtsanwalt Ehevertrag Ottensen

Rechtsanwalt für Ehevertrag in Ottensen

Rechtsanwalt
Sie suchen nach Rechtsanwalt Ehevertrag Ottensen? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihr Rechtsanwalt mit dem Spezielgebiet Familienrecht

Mit meiner Person als Ihren juristischen Beistand haben Sie einen Anwalt an Ihrer Seite, der in Bezug auf seinen besonderen fachlichen und praktischen Befähigung auf dem Gebiet des Familienrechts Sie in allen Fragen bezüglich Scheidung und Ehevertrag informieren und Ihre Sache bei Gericht vertreten kann.

Welche Möglichkeit haben Sie, wenn Eheleute von ihrem Partner quasi über Nacht mit einem Seitensprung konfrontiert? Fragen, die man nur durch Rechtshilfe durch einen Anwalt klären kann. Daher darf man sich unter solchen Umständen zwingend und ohne Verzögerung einen Rechtsanwalt konsultieren, und dabei am Besten an einen auf Familienrecht ausgerichteten Fachmann.

Der Rechtsanwalt – achten Sie auf die Qualifikation

Der Rechtsanwalt ist grundsätzlich ein Organ der Rechtspflege. Sein Wirken ist in diversen Gesetzestexten und Verordnungen festgelegt. Eines der wichtigsten diesbetreffenden Regelwerke ist die Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO). Die hauptsächliche Leistung von einem Rechtsanwalt ist natürlich, Kunden mit rechtsstaatlichen Wegen zu deren Recht zu verhelfen. Bei dieser Bestimmung darf der Anwalt nahezu jeden vertreten oder beraten. Besonderheiten gibt es lediglich im Hinblick auf Interessenskollisionen: Ein Rechtsanwalt darf nicht zwei gegnerische Klienten parallel oder zeitversetzt zu beraten. Auch eine Handlung als Notar, die den Anwalt zur Unbefangenheit verpflichtet, gehört zu diesen besonderen Umständen. Eine parteiliche Vertretung ist allerdings das charakteristische Agieren von Rechtsanwälten.

Zu den ständigen Pflichten eines Rechtsanwalts rechnet man auch die generelle Unterrichtung des Mandanten über die exakte rechtliche Lage, die Gewinnaussichten seines Falles, die Möglichkeiten der Beweiserbringung sowie das wirtschaftliche Risiko und die durch die anwaltliche Hilfe zusammenkommenden Beträge für den Rechtsanwalt selbst. Des Weiteren sind Schriftwechsel mit der Gegenpartei und mit dem Gericht zu erledigen.

Welche spezielle Qualifikation benötigt ein Rechtsanwalt?

Einer anwaltlichen Beschäftigung geht ein Jurastudium mit einer Studiendauer von zumeist neun Semestern voraus. In Deutschland ist die Bedingung für eine Lizenz als Rechtsanwalt, dass der Bewerber für das Richteramt befähigt ist, demnach eine Qualifikation zum Volljuristen belegen kann. Laut Einigungsvertrag hinlänglich der deutschen Wiedervereinigung gibt es eine Sonderbehandlung für Advokaten, die in Ostdeutschland unter der Berufsbezeichnung Diplom-Jurist aktiv waren. Diese Juristen dürfen auch weiterhin als Rechtsanwälte ihrer Arbeit nachgehen, ohne die eigentliche Berufsausbildung zum Volljuristen durchgeführt zu haben. In der Bundesrepublik Deutschland werden Anwälte von der zuständigen Rechtsanwaltskammer des jeweiligen Bezirks zugelassen. Hierfür werden sie im Verzeichnis des einzelnen Bundeslandes gelistet. Jeder Rechtsanwalt muss verpflichtend eine spezielle Haftpflichtversicherung(Vermögensschadenhaftpflichtversicherung) haben, für den Fall, dass ihm Fehler bei der Vertretung des Mandanten wiederfahren könnten. Desweiteren muß er Kanzleiräume am Ort der Zulassung belegen. Rechtsanwälte haben weiterhin einen Eid bei der Rechtsanwaltskammer zu leisten. Mit diesem Eid versichert hat, die anwaltlichen Pflichtaufgaben mit großer Gewissenhaftigkeit auszuführen (ÂParagrafen 12a BRAO) und die von der Verfassung vorgegebene Ordnung zu beachten. Eine Zulassung zum Rechtsanwalt darf erlöschen, wenn der Anwalt bezichtigt wird, in besonderer Art und Weise gegen die Ordnung bzw. Berufsrechte verstoßen zu haben.


Woran Sie einen guten Rechtsanwalt erkennen

Üblicherweise werden die Aufgabenumfänge des Rechtsanwalts dadurch festgelegt, welche Scheidungsfolgen er für seinen Mandanten zu berücksichtigen hat und selbstverständlich ob eine Ehe mit Ärger oder von beiden gewünscht beendet wird.

Prinzipiell hat ein Rechtsanwalt die Pflicht, seinen Klienten lückenlos zu beraten und alle Rechtspositionen für ihn zu sichern. Unterlaufen einem Scheidungsanwalt im Zuge dessen Fehler, ist er gegenüber seinem Mandanten zum Schadensersatz verpflichtet. Um etwaige Schadensersatzansprüche erfüllen zu können, ist ein Rechtsanwalt dazu angehalten, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen.

Ein Rechtsanwalt hat sich auf Familienrecht ausgerichtet. Wer einen Rechtsanwalt für Familienrecht benötigt, wird sich dieser Person in privaten Dingen präsentieren müssen, die extrem privat sind. Hier ist es hilfreich, sich sich aran zu erinnern, dass Rechtsanwälte gesetzlich absolut verschwiegen sein müssen (ÂParagrafen 43a Abs. 2 BRAO). Ein Rechtsanwalt für Familienrecht reguliert im Ergebnis, unter Wahrung seiner Pflichten als Rechtsanwalt, alle zu erwartenden Rechtsangelegenheiten, die aus einer Scheidung resultieren:

Noch in der Trennungsphase könnte ein Rechtsanwalt für Familienrecht Fragen wie beispielsweise Unstimmigkeiten beim Sorgerecht klären.Je nach Begehren des Mananten könnte ein Scheidungsanwalt beruhigend oder im Namen seines Mandanten fordernd arbeiten, wennz.B. Folgesachen abzuklären sind. Dafür werden anfangs zumeist außergerichtliche Kompromisse beabsichtigt, außer so etwas kommt nach Wunsch des Mandanten nicht in Frage. Von seinem Büro aus wird ein Scheidungsanwalt verschiedene Anträge beim jeweiligen Gericht einreichen.


Rechtsanwalt Ehevertrag Ottensen


Der Ehevertrag - lassen Sie sich vom Fachmann beraten

Mittels Ehevertrag verpassen sich Ehegatten feste Regeln für die Zeit der Ehe, vorrangig allerdings für den Fall einer denkbaren Scheidung. In Verträgen zwischen Eheleuten werden sehr oft der Güterstand und damit die Aufteilung des Vermögens nach Auflösung der Ehe, der Ausgleich von Rentenansprüchen sowie Festlegungen zum späteren Unterhalt festgelegt.

Ein Ehevertrag ist gemäß deutschem Recht nur rechtwirksam, wenn er von einem Notar per Urkunde beglaubigt wurde, andernfalls ist der Ehevertrag formnichtig. Weil ein Ehevertrag umfangreiche Bestimmungen enthalten kann, hält man die Erklärungen durch einen Notar als unabhängigen Berater für unverzichtbar. Ein Ehevertrag kann vor aber auch im Laufe der Ehe aufgesetzt werden, in seltenen Fällen auch nach bereits vollzogener Trennung.

Häufig wird ein Ehevertrag mit einem Erbvertrag verbunden. Bei Lebenspartnerschaften sind die hier aufgelisteten Grundsätze entsprechend anwendbar; der entsprechende Vertrag zwischen zwei Partnern heißt Lebenspartnerschaftsvertrag.


Regelungen beim Ehevertrag

Vor allem können drei wichtige Bereiche bei einem Ehevertrag benannt werden:

Güterstand des Paares

Wird kein Ehevertrag geschlossen, sind die Eheleute nach deutschem Recht im Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Durch einen Ehevertrag können die Ehepartner einen abweichenden Güterstand auswählen, nämlich Gütergemeinschaft oder Gütertrennung. Es kann ebenso – bei grundsätzlicher Beibehaltung der Zugewinngemeinschaft – dieser Güterstand angepasst werden. Besonders beliebt ist die Vereinbarung einer abgewandelten Zugewinngemeinschaft, bei der als alleinige Abänderung festgelegt wird, dass ein Zugewinnausgleich im Zuge einer Scheidung nicht ausgeführt wird. Genauso kann bestimmt werden, dass zuvor definierte Wertgegenstände nicht dem Zugewinnausgleich unterfallen. Dies kommt immer dann oft vor, wenn einer der Eheleute geerbtes Vermögen oder das Eigentum an einer Unternehmung mit in die Lebensgemeinschaft bringt, welches im Trennungsfalle auf jeden Fall und auch mit allen Wertsteigerungen unangetastet bei dem zuständigen Partner bleiben soll.


Versorgungsausgleich

Hierunter ist der Ausgleich von Rentenanwartschaftsansprüchen zu verstehen, die die Ehepartner im Laufe der Ehezeit bekommen. Im Falle der Scheidung der Ehe kommt der Versorgungsausgleich zum Zuge, es sei denn, eine zulässige ehevertragliche Vereinbarung regelt eine andere Lösung. Mit September 2009 hat der Gesetzgeber die Möglichkeiten von Eheleuten, über den Versorgungsausgleich alternative Vereinbarungen zu treffen, verbessert. Die ehemals gültige Jahresfrist ist weggefallen. Eine so getroffene Regelung unterliegt jedoch immer noch einem letzten Wort durch das Familiengericht gemäß Paragraphen 6 und 8 Versorgungsausgleichsgesetz. Eine diesem Versorgungsausgleich ähnliche Ausgestaltungsmöglichkeit, die aber nicht nur bei der Trennung greift, ist das Rentensplitting.


Der nacheheliche Unterhalt des Paares

Braut und Bräutigam können eigene Regelungen zu den nachehelichen Unterhaltszahlungen beschließen, was in den Paragraphen 1570 ff. BGB niedergeschrieben ist. Übereinkünfte zu Unterhaltszahlungen im Verlauf der Ehe (zum Beispiel für die Dauer des Getrenntlebens) sind dagegen meistens nicht wirksam.

In einem Ehevertrag können auch andere Umstände geregelt werden, z. B. wie das Zusammensein ablaufen werden darf, ob und wann Kinder erwünscht sind, und vieles mehr. Solche speziellen Vereinbarungen sind aber kaum einklagbar.

Falls der Ehevertrag eine deutlichst einseitige Verteilung derLasten beinhaltet und ehebedingte Nachteile durch die Ehescheidung nicht fair ausgeglichen werden, kann ein solcher Ehevertrag entweder gegen die guten Sitten verstoßen und damit nichtig sein, oder die Berufung auf den Ehevertrag kann im Einzelfall gegen Treu und Glauben verstoßen. Bei Sittenwidrigkeit kann übrigens der gesamte Ehevertrag für nichtig erklärt werden.

Musterfall für eine rechtlich unwirksame ehevertragliche Regel ist die Aufgabe des wirtschaftlich unterlegenen Partners auf jede Form des Betreuungsunterhalts, aber genause auf Unterhaltszahlunen aufgrund von Alter oder Krankheit. Auch Vereinbarungen zum Versorgungsausgleich sind nach hiesiger Rechtsprechung in der Regel unwirksam.


Die Pluspunkte von einem Ehevertrag

Wirklich romantisch erscheint es natürlich nicht, wenn Braut oder Bräutigam im Verlauf der Hochzeitsplanungen über einen Ehevertrag Nachforschungen anstellt. Für etliche Paare kann es unabhängig davon von Nutzen sein, einige Sachen per Ehevertrag zu regeln.

Wenn ein Ehepartner einen Ehevertrag anstrebt, kann es leicht zu Enttäuschungen und sogar Wut kommen. Denn im Grunde garantiert man sich doch bei der Hochzeit ewige Liebe und Treue. Ein Ehevertrag verkörpert da eher die Botschaft «Vielleicht geht es ja doch nicht so lange gut».

Die Bund für das Leben ...

... ohne einen Ehevertrag
Zwei Menschen verlieben sich und heiraten. Jeder von beiden bringt ein Vermögen in die Ehe. Dieses Vermögen bleibt auch im Falle einer Scheidung unberührt der Besitz dessen, der es in die Lebensgemeinschaft eingebracht hat. Das Vermögen allerdings, welches beide im Verlaufe ihrer Ehe zusammen verdient haben, wird im Zuge eine Ehescheidung geteilt, auch wenn beide in abweichender Art am Vermögensaufbau beteiligt waren. Man spricht in diesem Fall von der Zugewinngemeinschaft.

... mit einem Ehevertrag
Die gesetzliche Regelung kann mittels Ehevertrag verhindert werden. Grundsätzlich kann festgelegt werden, dass es entweder zu einer Gütertrennung oder zur Gütergemeinschaft kommen soll. Bei der Gütergemeinschaft wird das gemeinsame Vermögen - also auch das voreheliche Vermögen - im Fall einer Trennung halbiert.
Bei der Gütertrennung bleibt das eigene Vermögen von dem des Partners getrennt. Dies gilt sowohl für das vorehelche als auch das in der Zeit der Ehe angehäufte Vermögen. Die Trennung sollte deshalb grundsätzlich einfacher vollzogen werden.


Besondere juristische Erfahrung in Altona, Bahrenfeld und Ottensen

Für Klärungen auf dem Gebiet Familienrecht sind auch in Hamburg die Amtsgerichte die zuständige Stelle. Im Bereich Bahrenfeld, Altona und Ottensen ist das zum Beispiel das Amtsgericht Altona in der Max-Brauer-Allee 91.

Streitfälle mit einem Bezug zum Arbeitsrecht werden für Marienthal und Wandsbek vor dem Arbeitsgericht Hamburg verhandelt. Gleichgültig ob der Betroffene in einem Bezirk wie Altona, Eimsbüttel, Wandsbek, Nord, dem Bezirk Mitte oder am Stadtrand in Bergedorf oder Harburg seinen Arbeitsplatz, es ist stets nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur ein Arbeitsgericht für die gesamte Stadt gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg befindet sich an selbiger Stelle.

Sie wohnen in Ottensen, Altona, Bahrenfeld und wollen einen kompetenten Juristen? Prima, dann sind wir Ihr Ansprechpartner mit unserer Kanzlei im Hamburger Stadtteil Ottensen.

Altona bezeichnet einen westlich gelegenen Bezirk der Freien und Hansestadt Hamburg. Auf einer Fläche von beinahe 80 km² leben in Altona um und bei 250.000 Bürger. Als ehemaliges Fischerdorf entstand Altona anno 1535 und zählte zunächst zu Holstein-Pinneberg. Im Verlaufe des 30-jährigen Krieges war Altona temporär in schwedischen Besitz, um dann wiederum an das Herzogtum Holstein und damit an den jeweiligen dänischen König zu fallen. Noch anno 1803 war Altona nach Kopenhagen die zweitgrößte Stadt innerhalb des dänischen Staates ebenso wie eine wichtige Handelsmetropole. Anno 1664 verlieh der seinerzeitige dänische König anschließend Altona das dänische Stadtrecht. Nachdem Altona mit der Ausrufung des Deutschen Reiches deutsch bzw. preußisch wurde, verlor Altona seine Eigenständichkeit als Großstadt schlußendlich im Jahr 1937. Seither zählt Altona zu Hamburg. Zu den architektonischen Höhepunkten von Altona zählt sicherlich das anno 1844 zunächst als Bahnhof vorgesehene Altonaer Rathaus mit seiner spätklassizistischen Fassade.

Besuchenswert ist auch der Fischmarkt von Altona mit einer circa 300-jährigen Geschichte, auf dem gegenwärtig allerdings weniger Fisch und mehr "Schnickschnack" erstanden werden kann. Bei der Palmaille handelt es sich um einen 400 Jahre alten Prachtboulevard. Bis in unsere Tage wohnt der Straße ein großbürgerlicher Charme inne. Ottensen schließt sich Altona direkt an. Ungefähr 33.000 Bürger leben in Ottensen auf einer Fläche von ungefähr drei Quadratkilometern .

Ottensen liegt im Trend. Als lebhafter Ortsteil kann man Ottensen als einen kreativen Schmelztiegel benennen. Der Altersdurchschnitt ist niedrig, das Bildungsniveau hoch und das Stadtviertel sehr multikulturell. Mit seinen zahllosen Altbauten ist Ottensen als Lebensmittelpunkt begehrt. Auch das Nachtleben sowie die zahllosen Einkaufsmöglichkeiten machen Ottensen zu einem modernen Stadtteil. Das Kulturfest "Altonale" zieht Jahr für Jahr mehr als 500.000 Besucher nach Ottensen.

Auch Bahrenfeld gehört zum Verwaltungsbezirk Altona. In Summe wohnen in Bahrenfeld ca. 27.000 Bürger auf einer Gesamtfläche von etwa elf Quadratkilometern. Der Ortsteil Bahrenfeld wird von der Bundesautobahn A7 zerschnitten. Die Schnellstraße führt unmittelbar durch Bahrenfeld. Nichtsdestotrotz ist Bahrenfeld ein attraktiver und schöner Ort zum Leben. In Bahrenfeld ist die Arena des Hamburger SV sowie Hamburgs große Multifunktionshalle beheimatet. Wir schreiben diese Details, um Ihnen zu verdeutlichen, dass wir ordentliche regionale Kenntnisse haben, da wir in Altona, Ottensen und Bahrenfeld schon länger für etliche Mandanten da sind.