Rechtsanwalt Ehevertrag Glinde

Home / Familienrecht / Rechtsanwalt Ehevertrag Glinde

Rechtsanwalt für Ehevertrag in Glinde

Rechtsanwalt
Sie suchen nach Rechtsanwalt Ehevertrag Glinde? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihr Rechtsanwalt, wenn es um Ihren Ehevertrag geht

Mit meiner Person als Ihren juristischen Beistand haben Sie einen Anwalt an Ihrer Seite, der bezüglich seiner außerordentlichen praktischen und fachlichen Erfahrungen auf dem Spezialgebiet des Familienrechts Sie in allen Fragen hinsichtlich Eheverträge und Unterhaltszahlungen unterrichten und Ihre Anliegen bei Gericht vertreten kann.

Was sollte man tun, wenn Ehegatten von ihrem Partner aus heiterem Himmel mit Trennung konfrontiert? Fragen, die man nur mittels Rechtsberatung durch einen Anwalt lösen wird. Aus diesem Grund sollte man sich in einer solchen Lage unbedingt und unverzüglich an einen Rechtsanwalt wenden, und dabei am Besten an einen für das Familienrecht versierten Anwalt.

Der Rechtsanwalt – eine Frage des Vertrauens

Der Rechtsanwalt ist grundsätzlich ein Organ der Rechtspflege. Seine Arbeit ist in zahllosen Gesetzestexten und Verordnungen definiert. Eines der bedeutensten diesbetreffenden Schriften ist die Bundesrechtsanwaltsordnung. Die wesentliche Funktion von einem Rechtsanwalt ist selbstredend, Mandanten mit rechtsstaatlichen Mitteln zu ihrem Recht kommen zu lassen. Bei dieser Tätigkeit kann der Anwalt im Grunde jedermann betreuen und unterstützen. Ausnahmen gibt es nur im Bezug auf Interessenskollisionen: Einem Rechtsanwalt ist es nicht gestattet zwei konkurrierende Klienten zugleich oder mit Zeitversatz zu vertreten. Auch eine Handlung als Notar, die den Anwalt zur Unbefangenheit verpflichtet, rechnet man zu diesen Besonderheiten. Eine Vertretung einer Partei ist hingegen das besondere Arbeiten von Rechtsanwälten.

Zu den üblichen Pflichten eines Rechtsanwalts rechnet man ebenso die Aufklärung des Kunden über die jeweilige Gesetzeslage, die Erfolgsaussichten seines Anliegens, die Möglichkeiten der Beweiserbringung als auch das wirtschaftliche Risiko und die durch die anwaltliche Unterstütrzung anfallenden Aufwendungen für den eigenen Rechtsanwalt seinerseits. Darüber hinaus sind schriftliche Konversationen mit der anderen Seite und mit dem Gericht zu erstellen.

Welche spezifische Qualifikation hat ein Rechtsanwalt?

Einer juristischen Beschäftigung geht ein Jurastudium mit einer Mindeststudiendauer von zumindest neun Semestern voraus. In der Bundesrepublik ist die Bedingung für eine Erlaubnis als Rechtsanwalt, dass der Interessent für das Richteramt befugt ist, somit eine Qualifikation zum Volljuristen vorweisen kann. Nach dem Einigungsvertrag bezüglich der deutschen Wiedervereinigung findet sich eine Sonderregelung für Advokaten, die in der DDR unter dem Titel Diplom-Jurist aktiv waren. Solche Anwälte können auch weiterhin als Rechtsanwälte tätig sein, ohne die klassische Ausbildung zum Volljuristen absolviert zu haben. In der Bundesrepublik werden Rechtsanwälte von der zuständigen Rechtsanwaltskammer des Bezirks zugelassen. Dazu werden sie im Verzeichnis des Landes eingetragen. Jeder zugelassene Rechtsanwalt muss zwingend eine spezielle Haftpflichtversicherung sich zulegen, für den Fall, dass ihm Fehler bei der Vertretung des Mandanten wiederfahren könnten. Außerdem muß er Kanzleiräume am Zulassungsort belegen. Rechtsanwälte haben des Weiteren einen Eid bei der zuständigen Rechtsanwaltskammer zu leisten. Mit diesem Berufseid garantiert er, die anwaltlichen Aufgaben gewissenhaft einzuhalten (ÂParagrafen 12a BRAO) und die verfassungsgerechte Ordnung zu achten. Eine Lizenz zum Rechtsanwalt dürfte aberkannt werden, wenn der Rechtsanwalt bezichtigt wird, in immenser Weise gegen die Rechtsanwaltsordnung bzw. Vorschriften verstoßen zu haben.


Woran man einen guten Rechtsanwalt erkennen kann

Üblicherweise werden die Aufgabenbereiche des Anwalts für Familienrecht davon abhängen, welche Konsequenzen einer Scheidung er für seinen Mandanten zu berücksichtigen hat und selbstredend ob eine Ehe im Streit oder von beiden gewünscht getrennt wird.

Prinzipiell hat ein Anwalt die Aufgabe, seinen Klienten ausreichend zu beraten und vollständig alle Rechtspositionen für ihn zu sichern. Passieren einem Scheidungsanwalt dabei Fehler, ist er gegenüber seinem Mandanten schadensersatzpflichtig. Um mögliche Schadensersatzforderungen begleichen zu können, ist ein Rechtsanwalt dazu verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen zu haben.

Ein Rechtsanwalt ist auf Familienrecht ausgerichtet. Wer einen Rechtsanwalt für Familienrecht hinzuziehen muss, wird sich dieser Person in privaten Dingen offenbaren müssen, die ziemlich intim sind. Hier ist es von Nutzen, sich sich klar zu machen, dass Rechtsanwälte per Gesetz verschwiegen sein müssen (ÂParagrafen 43a Abs. 2 BRAO). Ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht regelt letztendlich, unter Wahrung seiner Pflichten als Anwalt, alle zu erwartenden Rechtsschritte, die eine Scheidung betreffen können:

Schon im Zuge der Trennungszeit könnte ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht Streitpunkte wie z.B. die Vorgehensweise beim Sorgerecht regeln.Je nach Begehren des Mananten könnte ein Scheidungsanwalt beschwichtigend oder im Namen seines Mandanten unerbittlich agieren, wennzum Beispiel Folgesachen abzuklären sind. Dazu werden anfangs in den meisten Fällen außergerichtliche vereinbarungen beabsichtigt, außer dies kommt nach Ansicht des Mandanten nicht in Frage. Von seinen Kanzleiräumen aus kann ein Scheidungsanwalt unterschiedliche Anträge beim Gericht einreichen.


Rechtsanwalt Ehevertrag Glinde


Ein Ehevertrag - ein Fachanwalt weiß Rat

Mit Hilfe eines Ehevertrages geben sich die Ehepartner festgelegte Regeln für die Ehezeit, insbesondere allerdings für den Fall einer folgenden Ehescheidung. In Verträgen zwischen Eheleuten werden häufig der Güterstand und damit die Aufteilung des Vermögens nach Beendigung der Ehe, der Regelung von Rentenansprüchen sowie Festlegungen zum späteren Unterhaltsbezug festgelegt.

Ein Ehevertrag ist nach deutschem Recht nur rechtwirksam, wenn er vom Notar beurkundet wurde, andernfalls ist der Vertrag nichtig. Weil ein Ehevertrag weitreichende Punkte enthalten kann, hält der Gesetzgeber die beratende Unterstützung durch einen Notar als neutralen Berater für unverzichtbar. Ein Ehevertrag darf vor aber auch während der Ehe aufgesetzt werden, weniger üblich auch nach rechtskräftiger Scheidung.

Meist wird der Ehevertrag mit einem Erbvertrag verbunden. Bei Lebenspartnerschaften sind die nachfolgend aufgeführten Grundsätze genauso anwendbar; der entsprechende Vertrag zwischen zwei Partnern heißt Lebenspartnerschaftsvertrag.


Regelungsgebiete beim Ehevertrag

Vor allem sollten drei bedeutende Regelungsgebiete von einem Ehevertrag benannt werden:

Güterstand der Eheleute

Ohne Ehevertrag befinden sich die Ehepartner in Deutschlansd im Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Mit Hilfe von einem Ehevertrag können die Ehepartner einen abweichenden Güterstand festlegen, nämlich Gütergemeinschaft oder Gütertrennung. Es darf genauso – bei grundsätzlicher Beibehaltung der Zugewinngemeinschaft – der Güterstand der Zugewinngemeinschaft angepasst werden. Besonders häufig wird die Übereinkunft einer veränderten Zugewinngemeinschaft, bei der als einzige Abänderung bestimmt wird, dass ein Zugewinnausgleich im Zuge einer möglichen Scheidung nicht zum Tragen kommt. Ebenso kann festgelegt werden, dass einige Vermögensteile nicht dem Zugewinnausgleich unterfallen. So etwas kommt dann zumeist vor, wenn ein Ehepartner ererbtes Vermögen oder die Teilhaberschaft an einer Unternehmung mit in die Lebensgemeinschaft bringt, was im Falle der Trennung zwingend und auch in seinen Wertsteigerungen unangetastet bei dem jeweiligen Ehepartner verbleiben soll.


Versorgungsausgleich des Paares

Unter Versorgungsausgleich ist der Ausgleich von Rentenanwartschaftsansprüchen zu verstehen, die die Eheleute im Verlauf der Ehezeit erwerben. Im Falle der Ehescheidung kommt der Versorgungsausgleich zum Zuge, es sei denn, eine wirksame ehevertragliche Vereinbarung regelt etwas anderes. Seit dem 1. September 2009 hat der Gesetzgeber die Gelegenheiten von Eheleuten, über den Versorgungsausgleich Vereinbarungen zu treffen, vergrößert. Die ehemals gültige Jahresfrist ist entfallen. Eine so getroffene Vereinbarung unterliegt jedoch immer noch der Kontrolle durch das zuständige Familiengericht nach ÂParagrafenÂParagrafen 6 und 8 Versorgungsausgleichsgesetz. Eine diesem Ausgleich der Versorgungsansprüche ähnliche Ausgestaltungsmöglichkeit, die allerdings nicht ausschließlich bei der Scheidung zum Zuge kommt, ist das Splitting der Rente.


Nachehelicher Unterhalt durch Scheidung

Ein Ehepaar kann spezielle Übereinkünfte zum nachehelichen Unterhalt festlegen, was in den Paragraphen 1570 ff. BGB dokumentiert ist. Regelungen zum Unterhalt im Laufe der Ehe (z.B. für die Dauer des Getrenntseins) sind dagegen in aller Regel nicht gültig.

In einem Ehevertrag können auch besondere Gegebenheiten geregelt werden, zum Beispiel wie das Zusammensein erfolgen werden soll, ob oder ab wann Kinder gewünscht sind, odervergleichbares. Diese speziellen Regelungen sind allerdings nicht mittels Gericht einklagbar.

Falls ein Ehevertrag eine offensichtlich einseitige Verteilung derLasten enthält und ehebedingte Nachteile als Folge der Scheidung nicht zumutbar ausgeglichen werden, kann der einstmals geschlossene Ehevertrag entweder wegen Sittenwidrigkeit nichtig sein, oder das Bestehen auf den Ehevertrag kann von Fall zu Fall gegen Treu und Glauben verstoßen. Bei Sittenwidrigkeit könnte der ganze Vertrag für nichtig erklärt werden.

Musterfall für eine nichtige ehevertragliche Regelung ist die Aufgabe des wirtschaftlich schwachen Gatten auf jede Form des Betreuungsunterhalts, aber ebenfalls auf Unterhalt aufgrund von Alter oder Krankheit. Auch Vereinbarungen zum Versorgungsausgleich sind nach deutscher Rechtsprechung in den meisten Fällen unwirksam.


Die Pluspunkte von einem Ehevertrag

Sonderlich romantisch erscheint es selbstverständlich nicht, wenn ein Ehepartner inmitten von Hochzeitsvorbereitungen über einen Ehevertrag sich informieren möchte. Für enige Hochzeitspaare kann es trotzdem sinnvoll sein, bestimmte Sachen per Ehevertrag zu regeln.

Falls Braut oder Bräutigam einen Ehevertrag möchte, kann es schnell zu Missstimmungen und sogar Wut kommen. Denn eigentlich verspricht man sich doch bei der Eheschließung Liebe und Treue bis ans Lebensende. Ein Ehevertrag dagegen scheint die Botschaft auszusprechen «Vielleicht geht es ja doch nicht so lange gut».

Die Bund für das Leben ...

... ohne Ehevertrag
Zwei Verliebte heiraten. Jeder von beiden bringt ein Vermögen in die Ehe. Dieses Vermögen bleibt auch im Falle einer Scheidung unberührt der Besitz dessen, der es in die Lebensgemeinschaft eingebracht hat. Das Vermögen allerdings, das beide gemeinsam in ihrer Ehe zusammen eingenommen haben, wird durch eine Ehescheidung geteilt, auch wenn beide in verschiedener Art an diesem Vermögensaufbau beteiligt waren. In diesem Fall spricht man von einer Errungenschaftsbeteiligung.

... mit einem Ehevertrag
Dieser Umstand kann durch Ehevertrag verhindert werden. Printipiell kann geregelt werden, dass es zum einen zu einer Gütertrennung oder zur Gütergemeinschaft kommen soll. Bei der Gütergemeinschaft wird alles Vermögen - also auch das Vermögen vor der Ehe - im Falle einer Beendigung der Ehe halbiert.
Bei der Gütertrennung verbleibt das eigene Vermögen von dem des Partners getrennt. Dies gilt sowohl für das Vermögen vor der Ehe als auch das im Verlauf der Ehe erzielte Vermögen. Eine Ehescheidung sollte aus diesem Grund theoretisch leichter über die Bühne gehen.


Rechtbeistand in Glinde

Für Angelegenheiten auf dem Gebiet Familienrecht sind selbst in der Hansestadt die Amtsgerichte zuständig. Eine Kleinstadt wie Glinde besitzt kein Amtsgericht am Ort. Zuständig ist das in Reinbek in der Parkallee 6.

Wer in Glinde seinen Arbeitgeber hat, dessen Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber werden beim Arbeitsgericht Lübeck zur Verhandlung gebracht. Die örtliche Zuständigkeit des Arbeitsgerichts Lübeck umfasst die Kreise Herzogtum Lauenburg, Ostholstein, Stormarn und die Stadt Lübeck. Die Adresse ist: Arbeitsgericht Lübeck
Neustraße 2a
23568 Lübeck
Telefon: +49 451 38978-0
Fax: +49 451 38978-50
verwaltung.arbghl@arbgsh.landsh.de

Glinde ist eine Stadt im Landkreis Stormarn. In Glinde leben in etwa 17.000 Einwohner auf einer Fläche von circa 11 qkm. Glinde gehört zur Metropolregion Hamburg und liegt über 20 km östlich vom Zenrum der Großstadt entfernt. Die Nachbarschaft zur Großstadt Hamburg macht Glinde insbesondere reizvoll für junge Familien. Wer das eher idyllische Verweilen in einer ländlichen Umgebung genießen möchte, gleichwohl aber nicht auf die Vorzüg der Großstadt verzichten möchte, ist in Glinde am richtigen Ort. Die Stadt Glinde verfügt über eine besondere Infrastruktur, ist verkehrstechnisch gut vernetzt und bietet ihren Anwohnern einen besonderen Freizeitwert. Wer gerne Vereinssport betreibt, liegt beim TSV Glinde richtig. Der Verein ist speziell für seine Volleyball- und Tischtennissparte weit über die Stadtgrenze hinaus bekannt. Auch begeisterte Golfspieler finden auf dem Golfplatz in Glinde ideale Möglichkeiten dem Sport nachzugehen. Die naturnahe Lage der Stadt Glinde lädt außerdem zu langen, entspannenden Wanderungen ein.

Die Wohnviertel von Glinde verzeichnen eine ausgiebige Einzelhausbebauung. Wie diverse andere Städte und Gemeinden ergänzt auch Glinde seine Randbezirke mit neu geplanten Bauvierteln, die vor allem jungen Familien ein neues Daheim schaffen sollen. Die neuen Bauviertel liegen verkehrsgünstig und sind ebenso an den örtlichen Nahverkehr angeschlossen. Zudem liegen die meisten Neubaugebiete nah an der ruhigen Natur und bieten so ein gesundes und entspanntes Wohnen. Wer Glinde als Wohnort gewählt hat, aber in der Großstadt Hamburg seinem Job nachgeht, dessen Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber werden vom Arbeitsgericht Hamburg zur Klärung gebracht.
Arbeitsgericht Hamburg
Osterbekstraße 96
22083 Hamburg
E-Mail: poststelle@arbg.justiz.hamburg.de