Rechtsanwalt Ehescheidung Wandsbek

Home / Familienrecht / Rechtsanwalt Ehescheidung Wandsbek

Rechtsanwalt für Ehescheidung in Wandsbek

Rechtsanwalt
Sie suchen nach Rechtsanwalt Ehescheidung Wandsbek? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ein Rechtsanwalt im Falle einer Kündigung

Mit meiner Person als Ihren rechtlichen Beistand haben Sie einen Rechtsanwalt an Ihrer Seite, der aufgrund seiner speziellen fachlichen und praktischen Erfahrungen auf dem Spezialgebiet des Familienrechts Sie in jedweden Fragen bezüglich Unterhaltszahlungen und Eheverträge aufklären und Ihre Sache im Gericht vertreten kann.

Was ist anzuraten, wenn Eheleute von ihrem Partner unvermittelt mit Trennung konfrontiert? Probleme, die man nur mittels Rechtsberatung durch einen Anwalt lösen kann. Daher darf man sich in einer solchen Lage auf jeden Fall und zeitnah an einen Rechtsanwalt wenden, und dabei möglichst an einen auf Familienrecht spezialisierten Fachanwalt.

Probleme beim Arbeitsplatz? Der Rechtsanwalt hilft

Der Rechtsanwalt ist in Deutschland eine Institution der Rechtspflege. Sein Wirken wird in verschiedenen Gesetzen und Rechtsverordnungen geregelt. Eines der maßgeblichsten diesbezüglichen Paragraphensammlung ist die Bundesrechtsanwaltsordnung, kurz BRAO genannt. Die wichtigste Funktion von Rechtsanwälten ist üblicherweise, Klienten mit rechtsstaatlichen Maßnahmen zu deren Recht kommen zu lassen. Im Rahmen dieser Tätigkeit sollte der Rechtsanwalt so gut wie jedermann vertreten oder beraten. Einschränkungen gibt es lediglich im Hinblick auf Interessenkonflikten: Ein Rechtsanwalt darf nicht zwei gegnerische Parteien parallel oder mit Zeitversatz zu beraten. Auch eine Aufgabe als Notar, die den Advokat zur unparteiischen Leistung verpflichtet, zählt zu diesen Ausnahmen. Die parteiliche Vertretung ist dagegen das besondere Wirken von Rechtsanwälten.

Zu den klassischen Arbeitsbereichen eines Rechtsanwalts rechnet man desweiteren die generelle Erläuterung des Kunden über die exakte rechtliche Lage, die Aussicht auf Erfolg seines Falles, die Besonderheiten der Beweisführung sowie das wirtschaftliche Risiko und die durch die juristische Beratung resultierenden Kosten für den eigenen Rechtsanwalt seinerseits. Zusätzlich sind Anwaltsschreiben mit der anderen Seite und mit dem Gericht zu leisten.

Welche präzise Ausbildung kann ein Rechtsanwalt vorweisen?

Einer rechtsanwaltlichen Tätigkeit geht ein Studium der Rechtswissenschaftzen mit einer Studiendauer von mindestens 9 Semestern voraus. In der Bundesrepublik ist die Grundlage für eine Zulassung als Rechtsanwalt, dass der Bewerber für das Amt eines Richters befugt ist, somit eine Berufsausbildung zum Volljuristen vorzeigen kann. Nach dem Einigungsvertrag im Zuge der deutschen Wiedervereinigung existiert eine Ausnahme für Juristen, die in den neuen Bundesländern vor der Wende unter dem Titel Diplom-Jurist aktiv waren. Jene Anwälte können weiter als Rechtsanwälte beschäftigt sein, ohne die übliche Berufsausbildung zum Volljuristen durchgeführt zu haben. In Deutschland wird ein Rechtsanwalt von der Rechtsanwaltskammer des Bezirks zugelassen. Entsprechend werden sie im Verzeichnis des Landes aufgelistet. Jeder zugelassene Anwalt muss eine berufsspezifische Haftpflichtversicherung(Vermögensschadenhaftpflichtversicherung) haben, als Absicherung für den Fall, dass ihm ein Fehler bei der Beratung unterlaufen können. Desweiteren darf er Geschäftsräume am Ort der Zulassung pflegen. Rechtsanwälte müssen außerdem einen Eid bei der Rechtsanwaltskammer zu leisten. Mit diesem Standeseid verpflichtet er sich, die anwaltlichen Aufgaben mit absoluter Sorgfalt zu erledigen (ÂParagrafen 12a BRAO) und die von der Verfassung vorgegebene Ordnung zu beachten. Eine Berufslizenz zum Rechtsanwalt könnte aberkannt werden, wenn der Anwalt verdächtigt wird, in grober Art und Weise gegen die Berufsordnung respektive Vorschriften verstoßen zu haben.


Woran man einen guten Rechtsanwalt erkennen kann

Naturgemäß werden die Aufgabenbereiche des Anwalts für Familienrecht dadurch festgelegt, welche Konsequenzen einer Scheidung er für seinen Mandanten zu bewerten hat und natürlich ob eine Ehe strittig oder von beiden Seiten gewollt getrennt wird.

Grundsätzlich hat ein Rechtsanwalt die Pflicht, seinen Schützling lückenlos zu informieren und sämtliche Rechtspositionen für ihn zu sichern. Passieren einem Scheidungsanwalt dabei Beratungsfehler, ist er gegenüber seinem Mandanten schadensersatzpflichtig. Um etwaige Schadensersatzansprüche begleichen zu können, ist ein Anwalt dazu angehalten, eine Berufshaftpflichtversicherung zu besitzen.

Ein Rechtsanwalt hat sich auf Familienrecht spezialisiert. Wer einen Rechtsanwalt für Familienrecht aufsuchen muss, wird sich dieser Person in Dingen offenlegen müssen, die ziemlich privat sind. Dabei nützt es, sich in Erinnerung zu rufen, dass Rechtsanwälte per Gesetz verschwiegen sein müssen (geregelt durch Paragraph 43a Abs. 2 BRAO). Ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht erledigt letztendlich, unter Wahrung seiner Pflichten als Rechtsanwalt, alle erforderlichen Angelegenheiten, die eine Scheidung betreffen können:

Noch im Zuge der Trennungszeit sollte ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht Sachen wie zum Beispiel Unstimmigkeiten beim Sorgerecht regeln.Je nach Begehren des Mananten kann ein Scheidungsanwalt vermittelnd oder im Namen seines Mandanten knallhart an die Sache herangehen, wennzum Beispiel weitreichendere Sachverhalte zu klären sind. Dazu werden zunächst für gewöhnlich außergerichtliche Lösungen ins Auge gefasst, außer dies kommt nach Wunsch des Mandanten nicht in Betracht. Von seinem Büro aus sollte ein Scheidungsanwalt etliche Anträge beim jeweiligen Familiengericht einreichen.


Rechtsanwalt Ehescheidung Wandsbek


Ehescheidung in Deutschland

Eine Scheidung ist die Auflösung einer Ehe. Geschieden umschreibt neben ledig, verheiratet und verwitwet einer von vier weltweit üblichen Familienstände. Eine Ehescheidung ist überall auf der Welt außer auf den Philippinen und dem Vatikanstaat durchführbar, Vorgehensweise und Wirkung können allerdings äußerst von einander abweichen.

Neben der Scheidung existieren mit der Nichtigkeit, Aufhebung und Annullierung aus formellen Gründen verschiedene Umstände, eine Ehe als schon im Vorwege für nicht korrekt geschlossen oder zustandegekommen zu erklären. Ehe zwischen Menschen mit dem gleichen Geschlecht können auf gleiche Weise geschieden werden, geschlossene Lebenspartnerschaften werden nicht geschieden sondern aufgehoben. Eine Scheidung hebt übrigens eine Schwägerschaft nicht auf.

Die während der Ehe erzielten Versorgungsansprüche werden nach deutschem Recht durch die Bank hälftig auf das Paar aufgeteilt. Seit 2009 existiert außerdem die Möglichkeit, dass sich ein Partner für eine eigene Form – zum Beispiel wegen einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Nachteile im Falle einer Ehescheidung auszugleichen.


Scheidung: Wenn die Ehe fürgescheitert erklärt wird

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der alte Kinderreim so harmlos auflistet, ist heutzutage normal. Fast jede zweiten Lebensgemeinschaft wird durch Scheidung wieder getrennt. Die Ehe ist gemäß dem Verständnis der allermeisten Religionen und der deutschen Gesetze eine für die Dauer des restlichen Lebens ausgelegte Institution. Die Ehe befindet sich sogar laut Grundgesetz unter besonderem Schutz. Demzufolge benötigt es schon spezielle Bedingungen und eine klar definierte Verfahrensweise, um die auf Dauer geschlossene Ehe wieder zu beenden.

Um eine Ehe zu beendigen braucht es eine Scheidung oder Aufhebung. Eine Aufhebung oder Scheidung können nur über Urteil eines Familiengerichts erzielt werden. Ein Bund fürs Leben darf nur geschieden werden, wenn diese zerrüttet ist. Es gilt bei uns das sogenannte Zerrüttungsprinzip. Es kommt daher nicht darauf an, wer die Hauptschuld am Scheitern der Ehe hat, sondern es ist entscheidend, dass die Ehe nicht zu kitten ist.

Mittlerweile ist eine Scheidung allgemein normal geworden, in jedem Falle wird ein solcher Lebensumstand nicht mehr soschwerwiegend gesehen. Auch Kinder kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Scheidungsverfahren werden heute je nach Lage der Umstände ziemlich zeitnah und unkompliziert abgearbeitet. Selbst Online-Scheidungen sind theoretisch möglich! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Eheleute zusammen einen Anwalt engagieren dürfen.

Über Jahre bestimmte das Ehegesetz nicht nur das Zustandekommen sondern ebenso die Scheidung von Ehen. Inzwischen kann man die Grundlagen für die Ehescheidung u.a. in den Paragraphen 1564 bis 1568 BGB zur Kenntnis nehmen. Die Folgen der Scheidung wie zum Beispiel Fragen des Versorgungsausgleich oder des Unterhaltsanspruchs klären die Paragrafen 1569ff BGB.

Der Gesetzgeber hat in ÂParagrafen 1566 BGB Vermutungen aufgeführt, wann ein Scheitern eines Lebensbundes festzuhalten ist: In allen abweichenden Situationen muss vor Gericht erst einmal sicher feststellen, dass die Ehe tatsächlich zerrüttet ist. Diese Ermttlung erfolgt meist durch die mündliche Befragung der Eheleute und der sich daraus ergebenden Gesamtbetrachtung der Lebensumstände. Anhaltspunkte für das Familiengericht von einem Scheitern der Ehe auszugehen sind zumeist, wenn die Ehepartner nicht mehr miteinander sprechen, Unvereinbarkeit der Lebensvorstellungen, einer oder beide Ehepartner haben schon einen neuen Lebenspartner, der unerschütterliche Wunsch eines Partners die Scheidung zu vollziehen.


Scheidung der Ehe - Hilfe zur Ehescheidung

Als Scheidung bezeichnet man im Allgemeinen die formaljuristische Beendigung einer Ehe mit sämtlichen rechtlichen Auswirkungen. Eine Trennung verdeutlicht, dass eine Ehe tatsächlich beendet wird. In verschiedenen Ländern, darunter auch in Österreich und Deutschland, gilt die räumliche Trennung als zwingende Notwendigkeit für eine Scheidung. Ein Ehepaar muss sich erst wirklich trennen, bevor eine Trennung juristisch festgestellt werden kann. Die ordentliche Scheidung ist deswegen gleichbedeutend mit einer formalen Auflösung einer bereits nicht mehr existierenden Ehe.


Beliebter Ort für Familien: Hamburg Marienthal und Wandsbek

Für Fragen zum Familienrecht sind auch in einer großen Stadt wie Hamburg die Amtsgerichte zuständig. Im Bereich Wandsbek ist das z.B. das Amtsgericht in der Schädlerstraße 28.

Streitfälle im Bereich Arbeitsrecht werden für den Stadtteil Wandsbek und Marienthal beim Arbeitsgericht Hamburg bearbeitet. Unwichtig ob der Betroffene in einem Bezirk wie Altona, Wandsbek, Harburg, Eimsbüttel, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte oder am Stadtrand in Harburg oder Bergedorf arbeitet, es ist stets nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur ein Arbeitsgericht im Stadtstaat Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg befindet sich an selbiger Stelle.

Die schon zur Hansezeit bereits sehr bedeutende Stadt Hamburg ist einer von drei Stadtstaaten der Bundesrepublik Deutschland und mit gut 1,8 Millionen Anwohnern nach Berlin die zweitgrößte Stadt der Bundesrepublik. Die Stadt Hamburg unterteilt sich in sieben Verwaltungsbezirke. Diese Verwaltungsbezirke sind Wandsbek, Altona, Eimsbüttel, Harburg, Bergedorf, der Bezirk Mitte und der Bezirk Nord. Zu den bekanntesten der mehr als 100 Stadtteilen in Hamburg zählen insbesondere Marienthal und Wandsbek.

Wandsbek

Circa 420.000 Einwohner zählt man im Bezirk Wandsbek und zwar auf einer Fläche von ungefähr 150 km². Zum Bezirk Wandsbek zählen zusammen 18 Ortsteile. Das Ortsteil Wandsbek, Namensgeber für den ganzen Bezirk Wandsbek, ist ein vielfältiger Standort. Der Stadtteil wurde im 2. Weltkrieg weitgehend zerbombt und das wirkt sich auf die Wohnbebauung im Zentrum aus und ist sehr genau zu erkennen. Die für die Nachkriegszeit so üblichen Rotklinkergebäude herrschen hier vor. Der Stadtteil Wandsbek-Gartenstadt ist überwiegend mit kleinen Siedlungshäusern bebaut. Der Kern des Stadtteils, um den Wandsbeker Markt und die Wandsbeker Marktstraße mit U-, und Busbahnhof, als auch den zahllose Einzelhändler und das Quarree Einkaufszentrum werden zahlreich frequentiert.

Marienthal

Marienthal gehört zum Stadtbezirk Wandsbek und ist mit Eilbek im Nordwesten, Wandsbek im Norden, Jenfeld im Osten, Horn im Süden und Hamm im Südwesten, umgeben. Marienthal ist ein besonders idyllischer Stadtteil mit vielen Grünanlagen im Stadtkern und mit Bungalows und prachtvollen Einfamilienhäusern, weitgehend in Klinkerbauweise gebaut. Marienthal ist immer noch ein sympathischer Wohnort, vor allem für Anwohner, die es lieber etwas ruhiger wohnen möchten.