Rechtsanwalt Ehescheidung Rahlstedt

Home / Familienrecht / Rechtsanwalt Ehescheidung Rahlstedt

Rechtsanwalt für Ehescheidung in Rahlstedt

Rechtsanwalt
Sie suchen nach Rechtsanwalt Ehescheidung Rahlstedt? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihr Rechtsanwalt, wenn es um Ihre Familie geht

Mit meiner Person als Ihren juristischen Beistand haben Sie einen Anwalt an Ihrer Seite, der wegen seiner außerordentlichen praktischen und fachlichen Expertisen auf dem Spezialgebiet des Familienrechts Sie in allen Fragen in Hinblick Unterhaltszahlungen und Eheverträge unterrichten und vor Gericht vertreten kann.

Was ist anzuraten, wenn Ehegatten von ihrem Partner quasi über Nacht mit Trennung konfrontiert? Probleme, die man nur per Rechtsberatung durch einen Anwalt lösen kann. Daher darf man sich in so einer Situation auf jeden Fall und ohne Verzögerung einen Rechtsanwalt konsultieren, und dabei möglichst an einen auf Familienrecht spezialisierten Fachmann.

Der Rechtsanwalt – achten Sie auf die Qualifikation

Ein Rechtsanwalt ist wie man gemeinhin sagt ein Element der Rechtspflege. Seine Arbeit wird in etlichen Gesetzen und Rechtsverordnungen umschrieben. Eines der bedeutensten diesbezüglichen Regelungen ist die Bundesrechtsanwaltsordnung. Die wichtigste Bestimmung von Rechtsanwälten ist für gewöhnlich, Mandanten mit rechtsstaatlichen Wegen zu ihrem Recht kommen zu lassen. Bei dieser Bestimmung sollte der Anwalt im Grunde jeden beraten oder vertreten. Besonderheiten gibt es allein im Bezug auf Interessenskollisionen: Einem Rechtsanwalt ist es nicht gestattet zwei sich streitende Parteien zugleich oder mit Zeitversatz zu beraten. Auch eine Leistung als Notar, die den Anwalt zur unparteiischen Leistung verpflichtet, gehört zu diesen Ausnahmen. Die Vertretung einer sich streitenden Partei ist dagegen das typische Agieren von Rechtsanwälten.

Zu den charakteristischen Tätigkeiten eines Rechtsanwalts gehört ebenso die Aufklärung des Kunden über die exakte Gesetzeslage, die Erfolgsaussichten seines Falles, die Erfordernisse der Beweiserbringung als auch das Prozesskostenrisiko und die durch die anwaltliche Vertretung entstehenden Beträge durch den Rechtsanwalt seinerseits. Zusätzlich sind schriftliche Konversationen mit der Gegenpartei und mit Gerichten zu führen.

Welche spezifische Qualifikation muss ein Rechtsanwalt vorweisen?

Einer rechtsanwaltlichen Berufsausübung geht ein Studium des Faches Jura mit einer Studienzeit von in aller Regel neun Semestern voraus. In der Bundesrepublik Deutschland ist die Voraussetzung für eine Zulassung als Rechtsanwalt, dass der jeweilige Kandidat für das Amt eines Richters befugt ist, somit eine entsprechende Ausbildung zu einem Volljuristen belegen kann. Laut Einigungsvertrag in Hinblick auf Besonderheiten der deutschen Wiedervereinigung findet sich eine Sonderregelung für Anwälte, die in Ostdeutschland unter der Bezeichnung Diplom-Jurist beschäftigt waren. Diese Juristen können weiterhin als Rechtsanwälte beschäftigt sein, ohne die sonst übliche Ausbildung zum Volljuristen erhalten zu haben. In der Bundesrepublik wird ein Rechtsanwalt von der Rechtsanwaltskammer des jweiligen Bundeslandes zugelassen. Dazu werden sie im Rechtsanwaltsverzeichnis des jeweiligen Bundeslandes gelistet. Ein Anwalt muss zwingend eine berufsspezifische Haftpflichtversicherung(Vermögensschadenhaftpflichtversicherung) abschließen, als Schutz für den Fall, dass ihm Fehler bei der Beratung unterlaufen könnten. Desweiteren darf er Geschäftsräume am Ort der Zulassung nachweisen können. Rechtsanwälte haben darüber hinaus einen Eid bei der jeweiligen Rechtsanwaltskammer abzugeben. Mit diesem Berufseid verpflichtet er sich, die anwaltlichen Pflichten mit aller Sorgfalt einzuhalten (ÂParagrafen 12a BRAO) und die verfassungsgerechte Ordnung zu beachten. Eine Berufslizenz zum Rechtsanwalt könnte aberkannt werden, wenn der Rechtsanwalt beschuldigt wird, in grober Art und Weise gegen die Berufsordnung bzw. Berufsvorschriften verstoßen zu haben.


Die Aufgaben von einem Rechtsanwalt

Gewöhnlicherweise werden die Tätigkeitsbereiche des Rechtsanwalts dadurch festgelegt, welche Gegebenheiten er für seinen Mandanten zu verfolgen hat und natürlich ob eine Ehe strittig oder in Einvernehmen beendet wird.

Prinzipiell hat ein Anwalt die Pflicht, seinen Mandanten voll umfänglich zu informieren und alle Rechtspositionen für ihn zu sichern. Begeht ein Scheidungsanwalt hierbei Beratungsfehler, ist er gegenüber seinem Mandanten zum Schadensersatz verpflichtet. Um mögliche Schadensersatzforderungen bezahlen zu können, ist ein Anwalt dazu angehalten, eine Berufshaftpflichtversicherung zu besitzen.

Ein Rechtsanwalt ist auf Familienrecht spezialisiert. Wer einen Rechtsanwalt für Familienrecht benötigt, wird sich dieser Person in privaten Dingen offenbaren müssen, die ziemlich intim sind. Hierbei ist es von Nutzen, sich sich klar zu machen, dass Anwälte per Gesetz absolut verschwiegen sein müssen (ÂParagrafen 43a Abs. 2 Bundesrechtsanwaltordnung (BRAO)). Ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht erledigt also, unter Sicherstellung seiner Pflichten als Rechtsanwalt, alle notwendigen Rechtsangelegenheiten, die bei einer Scheidung zu erwarten sind:

Schon im Zuge der Trennungszeit könnte ein Rechtsanwalt für Familienrecht Positionen wie beispielsweise Unstimmigkeiten beim Sorgerecht regeln.Je nach Auftrag kann ein Scheidungsanwalt beschwichtigend oder im Namen seines Mandanten rücksichtslos an die Sache herangehen, wennzum Beispiel weitreichendere Dinge abzuklären sind. Dazu werden anfangs meistens außergerichtliche Lösungen angepeilt, es sei denn, ein soches Vorgehen kommt nach Dafürhalten des Mandanten nicht in Betracht. Von seinem Anwaltsbüro aus sollte ein Scheidungsanwalt etliche Anträge beim zuständigen Gericht einreichen.


Rechtsanwalt Ehescheidung Rahlstedt


Ehescheidung: Wenn eine Trennung unvermeidbar ist

Eine Scheidung ist die Trennung einer Ehe. Geschieden benennt neben verwitwet, ledig und verheiratet einer von vier international bekannten Familienstände. Eine Scheidung ist überall auf der Welt außer auf den Philippinen und dem Vatikanstaat rechtlich möglich, Duchführung und Umfang können jedoch sehr von einander abweichen.

Neben der Scheidung gibt es mit der Aufhebung, Nichtigkeit und Annullierung aus formellen Gründen diverse Formen, eine Ehe als von vornherein für nicht korrekt zustandegekommen oder geschlossen zu erklären. Ehen zwischen Gleichgeschlechtlichen können genauso geschieden werden, offizielle Lebenspartnerschaften werden aufgehoben (ÂParagrafen 15 LPartG). Eine Scheidung hebt übrigens eine Schwägerschaft nicht auf.

Die im Zuge der Ehe erzielten Versorgungsansprüche werden in der Bundesrepublik immer hälftig auf das Paar aufgeteilt. Ab 2009 existiert allerdings die Gelegenheit, dass sich ein Partner für eine abweichende Variante – zum Beispiel aufgrund einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Benachteiligungen als Folge einer Scheidung auszugleichen.


Scheidung: Wenn die Ehe zu Ende ist

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der Kinderreim so harmlos weitergibt, ist gegenwärtig Alltag. Fast jeder zweite Bund fürs Leben endet per Scheidung. Die Ehe ist gemäß der Vorstellung der meisten Religionen und der deutschen Rechtsprechung eine dauerhafte Institution. Die Ehe befindet sich zudem laut Grundgesetz unter speziellen Schutz. Deshalb verlangt es schon heftige Bedingungen und eine präzise Verfahrensweise, um eine einmal eingegangene Ehe wieder zu trennen.

Um den Bund fürs Leben zu beenden kommt es zur Aufhebung oder Scheidung. Eine Aufhebung oder Scheidung können nur per Urteil eines Familienrichters ermöglicht werden. Ein Bund fürs Leben darf nur geschieden werden, wenn dasZusammenleben keine Zukunft mehr hat. Man nennt das in Deutschland als das sog. Prinzip der Zerrüttung einer Ehe. Es kommt demnach gar nicht darauf an, wer das Scheitern der Ehe zu verantworten hat, sondern es ist nur wichtig, dass die Ehe nicht zu kitten ist.

Gegenwärtig ist eine Scheidung in der Öffentlichkeit zur Normalität geworden, in jedem Falle wird ein solcher Umstand nicht mehr soschwerwiegend gesehen. Auch die betroffenen Kinder kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Ehescheidungsverfahren werden heutzutage je nach Lage der Personen verhältnismäßig schnell und unbürokratisch durchgeführt. Sogar Online-Scheidungen dürfen durchgeführt werden! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Ehepartner zusammen einen Anwalt engagieren dürfen.

Ewig regelte das Ehegesetz nicht nicht allein das Entstehen sondern genauso die Scheidung von Ehebündnissen. Inzwischen kann man die Bedingungen für die Ehescheidung unter anderem in den Paragrafen 1564 bis 1568 BGB nachlesen. Die Folgen der Trennung wie beispielsweise offene Punkte des Versorgungsausgleich oder des Unterhaltsanspruchs bestimmen die ÂParagrafenÂParagrafen 1569ff BGB.

Der Gesetzgeber hat in ÂParagrafen 1566 BGB Vermutungen aufgeführt, wann ein Scheitern zu bestätigen ist: In allen anderen Fällen muss der Richter zunächst verlässlich ermitteln, dass die Ehe tatsächlich gescheitert ist. Diese Bestimmung vollzieht sich in der Regel durch Anhörung der Eheleute und der daraus resultierenden Gesamtübersicht der Gegebenheiten. Belege für das Familiengericht von einer gescheiterten Ehe auszugehen sind gewöhnlich, wenn die ehemaligen Partner nicht länger miteinander reden, Unvereinbarkeit der Lebensvorstellungen, einer oder beide Partner haben bereits einen neuen Partner, der absolute Wille eines Gatten die Scheidung durchzuführen.


Die Scheidung einer Ehe - Bedeutende Fakten zur Ehescheidung

Als Scheidung betitelt man im Allgemeinen die rechtliche Beendigung einer Ehe mit sämtlichen juristischen Auswirkungen. Eine Trennung zeigt, dass eine Ehe in der Tat beendet wird. In etlichen Ländern, darunter auch in Deutschland und Österreich, gilt die Trennung als zwingende Notwendigkeit für eine Scheidung. Ein Ehepaar muss sich zunächst in der Tat trennen, bevor diese Trennung gerichtlich realisiert werden kann. Die gesetzeskonforme Scheidung ist daher gleich mit einer formalen Beendigung einer bereits nicht mehr vorhandenen Ehe.


Wir helfen bei Problemen in Hamburg Rahlstedt

Für Klärungen im Bereich Familienrecht sind auch in der Großstadt die Amtsgerichte die zuständige Stelle. Im Bereich Rahlstedt ist das beispielsweise das Amtsgericht Wandsbek in der Schädlerstraße 28.

Streitfragen mit einem Bezug zum Arbeitsrecht werden für den Stadtteil Marienthal und Wandsbek vor dem Arbeitsgericht Hamburg entschieden. Ganz gleich ob man in einem Bezirk wie Wandsbek, Altona, Eimsbüttel, Mitte, der Bezirk Nord oder weiter vom Zentrum entfernt in Bergedorf oder Harburg zur Arbeit geht, es ist jeweils nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es lediglich ein Arbeitsgericht für die gesamte Stadt gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man an selber Adresse.

Die große Norddeutsche Metropole Hamburg ist einer von drei Stadtstaaten der Bundesrepublik Deutschland und mit ungefähr 1,8 Millionen Bürgern die zweitgrößte Stadt der Bundesrepublik. Die Stadt Hamburg wurde in 7 Verwaltungsbezirke aufgeteilt. Dies sind Altona, Bergedorf, Eimsbüttel, Harburg, der Bezirk Nord, der Bezirk Mitte und Wandsbek. Zu den bekanntesten der mehr als 100 Stadtteilen in Hamburg zählt man vor allem auch Rahlstedt.

Rahlstedt

Hamburg-Rahlstedt, einer der größten Ortsteile Hamburgs mit den Wohngebieten Meiendorf und Oldenfelde zählt zum Bezirk Hamburg-Wandsbek. Rahlstedt liegt im äußersten Nordosten Hamburgs und grenzt an den Landkreis Stormarn in Schleswig-Holstein. Durch die Entstehung der Eisenbahnstraße Hamburg – Lübeck wandelte sich Rahlstedt vom Bauerndorf zum Vorort mit Stadtvillen der Hansestadt Hamburg, zu der es 1938 eingemeindet wurde. Aus dieser Zeit stammen zum Teil noch viele attraktive Villen die größtenteils mühevoll renoviert wurden. Zusammen mit einigen alten Bauernhäusern aus der dörflichen Vorzeit und aktuellen Wohnansiedlungen, resultiert ein attraktives Stadtbild. Zwei Naturschutzgebiete optimieren den Freizeitwert dieses Stadtteils. Auch durch das moderne Shoppingzentrum und die ordentliche HVV-Anbindung ist Rahlstedt ein großartiger und beliebter Wohnstandort Hamburgs darstellt. Wie in den übrigen Stadtteilen auch findet man in Rahlstedt kleinere moderne Wohnquartiere, z.B. das Baugebiet am Hegen und das Meienquartier.