Rechtsanwalt Ehescheidung Poppenbüttel

Home / Familienrecht / Rechtsanwalt Ehescheidung Poppenbüttel

Rechtsanwalt für Ehescheidung in Poppenbüttel

Rechtsanwalt
Sie suchen nach Rechtsanwalt Ehescheidung Poppenbüttel? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihr Rechtsanwalt für Familienrecht

Mit meiner Person als Ihren rechtlichen Beistand haben Sie einen Rechtsanwalt auf Ihrer Seite, der aufgrund seiner außerordentlichen praktischen und fachlichen Erfahrungen im Bereich des Familienrechts Sie in jedweden Fragen in Bezug auf Ehevertrag und Unterhalt aufklären und Ihre Sache im Gericht vertreten kann.

Was rät ein erfahrenen Anwalt, wenn Ehegatten von ihrem Lebensgefährten quasi über Nacht mit Trennung konfrontiert? Probleme, die man nur durch Rechtshilfe durch einen Anwalt lösen kann. Daher darf man sich in einer solchen Lage notwendigerweise und ohne Verzögerung an einen Rechtsanwalt wenden, und dabei unbedingt an einen für das Familienrecht versierten Rechtsanwalt.

Ein Rechtsanwalt überzeugt durch seine Qualifikation

Der Rechtsanwalt ist in Deutschland ein Organ der Rechtspflege. Seine Berufstätigkeit ist in diversen Gesetzen und Verordnungen beschrieben. Eines der bedeutenden diesbezüglichen Werke ist die Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO). Die hauptsächliche Funktion von einem Rechtsanwalt sollte sein, Klienten mit rechtsstaatlichen Verfahren zu ihrem Recht zu verhelfen. Im Rahmen dieser Tätigkeit sollte der Rechtsanwalt praktisch jeden juristisch helfen. Einschränkungen gibt es bloß im Hinblick auf Interessenkonflikten: Einem Rechtsanwalt ist es nicht gestattet zwei konkurrierende Kunden im gleichen Zuge oder auch mit Zeitverzögerung zu betreuen. Auch eine Handlung als Notar, die den Advokat zur Neutralität verpflichtet, zählt zu diesen Besonderheiten. Die Vertretung einer Partei ist hingegen das charakteristische Auftreten von Rechtsanwälten.

Zu den üblichen Tätigkeiten eines Rechtsanwalts gehört desweiteren die generelle Unterrichtung des Klienten über die exakte rechtliche Lage, die Aussicht auf Erfolg seines Falles, die Besonderheiten der Beweiserbringung sowie die wirtschaftlichen Risiken und die durch die juristische Betreuung entstehenden Beträge für den Rechtsanwalt seinerseits. Außerdem sind Schreiben mit der Gegenseite und mit Gerichten anzufertigen.

Welche genaue Qualifikation sollte ein Rechtsanwalt haben?

Einer juristischen Arbeit geht ein Jurastudium mit einer Studienzeit von mindestens neun Semestern voraus. In Deutschland ist die Bedingung für eine Lizenz als Rechtsanwalt, dass der Kandidat für das Amt eines Richters befähigt ist, demnach eine Ausbildung zu einem Volljuristen vorzeigen kann. Laut Einigungsvertrag in Hinblick auf Besonderheiten der Wiedervereinigung findet sich eine Sonderbehandlung für Advokaten, die in der DDR unter dem Titel Diplom-Jurist beschäftigt waren. Solche Anwälte können auch weiterhin als Rechtsanwälte tätig sein, ohne die gängige Berufsausbildung zum Volljuristen durchlaufen zu haben. In der Bundesrepublik wird ein Rechtsanwalt von der zuständigen Rechtsanwaltskammer der jeweiligen Region zugelassen. Dort werden sie im Rechtsanwaltsverzeichnis des jeweiligen Bundeslandes aufgeführt. Ein Anwalt muss verpflichtend eine spezielle Haftpflichtversicherung vorweisen, für den Fall, dass ihm ein Fehler bei der Beratung wiederfahren könnten. Ebenfalls muß er Geschäftsräume am Zulassungsort vorweisen. Rechtsanwälte müssen des Weiteren einen Diensteid bei der zuständigen Rechtsanwaltskammer abzulegen. Mit diesem Berufseid garantiert er, die anwaltlichen Obliegenheiten gewissenhaft zu erledigen (ÂParagrafen 12a BRAO) und die von der Verfassung vorgegebene Ordnung zu beachten. Eine Berufslizenz zum Rechtsanwalt darf erlöschen, wenn der Anwalt beschuldigt wird, in grober Art gegen die Rechtsanwaltsordnung respektive Vorschriften verstoßen zu haben.


Die Aufgaben von einem Rechtsanwalt

Naturgemäß werden die Aufgabenumfänge des Anwalts für Familienrecht dadurch definiert, welche Folgen einer Scheidung er für seinen Mandanten zu bearbeiten hat und natürlich ob eine Ehe mit Reibereien oder von beiden gewünscht beendet wird.

Im Prinzip hat ein Fachanwalt die Aufgabe, seinen Klienten ausreichend zu informieren und jedwede Rechtspositionen für ihn zu sichern. Macht ein Scheidungsanwalt dabei Vertretungsfehler, ist er gegenüber seinem Mandanten zum Schadensersatz verpflichtet. Um solche Schadensersatzansprüche begleichen zu können, ist ein Anwalt dazu verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung zu besitzen.

Ein Rechtsanwalt hat sich auf Familienrecht konzentriet. Wer einen Rechtsanwalt für Familienrecht hinzuziehen muss, wird sich diesem in privaten Dingen offenbaren müssen, die eindeutig privat sind. Dabei ist es eine Hilfe, sich in Erinnerung zu rufen, dass Rechtsanwälte gesetzlich absolut verschwiegen sein müssen (geregelt durch Paragraph 43a Abs. 2 Bundesrechtsanwaltordnung (BRAO)). Ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht übernimmt schließlich, unter Sicherstellung seiner Pflichten als Anwalt, alle zu erwartenden Angelegenheiten, die eine Scheidung betreffen können:

Schon während der Trennung kann ein Rechtsanwalt für Familienrecht Sachverhalte wie zum Beispiel Fragen zum Sorgerecht aufklären.Je nach Bauftragung kann ein Scheidungsanwalt klärend oder im Namen seines Mandanten fordernd die Scheidung vorantreiben, wennbeispielsweise weitreichendere Sachverhalte zu klären sind. Dabei werden zuallererst in den meisten Fällen außergerichtliche Einigungen angestrebt, außer ein soches Vorgehen kommt nach Ansicht des Mandanten nicht in Frage. Von seinen Kanzleiräumen aus wird ein Scheidungsanwalt verschiedene Anträge beim zuständigen Familiengericht einreichen.


Rechtsanwalt Ehescheidung Poppenbüttel


Ehescheidung: Wenn eine Trennung unvermeidbar ist

Eine Ehescheidung ist die Beendigung einer Ehe. Geschieden betitelt neben ledig, verwitwet und verheiratet einer von vier international bekannten Familienstände. Eine Ehescheidung ist in allen Staaten außer auf den Philippinen und dem Vatikanstaat vollziehbar, Vorgehensweise und Umfang können jedoch sehr unterschiedlich sein.

Neben der Scheidung existieren mit der Annullierung aus formellen Gründen, der Nichtigkeit und der Aufhebung diverse Möglichkeiten, eine Ehe als schon ursprünglich für nicht korrekt geschlossen oder zustandegekommen zu erklären. Gleichgeschlechtliche Ehen dürfen genauso geschieden werden, offizielle Lebenspartnerschaften werden nicht geschieden sondern aufgehoben. Eine Scheidung hebt übrigens eine Schwägerschaft nicht auf.

Die im Verlauf der Ehe erhaltenen Versorgungsansprüche werden nach deutschem Recht immer halbe halbe auf das Paar aufgeteilt. Ab 2009 gibt es jedoch die Alternative, dass sich ein Ehepartner für eine individuelle Lösung – zum Beispiel bei einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Benachteiligungen im Falle einer Scheidung auszugleichen.


Scheidung: Wenn die Ehe gescheitert ist

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der alte Kinderreim so unschuldig aufführt, ist heutzutage normal. Fast jede zweiten Lebensgemeinschaft endet per Scheidung. Die Ehe ist nach der Vorstellung zahlreicher Religionen und der deutschen Rechtsprechung eine bis zum Tod ausgelegte Institution. Die Ehe steht zudem im Grundgesetz unter speziellen Schutz. Deswegen erfordert es schon besondere Umstände und eine klar definierte Verfahrensweise, um die einstmals eingegangene Ehe wieder zu beenden.

Um den Bund fürs Leben zu beendigen folgt eine Aufhebung oder Scheidung. Eine Scheidung oder Aufhebung können nur per Urteil eines Familiengerichts vollzogen werden. Der Bund fürs Leben kann nur geschieden werden, wenn diese Ehe gescheitert ist. Man nennt das in Deutschland als das von Fachleuten genannte Prinzip der Zerrüttung einer Ehe. Es kommt daher gar nicht darauf an, welcher Ehepartner die Hauptschuld am Scheitern der Ehe hat, sondern es ist nur interessant, dass die Ehe keine Aussicht auf Versöhnung hat.

Heutzutage ist eine Ehescheidung gesellschaftlich üblich geworden, zumindest wird ein solcher Lebensumstand nicht mehr zur gesellschaftlichen Ächtung führt. Auch der Nachwuchs kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Scheidungsverfahren werden gegenwärtig je nach Lage der Umstände ziemlich zeitnah und unkompliziert durchgeführt. Sogar Internet-Scheidungen scheinen möglich zu sein! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Eheleute zusammen einen Fachanwalt beauftragen dürfen.

Ewig bestimmte das Ehegesetz nicht nicht allein das Entstehen sondern genauso die Scheidung von Lebensgemeinschaften. Gegenwärtig kann man die Basis für die Ehescheidung unter anderem in den Paragraphen 1564 bis 1568 BGB in Erfahrung bringen. Scheidungsfolgen wie z.B. Fragen des Versorgungsausgleich oder des Unterhaltsanspruchs klären die Paragraphen 1569ff des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Vater Staat hat in ÂParagrafen 1566 BGB Mutmaßungen aufgeführt, ab welchem Umstand ein Scheitern festzuhalten ist: In allen anderen Umständen muss vor Gericht erst einmal positiv ermitteln, dass die Ehe wirklich gescheitert ist. Das erfolgt meistens durch Anhörung der Ehepartner und der sich daraus ergebenden Gesamtbetrachtung der Umstände. Zeichen für das Familiengericht von einer gescheiterten Ehe auszugehen sind in den meisten Fällen, wenn die ehemaligen Partner nicht länger miteinander sprechen, Unvereinbarkeit der Lebensvorstellungen, einer oder beide Ehepartner haben neue Partnerschaften aufgenommen, der unerschütterliche Wille eines der beiden Eheleute sich scheiden zu lassen.


Die Scheidung der Ehe - Tipps zur Ehescheidung

Als Ehescheidung versteht man die per Gerichtsuteil erwirkte Beendigung einer Ehe mit allen rechtlichen Folgen. Eine Trennung dagegen bedeutet, dass eine Ehe in der Tat beendet wird. In verschiedenen Staaten, u.a. auch in Österreich und Deutschland, gilt die Trennung als zwingende Notwendigkeit für eine Scheidung. Ein Paar muss sich zunächst wirklich trennen, bevor eine Trennung juristisch realisiert werden kann. Die ordentliche Scheidung ist deswegen gleich mit einer formalen Auflösung einer defakto nicht mehr existierenden Ehe.


Juristische Beratung vor Ort in Hamburg Hummelsbüttel und Poppenbüttel

Für Angelegenheiten im Bereich Familienrecht sind selbst in einer Metropole wie Hamburg die Amtsgerichte die zuständige Stelle. In den Stadtteilen Poppenbüttel und Hummelsbüttel ist das zum Beispiel das Amtsgericht Barmbek in der Spohrstraße 6.

Fälle mit dem Thema Arbeitsrecht werden für Marienthal und Wandsbek vor dem Arbeitsgericht Hamburg abgearbeitet. Unabhängig ob der Mandant in einem Bezirk wie Altona, Wandsbek, Harburg, Eimsbüttel, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte oder weiter vom Zentrum entfernt in Harburg oder Bergedorf zur Arbeit geht, es ist stets nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es lediglich ein Arbeitsgericht im Stadtstaat Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man an selber Adresse.

Die große Norddeutsche Metropole Hamburg ist einer von drei Stadtstaaten der Bundesrepublik Deutschland und mit in etwa 1,8 Millionen Anwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt Hamburg gliedert sich verwaltungstechnisch in sieben Bezirke. Dies sind Altona, Wandsbek, Harburg, Eimsbüttel, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte. Zu den bekanntesten Hamburger der insgesamt 104 Stadtteilen zählen insbesondere Poppenbüttel und Hummelsbüttel.

Poppenbüttel

Poppenbüttel liegt ruhig an der Oberalster. Der herrliche Alsterwanderweg zieht sich durch Poppenbüttel und bietet genügend Möglichkeiten für Touren mit dem Paddelboot oder Spaziergänge. Vergleichbar mit Sasel ist auch Poppenbüttel ein äußerst erstrebenswerter Wohnort mit vielen interessanten Wohnvierteln. Über die Ortsgrenzen hinaus bekannt ist der Stadtteil Poppenbüttel insbesondere durch das Alstereinkaufszentrum. Das in den frühen 1970er Jahren eingeweihte Shopping-Paradies zählt zu den exquisitesten Shoppingmeilen der Hansestadt. Poppenbüttel liegt im Verwaltungsezirk Wandsbek und gehört zum Ortsamtsbereich Alstertal. Die Grünbereiche, die meisten davon in Landschaftsschutzgebieten trennen Poppenbüttel von den benachbarten Teilen der Stadt. Über die Grenzen von Poppenbüttel hinaus bekannt ist das AEZ. Mit der S-Bahn ist Poppenbüttel sehr gut an die Hamburger Innenstadt angeschlossen. In den 30er Jahren begann eine planmäßige Ansiedlung insbesondere am Alsterlauf, hier entstanden prächtige Villen, in den anderen Bereichen Wochenend- und Einfamilienhäuser, als auch für kleine Angestellte und Arbeiter Schrebergärten. Bis auf wenige Naturschutzgebiete die der Naherholung dienen, wurden inzwischen alle in der Vergangenheit landwirtschaftlich Flächen bebaut und ein dem Verkehrsaufkommen angepaßtes Straßennetz aufgebaut. Neben Einfamilienhäusern und Stadtvillen gibt es inzwischen auch weitläufige Wohnanlagen, aber dennoch ist Poppenbüttel ein grüner und damit begerhter Wohnort.

Hummelsbüttel

Knapp 17.000 Menschen leben in Hummelsbüttel auf einer Fläche von gerade einmal neun km². Der Ortsteil Hummelsbüttel liegt im Ortsamtsbereich Alstertal und wird südlich durch den Alsterlauf begrenzt. Nach Westen grenzt Hummelsbüttel an die Stadtteile Langenhorn und Fuhlsbüttel, östlich an Poppenbüttel und im Norden an die Stadt Norderstedt in Schleswig Holstein. Der in Hummelsbüttel beheimatete Hockeyclub UHC macht den Stadtteil über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Eine direkte Anbindung an das S- bzw. U-Bahnnetz der Stadt Hamburg gibt es in Hummelsbüttel nicht. Wer mit dem öffentlichen Personennahverkehr nach Hummelsbüttel möchte, wählt den Bus. Trotz der zuletzt entstandenen Großsiedlungen wie Lentersweg und Tegelsbarg gibt es in Hummelsbüttel noch eine Fläche die noch immer landwirtschaftlich genutzt wird.