Rechtsanwalt Ehescheidung Ahrensburg

Home / Familienrecht / Rechtsanwalt Ehescheidung Ahrensburg

Rechtsanwalt für Ehescheidung in Ahrensburg

Rechtsanwalt
Sie suchen nach Rechtsanwalt Ehescheidung Ahrensburg? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihr Rechtsanwalt, wenn es um rechtliche Probleme in der Ehe geht

Mit meiner Person als Ihren rechtlichen Beistand haben Sie einen Rechtsanwalt auf Ihrer Seite, der in Hinblick seinen außerordentlichen praktischen und fachlichen Expertisen auf dem Spezialgebiet des Familienrechts Sie in allen Fragen in Bezug auf Scheidung und Ehevertrag unterrichten und vor Gericht vertreten kann.

Was kann man unternehmen, wenn Sie von Ihrem Partner überraschend mit einem Seitensprung allein gelassen wird? Fragen, die man nur per Rechtshilfe durch einen Anwalt klären wird. Deshalb sollte man sich unter diesen Umständen auf jeden Fall und schnell einen Rechtsanwalt konsultieren, und dabei unbedingt an einen für das Familienrecht spezialisierten Fachmann.

Ein Rechtsanwalt hat zumeist nur ein Spezialgebiet: Meines ist Arbeitsrecht.

Der Rechtsanwalt ist auch in Deutschland ein Organ der Rechtspflege. Seine Berufstätigkeit wird in unterschiedlichen Gesetzestexten und Paragraphen geregelt. Eines der entscheidenden diesbezüglichen Werke ist die Bundesrechtsanwaltsordnung, kurz BRAO genannt. Die hauptsächliche Funktion von Rechtsanwälten ist wenig überraschend, Kunden mit rechtsstaatlichen Maßnahmen zu deren Recht zu verhelfen. Im Rahmen dieser Aufgabe sollte der Anwalt praktisch jeden beraten oder vertreten. Ausnahmen gibt es nur im Hinblick auf Interessenskollisionen: Einem Rechtsanwalt ist es nicht gestattet zwei sich streitende Parteien gleichzeitig oder zeitversetzt zu vertreten. Auch eine Handlung als Notar, die den Juristen zur unparteiischen Leistung verpflichtet, rechnet man zu diesen speziellen Umständen. Eine parteiliche Vertretung ist allerdings das charakteristische Agieren von Rechtsanwälten.

Zu den charakteristischen Aufgaben eines Rechtsanwalts gehört desweiteren die Aufklärung des Klienten über die jeweilige rechtliche Situation, die Gewinnaussichten bei seinem Fall, die Möglichkeiten der Beweiserbringung als auch das Kostenrisiko und die durch die anwaltliche Vertretung anfallenden Beträge für den eigenen Rechtsanwalt direkt. Darüber hinaus sind Anwaltsschreiben mit der anderen Partei und mit dem Gericht anzufertigen.

Welche präzise Ausbildung kann ein Rechtsanwalt vorweisen?

Einer juristischen Beschäftigung geht ein Jurastudium mit einer Regelstudienzeit von zumeist 9 Semestern voraus. In der Bundesrepublik Deutschland ist die Bedingung für eine Erlaubnis als Rechtsanwalt, dass der Interessent für das Amt eines Richters qualifiziert ist, daher eine entsprechende Ausbildung zu einem Volljuristen vorweisen kann. Nach dem Einigungsvertrag hinlänglich der Wiedervereinigung findet sich eine Ausnahme für Anwälte, die in der DDR unter der Berufsbezeichnung Diplom-Jurist tätig waren. Jene Juristen dürfen weiter als Rechtsanwälte ihrer Arbeit nachgehen, ohne die gängige Berufsqualifikation zum Volljuristen erhalten zu haben. In der Bundesrepublik werden Anwälte von der zuständigen Rechtsanwaltskammer des Bezirks zugelassen. Dazu werden sie im Rechtsanwaltsverzeichnis des Landes eingetragen. Ein Anwalt muss verpflichtend eine spezielle Haftpflichtversicherung(Vermögensschadenhaftpflichtversicherung) abschließen, als Absicherung für den Fall, dass ihm Fehler bei der Beratung unterlaufen könnten. Ebenfalls sollte er Geschäftsräume am Zulassungsort benutzen. Rechtsanwälte müssen des Weiteren einen Berufseid bei der jeweiligen Rechtsanwaltskammer abzugeben. Mit diesem Eid garantiert er, die anwaltlichen Pflichtaufgaben gewissenhaft auszuführen (ÂParagrafen 12a BRAO) und die verfassungsmäßige Ordnung zu berücksichtigen. Eine Lizenz zum Rechtsanwalt könnte anuliert werden, wenn der Anwalt beschuldigt wird, in immenser Art und Weise gegen die Berufsordnung bzw. Berufsvorschriften verstoßen zu haben.


Woran Sie einen guten Rechtsanwalt erkennen

Im Allgemeinen werden die Tätigkeitsumfänge des Rechtsanwalts davon abhängen, welche Aspekte einer Scheidung er für seinen Mandanten zu bearbeiten hat und selbstredend ob eine Ehe strittig oder einvernehmlich beendet wird.

Prinzipiell hat ein Anwalt die verpflichtende Aufgabe, seinen Mandanten ausreichend zu informieren und sämtliche Rechtspositionen für ihn zu sichern. Unterlaufen einem Scheidungsanwalt im Zuge dessen Fehler, ist er gegenüber seinem Mandanten zum Schadensersatz verpflichtet. Um mögliche Schadensersatzforderungen ausgleichen zu können, ist ein Anwalt dazu verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen.

Ein Rechtsanwalt ist auf Familienrecht konzentriet. Wer einen Rechtsanwalt für Familienrecht hinzuzieht, wird sich dieser Person in privaten Dingen offenlegen müssen, die eindeutig privat sind. Hier ist es eine Hilfe, sich vor Augen zu führen, dass Anwälte per se absolut verschwiegen sein müssen (geregelt durch Paragraph 43a Abs. 2 BRAO). Ein Rechtsanwalt für Familienrecht regelt also, unter Sicherstellung seiner Pflichten als Anwalt, alle zu erwartenden Rechtsschritte, die mit denen bei einer Scheidung zurechnen ist:

Noch in der Zeit des Trennungsjahres könnte ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht Positionen wie z.B. Fragen zum Sorgerecht lösen.Je nach Wunsch kann ein Scheidungsanwalt klärend oder im Namen seines Mandanten rigoros agieren, wennz.B. Folgesachen zu erledigen sind. Dafür werden zunächst meistens außergerichtliche Einigungen angestrebt, es sei denn, so etwas kommt nach Meinung des Mandanten nicht in Betracht. Von seiner Kanzlei aus sollte ein Scheidungsanwalt verschiedene Anträge beim Gericht abgeben.


Rechtsanwalt Ehescheidung Ahrensburg


Ehescheidung: Der finale Schritt

Eine Ehescheidung ist die Auflösung einer Ehe. Geschieden betitelt neben verheiratet, verwitwet und ledig einer von vier weltweit bekannten Familienstände. Eine Scheidung ist überall auf der Welt außer auf den Philippinen und im Vatikan vollziehbar, Vorgehensweise und Wirkung können allerdings äußerst unterschiedlich sein.

Neben der Scheidung findet man mit der Aufhebung, Nichtigkeit und Annullierung aus formellen Gründen unterschiedliche Umstände, eine Ehe als schon im Vorwege für nicht korrekt zustandegekommen oder geschlossen zu erklären. Ehe zwischen Menschen mit dem gleichen Geschlecht dürfen ebenfalls geschieden werden, offizielle Lebenspartnerschaften werden nach Paragraph 15 LPartG aufgehoben. Eine Scheidung hebt die Schwägerschaft nicht auf.

Die während der Ehe erhaltenen Versorgungsansprüche werden in Deutschland immer hälftig auf das Paar aufgeteilt. Seit dem Jahr 2009 existiert jedoch die Möglichkeit, dass sich ein Ehepartner für eine eigene Variante – zum Beispiel wegen einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Schlechterstellungen im Zuge einer Ehescheidung zu egalisieren.


Ehescheidung: Wenn der Lebensbund zu Ende ist

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der Kinderreim so einfach proklamiert, ist heutzutage nichts Ungewöhnliches mehr. Fast jeder zweite Bund fürs Leben wird per Scheidung beendet. Die Ehe ist nach dem Verständnis fast aller Religionen und der deutschen Gesetze eine bis zum Tod ausgelegte Institution. Die Ehe befindet sich zudem laut Grundgesetz unter außerordentlichem Schutz. Deswegen benötigt es schon schwerwiegende Voraussetzungen und eine präzise Vorgehensweise, um die einmal geschlossene Ehe wieder zu trennen.

Um den Bund fürs Leben zu beendigen folgt eine Scheidung oder Aufhebung. Die Scheidung oder Aufhebung können nur über Urteil eines Familienrichters erwirkt werden. Eine Ehe darf nur geschieden werden, wenn dasZusammenleben zerrüttet ist. Man bezeichnet das in Deutschland als das sogenannte Zerrüttungsprinzip. Es kommt also nicht darauf an, wer verantwortlich für das Scheitern der Ehe ist, sondern es ist nur interessant, dass die Ehe keine Aussicht auf Versöhnung hat.

Seit einiger Zeit ist eine Scheidung gesellschaftlich zur Normalität geworden, wenigstens wird ein solcher Schicksalsschlag als nicht schwerwiegend angesehen. Auch der Nachwuchs kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Ehescheidungsverfahren werden je nach Lage der Personen ziemlich schnell und komplikationsfrei vollzogen. Selbst Internet-Scheidungen sind möglich! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Eheleute zusammen einen Fachanwalt nehmen können.

Über Jahre gestaltete das Ehegesetz nicht nur das Zustandekommen sondern ebenfalls die Scheidung von Ehebündnissen. In der Zwischenzeit kann man die Grundlagen für die Ehescheidung unter anderem in den Paragrafen 1564 bis 1568 BGB studieren. Die Folgen der Scheidung wie z.B. Fragen des Versorgungsausgleich oder des Unterhaltsanspruchs klären die Paragraphen 1569ff BGB.

Der Gesetzgeber hat in ÂParagrafen 1566 BGB Annahmen gemacht, wann ein Scheitern einer Ehe festzuhalten ist: In allen abweichenden Umständen muss das Gericht erst einmal verlässlich ermitteln, dass die Ehe tatsächlich gescheitert ist. Diese Bestimmung vollzieht sich normalerweise durch die mündliche Befragung der Ehepartner und der daraus resultierenden Gesamtübersicht der Situation. Zeichen für das Gericht von einer gescheiterten Ehe auszugehen sind gewöhnlich, wenn die Eheleute nicht weiter miteinander sprechen, Unvereinbarkeit der Lebensvorstellungen, einer oder beide Ehegatten haben bereits einen neuen Partner, der unerschütterliche Wunsch eines Partners die Scheidung zu vollziehen.


Die Scheidung einer Ehe - Bedeutende Fakten zur Ehescheidung

Als Scheidung betitelt man im Allgemeinen die formaljuristische Beendigung einer Ehe mit sämtlichen rechtlichen Konsequenzen. Die Trennung verdeutlicht, dass eine Ehe auch real beendet wird. In zahlreichen Ländern, darunter auch in Deutschland und Österreich, gilt die Trennung als Grundbedingung für eine Scheidung. Ein Ehepaar muss sich zunächst in der Tat trennen, bevor diese Trennung gerichtlich realisiert werden kann. Die gerichtlich anerkannte Scheidung ist somit gleichzusetzen mit einer formalen Beendigung einer schon nicht mehr existierenden Ehe.


Juristische Beratung vor Ort in Ahrensburg

Für Klärungen auf dem Gebiet Familienrecht sind selbst in der Großstadt die Amtsgerichte die zuständige Stelle. Ein Ort wie Bergedorf hat ein eigenes Amtsgericht in der Ernst-Mantius-Straße 8.

Wer in Ahrensburg seinen Arbeitsplatz hat, dessen beruflichen Streitfälle werden beim Arbeitsgericht Lübeck zur Entscheidung gebracht. Die örtliche Zuständigkeit vom Arbeitsgericht Lübeck zieht sich über die Kreise Herzogtum Lauenburg, Stormarn, Ostholstein als auch die Stadt Lübeck. Die Anschrift ist: Arbeitsgericht Lübeck
Neustraße 2a
23568 Lübeck


Ehemals selbständig zählt Bergedorf heutzutage zur Freien und Hansestadt Hamburg. Der Stadtteil liegt am südöstlichen Stadtrand und grenzt an die schleswig-holsteinischen Orte Reinbek und Wentorf. In Bergedorf leben ungefähr 42.000 Bürger auf einer Fläche von in etwa 11 qkm. Obwohl Bergedorf schon seit dem 01. Januar 1938 keine Autonomie mehr besitzt, hat sich der Stadtteil trotzdem eine gewisse Originalität bewahrt. Beinahe könnte man sagen, Bergedorf wäre eine Art Stadt in der Stadt.

Die Kleinstadt Ahrensburg liegt inmitten der Gemeinden Hammoor, Delingsdorf, Todendorf, Ammersbek, Großhansdorf, Stapelfeld, Siek als auch Braak. Mit dem Bau der Eisenbahnlinie von Hamburg nach Lübeck im Jahre 1865 wurde Ahrensburg zu einem begehrten Zuzugsziel im Hamburger Randgebiet und die Anwohner steigerte sich von da stetig. Ahrensburg ist mit ungefähr 30.000 Anwohnern die kaufkräftigste Stadt im Landkreis Stormarn, eine Stadt im Osten von Hamburg. Geografisch liegt Ahrensburg so nahe an Hamburg, dass man schon viele Jahrzehnte zum HVV gehört. Durch diese Nähe zu Hamburg zählt der Ort Ahrensburg zur Metropolregion Hamburgs und grenzt an die Hamburger Stadtteile Meiendorf und Volksdorf.

Wohnen in Ahrensburg

Außerordentlich gut verkehrstechnisch verbunden ist der Wohnort Ahrensburg durch die Autobahn A1. Die gleichnamige Zu- bzw. Abfahrt liegt im Südosten des Stadtkerns von Ahrensburg. Eine bedeutende Zuwegung ist die ehemalige Bundesstraße 75, die gegenwärtig nur noch als normale Kreisstraße durch den Ort verläuft, die City mittlerweile umgeht. Zusätzlich ist Ahrensburg über die Bahnverbindung Lübeck–Hamburg an das landesweite Streckennetz der Bundebahn angebunden. Neben dem alten Bahnhof existiert in der Stadt Ahrensburg seit Ende 2009 im Stadtbereich Gartenholz ein zweiter Haltepunkt an dieser Strecke.

Ahrensburg ist außerdem durch den öffentlichen Nahverkehr leicht anzufahren. Zu den Geschäftszeiten stehen 6 lokale Buslinien zur Verfügung, der Spät- und Nachtverkehr wird genauso mit verschiedenen Buslinien versorgt. Komplettiert wird das Angebot mit 5 innerstädtische Buslinien. Für eine Stadt mit dieser Einwohnerzahl hat die Stadt wie man sieht vergleichsweise viele Buslinien. U-Bahn, Busse und Regionalverkehr sind in das Netz des Hamburger HVV eingeschlossen.

Gleichsam entwickelt sich die Stadt Ahrensburg immer weiter zu einem modernen Wohnort für junge Familiem, die in einem idealen Wohnraum mit hoher Lebensqualität leben möchten. Wichtig für höhere Lebensqualität ist auch ein behagliches Wohngefühl. Wer Ahrensburg als Schlafstätte gewählt hat, aber in der Großstadt Hamburg seinen Arbeitsplatz hat, dessen Streitfälle mit dem Arbeitgeber werden im Arbeitsgericht Hamburg zur Klärung gebracht.
Arbeitsgericht Hamburg
Osterbekstraße 96
22083 Hamburg
E-Mail: poststelle@arbg.justiz.hamburg.de