Rechtsanwalt Arbeitsrecht Volksdorf

Home / Arbeitsrecht / Rechtsanwalt Arbeitsrecht Volksdorf

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Volksdorf

Rechtsanwalt
Sie suchen nach Rechtsanwalt Arbeitsrecht Volksdorf? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihr Rechtsanwalt für Familienrecht

Mit mir als Ihren rechtlichen Beistand haben Sie einen Anwalt auf Ihrer Seite, der wegen seiner speziellen praktischen und fachlichen Befähigung im Themenumfeld des Familienrechts Sie in sämtlichen Fragen in Bezug auf Unterhaltszahlungen und Eheverträge aufklären und Ihre Anliegen im Gericht vertreten kann.

Was rät ein versierter Anwalt, wenn Sie von Ihrem Lebensgefährten überraschend mit Scheidung allein gelassen wird? Probleme, die man nur durch Rechtshilfe durch einen Anwalt bewältigen kann. Deshalb sollte man sich in einer solchen Lage notwendigerweise und unverzüglich einen Rechtsanwalt konsultieren, und dabei unbedingt an einen auf Familienrecht versierten Anwalt.

Achten Sie auf die Expertise vom Rechtsanwalt

Ein Rechtsanwalt ist im Allgemeinen eine Institution der Rechtspflege. Seine Arbeit wird in zahllosen Gesetzestexten und Paragraphen umschrieben. Eines der bedeutenden diesbezüglichen Regelungen ist die Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO). Die vorrangige Aufgabe von Rechtsanwälten ist für gewöhnlich, Klienten mit rechtsstaatlichen Vorgehensweisen zu ihrem Recht kommen zu lassen. Bei dieser Aufgabe kann der Rechtsanwalt so gut wie jeden juristisch beraten. Abweichungen davon gibt es lediglich im Hinblick auf Interessenskollisionen: Ein Rechtsanwalt darf nicht zwei gegnerische Kunden gleichzeitig oder zeitversetzt zu vertreten. Auch eine Arbeit als Notar, die den Advokat zur Neutralität verpflichtet, zählt zu diesen besonderen Umständen. Die Vertretung einer sich streitenden Partei ist hingegen das typische Leistungsmerkmal von Rechtsanwälten.

Zu den ständigen Pflichten eines Rechtsanwalts gehört außerdem die Erläuterung des Klienten über die präzise rechtliche Situation, die Erfolgsaussichten seines Falles, die Erfordernisse der Beweiserbringung als auch das wirtschaftliche Risiko und die durch die anwaltliche Tätigkeit entstehenden Aufwendungen für den eigenen Rechtsanwalt seinerseits. Weiterhin sind Schriftverkehre mit der anderen Seite und mit Gerichten zu erstellen.

Welche exakte Ausbildung sollte ein Rechtsanwalt haben?

Einer juristischen Berufsausübung geht ein Studium der Rechtswissenschaftzen mit einer Mindeststudiendauer von zumindest 9 Semestern voraus. In der Bundesrepublik Deutschland ist die Voraussetzung für eine Lizenz als Rechtsanwalt, dass der Interessent für das Richteramt qualifiziert ist, also eine Berufsausbildung zum Volljuristen vorzeigen kann. Laut Einigungsvertrag in Hinblick auf Besonderheiten der Wiedervereinigung gibt es eine Sonderregelung für Juristen, die in den neuen Bundesländern vor der Wende unter dem Titel Diplom-Jurist aktiv waren. Jene Anwälte dürfen weiterhin als Rechtsanwälte ihrer Arbeit nachgehen, ohne die übliche Berufsausbildung zum Volljuristen durchlaufen zu haben. In der Bundesrepublik Deutschland werden Rechtsanwälte von der zuständigen Rechtsanwaltskammer des Bezirks zugelassen. Entsprechend werden sie im Verzeichnis des Landes eingetragen. Jeder Anwalt muss eine berufsspezifische Haftpflichtversicherung haben, als Absicherung für den Fall, dass ihm Fehler bei der Beratung wiederfahren könnten. Desweiteren darf er Kanzleiräume am Zulassungsort nachweisen können. Rechtsanwälte müssen ferner einen Eid bei der zuständigen Rechtsanwaltskammer zu leisten. Mit diesem Diensteid versichert hat, die anwaltlichen Pflichten mit absoluter Sorgfalt zu erledigen (ÂParagrafen 12a BRAO) und die verfassungsmäßige Ordnung zu berücksichtigen. Eine Berufslizenz zum Rechtsanwalt könnte anuliert werden, wenn der Anwalt beschuldigt wird, in grober Weise gegen die Rechtsanwaltsordnung beziehungsweise Berufsrechte verstoßen zu haben.


Woran Sie einen guten Rechtsanwalt erkennen

Naturgemäß werden die Aufgabenbereiche des Rechtsanwalts dadurch bestimmt, welche Gegebenheiten er für seinen Mandanten zu bewerten hat und natürlich ob eine Ehe im Konflikt oder von beiden Seiten gewollt getrennt wird.

Grundsätzlich hat ein Fachanwalt die Aufgabe, seinen Klienten im vollen Umfang zu beraten und alle Rechtspositionen für ihn zu sichern. Unterlaufen einem Scheidungsanwalt im Zuge dessen Vertretungsfehler, ist er gegenüber seinem Mandanten schadensersatzpflichtig. Um mögliche Schadensersatzforderungen begleichen zu können, ist ein Rechtsanwalt dazu angehalten, eine Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen zu haben.

Ein Rechtsanwalt hat sich auf Familienrecht spezialisiert. Wer einen Rechtsanwalt für Familienrecht aufsuchen muss, wird sich dieser Person in Angelegenheiten offenbaren müssen, die ziemlich private Natur sind. Dabei nützt es, sich sich aran zu erinnern, dass Rechtsanwälte per Gesetz absolut verschwiegen sein müssen (geregelt durch Paragraph 43a Abs. 2 BRAO). Ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht regelt also, unter Sicherstellung seiner Pflichten als Rechtsanwalt, alle resultierenden Angelegenheiten, die mit denen bei einer Scheidung zurechnen ist:

Schon im Verlauf der Trennungszeit kann ein Rechtsanwalt für Familienrecht Sachverhalte wie z.B. Fragen zum Sorgerecht aufklären.Je nach Absicht des Mandanten könnte ein Scheidungsanwalt vermittelnd oder im Namen seines Mandanten rücksichtslos an die Sache herangehen, wennz.B. weitreichendere Sachverhalte zu klären sind. Dafür werden zunächst in der Regel außergerichtliche Lösungen versucht, außer ein soches Vorgehen kommt nach Ansicht des Mandanten nicht in Frage. Von seinem Büro aus sollte ein Scheidungsanwalt unterschiedliche Anträge beim zuständigen Richter abgeben.


Rechtsanwalt Arbeitsrecht Volksdorf


Wir kennen uns aus im Arbeitsrecht

Der Ausdruck Arbeitsrecht addiert zusammengefasst sämtlich Rechtsregelungen, welche sich auf die Leistung aus einem vertraglich geregelten Beschäftigungsverhältnis beziehen. Hierzu gehören auch jegliche gesetzliche Regelungen, die sich mit dem Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, dem Recht der Mitbestimmung über Angelegenheiten des Betriebsrates beziehungsweise dem Tarifrecht befassen. Für das Arbeitsrecht existieren eigene Rechtsmittel beim sog. Arbeitsgericht. Diese Prozesse finden auf eigener Ebene statt und sind deshalb von sämtlichen anderen Verfahren getrennt. Die rechtliche Hilfe bearbeitet hier überwiegend Fragen und Streitigkeiten in Hinblick auf des Kündigungsschutzes sowie der Löhne und Gehälter. Auch die Beratung per Telefon ist hier nicht ausgeschlossen. Die Rechtsfälle, die in diesem juristischen Bereich auftreten können, sind äußerst unspezifisch. Zumeist beziehen sie sich auf Arbeitsverträge, Kündigungen, Abmahnungen, Arbeitszeiten, Abrechnungen oder Schutzvorschriften. Für all diese Probleme und Fragen existiert eine versierte Rechtsberatung durch einen auf Arbeitsrecht spezialisierten Juristen.

Das Arbeitsrecht ist deswegen ein kontinuierlicher Begleiter des Alltags jedweder angestellten Menschen. Ohne weitere Gedanken daran handelt man nach den Paragraphen des Arbeitsrechts jeden Tag in seiner Firma. Hauptgebiet dieses juristischen Bereichs im Zuge von gerichtlichen Auseinandersetzungen ist das Kündigungsrecht. Kündigungsschutzsachen stehen für mehr als 80% der Verfahren vor einem Arbeitsgericht. Das Gesetz unterscheidet zwischen ordentlichen und sofortigen Kündigungen. Voraussetzung einer ordentlichen Kündigung ist die Einhaltung der Kündigungsfrist. Somit wird eine unverzügliche Beendigung des Arbeitsvereinbarung ausgeschlossen. Außerdem erfordert sie die schriftliche Form und wird mit dem Zeitpunkt wirksam, sobald dieses Schreiben beim Gekündigten eingeht.

Wählen Sie eine Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht

Das Fachgebiet Arbeitsrecht mit dem weiten Thema vom Abschließen von einem Arbeitsvertrag bis hin zur Entlassung und etwaiger Ansprüche auf Abfindungen als auch die Verhandlung von vertraglich oder außervertraglich zustande gekommenen Wettbewerbsverboten. Da das Betätigungsgebiet des Arbeitsrechts so umfassend ist, sind die Erfordernisse für eine nicht auf Arbeitsrecht und Kündigung spezialisierte Kanzlei nicht leicht zu überblicken. Daher ist die Inanspruchnahme einer Kanzlei mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht zu empfehlen. Schließlich geht es bei Rechtsstreitigkeiten wie der Kündigung, der Versetzung, bei Ansprüchen aus kollektivem Arbeitsrecht sowie beim Arbeitsschutz um Angelegenheiten mit erheblichen wirtschaftlichen und existentiellen Konsequenzen.

In einer empfehlenswerten Kanzlei für Arbeitsrecht gibt es einen erfahrenen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder einen auf Kündigungen spezialisierten Rechtsanwalt mit spezieller Fachkenntnis vom Arbeitsrecht, der Arbeitsgerichte des Landes in seinem Bezirk zum Beispiel des hamburgischen Landesarbeitsgerichts und natürlich der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG). Durch die detaillierte Kenntnis der Rechtsprechung bietet die Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht dem Angestellten beziehungsweise dem Arbeitgeber eine auf seine Anforderungen zugeschnittene Begleitung. So kann sich für den Arbeitgeber die Frage zu stellen, in welchem Ausmaß er dem Gekündigten bei einer Forderung nach Abfindung ein Entgegenkommen zeigen muss oder ob er es ruhig auf eine gerichtliche Auseinandersetzung ankommen lassen darf. Dasselbe gilt auch für den Arbeitnehmer. Wann ist der Rechtsstreit anzuraten und wann ist es ratsamer, sich zurückhaltende zu geben?

Soll sich also jemand professionell für Ihre Interessen im Arbeitsrecht einsetzen, so sollten Sie sich an einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht, einen sog. Arbeitsrechtler, wenden. Der Rechtsanwalt für Arbeitsrecht wird sicher alles unternehmen, Ihr Anliegen bestmöglich auszuwerten und zu vertreten. Gelegentlich ist der Weg zum Arbeitsgericht der einzige Ausweg. Vor allem dann, wenn der Arbeitnehmer bzw. der Arbeitgebnehmer zu Verhandlungen nicht bereit ist. Allerdings auch, wenn Gerichtsfristen zu verstreichen drohen.

Aber nicht immer ist der Weg zum Arbeitsgericht unausweichlich. Der versierte Anwalt für Arbeitsrecht wird im ersten Schritt mit dem jeweiligen Ansprechpartner im Unternehmen unter Hinweis auf die Rechtslage eine außergerichtliche Streitlösung herbeizuführen versuchen.

Geht es zum Beispiel um ein Arbeitszeugnis, ist der Weg vor Gericht wenig förderlich. Zwar gibt es für den Angestellten einen Anspruch auf ein berufsförderndes Arbeitszeugnis. Dieses muss vollständig und wahrheitsgemäß sein, der Anspruch kann somit vor Gericht durchgesetzt werden. Ist das Zeugnis aber nicht wie gewollt ausgestaltet, darf man die zeitliche Komponente nicht außer Acht lassen. Eine gerichtliche Auseinandersetzung zieht sich eistens länger als ein außergerichtlicher Vergleich. Benötigt man ein Arbeitszeugnis für die Bewerbung, so nützt ein erst nach Monaten gefälltes Urteil wenig.


Juristische Beratung vor Ort in Hamburg Volksdorf

Für Angelegenheiten im Bereich Familienrecht sind auch in einer großen Stadt wie Hamburg die Amtsgerichte die zuständige Stelle. Für den Stadteil Wandsbek ist das zum Beispiel das Amtsgericht Barmbek in der Spohrstraße 6.

Rechtsfälle mit einem Bezug zum Arbeitsrecht werden für Marienthal und Wandsbek beim Arbeitsgericht Hamburg entschieden. Ganz gleich ob man in einem Bezirk wie Eimsbüttel, Wandsbek, Altona, Nord, dem Bezirk Mitte oder weiter vom Zentrum entfernt in Bergedorf oder Harburg zur Arbeit geht, es ist immer nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur ein Arbeitsgericht in Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man an selbiger Stelle.

Die schon zur Hansezeit bereits sehr bedeutende Stadt Hamburg ist einer von drei Stadtstaaten der Bundesrepublik Deutschland und mit über 1,8 Millionen Bewohnern die zweitgrößte Stadt der Bundesrepublik. Die Stadt Hamburg wurde in 7 Verwaltungsbezirke aufgeteilt. Dies sind Altona, Bergedorf, Eimsbüttel, Harburg, der Bezirk Nord, der Bezirk Mitte und Wandsbek. Zu den beliebtesten der über 100 Stadtteilen von Hamburg zählt man insbesondere Volksdorf.

Volksdorf

Der im Nordosten der Großstadt Hamburg liegende Ortsteil Volksdorf gehört zum Ortsamtbereich Walddörfer und grenzt im Nord-Osten und Osten an den Kreis Stormarn im Bundesland Schleswig-Holstein, westlich an den Stadtteil Sasel, im Nordwesten an Bergstedt und südwestlich an Farmsen–Berne. Im Süden grenzt der Volksdorfer Wald an den Stadtteil Rahlstedt. Durch den U-Bahn-Anschluß in den 20er Jahren wurde der Stadtteil Volksdorf schnell beliebt. Das Stadtbild ist mit Doppel-, Reihen- und Einzelhäusern und Geschoßwohnhäusern aus roten Backstein bebaut. Da sich der Stadtteil seine Wald- und Grünflächen bewahrt hat, ist Volksdorf ein reizvolles Erholungsgebiet.