Rechtsanwalt Arbeitsrecht Rahlstedt

Home / Arbeitsrecht / Rechtsanwalt Arbeitsrecht Rahlstedt

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Rahlstedt

Rechtsanwalt
Sie suchen nach Rechtsanwalt Arbeitsrecht Rahlstedt? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihr Rechtsanwalt im Bereich Familienrecht

Mit mir als Ihren rechtlichen Beistand haben Sie einen Anwalt im Rücken, der bezüglich seiner besonderen praktischen und fachlichen Erfahrungen im Themenumfeld des Familienrechts Sie in sämtlichen Fragen bezüglich Eheverträge und Unterhaltszahlungen unterrichten und Ihre Anliegen im Gericht vertreten kann.

Was tun Sie, wenn Sie von Ihrem Partner unerwartet mit Trennung allein gelassen wird? Probleme, die man nur mittels Rechtsberatung durch einen Anwalt lösen wird. Darum sollte man sich unter solchen Umständen unbedingt und schnell an einen Rechtsanwalt wenden, und dabei möglichst an einen auf Familienrecht ausgerichteten Juristen.

Ein Rechtsanwalt hat zumeist nur ein Spezialgebiet: Meines ist Arbeitsrecht.

Ein Rechtsanwalt ist im Allgemeinen ein Element der Rechtspflege. Seine Arbeit ist in einigen Gesetzen und Paragraphen umschrieben. Eines der bedeutensten diesbezüglichen Regelwerke ist die Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO). Die wichtigste Tätigkeit von einem Rechtsanwalt ist typischerweise, Klienten mit rechtsstaatlichen Mitteln zu ihrem Recht zu verhelfen. Im Rahmen dieser Bestimmung darf der Rechtsanwalt so gut wie jeden juristisch vertreten. Einschränkungen gibt es lediglich im Bezug auf Interessenskollisionen: Ein Rechtsanwalt darf nicht zwei sich streitende Parteien gleichzeitig oder auch mit Zeitverzögerung zu vertreten. Auch eine Tätigkeit als Notar, die den Advokat zur Unbefangenheit verpflichtet, zählt man zu diesen Besonderheiten. Eine Vertretung einer sich streitenden Partei ist allerdings das typische Arbeiten von Rechtsanwälten.

Zu den klassischen Pflichten eines Rechtsanwalts zählt ebenso die grundsätzliche Aufklärung des Klienten über die exakte rechtliche Lage, die Gewinnaussichten seines Anliegens, die Besonderheiten der Beweisführung sowie die wirtschaftlichen Risiken und die durch die rechtsanwaltliche Beratung anfallenden Kosten durch den Rechtsanwalt selbst. Außerdem sind Schriftverkehre mit der Gegenseite und mit dem Gericht zu führen.

Welche präzise Qualifikation sollte ein Rechtsanwalt haben?

Einer rechtsanwaltlichen Tätigkeit geht ein Rechtsstudium mit einer Mindeststudiendauer von zumindest neun Semestern voraus. In der Bundesrepublik ist die Vorbedingung für eine Zulassung als Rechtsanwalt, dass der Studienabsolvent für das Amt eines Richters befähigt ist, demnach eine Ausbildung zu einem Volljuristen besitzt. Nach dem Einigungsvertrag in Hinblick auf Besonderheiten der deutschen Wiedervereinigung findet sich eine Ausnahme für Advokaten, die in der DDR unter der Bezeichnung Diplom-Jurist beschäftigt waren. Jene Advokaten können weiterhin als Rechtsanwälte tätig sein, ohne die übliche Qualifikation zum Volljuristen durchgeführt zu haben. In der Bundesrepublik werden Anwälte von der zuständigen Rechtsanwaltskammer der jeweiligen Region zugelassen. Dort werden sie im Rechtsanwaltsverzeichnis des einzelnen Bundeslandes eingetragen. Jeder zugelassene Rechtsanwalt muss zwingend eine Berufshaftpflichtversicherung(Vermögensschadenhaftpflichtversicherung) abschließen, als Absicherung für den Fall, dass ihm Beratungsfehler unterlaufen können. Zusätzlich muß er Kanzleiräume am Ort der Zulassung haben. Rechtsanwälte haben zusätzlich einen Diensteid bei der Rechtsanwaltskammer abzugeben. Mit diesem Eid versichert hat, die anwaltlichen Obliegenheiten mit aller Sorgfalt einzuhalten (ÂParagrafen 12a BRAO) und die verfassungsgerechte Ordnung zu achten. Eine Berufszulassung zum Rechtsanwalt darf anuliert werden, wenn der Anwalt beschuldigt wird, in besonderer Weise gegen die Rechtsanwaltsordnung beziehungsweise Vorschriften verstoßen zu haben.


Aufgaben und Pflichten von einem Rechtsanwalt im Bereich Scheidung

Üblicherweise werden die Tätigkeitsgebiete des Rechtsanwalts dadurch festgelegt, welche Konsequenzen einer Scheidung er für seinen Mandanten zu berücksichtigen hat und selbstredend ob eine Ehe mit Ärger oder in Einvernehmen beendet wird.

Grundsätzlich hat ein Anwalt die Aufgabe, seinen Mandanten im vollen Umfang zu informieren und vollständig alle Rechtspositionen für ihn zu sichern. Passieren einem Scheidungsanwalt im Zuge dessen Fehler, ist er gegenüber seinem Mandanten schadensersatzpflichtig. Um solche Schadensersatzforderungen bezahlen zu können, ist ein Anwalt dazu verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen zu haben.

Ein Rechtsanwalt hat sich während seines Studiums schon auf Familienrecht konzentriet. Wer einen Rechtsanwalt für Familienrecht benötigt, wird sich diesem in Dingen präsentieren müssen, die äuzßerst privat sind. Dabei ist es von Nutzen, sich in Erinnerung zu rufen, dass Anwälte gesetzlich zur Verschwiegenheit verpflichtet sind (geregelt durch Paragraph 43a Abs. 2 Bundesrechtsanwaltordnung (BRAO)). Ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht übernimmt im Ergebnis, unter Sicherstellung seiner Pflichten als Anwalt, alle relevanten Rechtsangelegenheiten, die eine Scheidung betreffen können:

Schon im Verlauf der Trennungszeit könnte ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht Sachen wie z.B. offene Punkte beim Sorgerecht klären.Je nach Absicht des Mandanten könnte ein Scheidungsanwalt vermittelnd oder im Namen seines Mandanten rigoros an die Sache herangehen, wennzum Beispiel Folgesachen zu erledigen sind. Dazu werden anfangs für gewöhnlich außergerichtliche Lösungen beabsichtigt, außer so etwas kommt nach Meinung des Mandanten nicht in Frage. Von seinem Anwaltsbüro aus wird ein Scheidungsanwalt unterschiedliche Anträge beim Familiengericht einreichen.


Rechtsanwalt Arbeitsrecht Rahlstedt


Anwalt für Arbeitsrecht

Der Fachbegriff Arbeitsrecht addiert in der Zusammenfassung sämtlich Rechtsvorschriften, die sich auf die Arbeitsleistung aus einem vertraglich geregelten Arbeitsverhältnis beziehen. Hierzu gehören auch gänzlich alle Gesetzte, die sich mit dem Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, dem Mitbestimmungsrecht über Betriebsratsangelegenheiten oder dem Tarifrecht beschäftigen. Beim Arbeitsrecht existieren eigene rechtliche Möglichkeiten beim sogenannten Arbeitsgericht. Diese juristische Verfahren finden auf eigener Ebene statt und sind folglich von allen anderen Prozessen getrennt. Die juristische Hilfe behandelt hier in erster Linie Fragen und Streitigkeiten in Bezug auf des Kündigungsschutzes sowie der Gehälter und Löhne. Auch die Beratung per Telefon ist hierbei nicht ausgeschlossen. Die Rechtsfälle, die in diesem juristischen Bereich auftreten können, sind äußerst vielseitig. Vorwiegend beschäftigen Sie sich mit Kündigungen, Abmahnungen, Arbeitsverträge, Arbeitszeiten, Schutzvorschriften oder Abrechnungen. Für jegliche dieser Fragen und Probleme gibt es eine hervoragende Rechtshilfe durch einen auf Arbeitsrecht ausgerichteten Anwalt.

Das Arbeitsrecht ist somit ein ständiger Begleiter des täglichen Lebens aller einer Arbeit nachgehenden Menschen. Ohne weitere Gedanken daran lebt man nach den Paragraphen des Arbeitsrechts jeden Tag am Arbeitsplatz. Kernpunkt dieses juristischen Gebietes bei Gerichtsverfahren ist das Kündigungsrecht. Kündigungsschutzsachen sorgen für sicher mehr 80% der Prozesse vor einem Arbeitsgericht. Das Gesetz unterscheidet zwischen fristgerechten und außerordentlichen Kündigungen. Grundvoraussetzung einer fristgerechten Kündigung ist die Beachtung der Kündigungsfrist. Damit wird eine sofortige Auflösung des Arbeitsvertrages unmöglich. Außerdem verlangt sie die Anzeige in schriftlicher Form und wird erst dann wirksam, wenn sie beim Empfänger eingeht.

Setzen Sie auf unsere Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht

Der Rechtsbereich Arbeitsrecht dem gesamten Gebiet vom Schließen eines Arbeitsvertrages bis hin zur Kündigung und etwaiger Ansprüche auf eine Abfindung sowie die Klärung von außervertraglich oder vertraglich vorgesehenen Wettbewerbsverboten. Weil das Fachgebiet des Arbeitsrechts so vielschichtig ist, die Handlungsalternativen für eine nicht auf Arbeitsrecht und Kündigung spezialisierte Anwaltskanzlei nicht bestmöglich zu bewältigen. Daher ist die Inanspruchnahme einer Kanzlei mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht zu empfehlen. Letztlich geht es bei Auseinandersetzungen wie der Kündigung, der Versetzung, bei Ansprüchen aus kollektivem Arbeitsrecht sowie beim Arbeitsschutz um oft exstinziell wichtige Fragen.

In einer versierten Kanzlei für Arbeitsrecht gibt es idealerweise wenigstens einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder einen Rechtsanwalt mit vertiefter Kenntnis vom Arbeitsrecht, des Landesarbeitsgerichts seines Bezirkes z. B. des hamburgischen Landesarbeitsgerichtes einschließlich der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. Durch die detaillierte Kenntnis der Rechtsprechung bietet die Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht dem Arbeitnehmer beziehungsweise dem Unternehmen eine auf seine Anforderungen zugeschnittene Beratung. So kann sich für den Arbeitgeber die Frage zu stellen, in welchem Ausmaß er dem Arbeitnehmer bei einer Abfindungsforderung entgegen kommen muss oder ob er es beruhigt auf eine gerichtliche Auseinandersetzung ankommen lassen kann. Vergleichbares gilt auch für den entlassenen Mitarbeiter. Wann ist der Gang vor das Arbeitsgericht unverzichtbar und wann ist es sinnvoller, unnötige Gerichtskosten zu vermeiden?

Wenn Sie also professionellen Beistand bei einer arbeitsrechtlichen Auseinandersetzung suchen, so ist die Beauftragung eines Rechtsanwalts notwendig. Der Anwalt für Arbeitsrecht wird dabei bemüht sein, Sie unter Berücksichtigung aller Gegebenheit und Fakten mit großer Sorgfalt zu vertreten. Manchmal ist der Weg zum Arbeitsgericht unausweichlich. Und zwar dann, wenn einer der Kontrahenten zu Verhandlungen nicht bereit ist. Allerdings auch, wenn Gerichtsfristen abzulaufen drohen.

Der Weg zum Arbeitsgericht ist nicht zwingend die Regel. Der erfahrene Anwalt für Arbeitsrecht wird zu allererst mit ihrem Ansprechpartner im Unternehmen unter Hinweis auf die Rechtslage eine außergerichtliche Lösung anstreben.

Verweigert der Arbeitgeber das Ausstellen eines Arbeitszeugnisses, ist der Weg vor Gericht nicht erfolgsversprechend. Zwar gibt es für den Arbeitnehmer einen Anspruch auf ein berufsförderndes Arbeitszeugnis. Dieses muss aber vollständig und wahrheitsgemäß sein, der Anspruch kann gerichtlich durchgesetzt werden. Ist das Arbeitszeugnis allerdings nicht berufsfördernd, darf man den Zeitfaktor nicht vernachlässigen. Eine gerichtliche Auseinandersetzung braucht meist mehr Zeit als eine außergerichtliche Einigung. Benötigt man ein Arbeitszeugnis für die Bewerbung, ist ein Urteil nach einigen Monaten nicht sehr hilfreich.


Viele Fälle von Mandanten aus Hamburg Rahlstedt

Für Angelegenheiten im Bereich Familienrecht sind selbst in Hamburg die Amtsgerichte zuständig. In Rahlstedt ist das beispielsweise das Amtsgericht Wandsbek in der Schädlerstraße 28.

Streitigkeiten im Bereich Arbeitsrecht werden für den Stadtteil Wandsbek und Marienthal beim Arbeitsgericht Hamburg entschieden. Egal ob der Betroffene in einem Ortsteil wie Altona, Wandsbek, Harburg, Eimsbüttel, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte oder weiter vom Zentrum entfernt in Harburg oder Bergedorf arbeitet, es ist jeweils nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur ein Arbeitsgericht im Stadtstaat Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man an selbiger Stelle.

Die schon zur Hansezeit bereits sehr bedeutende Stadt Hamburg ist einer von drei Stadtstaaten der Bundesrepublik Deutschland und mit in etwa 1,8 Millionen Anwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt Hamburg gliedert sich verwaltungstechnisch in sieben Bezirke. Dies sind Altona, Wandsbek, Harburg, Eimsbüttel, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte. Zu den bekanntesten Hamburger der insgesamt 104 Stadtteilen zählen vor allem auch Rahlstedt.

Rahlstedt

Hamburg-Rahlstedt, einer der größten Stadtteile Hamburgs mit den Wohnbezirken Oldenfelde und Meiendorf gehört zum Stadtbezirk Hamburg-Wandsbek. Es liegt im äußersten Nordosten der Hansestadt und grenzt an den Kreis Stormarn im Bundesland Schleswig-Holstein. Durch die Inbetriebnahme der Eisenbahntrasse Lübeck - Hamburg entwickelte sich Rahlstedt vom Bauerndorf zum Villenvorort der Hansestadt Hamburg, zu der es 1938 eingemeindet wurde. Aus diesen Tagen stammen zum Teil noch viele kollossale Villen die teilweise liebevoll renoviert wurden. Zusammen mit einigen alten Bauernhäusern aus der Vorzeit und jungen Wohnhäusern, resultiert ein buntes Stadtbild. Zwei Naturschutzgebiete steigern den Freizeitwert dieses Stadtteils. Auch durch das moderne Shoppingzentrum und die ordentliche Bahnanbindung ist Rahlstedt ein optimaler und attraktiver Lebensort Hamburgs darstellt. Wie in vielen anderen Stadtteilen auch findet man in Rahlstedt kleinere moderne Wohnquartiere, zum Beispiel das Meienquartier und das Baugebiet am Hegen.