Rechtsanwalt Arbeitsrecht Hamburg

Home / Arbeitsrecht / Rechtsanwalt Arbeitsrecht Hamburg

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Hamburg

Rechtsanwalt
Sie suchen nach Rechtsanwalt Arbeitsrecht Hamburg? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ein Rechtsanwalt, für den Fall der Fälle

Mit mir als Ihren juristischen Beistand haben Sie einen Rechtsanwalt im Rücken, der wegen seiner speziellen praktischen und fachlichen Expertisen im Themenumfeld des Familienrechts Sie in jedweden Fragen in Bezug auf Ehevertrag und Unterhalt informieren und im Gericht vertreten kann.

Was tun Sie, wenn Ehegatten von ihrem Lebenspartner überraschend mit Trennung allein gelassen wird? Fragen, die man nur durch Rechtsbeistand durch einen Anwalt bewältigen kann. Aus diesem Grund muss man sich in einem solchen Szenario zwingend und auf schnellstem Wege einen Rechtsanwalt konsultieren, und dabei möglichst an einen für das Familienrecht ausgerichteten Juristen.

Ein Rechtsanwalt hilft bei juristischen Problemen

Ein Rechtsanwalt ist wie man gemeinhin sagt ein Element der Rechtspflege. Seine Arbeit wird in zahlreichen Gesetzestexten und Rechtsverordnungen umschrieben. Eines der wichtigsten diesbezüglichen Schriften ist die Bundesrechtsanwaltsordnung, kurz BRAO genannt. Die wichtigste Leistung von Rechtsanwälten ist für gewöhnlich, Kunden mit rechtsstaatlichen Verfahren zu deren Recht kommen zu lassen. Bei dieser Tätigkeit darf der Rechtsanwalt im Grunde jedermann vertreten oder beraten. Ausnahmen gibt es allein im Hinblick auf Interessenskollisionen: Einem Rechtsanwalt ist es nicht gestattet zwei gegnerische Kunden gleichzeitig oder auch mit Zeitverzögerung zu vertreten. Auch eine Tätigkeit als Notar, die den Anwalt zur Neutralität verpflichtet, gehört zu diesen Ausnahmen. Die parteiliche Vertretung ist allerdings das typische Wirken von Rechtsanwälten.

Zu den ständigen Pflichten eines Rechtsanwalts zählt zusätzlich die Unterrichtung des Kunden über die jeweilige Rechtslage, die Gewinnaussichten seines Anliegens, die Perspektive der Beweiserbringung als auch das Prozessrisiko und die durch die juristische Hilfe anfallenden Kosten für den eigenen Rechtsanwalt direkt. Zudem sind Anwaltsschreiben mit der Gegenseite und mit Gerichten zu erstellen.

Welche exakte Ausbildung muss ein Rechtsanwalt vorweisen?

Einer rechtsanwaltlichen Beschäftigung geht ein Jurastudium mit einer Regelstudienzeit von wenigstens neun Semestern voraus. In der Bundesrepublik Deutschland ist die Vorbedingung für eine Lizenz als Rechtsanwalt, dass der Bewerber für das Richteramt befähigt ist, demnach eine Ausbildung zu einem Volljuristen aufweist. Laut Einigungsvertrag betreffend der Wiedervereinigung findet sich eine Ausnahme für Anwälte, die in der DDR unter der Berufsbezeichnung Diplom-Jurist aktiv waren. Jene Advokaten können weiter als Rechtsanwälte tätig sein, ohne die eigentliche Ausbildung zum Volljuristen durchlaufen zu haben. In der Bundesrepublik Deutschland werden Rechtsanwälte von der zuständigen Rechtsanwaltskammer der jeweiligen Region zugelassen. Entsprechend werden sie im Verzeichnis des einzelnen Bundeslandes eingetragen. Ein Rechtsanwalt muss eine spezielle Haftpflichtversicherung vorweisen, als Schutz für den Fall, dass ihm ein Fehler bei der Beratung wiederfahren können. Außerdem muß er Geschäftsräume am Ort der Zulassung benutzen. Rechtsanwälte haben zusätzlich einen Berufseid bei der zuständigen Rechtsanwaltskammer abzugeben. Mit diesem Diensteid versichert hat, die anwaltlichen Obliegenheiten mit aller Sorgfalt durchzuführen (ÂParagrafen 12a BRAO) und die verfassungsgerechte Ordnung zu achten. Eine Berufszulassung zum Rechtsanwalt kann entzogen werden, wenn der Rechtsanwalt verdächtigt wird, in immenser Art gegen die Ordnung respektive Berufsvorschriften verstoßen zu haben.


Aufgaben und Pflichten von einem Rechtsanwalt im Bereich Scheidung

Im Allgemeinen werden die Tätigkeitsbereiche des Anwalts für Familienrecht davon bedingt, welche Gegebenheiten er für seinen Mandanten zu bearbeiten hat und selbstredend ob eine Ehe mit Ärger oder von beiden Seiten gewollt beendet wird.

Prinzipiell hat ein Anwalt die Aufgabe, seinen Schützling umfassend zu informieren und sämtliche Rechtspositionen für ihn zu sichern. Unterlaufen einem Scheidungsanwalt dabei Vertretungsfehler, ist er gegenüber seinem Mandanten schadensersatzpflichtig. Um etwaige Schadensersatzforderungen ausgleichen zu können, ist ein Rechtsanwalt dazu verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung zu besitzen.

Ein Rechtsanwalt hat sich während seines Studiums schon auf Familienrecht konzentriet. Wer einen Rechtsanwalt für Familienrecht aufsucht, wird sich dieser Person in Bereich präsentieren müssen, die ziemlich privat sind. Dabei nützt es, sich in Erinnerung zu rufen, dass Anwälte gesetzlich zur Verschwiegenheit verpflichtet sind (geregelt durch Paragraph 43a Abs. 2 Bundesrechtsanwaltordnung (BRAO)). Ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht reguliert letztendlich, unter Sicherstellung seiner Pflichten als Anwalt, alle resultierenden Rechtsangelegenheiten, die aus einer Scheidung resultieren:

Bereits in der Zeit des Trennungsjahres kann ein Rechtsanwalt für Familienrecht Problemme wie z.B. offene Punkte beim Sorgerecht klären.Je nach Wunsch könnte ein Scheidungsanwalt klärend oder im Namen seines Mandanten knallhart agieren, wennzum Beispiel weitere Dinge zu klären sind. Hierbeiu werden zunächst meistens außergerichtliche Lösungen angepeilt, außer ein soches Vorgehen kommt nach Überzeugung des Mandanten nicht in Frage. Von seinem Büro aus wird ein Scheidungsanwalt einige Anträge beim jeweiligen Familiengericht abgeben.


Rechtsanwalt Arbeitsrecht Hamburg


Anwalt für Arbeitsrecht

Der Rechtsbereich Arbeitsrecht summiert in der Zusammenfassung sämtlich Rechtsregeln, die sich auf die Arbeitsleistung aus einem abhängigen Arbeitsverhältnis beziehen. Dazu gehören auch jedwede Regelungen, die sich mit der Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, dem Mitbestimmungsrecht bezüglich Angelegenheiten des Betriebsrates bzw. dem Tarifrecht beschäftigen. Für das Arbeitsrecht existieren eigene Rechtswege beim dafür geschaffenen Arbeitsgericht. Diese juristische Verfahren vollziehen sich auf eigener Ebene und sind damit von jeglichen anderen Prozessen getrennt. Der rechtliche Beistand bearbeitet hierbei vor allem Streitigkeiten und Fragen in Bezug auf Kündigungsschutz sowie der Löhne und Gehälter. Auch die Beratung am Telefon ist hier möglich. Die Rechtsfälle, die in diesen Bereichen auftauchen können, sind sehr unterschiedlich. In der Regel beziehen sie sich auf Kündigungen, Abmahnungen, Arbeitsverträge, Schutzvorschriften, Abrechnungen oder Arbeitszeiten. Für all diese Probleme und Fragen existiert eine versierte Rechtsberatung durch einen auf Arbeitsrecht ausgerichteten Rechtsanwalt.

Das Arbeitsrecht ist Deshalb ein permanenter Begleiter des Alltags jeglicher berufstätigen Menschen. Ohne weitere Gedanken daran handelt man nach den Regeln des Arbeitsrechts immerzu am Arbeitsplatz. Hauptaspekt dieses juristischen Bereichs bei gerichtlichen Auseinandersetzungen ist das Kündigungsrecht. Kündigungsverhandlungen sind verantwortlich für deutlich mehr als 80 Prozent der Verhandlungen vor den Arbeitsgerichten. Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen ordentlichen und außerordentlichen Kündigungen. Voraussetzung einer fristgerechten Kündigung ist die Beachtung der Kündigungsfrist. Dadurch wird eine sofortige Auflösung des Arbeitsvereinbarung unmöglich. Zudem benötigt sie die schriftliche Form und wird mit dem Zeitpunkt wirksam, wenn diese beim Gekündigten eingeht.

Eine spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht

Das Fachgebiet Arbeitsrecht umfasst das weite Thema vom Zustandekommen eines Beschäftigungsvertrages bis hin zur Kündigung und damit möglicherweise einhergehender Abfindungsansprüche als auch die Verhandlung von vertraglich oder außervertraglich zu befürchtenden Wettbewerbsverboten. Da die Spannweite des Arbeitsrechts so umfassend ist, sind diese Aufgaben für eine nicht besonders im Arbeitsrecht versierte Anwaltskanzlei nicht einfach zu überschauen. Daher ist das Hinzuziehen einer Kanzlei mit der Spezialisierung auf Arbeitsrecht unbedingt anzuraten. Schließlich geht es bei Rechtsstreitigkeiten wie beim Arbeitsschutz, bei Ansprüchen aus kollektivem Arbeitsrecht, der Kündigung oder der Versetzung eines Arbeitnehmers um Angelegenheiten von besonders hohem wirtschaftlichem und ideellem Wert.

In einer besonderen Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht gibt es idealerweise wenigstens einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder einen Rechtsanwalt mit vertiefter Fachkenntnis vom Arbeitsrecht, des Landesarbeitsgerichts seines Bezirkes z. B. des hamburgischen Landesarbeitsgerichtes einschließlich der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. Durch die detaillierte Kenntnis der Rechtsprechung garantiert die Kanzlei für Arbeitsrecht dem Arbeitnehmer beziehungsweise dem Unternehmen eine auf seine Anforderungen zugeschnittene Rechtshilfe. So kann sich für den Arbeitgeber die Frage zu stellen, inwieweit er dem Gekündigten bei einer Abfindungsforderung ein Entgegenkommen zeigen muss oder ob er es beruhigt auf einen Rechtsstreit ankommen lassen kann. Vergleichbares gilt auch für den Gekündigten. Wann ist der Rechtsstreit anzuraten und wann ist es ratsamer, sich zurückhaltende zu geben?

Soll sich also jemand professionell für Ihre Interessen im Arbeitsrecht einsetzen, so sollten Sie sich an einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht, einen sog. Arbeitsrechtler, wenden. Der Rechtsanwalt für Arbeitsrecht wird zunächst bemüht sein, Ihre Interessen gegenüber Gerichten und Gegnern durchzusetzen. Gelegentlich ist der Weg zum Arbeitsgericht unvermeidbar. Vor allem dann, wenn eine der Parteien keine Kompromissbereitschaft zeigt. Oder auch dann, wenn prozessuale Fristen abzulaufen drohen.

Aber nicht immer muss es dazu kommen. Ihr Rechtsanwalt für Arbeitsrecht wird zunächst mit ihrem Ansprechpartner im Unternehmen unter Hinweis auf die Rechtslage eine außergerichtliche Einigung sich vornehmen.

Weigert sich der Arbeitgeber, ein berufsförderndes Zeugnis auszustellen, ist der Gang vor den Kadi wenig förderlich. Zwar gibt es für den Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf ein berufsförderndes Zeugnis. Dieses muss aber vollständig und wahrheitsgemäß sein, der Anspruch kann per Gerichtsentscheid durchgesetzt werden. Ist das Arbeitszeugnis allerdings nicht berufsfördernd, darf man den Zeitfaktor nicht vernachlässigen. Ein Gerichtsstreit dauert zumeist länger als eine außergerichtliche Einigung. Benötigt man ein Arbeitszeugnis für die Bewerbung, ist ein Urteil nach einigen Monaten nicht sehr hilfreich.


Wir sind Ihr Partner in Hamburg

Für Klärungen im Bereich Familienrecht sind selbst in der Hansestadt die Amtsgerichte zuständig. Für den Stadteil HH-Innenstadt ist das z.B. das Amtsgericht am Sievekingplatz 1.

Fälle mit dem Thema Arbeitsrecht werden für den Bereich Wandsbek und Marienthal beim Arbeitsgericht Hamburg abgearbeitet. Unwichtig ob der Betroffene in einem Viertel wie Wandsbek, Altona, Eimsbüttel, Mitte, der Bezirk Nord oder am Stadtrand in Harburg oder Bergedorf arbeitet, es ist jeweils nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur dieses eine für die gesamte Stadt gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg befindet sich an selbiger Stelle.

Die Weltstadt Hamburg verfügt über in etwa 1,8 Mio. Einwohnern. Mit einer Gesamtfläche von zirka 750 qkm ist Hamburg nach Berlin die zweitgrößte deutsche Großstadt. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass man in Hamburg zahllosen Bürgern eine Arbeitsstätte gewähren. Das Wirtschaftsleben der Stadt Hamburg wird zuvorderst von vielen Medienunternehmen geformt. Mehrere überregionale Zeitschriften, Zeitungen und TV-Sender haben ihren Standort in Hamburg. Ferner hat sich Hamburg in der vergangenen Dekade als attraktiver Standort für Firmen aus der IT- und Internetwirtschaft etabliert. Außerdem haben sich gleichfalls eine große Anzahl Betriebe vor Ort in den jeweiligen Stadtvierteln von Hamburg über etliche Jahrzehnte gehalten und bilden ein nachhaltiges, ökonomisches Gerüst zusätzlich zu den großen, internationalen Unternehmen und Konzernen. Dazu zählen zum Beispiel die alteingesessen Handwerksfirmen, Kneipen und die besonders vielen zusätzlichen Dienstleistungsbetriebe, die man so vorfindet in einer Millionenstadt wie Hamburg. Die Großstadt liefert Unternehmen jeder Branchen ideale Voraussetzungen für gutes Wirtschaften und Operieren. Bekannte weltweit operierende Unternehmen haben in Hamburg ebenfalls ihren Stammsitz wie eine agile Startup-Gemeinde rund um das Feld der Internetszene.

Das Erkennungszeichen der Großstadt Hamburg ist das Gotteshaus St. Michaelis, besser "Michel" genannt. Man darf gespannt sein, ob die gerade errichtete Elbphilharmonie später auch das Zeug dazu hat, als Wahrzeichen von Hamburg herzuhalten. Ob mit Bahn, Auto, Flugzeug oder Schiff: die Stadt Hamburg ist verkehrstechnisch optimal angebunden. Einige Autobahnen, Flugrouten und Bahnverbindungen führen von und nach Hamburg. Mit Recht wird Hamburg daher auch als "Tor zur Welt" bezeichnet.

Immer wieder gerne tätig in der Hansestadt Hamburg:
Hamburg ist in der Welt insbesondere durch seinen Hafen bekannt. Als Umschlagplatz ist der Hafen für die Ökonomie der Stadt von größter Bedeutung. Neben Rotterdam gilt der Hamburger Hafen als bedeutendster Umschlagplatz des europäischen Kontinents. Annähernd neun Mio. Schiffscontainer werden in Hamburg Jahr für Jahr umgeschlagen. Die attraktive Lage zwischen Alster und Elbe macht Hamburg genauso für Urlauber und Kurzreisende reizvoll. Deutlich über eine Mio. Besucher begrüßt Hamburg in jedem Jahr. Die Innenstadt von Hamburg weist eine wirkliche städtebauliche Besonderheit auf: Zwei künstlich aufgestaute Seen geben dem innerstädtischen Areal ein ganz besonderes Flair. Die Außen- und Binnenalster laden zum Wandern, Kanufahren oder entspanntem Faulenzen ein.

Schon im siebten Jahrhundert wurde Hamburg zum ersten Mal als Stadt schriftlich angegeben und hat sich in einer wechselhaften Geschichte zur heutigen Großstadt entwickelt. Die namensgebende "Hammaburg" stand einst im Bereich der heutigen Altstadt, existiert aber heute nicht mehr, da sie bereits im 9. Jh. von den Wikingern restlos zerstört wurde. Die große Norddeutsche Metropole Hamburg ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit über 1,8 Millionen Bewohnern die zweitgrößte Stadt der Bundesrepublik. Hamburg ist damit auch die siebtgrößte Weltstadt von Zentraleuropa und die größte Stadt, die nicht Hauptstadt einer ihrer Mitgliedsstaaten ist. Die Stadt Hamburg gliedert sich verwaltungstechnisch in sieben Bezirke. Diese Verwaltungsbezirke sind Wandsbek, Altona, Eimsbüttel, Harburg, Bergedorf, der Bezirk Mitte und der Bezirk Nord. Zu den beliebtesten der über 100 Stadtteilen von Hamburg zählt man Sasel, Poppenbüttel, Bergstedt, Rahlstedt, Volksdorf, Bramfeld, Farmsen, Ohlstedt, Pöseldorf, Nienstedten sowie Othmarschen.