Rechtsanwalt Arbeitsrecht Barsbüttel

Home / Arbeitsrecht / Rechtsanwalt Arbeitsrecht Barsbüttel

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Barsbüttel

Rechtsanwalt
Sie suchen nach Rechtsanwalt Arbeitsrecht Barsbüttel? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ein Rechtsanwalt in den Bereichen Ehevertrag und Scheidung

Mit mir als Ihren juristischen Beistand haben Sie einen Anwalt an Ihrer Seite, der hinsichtlich seiner besonderen fachlichen und praktischen Expertisen im Bereich des Familienrechts Sie in jedweden Fragen in Hinblick Eheverträge und Unterhaltszahlungen beraten und Ihre Intressen im Gericht vertreten kann.

Was empfiehlt ein auf Familienrecht spezialisierter Rechtsanwalt, wenn Ehegatten von ihrem Lebenspartner quasi über Nacht mit Scheidung konfrontiert? Probleme, die man nur mittels Rechtshilfe durch einen Anwalt klären wird. Darum sollte man sich in so einer Situation zwingend und auf schnellstem Wege an einen Rechtsanwalt wenden, und dabei möglichst an einen für das Familienrecht spezialisierten Juristen.

Der Rechtsanwalt – eine Frage des Vertrauens

Ein Rechtsanwalt ist in Deutschland ein Element der Rechtspflege. Sein Wirken wird in zahllosen Gesetzen und Verordnungen beschrieben. Eines der wesentlichsten diesbetreffenden Regelwerke ist die Bundesrechtsanwaltsordnung, kurz BRAO genannt. Die wichtigste Funktion von einem Rechtsanwalt ist für gewöhnlich, Mandanten mit rechtsstaatlichen Wegen zu ihrem Recht kommen zu lassen. Im Rahmen dieser Funktion sollte der Rechtsanwalt nahezu jedermann juristisch vertreten. Einschränkungen gibt es lediglich im Bezug auf Interessenkonflikten: Ein Rechtsanwalt darf nicht zwei konkurrierende Klienten gleichzeitig oder auch mit Zeitverzögerung zu beraten. Auch eine Handlung als Notar, die den Anwalt zur Unbefangenheit verpflichtet, zählt zu diesen speziellen Umständen. Die Vertretung einer sich streitenden Partei ist hingegen das typische Wirken von Rechtsanwälten.

Zu den ständigen Tätigkeiten eines Rechtsanwalts gehört zusätzlich die generelle Unterrichtung des Klienten über die spezielle Rechtslage, die Aussicht auf Erfolg seines Anliegens, die Erfordernisse der Beweisführung sowie das Kostenrisiko und die durch die rechtsanwaltliche Hilfe zusammenkommenden Aufwendungen durch den Rechtsanwalt direkt. Zusätzlich sind Schriftwechsel mit der anderen Partei und mit Gerichten zu erledigen.

Welche spezielle Qualifikation benötigt ein Rechtsanwalt?

Einer anwaltlichen Tätigkeit geht ein Studium des Faches Jura mit einer Mindeststudiendauer von mindestens neun Semestern voraus. In der Bundesrepublik ist die Grundlage für eine Lizenz als Rechtsanwalt, dass der jeweilige Kandidat für das Amt eines Richters befähigt ist, ergo eine Ausbildung zu einem Volljuristen vorzeigen kann. Nach dem Einigungsvertrag betreffend der Wiedervereinigung findet sich eine Sonderregelung für Juristen, die in der DDR unter der Berufsbezeichnung Diplom-Jurist aktiv waren. Jene Anwälte können weiter als Rechtsanwälte ihrer Tätigkeit nachgehen, ohne die gängige Berufsqualifikation zum Volljuristen durchlaufen zu haben. In der Bundesrepublik Deutschland wird ein Rechtsanwalt von der Rechtsanwaltskammer des Bezirks zugelassen. Dazu werden sie im Verzeichnis des Landes eingetragen. Ein Anwalt muss eine spezielle Haftpflichtversicherung(Vermögensschadenhaftpflichtversicherung) sich zulegen, als Schutz für den Fall, dass ihm ein Fehler bei der Vertretung des Mandanten wiederfahren könnten. Desweiteren muß er Kanzleiräume am Ort der Zulassung vorweisen. Rechtsanwälte haben schleißlich einen Standeseid bei der jeweiligen Rechtsanwaltskammer abzugeben. Mit diesem Eid garantiert er, die anwaltlichen Verpflichtungen mit gegebener Sorgfalt einzuhalten (ÂParagrafen 12a BRAO) und die verfassungsgerechte Ordnung zu beachten. Eine Berufslizenz zum Rechtsanwalt dürfte aberkannt werden, wenn der Anwalt bezichtigt wird, in grober Art gegen die Rechtsanwaltsordnung beziehungsweise Vorschriften verstoßen zu haben.


Aufgaben und Pflichten von einem Rechtsanwalt im Bereich Scheidung

Naturgemäß werden die Aufgabenumfänge des Rechtsanwalts dadurch bestimmt, welche Scheidungsfolgen er für seinen Mandanten zu berücksichtigen hat und selbstredend ob eine Ehe im Konflikt oder in Einvernehmen getrennt wird.

Grundsätzlich hat ein Rechtsanwalt die Pflicht, seinen Mandanten lückenlos zu beraten und alle Rechtspositionen für ihn zu sichern. Passieren einem Scheidungsanwalt dabei Beratungsfehler, ist er gegenüber seinem Mandanten zum Schadensersatz verpflichtet. Um solche Schadensersatzansprüche bezahlen zu können, ist ein Anwalt dazu angehalten, eine Berufshaftpflichtversicherung zu besitzen.

Ein Rechtsanwalt ist auf Familienrecht konzentriet. Wer einen Rechtsanwalt für Familienrecht aufsuchen muss, wird sich diesem in Bereich offenlegen müssen, die extrem intim sind. Hier hilft es, sich sich klar zu machen, dass Rechtsanwälte per Gesetz verschwiegen sein müssen (geregelt durch Paragraph 43a Abs. 2 Bundesrechtsanwaltordnung (BRAO)). Ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht erledigt demnach, unter Einhaltung seiner Pflichten als Anwalt, alle zu erwartenden Rechtsangelegenheiten, die aus einer Scheidung resultieren:

Schon in der Zeit des Trennungsjahres könnte ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht Dinge wie beispielsweise Fragen zum Sorgerecht aufklären.Je nach Bauftragung kann ein Scheidungsanwalt harmonisierend oder im Namen seines Mandanten fordernd an die Sache herangehen, wennz.B. weitreichendere Dinge zu sichern sind. Dazu werden zuallererst in der Regel außergerichtliche Kompromisse versucht, es sei denn, ein soches Vorgehen kommt nach Wunsch des Mandanten nicht in Betracht. Von seinem Büro aus kann ein Scheidungsanwalt verschiedene Anträge beim jeweiligen Familiengericht abgeben.


Rechtsanwalt Arbeitsrecht Barsbüttel


Rechtshilfe im Bereich Arbeitsrecht

Der Fachbegriff Arbeitsrecht bezeichnet in der Zusammenfassung jegliche Rechtsregeln, die sich auf die Leistung aus einem Arbeitsverhältnis zurückführen lassen. Dazu zählen auch gänzlich alle gesetzliche Regelungen, die sich mit dem Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, dem Recht der Mitbestimmung bezüglich Betriebsratsangelegenheiten sowie dem Tarifrecht befassen. Für das Arbeitsrecht gibt es eigene Rechtsmittel beim dafür zuständigen Arbeitsgericht. Diese juristische Verfahren vollziehen sich auf eigener Ebene und sind damit von jedweden anderen Prozessen getrennt. Die Rechtshilfe behandelt hierbei hauptsächlich Fragen und Streitigkeiten hinsichtlich Kündigungsschutz oder der Gehälter und Löhne. Auch die Unterstützung per Telefon ist im Bereich Arbeitsrecht möglich. Die Fälle, die auf diesem Gebiet auftreten können, sind extrem unterschiedlich. In der Regel beschäftigen Sie sich mit Kündigungen, Arbeitsverträge, Abmahnungen, Schutzvorschriften, Abrechnungen oder Arbeitszeiten. Für sämtliche dieser Probleme und Fragen existiert eine professionelle Rechtsberatung durch einen auf Arbeitsrecht ausgerichteten Anwalt.

Das Arbeitsrecht ist aus diesem Grund ein kontinuierlicher Begleiter des Lebens jedweder einer Arbeit nachgehenden Menschen. Ohne bewußte Kenntnisnahme lebt man nach den Bestimmungen des Arbeitsrechts jeden Tag in seiner Firma. Wichtigstes Gebiet dieses Rechtsgebiets bei gerichtlichen Verfahren ist das Kündigungsrecht. Kündigungsschutzangelegenheiten sorgen für deutlich mehr als 80% der Fälle vor den Arbeitsgerichten. Man differenziert zwischen fristgerechten und sofortigen Kündigungen. Voraussetzung einer fristgerechten Kündigung ist die Beachtung der Kündigungsfrist. Dadurch wird eine unverzügliche Auflösung des Beschäftigungsverhältnisses ausgeschlossen. Desweiteren benötigt sie die Anzeige in schriftlicher Form und wird mit dem Zeitpunkt wirksam, sobald dieses Schreiben beim Empfänger ankommt.

Wählen Sie eine Kanzlei für Arbeitsrecht

Der Rechtsbereich Arbeitsrecht dem kompletten Feld vom Abschließen von einem Arbeitsvertrag bis hin zur Kündigung und damit einhergehender Ansprüche auf eine Abfindung als auch die Verhandlung von außervertraglich oder vertraglich vorgesehenen Wettbewerbsverboten. Weil die Bandbreite des Arbeitsrechts so umfänglich ist, sind diese Aufgaben für eine nicht auf Arbeitsrecht ausgerichtete Kanzlei nicht unbedingt zu überblicken. Daher ist das Hinzuziehen einer Kanzlei mit der Ausrichtung auf Arbeitsrecht dringend zu empfehlen. Letztlich geht es in Fällen wie der Kündigung, der Versetzung, bei Ansprüchen aus kollektivem Arbeitsrecht sowie beim Arbeitsschutz um oft exstinziell wichtige Fragen.

In einer versierten Kanzlei für Arbeitsrecht findet man einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder einen Rechtsanwalt mit besonderer Kenntnis vom Arbeitsrecht, der Arbeitsgerichte des Landes in seinem Bezirk zum Beispiel des hamburgischen Landesarbeitsgerichts und natürlich der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG). Durch die detaillierte Kenntnis der Rechtsprechung bietet die Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht dem Mitarbeiter bzw. dem Unternehmen eine passgenaue Beratung. So kann sich für den Unternehmer die Frage zu stellen, in welchem Ausmaß er dem Gekündigten bei einer Forderung nach Abfindung entgegen kommen muss oder ob er es gefahrlos auf eine gerichtliche Auseinandersetzung ankommen lassen kann. Vergleichbares gilt auch für den Gekündigten. Wann ist der Rechtsstreit anzuraten und wann ist es aufgrund der Sachlage günstiger, den Weg vors Gericht zu unterlassen?

Wenn Sie Rat und Hilfe im Bereich Arbeitsrecht benötigen, so ist die Beauftragung eines Rechtsanwalts notwendig. Der Fachmann für Arbeitsrecht wird dabei alles unternehmen, Ihre Interessen gegenüber Gerichten und Gegnern durchzusetzen. Der Weg zum Arbeitsgericht ist nicht zwingend die Regel. Der erfahrene Anwalt für Arbeitsrecht wird zunächst einmal mit dem jeweiligen Unternehmer unter Hinweis auf den Sachverhalt eine außergerichtliche Einigung sich vornehmen.

Weigert sich der Arbeitgeber, ein berufsförderndes Zeugnis auszustellen, ist die Klage vor Gericht wenig förderlich. Zwar gibt es für den Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf ein Zeugnis. So ein Arbeitszeugnis muss aber wahrheitsgemäß und vollständig sein, der Anspruch kann per Gerichtsentscheid durchgesetzt werden. Ist das Arbeitszeugnis allerdings nicht berufsfördernd, darf man die zeitliche Komponente nicht außer Acht lassen. Eine gerichtliche Klärung zieht sich des öfteren länger als eine außergerichtliche Einigung. Benötigt man ein Arbeitszeugnis für die Bewerbung, bringt ein Urteil nach einigen Monaten wenig. Jeder kann einen Anwalt für Arbeitsrecht auch dann beauftragen sich für ihre Interessen zu engagieren, wenn kein aktueller Rechtsstreit unmittelbar bevorsteht. Also wenn ein Anwalt für Arbeitsrecht nur vorbereitend bevollmächtigt wird.


Viele Familien und Paare leben in Barsbüttel

Für Probleme auf dem Gebiet Familienrecht sind selbst in Hamburg die Amtsgerichte die zuständige Stelle. Eine Kleinstadt wie Bergedorf hat ein eigenes Amtsgericht in der Ernst-Mantius-Straße 8.

Wer in Barsbüttel arbeitet, dessen Streitfälle mit dem Arbeitgeber werden vom Arbeitsgericht Lübeck verfolgt. Die regionale Zuständigkeit dieses Arbeitsgerichts zieht sich über die Landkreise Ostholstein, Herzogtum Lauenburg, Stormarn sowie die Stadt Lübeck. Die Adresse ist: Arbeitsgericht Lübeck
Neustraße 2a
23568 Lübeck


Einstmals eigenständig gehört Bergedorf jetzt zur Freien und Hansestadt Hamburg. Der Stadtteil liegt am südöstlichen Stadtrand und grenzt an die schleswig-holsteinischen Städte Wentorf und Reinbek. In Bergedorf leben ca. 42.000 Bewohner auf einer Fläche von in etwa 11 km². Obwohl Bergedorf schon seit dem 01. Januar 1938 keine Autonomie mehr besitzt, hat sich der Stadtteil trotzdem eine gewisse Individualität bewahrt. Fast könnte man sagen, Bergedorf wäre so etwas wie eine Stadt in der Stadt.

Die Gemeinde Barsbüttel liegt im Kreis Stormarn und grenzt im Osten an die Großstadt Hamburg. Die Gemeinde findet man unmittelbar an der östlichen Grenze Hamburgs, im südlichen Teil des Landkreises Stormarn. Durch die Verschmelzung der 4 Teile Stemwarde, Willinghusen, Stellau und Barsbüttel ist es erst zum aktuellen Ort Barsbüttel gekommen. Diese 4 Ortsteile waren früher selbstständige Gemeinden und haben sich 1974 in einer Gebietsreform als hauptamtlich verwaltete Gemeinde Barsbüttel zusammengeschlossen, haben aber ihre eigene Identität bewahrt, die für lokale Historie und regionale Besonderheiten steht. Damit hat sich Barsbüttel vom damaligen Dorf in den 1930iger Jahren zu einem modernen Vorort der Moderne gesteigert.
Aktuell leben in Barsbüttel über 12.500 Bürger auf einer Fläche von circa 25 Quadratkilometern.

Barsbüttel ist als Schlafort in Stadtnähe beliebt. Die stormarner Gemeinde vereint das Wohlgefühl des Landlebens mit den Vorteilen die eine große Stadt zu bieten hat. Bis zum Zentrum von Hamburg sind es ungefähr 30 Fahrminuten. Barsbüttel ist sehr gut an das Verkehrsnetz des HVV angebunden. Einige Busverbindungen fahren ständig in die reizvolle Gemeinde im Osten der Metropole Hamburg. Mit dem Kfz erreicht man Barsbüttel am besten über die Autobahn A1 sowie über die viele städtischen Landesstraßen.

Besonders reizvoll ist Barsbüttel für moderne Familien: Die freundliche Gemeinde bietet freundliche Wohnviertel und gut erschlossene Baugebiete für private Bauherren. Wer Barsbüttel als Schlafstätte verwendet, aber in der Metropole Hamburg seinen Arbeitgeber hat, dessen Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber werden im Arbeitsgericht Hamburg zur Entscheidung gebracht.
Arbeitsgericht Hamburg
Osterbekstraße 96
22083 Hamburg
E-Mail: poststelle@arbg.justiz.hamburg.de