Rechtsanwalt Arbeitsrecht Ahrensburg

Home / Arbeitsrecht / Rechtsanwalt Arbeitsrecht Ahrensburg

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Ahrensburg

Rechtsanwalt
Sie suchen nach Rechtsanwalt Arbeitsrecht Ahrensburg? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihr Rechtsanwalt im Falle einer Kündigung

Mit meiner Person als Ihren rechtlichen Beistand haben Sie einen Rechtsanwalt auf Ihrer Seite, der wegen seiner speziellen praktischen und fachlichen Befähigung im Bereich des Familienrechts Sie in sämtlichen Fragen hinsichtlich Eheverträge und Unterhaltszahlungen aufklären und Ihre Intressen im Gericht vertreten kann.

Welche Möglichkeit haben Sie, wenn Ehegatten von ihrem Lebensgefährten unvermittelt mit Scheidung allein gelassen wird? Probleme, die man nur durch Rechtsberatung durch einen Anwalt klären kann. Deshalb sollte man sich in solchen Fällen notwendigerweise und zeitnah an einen Rechtsanwalt wenden, und dabei am Besten an einen auf Familienrecht spezialisierten Anwalt.

Der Rechtsanwalt Ihres Vertrauens – auf die Erfahrung kommt es an

Der Rechtsanwalt ist in Deutschland ein Element der Rechtspflege. Sein Wirken ist in etlichen Gesetzen und Rechtsverordnungen umschrieben. Eines der wesentlichsten zuständigen Schriften ist die Bundesrechtsanwaltsordnung. Die wesentliche Bestimmung von einem Rechtsanwalt ist regelmäßig, Kunden mit rechtsstaatlichen Methoden zu ihrem Recht zu verhelfen. Bei dieser Aufgabe kann der Anwalt praktisch jeden vertreten oder beraten. Besonderheiten gibt es allein im Hinblick auf Interessenskollisionen: Ein Rechtsanwalt darf nicht zwei gegnerische Mandanten parallel oder mit Zeitversatz zu beraten. Auch eine Tätigkeit als Notar, die den Advokat zur Neutralität verpflichtet, zählt man zu diesen Ausnahmefällen. Eine Vertretung einer Partei ist allerdings das prägende Arbeiten von Rechtsanwälten.

Zu den klassischen Arbeitsbereichen eines Rechtsanwalts rechnet man außerdem die Unterrichtung des Mandanten über die genaue rechtliche Situation, die Erfolgsaussichten seines Anliegens, die Möglichkeiten der Beweiserbringung sowie die wirtschaftlichen Risiken und die durch die anwaltliche Unterstütrzung entstehenden Kosten für den Rechtsanwalt selbst. Des Weiteren sind Schriftwechsel mit der Gegenpartei und mit dem Gericht zu erstellen.

Welche spezifische Berufsausbildung sollte ein Rechtsanwalt haben?

Einer rechtsanwaltlichen Beschäftigung geht ein Studium der Rechtswissenschaftzen mit einer Studienzeit von zumeist 9 Semestern voraus. In Deutschland ist die Grundlage für eine Zulassung als Rechtsanwalt, dass der Kandidat für das Richteramt qualifiziert ist, also eine Qualifikation zum Volljuristen vorzeigen kann. Laut Einigungsvertrag bezüglich der deutschen Wiedervereinigung existiert eine Ausnahme für Anwälte, die in den neuen Bundesländern vor der Wende unter dem Titel Diplom-Jurist beschäftigt waren. Solche Advokaten können auch weiterhin als Rechtsanwälte ihrer Tätigkeit nachgehen, ohne die eigentliche Berufsausbildung zum Volljuristen durchlaufen zu haben. In der Bundesrepublik Deutschland wird ein Anwalt von der zuständigen Rechtsanwaltskammer des jeweiligen Bezirks zugelassen. Hierfür werden sie im Rechtsanwaltsverzeichnis des einzelnen Bundeslandes aufgeführt. Ein zugelassener Rechtsanwalt muss zwingend eine spezielle Haftpflichtversicherung(Vermögensschadenhaftpflichtversicherung) vorweisen, für den Fall, dass ihm Fehler bei der Beratung wiederfahren können. Weiterhin muß er Geschäftsräume am Zulassungsort vorweisen. Rechtsanwälte müssen außerdem einen Berufseid bei der jeweiligen Rechtsanwaltskammer abzulegen. Mit diesem Standeseid garantiert er, die anwaltlichen Aufgaben mit aller Sorgfalt einzuhalten (ÂParagrafen 12a BRAO) und die verfassungsmäßige Ordnung zu berücksichtigen. Eine Berufszulassung zum Rechtsanwalt dürfte aberkannt werden, wenn der Anwalt verdächtigt wird, in erheblicher Art gegen die Berufsordnung beziehungsweise Berufsrechte verstoßen zu haben.


Woran Sie einen guten Rechtsanwalt erkennen

Gewöhnlicherweise werden die Tätigkeitsgebiete des Anwalts für Familienrecht davon bedingt, welche Folgesachen er für seinen Mandanten zu bearbeiten hat und selbstverständlich ob eine Ehe mit Ärger oder von beiden Seiten gewollt beendet wird.

Im Prinzip hat ein Anwalt die verpflichtende Aufgabe, seinen Schützling lückenlos zu informieren und vollständig alle Rechtspositionen für ihn zu sichern. Begeht ein Scheidungsanwalt im Zuge dessen Vertretungsfehler, ist er gegenüber seinem Mandanten schadensersatzpflichtig. Um etwaige Schadensersatzforderungen begleichen zu können, ist ein Anwalt dazu verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen zu haben.

Ein Rechtsanwalt hat sich auf Familienrecht spezialisiert. Wer einen Rechtsanwalt für Familienrecht hinzuziehen muss, wird sich diesem Menschen in Angelegenheiten offenbaren müssen, die höchst private Natur sind. Hierbei ist es eine Hilfe, sich vor Augen zu führen, dass Anwälte per se zur Verschwiegenheit verpflichtet sind (ÂParagrafen 43a Abs. 2 Bundesrechtsanwaltordnung (BRAO)). Ein Rechtsanwalt für Familienrecht übernimmt letztendlich, unter Einhaltung seiner Pflichten als Rechtsanwalt, alle zu erwartenden Angelegenheiten, die bei einer Scheidung zu erwarten sind:

Noch in der Zeit des Trennungsjahres kann ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht Problemme wie zum Beispiel offene Punkte beim Sorgerecht regeln.Je nach Auftrag kann ein Scheidungsanwalt klärend oder im Namen seines Mandanten fordernd arbeiten, wennz.B. weitreichendere Dinge abzuklären sind. Dazu werden anfangs in der Regel außergerichtliche Lösungen angestrebt, es sei denn, ein soches Vorgehen kommt nach Dafürhalten des Mandanten nicht in Frage. Von seinem Anwaltsbüro aus kann ein Scheidungsanwalt einige Anträge beim zuständigen Familiengericht einreichen.


Rechtsanwalt Arbeitsrecht Ahrensburg


Das Fachgebiet Arbeitsrecht

Der Rechtsbereich Arbeitsrecht spezifiziert zusammengefasst sämtlich Rechtssammlungen, welche sich auf die Leistungserbringung aus einem Beschäftigungsverhältnis zurückführen lassen. Hierzu zählen auch sämtliche Gesetzte, die sich mit der Beziehung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, dem Mitbestimmungsrecht über Angelegenheiten des Betriebsrates oder dem Tarifrecht beschäftigen. Beim Arbeitsrecht gibt es eigene rechtlichen Wege beim sogenannten Arbeitsgericht. Solche juristische Verfahren finden auf eigener Ebene statt und sind folglich von jeglichen anderen Prozessen getrennt. Die juristische Hilfe behandelt hierbei vor allem Streitigkeiten und Probleme in Bezug auf des Kündigungsschutzes bzw. der Löhne und Gehälter. Auch die Rechtsberatung am Telefon ist hier möglich. Die Rechtsfälle, die auf diesem Gebiet auftreten können, sind äußerst variabel. Überwiegend beschäftigen Sie sich mit Abmahnungen, Arbeitsverträge, Kündigungen, Abrechnungen, Schutzvorschriften oder Arbeitszeiten. Für alle diese Probleme und Fragen existiert eine profunde Rechtshilfe durch einen auf Arbeitsrecht fokussierten Rechtsanwalt.

Das Arbeitsrecht ist aus diesem Grund ein permanenter Begleiter des Alltags sämtlicher angestellten Menschen. Ohne weitere Gedanken daran handelt man nach den Paragraphen des Arbeitsrechts ständig bei der Arbeit. Schwerpunkt dieses juristischen Bereichs in Gerichtsverfahren ist das Kündigungsrecht. Kündigungsschutzsachen beinhalten sicher mehr achtzig Prozent der Fälle vor einem Arbeitsgericht. Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen ordentlichen und fristlosen Kündigungen. Voraussetzung einer ordentlichen Kündigung ist die Respektierung der Kündigungsfrist. Hiermit wird eine sofortige Auflösung des Arbeitsvertrages ausgeschlossen. Außerdem erfordert sie die Schriftform und wird mit dem Zeitpunkt wirksam, wenn diese beim Empfänger zugeht.

Setzen Sie auf unsere Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht

Das Fachgebiet Arbeitsrecht umfasst das weite Thema vom Schließen eines Arbeitsvertrages bis hin zur Kündigung und damit einhergehender Ansprüche auf Abfindungen sowie die Auseinandersetzung mit vertraglich oder außervertraglich geregelten Wettbewerbsverboten. Weil die Bandbreite des Arbeitsrechts so umfänglich ist, sind die Erfordernisse für eine nicht auf Arbeitsrecht ausgerichtete Rechtsanwaltskanzlei nicht leicht zu erfüllen. Daher ist die Inanspruchnahme einer Kanzlei mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht zu empfehlen. Schließlich geht es bei Angelegenheiten wie beim Arbeitsschutz sowie bei Ansprüchen aus kollektivem Arbeitsrecht, der Versetzung oder gar der Kündigung um Angelegenheiten mit erheblichen wirtschaftlichen und existentiellen Konsequenzen.

In einer besonderen Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht gibt es einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder einen auf Kündigungen spezialisierten Rechtsanwalt mit ausgewiesener Kenntnis vom Arbeitsrecht, der Arbeitsgerichte des Landes in seinem Bezirk zum Beispiel des hamburgischen Landesarbeitsgerichts und natürlich der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG). Durch die detaillierte Kenntnis der Rechtsprechung gewährleistet die Kanzlei für Arbeitsrecht dem Angestellten bzw. dem Arbeitgeber eine auf seine Anforderungen zugeschnittene Rechtshilfe. So kann sich für den Arbeitgeber die Frage zu stellen, inwieweit er dem Gekündigten bei einer Abfindungsforderung Zugeständnisse machen muss oder ob er es mit guten Erfolgsaussichten auf einen Rechtsstreit ankommen lassen kann. Das Gleiche gilt auch für den Arbeitnehmer. Wann ist die Klage vor dem Arbeitsgericht angezeigt und wann ist es sinnvoller, unnötige Gerichtskosten zu vermeiden?

Suchen Sie im Bereich Arbeitsrecht professionellen Beistand, so ist die Beauftragung eines Rechtsanwalts notwendig. Der Spezialist für Arbeitsrecht wird zunächst bemüht sein, Ihre Interessen gegenüber Gerichten und Gegnern durchzusetzen. Manchmal ist der Weg zum Arbeitsgericht der einzige Ausweg. Vor allem dann, wenn der Arbeitgeber bzw. der Arbeitnehmer zu Verhandlungen nicht bereit ist. Allerdings auch, wenn Gerichtsfristen abzulaufen drohen.

Aber nicht immer ist der Weg zum Arbeitsgericht unausweichlich. Der erfahrene Rechtsanwalt für Arbeitsrecht wird zuvor mit ihrem Ansprechpartner im Unternehmen unter Hinweis auf die rechtlichen Gegebenheiten eine außergerichtliche Streitlösung beabsichtigen.

Verweigert der Arbeitgeber das Ausstellen eines Arbeitszeugnisses, ist die Klage vor Gericht wenig förderlich. Zwar gibt es für den Arbeitnehmer einen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. So ein Arbeitszeugnis muss aber vollständig und wahrheitsgemäß sein, der Anspruch kann gerichtlich durchgesetzt werden. Ist das Arbeitszeugnis allerdings nicht berufsfördernd, darf man den Zeitfaktor nicht vernachlässigen. Ein Gerichtsstreit dauert des öfteren länger als eine außergerichtliche Einigung. Benötigt man ein Arbeitszeugnis für die Bewerbung, ist ein Urteil nach einigen Monaten nicht sehr hilfreich.


Sitz von vielen großen Firmen: Ahrensburg

Für Angelegenheiten auf dem Gebiet Familienrecht sind auch in der Großstadt die Amtsgerichte die zuständige Stelle. Ein Ort wie Bergedorf hat ein eigenes Amtsgericht in der Ernst-Mantius-Straße 8.

Wer in Ahrensburg seiner Arbeit nachgeht, dessen Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber werden beim Arbeitsgericht Lübeck zur Klärung gebracht. Die örtliche Zuständigkeit vom Arbeitsgericht Lübeck zieht sich über die Kreise Ostholstein, Herzogtum Lauenburg, Stormarn als auch die Stadt Lübeck. Die Anschrift ist: Arbeitsgericht Lübeck
Neustraße 2a
23568 Lübeck


Einstmals eigenständig zählt Bergedorf heutzutage zur Freien und Hansestadt Hamburg. Der Stadtteil liegt am südöstlichen Stadtrand und grenzt an die schleswig-holsteinischen Orte Reinbek und Wentorf. In Bergedorf wohnen knapp 42.000 Anwohner auf einer Gesamtfläche von etwa 11 qkm. Auch wenn Bergedorf bereits seit dem 01. Januar 1938 keine Selbständigkeit mehr besitzt, hat sich der Stadtteil dennoch eine gewisse Originalität bewahrt. Beinahe könnte man sagen, Bergedorf wäre eine Art Stadt in der Stadt.

Die Arbeits- aber auch Schlafstätte Ahrensburg grenzt an die Gemeinden Todendorf, Ammersbek, Hammoor, Delingsdorf, Großhansdorf, Siek, Braak und Stapelfeld. Mit dem Bau der Bahnverbindung von Lübeck nach Hamburg im Jahre 1865 wurde Ahrensburg zu einem beliebten Schlafort im Hamburger Umland und die Bewohnerzahl stieg von da an kontinuierlich. Ahrensburg ist mit knapp 30.000 Anwohnern die für Bauherren wichtigste Stadt im Kreis Stormarn und liegt östlich von Hamburg. Geografisch liegt Ahrensburg an der A1 als nächste Abfahrt hinter Hamburg-Rahlstedt. Durch ihre Lage gehört der Ort Ahrensburg zur Metropolregion Hamburgs und liegt in enger Nachbarschaft zu den Hamburger Stadtteilen Meiendorf und Volksdorf.

Wohnperspektiven in Ahrensburg

Hervorragend verkehrstechnisch verbunden ist der Wohnort Ahrensburg durch die Autobahn A1. Die Ahrensburger Zu- bzw. Abfahrt liegt im Südosten des Stadtgebiets von Ahrensburg. Eine wichtige Zuwegung ist die ehemalige Bundesstraße 75, die aktuell nur noch als normale Kreisstraße durch die Stadt führt, den Innenstadtbereich mittlerweile umgeht. Ferner ist Ahrensburg über die Bahnstrecke Hamburg-Lübeck an das überregionale Schienennetz der Deutschen Bahn angeschlossen. Neben dem Bahnhof Ahrensburg befindet sich in Ahrensburg seit Ende 2009 im Stadtbereich Gartenholz ein zweiter Haltepunkt an dieser Bahnstrecke.

Ahrensburg ist vor allem durch den öffentlichen Personennahverkehr bequem zu erreichen. Tagsüber stehen 6 lokale Buslinien zur Auswahl, der Nacht- und Späverkehr wird ebenso mit verschiedenen Buslinien versorgt. Hinzurechnen muss man auch noch fünf innerstädtische Linien. Für eine Stadt mit dieser Einwohnerzahl hat die Stadt wie man sieht vergleichsweise viele Buslinien. Busse, Regionalverkehr sowie U-Bahn sind in das Netz des Hamburger HVV eingebettet.

Grundsätzlich mausert sich Ahrensburg immer weiter zu einem idealen Wohnort für Familien, die in einem attraktiven Wohnraum mit hoher Lebensqualität leben möchten. Wichtig für eine überdurchschnittlich hohe Lebensqualität ist auch ein behagliches Wohngefühl. Wer Ahrensburg als Lebensmittelpunkt gewählt hat, aber in der Großstadt Hamburg seinem Beruf nachgeht, dessen beruflichen Streitfälle werden vom Arbeitsgericht Hamburg abgearbeitet.
Arbeitsgericht Hamburg
Osterbekstraße 96
22083 Hamburg
E-Mail: poststelle@arbg.justiz.hamburg.de