Kanzlei Ehescheidung Rahlstedt

Home / Familienrecht / Kanzlei Ehescheidung Rahlstedt

Kanzlei für Ehescheidung in Rahlstedt

Kanzlei
Sie suchen nach Kanzlei Ehescheidung Rahlstedt? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Hier wird Ihnen geholfen - die Kanzlei

Mit Kanzlei benennt man in aller Regel die Adresse eines oder einiger Rechtsanwälte und die dafür erforderlichen Büroräume. Prinzipiell werden unter dem Ausdruck Kanzlei sowohl die Arbeitsräume eines selbständig agierenden Anwalts wie auch die Büros mittlerer bzw. großer Partnerschaftsgesellschaften und deren Ortsrepräsentanzen verstanden. Für seine Klienten ist der Anwalt ausschließlich über seine Kanzlei zu kontaktieren. Unterlagen und Belege der Mandantschaft, oder die Klienten betreffend, können an die Postadresse der Kanzlei gesandt werden. Üblicherweise finden hier auch Gespräche mit den Kunden statt. Auch nutzt der Anwalt die Kanzlei um Schriftstücke zu bearbeiten. Die Kanzlei ist die Basisstätte eines jeden Anwalts und schafft alle personellen und organisatorischen Voraussetzungen, damit der Rechtsanwalt seiner Tätigkeit nachgehen kann.

Organisation und Tätigkeitsfelder in einer Kanzlei für Rechtsanwälte

Die grundsätzliche Organisation einer Kanzlei sowie die dort passierenden Arbeitsabläufe sind in der Regel unabhängig von der fachlichen Ausrichtung als auch der Größe der Kanzlei. Die Büroorganisation läuft in sämtlichen Kanzleien in ähnlicher Art und Weise ab. Oftmals gibt es ein Gesamtsekretariat mit einem Büroleiter. An dieser Stelle werden jedwede einlaufenden Telefonanrufe bearbeitet und allgemeine Arbeitsabläufe organisiert. Zumeist verfügt der Rechtsanwalt außerdem über ein eigenes Sekretariat, auch als Vorzimmer bezeichnet. In diesem zusätzlichen Sekretariat werden sämtliche Arbeitsvorgänge des jeweiligen Rechtsanwalts organisiert, zum Beispiel Terminabsprachen und persönliche Telefongespräche bearbeitet. Schriftstücke werden vom sog. Schreibsekretariat erledigt. Speziell in großen Kanzleien vertraut man der Trennung von Schreib- und Telefonsekretariat. Die Unterteilung dieser beiden Abteilungen gewährleistet die dauerhafte Erreichbarkeit für die Mandanten und eine schnelle Erledigung von aufkommenden Schriftstücken.

Auch in einer Kanzlei sind in heutiger Zeit zeitgemäße Arbeitsorganisationsformen usus. Arbeitsteilung und aktuelle Kommunikationsarten haben dazu geführt, dass die Rechtsanwälte räumlich grundsätzlich weniger deutlich an die Räumlichkeiten einer Kanzlei gebunden sind und mehrfach Beratungen an anderer Stelle wahrnehmen können. Aufgrund dessen darf man nicht zwangsläufig damit rechnen, jeden Anwalt täglich in seinem Büro anzutreffen und man vereinbart Meetings lieber im Voraus. Wenn man als neuer Kunde bei einer Kanzlei unterstützt werden will, ist es ratsam sich einen Rechtsbeistand zu suchen, der auf das erforderliche Fachreferat spezialisiert ist. In einem ersten Erstkontakt - in der Regel mit dem Sekretariat der Kanzlei - wird die Angelegenheit umschrieben und ein individueller Termin mit dem zuständigen Anwalt vereinbart. Nach einem ersten individuellen Treffen wird man zukünftig bei allen Telefongesprächen, die diesen Rechtsfall betreffen, direkt an den Rechtsanwalt oder sein Vorzimmer durchgestellt.

Organisationsarten einer Kanzlei auf dem Gebiet Arbeitsrecht
Eine Kanzlei kann in diverse (Rechts-)Formen aufgebaut sein. Man spricht von einem Einzelanwalt, wenn lediglich ein Anwalt gemeinsam mit den bei ihm angestellten Angestellten in seiner Kanzlei arbeitet. Eine zusätzliche häufige Form der Organisation ist die Bürogemeinschaft. Hierunter meint man die gemeinsame Verwendung von Büroräumen durch diverse Anwälte. Bei dieser Form der Organisation teilen sich die Partner der Bürogemeinschaft auch das weitere Personal. Alle gehen allerdings selbständig ihrer Anwaltsarbeit nach und sind zu keiner Zeit für die Fälle der anderen Partner verantwortlich. Dadurch unterscheidet sich die Bürogemeinschaft von der sogenannten Sozietät. In einer Anwaltssozietät schließen sich eine Reihe von Anwälte zu einer GbR zusammen. Die Gründung des Zusammenschlusses und der gemeinsame Auftritt nach außen sind typisch für diese Organisationsform. Das Mandat eines Rechtsanwalts der Gesellschaft ist dann immer auch die Aufgabe der kompletten Sozietät. Dieser Aspekt ist vor allem für die Haftung wesentlich, da die ganze Sozietät in Haftung genommen wird sowie einer der Anwaltspartner eine Rechtssache übernimmt.


Kanzlei Ehescheidung Rahlstedt


Ehescheidung in Deutschland

Eine Scheidung ist die Beendigung einer Ehe. Geschieden bezeichnet neben ledig, verheiratet und verwitwet einer der 4 international üblichen Familienstände. Eine Scheidung ist in allen Staaten außer auf den Philippinen und im Vatikan durchführbar, Verfahren und Bedeutung können allerdings extrem verschieden sein.

Neben der Scheidung existieren mit der Aufhebung, Nichtigkeit und Annullierung aus formellen Gründen unterschiedliche Möglichkeiten, eine Ehe als von vornherein für nicht rechtskräftig zustandegekommen oder geschlossen zu erklären. Ehen zwischen Gleichgeschlechtlichen können auf gleiche Weise geschieden werden, offizielle Lebenspartnerschaften werden nach Paragraph 15 LPartG aufgehoben. Eine Scheidung hebt die Schwägerschaft nicht auf.

Die im Laufe der Ehe erworbenen Versorgungsansprüche werden bei uns grundsätzlich halbe halbe aufgeteilt. Seit dem Jahr 2009 gibt es außerdem die Gelegenheit, dass sich ein Ehepartner für eine speziell zugeschnittene Variante – z. B. aufgrund einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Schlechterstellungen im Zuge einer Scheidung auszugleichen.


Ehescheidung: Wenn der Lebensbund nicht funktioniert hat

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der alte Kinderreim so einfach definiert, ist gegenwärtig nichts Ungewöhnliches mehr. Fast jede zweite Ehe endet per Scheidung. Die Ehe ist gemäß der Anschauung etlicher Religionen und der deutschen Rechtsprechung eine auf Dauer angelegte Institution. Die Ehe steht zudem im Grundgesetz unter besonderem Schutz. Deswegen verlangt es schon spezielle Voraussetzungen und eine klar definierte Vorgehensweise, um die einmal geschlossene Ehe wieder zu trennen.

Um eine Ehe zu beenden kommt es zur Scheidung oder Aufhebung. Die Scheidung oder Aufhebung können nur per Urteil eines Familiengerichts erzielt werden. Die Ehe wird nur geschieden, wenn dasZusammenleben nicht zu retten ist. Es gilt bei uns das von Experten benannte Prinzip der Zerrüttung einer Ehe. Es kommt also nicht darauf an, wer das Scheitern der Ehe zu verantworten hat, sondern es ist evident, dass die Ehe nicht zu retten ist.

Seit einiger Zeit ist eine Scheidung allgemein normal geworden, zumindest wird ein solcher Lebensumstand als nicht schwerwiegend angesehen. Auch die betroffenen Kinder kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Ehescheidungsverfahren werden gegenwärtig je nach Lage der Personen relativ schnell und komplikationsfrei vorgenommen. Selbst Internet-Scheidungen sind möglich! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Ehepartner zusammen einen Anwalt nehmen können.

Über Jahre regelte das Ehegesetz nicht nur das Zustandekommen sondern ebenfalls die Scheidung von Ehen. Inzwischen kann man die Basis für die Ehescheidung unter anderem in den ÂParagrafenÂParagrafen 1564 bis 1568 BGB in Erfahrung bringen. Die Folgen der Scheidung wie beispielsweise Fragen des Versorgungsausgleich oder des Unterhaltsanspruchs klären die Paragraphen 1569ff des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Vater Staat hat in ÂParagrafen 1566 BGB Annahmen aufgeführt, wann ein Scheitern einer Ehe zu bestätigen ist: In allen abweichenden Fällen muss vor Gericht zunächst ohne Zweifel ermitteln, dass die Ehe wirklich zerrüttet ist. Das vollzieht sich in der Regel durch Anhörung der Ehegatten und der sich daraus ergebenden Gesamtbetrachtung der Gegebenheiten. Anhaltspunkte für das Familiengericht von einer zewrrütteten Ehe auszugehen sind insbesondere, wenn die Ehepartner nicht weiter miteinander reden, abweichende Lebensvorstellungen, einer oder beide der Eheleute haben eine neue Beziehung, unumkehrbare Absicht des einen Ehegatten sich scheiden zu lassen.


Die Scheidung der Ehe - Ratgeber zur Ehescheidung

Als Scheidung betitelt man im Allgemeinen die rechtliche Beendigung einer Ehe mit sämtlichen juristischen Konsequenzen. Die Trennung zeigt, dass eine Ehe tatsächlich beendet wird. In einigen Staaten, u.a. auch in Deutschland und Österreich, gilt die Trennung als Grundbedingung für eine Scheidung. Eheleute müssen sich zunächst in der Tat trennen, bevor eine Trennung juristisch festgestellt werden kann. Die gesetzeskonforme Scheidung ist daher äquivalent mit einer formalen Beendigung einer schon nicht mehr vorhandenen Ehe.


Zu Ihren Diensten in Hamburg Rahlstedt

Für Angelegenheiten im Bereich Familienrecht sind selbst in Hamburg die Amtsgerichte die zuständige Stelle. In Rahlstedt ist dies beispielsweise das Amtsgericht Wandsbek in der Schädlerstraße 28.

Streitigkeiten mit einem Bezug zum Arbeitsrecht werden für das Gebiet Marienthal und Wandsbek vor dem Arbeitsgericht Hamburg behandelt. Unabhängig ob man in einem Bezirk wie Altona, Mitte, Eimsbüttel, der Bezirk Nord, Wandsbek oder am Stadtrand in Bergedorf oder Harburg zur Arbeit geht, es ist jeweils nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur ein Arbeitsgericht im Stadtstaat Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg befindet sich an selber Adresse.

Die große Norddeutsche Metropole Hamburg ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit über 1,8 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt Hamburg gliedert sich verwaltungstechnisch in sieben Bezirke. Diese Verwaltungsbezirke sind Altona, Wandsbek, Harburg, Eimsbüttel, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte. Zu den wichtigsten der insgesamt 104 Stadtteilen Hamburgs gehören insbesondere Rahlstedt.

Rahlstedt

Hamburg-Rahlstedt, einer der größten Stadtteile Hamburgs mit den Wohngebieten Oldenfelde und Meiendorf gehört zum Stadtbezirk Hamburg-Wandsbek. Es liegt im äußersten Nordosten von Hamburg und grenzt an den Landkreis Stormarn im Bundesland Schleswig-Holstein. Durch die Inbetriebnahme der Eisenbahnlinie Lübeck - Hamburg entwickelte sich Rahlstedt vom Bauerndorf zum Vorort mit Stadtvillen der Hansestadt Hamburg, zu der es 1938 eingemeindet wurde. Aus diesen Tagen stammen teilweise noch viele attraktive Villen die teilweise sorgfältig renoviert wurden. Zusammen mit etlichen alten Bauernhäusern aus der dörflichen Vorzeit und jungen Wohnsiedlungen, ergibt dies ein interessantes Stadtbild. Zwei Naturschutzgebiete verbessern den Freizeitwert von Rahlstedt. Auch durch das beliebte Shoppingzentrum und die optimale HVV-Anbindung ist Rahlstedt ein großartiger und attraktiver Lebensort Hamburgs darstellt. Wie in anderen Stadtteilen auch gibt es in Rahlstedt kleinere attraktive Wohnquartiere, zum Beispiel das Meienquartier und das Baugebiet am Hegen.