Kanzlei Ehescheidung Langenhorn

Home / Familienrecht / Kanzlei Ehescheidung Langenhorn

Kanzlei für Ehescheidung in Langenhorn

Kanzlei
Sie suchen nach Kanzlei Ehescheidung Langenhorn? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Unsere Kanzlei kämpft um Ihren Unterhalt

Unter Kanzlei bezeichnet man in den meisten Fällen den Stammsitz eines oder zahlreicher Anwälte und die dafür erforderlichen Büroräume. Allgemein werden unter der Bezeichnung Kanzlei sowohl die Kanzleiräume eines allein tätigen Anwalts als auch die Repräsentanz mittlerer oder großer Partnergesellschaften und deren Ortsniederlassungen verstanden. Für seine Klienten ist der Anwalt grundsätzlich über seine Anwaltskanzlei zu kontaktieren. Belege und Unterlagen von Kunden, oder die Mandanten betreffend, können an die Postadresse der Kanzlei geschickt werden. In aller Regel finden im jeweiligen Büro des Anwalts auch Treffen mit der Mandantschaft statt. Außerdem nutzt der Rechtsanwalt seine Kanzlei um Vorgänge zu bearbeiten. Die Kanzlei bildet die Anlaufstelle eines jeden Anwalts und gewährt alle personellen und organisatorischen Grundvoraussetzungen, damit er seinen Aufgaben nachgehen kann.

Organisation und Tätigkeitsfelder in einer Kanzlei für Rechtsanwälte

Die grundsätzliche Organisation einer Kanzlei sowie die dort erfolgenden Arbeitsabläufe sind in den meisten Fällen unabhängig von der fachlichen Ausrichtung als auch der Größe der Kanzlei. Die Organisation des Büros läuft in allen Kanzleien in ähnlicher Manier ab. Häufig findet man ein Sekretariat mit einem Büroleiter. Dort werden jedwede einlaufenden Telefonanrufe angenommen und allgemeine Arbeitsabläufe strukturiert. Meistens verfügt jeder Rechtsanwalt außerdem über ein persönliches Sekretariat, auch Vorzimmer genannt. In diesem Zusatzsekretariat werden alle Arbeiten des entsprechenden Rechtsanwalts abgewickelt, beispielsweise terminliche Abstimmungen und persönliche Telefongespräche bearbeitet. Schriftsätze werden vom sogenannten Schreibsekretariat erledigt. Gerade in größeren Kanzleien vertraut man der Trennung von Schreib- und Telefonsekretariat. Die Aufteilung dieser beiden Abteilungen gewährleistet die dauerhafte Erreichbarkeit für die Kunden sowie eine rasche Bearbeitung von aufkommenden Schriftstücken.

Auch in einer Kanzlei sind heutzutage zeitgemäße Formen der Arbeitsorganisation usus. Arbeitsteilung und moderne Kommunikationsmittel haben dazu geführt, dass die Anwälte räumlich grundsätzlich weniger klar an die Räumlichkeiten einer Kanzlei gekettet sind und in stärkerem Maße Meetings an anderer Stelle zusagen können. Daher kann man nicht unbedingt damit rechnen, jeden Anwalt täglich in der Kanzlei anzutreffen und man vereinbart Meetings sinnvoller Weise vorab. Sofern man als neuer Kunde bei einer Kanzlei gelistet werden will, ist es besser sich einen Anwalt zu wählen, der auf das erforderliche Thema spezialisiert ist. In einem einführenden Telefongespräch - Regelfall mit dem Sekretariat - wird die Angelegenheit besprochen und ein persönlicher Termin mit dem gewählten Anwalt vereinbart. Nach einem ersten individuellen Kennenlernen wird man später bei sämtlichen Telefonaten, die diesen Rechtsdisput betreffen, direkt an den Anwalt oder sein Vorzimmer durchgestellt.

Organisationsweisen einer Kanzlei im Bereich Arbeitsrecht
Eine Kanzlei kann in unterschiedliche (Rechts-)Formen aufgebaut sein. Man spricht von einem Einzelanwalt, wenn ausschließlich ein Anwalt zusammen mit den ihm unterstellten Mitarbeitern in seiner Kanzlei arbeitet. Eine zweite häufige Organisationsform ist die Bürogemeinschaft. Hierunter versteht man die gemeinsame Nutzung von Räumlichkeiten durch verschiedene Rechtsanwälte. In einem solchen Fall teilen sich die Teilhaber der Bürogemeinschaft auch das weitere Büropersonal. Alle Partner gehen allerdings eigenständig ihrer Anwaltsarbeit nach und sind zu keiner Zeit für die Geschäfte der anderen Kanzleipartner rechenschaftspflichtig. Dadurch unterscheidet sich die Anwaltsgemeinschaft von der sogenannten Sozietät. In einer Anwaltssozietät schließen sich mehrere Rechtsanwälte zu einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts zusammen. Die Gründung der Gesellschaft sowie der gemeinsame Außenauftritt sind charakteristisch für diese Form der Organisation. Das Mandat eines Rechtsanwalts der Gesellschaft ist dann immer auch die Sache der gesamten Sozietät. Dieser Aspekt ist insbesondere für die Haftung bestimmend, da die ganze Sozietät zur Haftung herangezogen wird sowie einer der Partner eine Rechtssache annimmt.


Kanzlei Ehescheidung Langenhorn


Ehescheidung: Das Endergebnis einer Trennung

Eine Scheidung ist die Trennung einer Ehe. Geschieden bezeichnet neben verheiratet, ledig und verwitwet einer von vier international bekannten Familienstände. Eine Scheidung ist in allen Staaten außer auf den Philippinen und dem Vatikanstaat vollziehbar, Vorgehensweise und Umfang können jedoch sehr verschieden sein.

Neben der Ehescheidung existieren mit der Annullierung aus formellen Gründen, der Aufhebung und der Nichtigkeit diverse Arten, eine Ehe als schon ursprünglich für nicht korrekt geschlossen oder zustandegekommen zu erklären. Ehe zwischen Menschen mit dem gleichen Geschlecht können geschieden werden, eingetragene Lebenspartnerschaften werden aufgehoben (ÂParagrafen 15 LPartG). Eine Scheidung hebt übrigens eine Schwägerschaft nicht auf.

Die im Laufe der Ehe erzielten Versorgungsansprüche werden in der Bundesrepublik durch die Bank hälftig auf das Paar aufgeteilt. Seit 2009 gibt es zudem die Option, dass sich ein Partner für eine individuelle Lösung – beispielsweise aufgrund einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Benachteiligungen als Folge einer Scheidung zu kompensieren.


Scheidung: Wenn der Lebensbund zu Ende ist

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der Kinderreim so harmlos weitergibt, ist in unseren Tagen Normalität. Fast jede zweiten Lebensgemeinschaft wird per Scheidung beendet. Die Ehe ist nach der Anschauung der allermeisten Religionen und des deutschen Rechts eine auf Dauer angelegte Institution. Sie befindet sich zudem laut Grundgesetz unter außerordentlichem Schutz. Darum verlangt es schon besondere Bedingungen und eine exakte Verfahrensweise, um die auf Dauer eingegangene Ehe wieder zu trennen.

Um den Bund fürs Leben zu beendigen braucht es eine Scheidung oder Aufhebung. Die Aufhebung oder Scheidung können nur mittels Urteil eines Familienrichters erreicht werden. Ein Bund fürs Leben darf nur geschieden werden, wenn dasZusammenleben zerrüttet ist. Es gilt in Deutschland das sogenannte Zerrüttungsprinzip. Es kommt demnach überhaupt nicht darauf an, wer die Hauptschuld am Scheitern der Ehe hat, sondern es ist entscheidend, dass die Ehe nicht zu retten ist.

Inzwischen ist eine Scheidung allgemein üblich geworden, wenigstens wird ein solcher Umstand akzeptiert. Auch der Nachwuchs kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Scheidungsverfahren werden gegenwärtig je nach Sachlage relativ zeitnah und einfach durchgeführt. Selbst Internet-Scheidungen sind denkbar! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Ehepartner einen gemeinsamen Fachanwalt nehmen können.

Ewig bestimmte das Ehegesetz nicht nicht allein das Zustandekommen sondern auch die Scheidung von Lebensgemeinschaften. Mittlerweile kann man die Voraussetzungen für die Ehescheidung u.a. in den ÂParagrafenÂParagrafen 1564 bis 1568 BGB in Erfahrung bringen. Scheidungsfolgen wie zum Beispiel Fragen des Unterhaltsanspruchs oder den Versorgungsausgleich definieren die Paragrafen 1569ff BGB.

Der Gesetzgeber hat in ÂParagrafen 1566 BGB Mutmaßungen aufgelistet, ab welchem Umstand ein Scheitern festzuhalten ist: In allen anderen Situationen muss vor Gericht erst einmal sicher erkennen, dass die Ehe wirklich am Ende ist. Diese Bestimmung erfolgt zumeist durch Anhörung der Ehegatten und der daraus resultierenden Gesamtschau der Umstände. Anhaltspunkte für den Richter von einer gescheiterten Ehe auszugehen sind vor allem, wenn die Ehegatten nicht länger miteinander reden, abweichende Lebensvorstellungen, einer oder beide der Eheleute haben bereits einen neuen Partner, der absolute Wille eines Gatten die Scheidung durchzuführen.


Die Scheidung der Ehe - Gedanken zur Ehescheidung

Als Scheidung bezeichnet man grundsätzlich die per Gerichtsuteil erwirkte Beendigung einer Ehe mit allen juristischen Auswirkungen. Die Trennung dagegen bedeutet, dass eine Ehe wirklich beendet wird. In einigen Staaten, u.a. ebenso in Deutschland und Österreich, gilt die Trennung als zwingende Notwendigkeit für eine Scheidung. Eheleute müssen sich erst wirklich trennen, bevor diese Trennung gerichtlich realisiert werden kann. Die offizielle Scheidung ist damit gleichzusetzen mit einer formalen Auflösung einer bereits nicht mehr existierenden Ehe.


Viele Mandanten in Langenhorn, Fuhlsbüttel und Ohlsdorf

Für Angelegenheiten im Bereich Familienrecht sind selbst in der Hansestadt die Amtsgerichte die zuständige Stelle. In Langenhorn ist beispielsweise das Amtsgericht am Sievekingplatz 1 zuständig.

Streitfragen mit einem Bezug zum Arbeitsrecht werden für den Bereich Wandsbek und Marienthal beim Arbeitsgericht Hamburg bearbeitet. Egal ob der Betroffene in einem Viertel wie Wandsbek, Altona, Eimsbüttel, Mitte, der Bezirk Nord oder am Stadtrand in Bergedorf oder Harburg arbeitet, es ist immer nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur ein Arbeitsgericht in Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man an selber Adresse.

Zirka 290.000 Bewohner zählt man im Bezirk Nord auf einer Fläche von knapp 60 Quadratkilometern. Zum Bezirk Nord gehören insgesamt 13 Stadtteile. Einige der bekanntesten Stadtteile davon sind: Ohlsdorf, Langenhorn und Fuhlsbüttel.

Fuhlsbüttel ist für zahlreiche Menschen die erste Anlaufstelle in Hamburg. Das verwundert nicht, immerhin ist in Fuhlsbüttel der Flughafen. Auch wenn der Flughafen den Stadtteil deutlich prägt: Fuhlsbüttel ist erheblich mehr! Mehr als 12.000 Menschen unterhalten in Fuhlsbüttel ihren Wohnort. Die Fläche des Stadtviertels umfasst gut sechs km².

Der Verkehr in Fuhlsbüttel ist fraglos groß. Die Straßen zum Flughafen sowie die Verkehrsadern Alsterkrugchaussee, B433 und Langenhorner Chaussee sorgen für eine erhebliche Verkehrsbelastung. Trotzdem ist Fuhlsbüttel ein "grüner" Ortsteil. Insbesondere der Lauf der Alster prägt Fuhlsbüttel. Das weitläufige Areal dient den Bewohnern des Stadtteils als abwechslungsreiches Naherholungsgebiet.

Hinsichtlich der Baustruktur wird Fuhlsbüttel sowohl von Ein- und Mehrfamilienhäusern als auch von Wohnkomplexen mittlerer Größe definiert. Fuhlsbüttel grenzt im Norden an den Stadtteil Langenhorn. Langenhorn ist ein wirklich vorstädtisches Wohnquartier. Zahlreiche Ein- und Mehrfamilienhäuser finden sich in Langenhorn. Der Weg ins Zentrum der Hansestadt ist nicht weit, nichtsdestotrotz hat Langenhorn teilweise etwas erkennbar Beschauliches. Als Erholungsgebiet fungiert in Langenhorn das Naturschutzgebiet Rothsteinsmoor. Langenhorn ist bundesweit als Wohnort des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt bekannt.

Östlich an Fuhlsbüttel grenzt der Stadtteil Langenhorn. Denkt man an Ohlsdorf, kommt einem ohne Frage augenblicklich der weltbekannte Friedhof in den Sinn. Der Friedhof Ohlsdorf ist mit einer Gesamtfläche von knapp 391 Hektar der hinsichtlich seiner Ausdehnung größte Parkfriedhof der Welt. Über 235.000 Ruhestätten umfasst der Friedhof Ohlsdorf. Mit seinen ausladenden Parks wird das Areal ebenfalls als Naherholungsgebiet gern genutzt. Aber Ohlsdorf besteht nicht nur aus Friedhof, auch als Wohnort ist der Stadtteil attraktiv. Durchaus zentral gelegen, ist Ohlsdorf Wohnviertel für gut 15.000 Menschen.