Kanzlei Arbeitsrecht Volksdorf

Home / Arbeitsrecht / Kanzlei Arbeitsrecht Volksdorf

Kanzlei für Arbeitsrecht in Volksdorf

Kanzlei
Sie suchen nach Kanzlei Arbeitsrecht Volksdorf? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Unsere Kanzlei vertritt Sie gerne

Unter Kanzlei meint man meistens die Firma eines oder mehrerer Anwälte und deren Büroräume. Im Wesentlichen werden unter dem Namen Kanzlei sowohl die Kanzleiräume eines einzelnen Anwalts als auch die Räumlichkeiten mittlerer als auch größerer Partnergesellschaften und deren Niederlassungen verstanden. Für die Mandanten ist der Anwalt ausschließlich über seine Anwaltskanzlei kontaktierbar. Belege und Unterlagen von Mandanten, oder die Klienten betreffend, können an die Postanschrift der Kanzlei gesandt werden. Für gewöhnlich finden hier auch Gespräche mit den Klienten statt. Des Weiteren nutzt der Anwalt die Kanzlei um Dokumente zu bearbeiten. Die Kanzlei ist die Kontaktadresse eines jeden Anwalts und ermöglicht alle organisatorischen und personellen Grundvoraussetzungen, damit der Anwalt seinen Pflichten nachgehen kann.

Büroorganisation und Arbeitsabläufe in einer Kanzlei für Rechtsanwälte

Die allgemeine Struktur einer Kanzlei sowie die dort passierenden Arbeitsabläufe sind meist völlig losgelöst von der fachlichen Spezialisierung und der Größe der Kanzlei. Die Organisation läuft in jeglichen Kanzleien in ähnlicher Art und Weise ab. Sehr oft existiert ein Hauptsekretariat mit einem Bürovorsteher. Dort werden jedwede auflaufenden Telefonanrufe verarbeitet und grundsätzliche Arbeitsabläufe organisiert. Regelmäßig verfügt jeder Rechtsanwalt zudem über ein persönliches Sekretariat, auch Vorzimmer genannt. In diesem Sekretariat werden sämtliche Arbeiten des entsprechenden Rechtsanwalts organisiert, zum Beispiel terminliche Abstimmungen und persönliche Telefongespräche bearbeitet. Schriftsätze werden vom sogenannten Schreibsekretariat vorgenommen. Speziell in großen Kanzleien vertraut man der Aufteilung von Telefon- und Schreibsekretariat. Die Gliederung der beiden Referate garantiert eine beständige Erreichbarkeit für die Klienten sowie eine schnellstmögliche Abarbeitung von auftretenden Schriftsätzen.

In einer Kanzlei sind natürlich moderne Arbeitsorganisationsformen anzutreffen. Arbeitsteiliges Verhalten und neue Kommunikationsmittel haben dazu beigetragen, dass die Rechtsanwälte räumlich nicht mehr so klar an ihre Kanzlei gekettet sind und öfter mal Beratungen an anderer Stelle zusagen können. Deshalb kann man nicht mehr davon ausgehen, jeden Rechtsanwalt täglich in der Kanzlei anzutreffen und man macht Termine besser im Voraus. Sofern man als neuer Klient bei einer Kanzlei aufgenommen werden will, ist es besser sich einen Rechtsanwalt zu suchen, der auf das entsprechende Fachreferat spezialisiert ist. In einem vorausgehenden Erstgespräch - Regelfall mit dem Sekretariat der Kanzlei - wird der Sachverhalt erörtet und ein individueller Termin mit dem gewählten Rechtsanwalt vereinbart. Nach einem ersten persönlichen Treffen wird man später bei sämtlichen Telefonaten, die diesen Rechtsstreit betreffen, direkt an den Rechtsanwalt oder sein Vorzimmer durchgestellt.

Organisationsstrukturen einer Kanzlei im Bereich Arbeitsrecht
Eine Kanzlei kann in eine ganze Reihe von (Rechts-)Formen aufgestellt sein. Man spricht von einem Einzelanwalt, wenn letztlich nur ein Anwalt zusammen mit den von ihm beschäftigten Mitarbeitern in seiner Kanzlei tätig ist. Eine alternative denkbare Form der Organisation stellt die Bürogemeinschaft dar. Darunter versteht man die gemeinschaftliche Benutzung von Büros durch unterschiedliche Anwälte. Bei dieser Form der Organisation teilen sich die Partner der Bürogemeinschaft ebenso die weitere Belegschaft. Sie gehen allerdings eigenständig ihrem Beruf nach und sind nicht für die Rechtsfälle der übrigen Mitglieder verantwortlich. Hierdurch unterscheidet sich die Anwaltsgemeinschaft von der sog. Sozietät. In einer Anwaltssozietät schließen sich mehrere Anwälte zu einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts zusammen. Die Gründung der Gesellschaft sowie der gemeinschaftliche Außenauftritt sind typisch für diese Organisationsform. Das Mandat eines Rechtsanwalts der Gesellschaft ist dann ebenso die Angelegenheit der ganzen Sozietät. Dieser Umstand ist vor allem für die Haftung entscheidend, da die komplette Sozietät in Haftung genommen wird sowie einer der Anwaltspartner ein Mandat übernimmt.


Kanzlei Arbeitsrecht Volksdorf


Wir kennen uns aus im Arbeitsrecht

Der Rechtsbereich Arbeitsrecht spezifiziert zusammengefasst sämtlich Rechtsregelungen, die sich auf die Arbeitsleistung aus einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis zurückführen lassen. Dazu rechnet man auch jegliche Regelungen, die sich mit der Beziehung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, dem Mitbestimmungsrecht bezüglich Angelegenheiten des Betriebsrates oder dem Tarifrecht beschäftigen. Für das Arbeitsrecht gibt es spezielle rechtliche Schritte beim dafür geschaffenen Arbeitsgericht. Diese Verfahren vollziehen sich auf eigener Ebene und sind deshalb von sämtlichen anderen Prozessen getrennt. Der juristische Beistand bearbeitet hier in erster Linie Fragen und Auseinandersetzungen hinsichtlich des Kündigungsschutzes sowie der Löhne und Gehälter. Auch die Unterstützung auf telefonischem Weg ist hierbei möglich. Die Situationen, die auf diesem Gebiet auftreten können, sind äußerst unspezifisch. Zumeist beziehen sie sich auf Arbeitsverträge, Abmahnungen, Kündigungen, Schutzvorschriften, Abrechnungen oder Arbeitszeiten. Für all diese Fragen und Probleme gibt es eine adäquate Rechtsberatung durch einen auf Arbeitsrecht spezialisierten Anwalt.

Das Arbeitsrecht ist Deshalb ein steter Begleiter des täglichen Lebens aller arbeitenden Menschen. Ohne bewußte Kenntnisnahme lebt man nach den Bestimmungen des Arbeitsrechts ständig im Beruf. Schwerpunkt dieses Rechtsgebiets im Zuge von gerichtlichen Verfahren ist das Kündigungsrecht. Kündigungsschutzangelegenheiten beinhalten mehr als 80% der Verhandlungen vor einem Arbeitsgericht. Man unterscheidet zwischen ordentlichen und sofortigen Kündigungen. Voraussetzung einer ordentlichen Kündigung ist die Respektierung der Kündigungsfrist. Hiermit wird eine unverzügliche Auflösung des Arbeitsvereinbarung unmöglich. Außerdem braucht sie die schriftliche Form und wird erst dann wirksam, sobald diese beim Betrofenen zugestellt wird.

Gehen Sie immer nur zu einer Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht

Das Fachgebiet Arbeitsrecht umfasst das weite Thema vom Schließen eines Beschäftigungsvertrages bis hin zur Entlassung und damit einhergehender Ansprüche auf eine Abfindungszahlung aber auch die Auseinandersetzung mit vertraglich oder außervertraglich sich ergebenden Wettbewerbsverboten. Da die Bandbreite des Arbeitsrechts so umfänglich ist, die Handlungsalternativen für eine nicht auf Arbeitsrecht und Kündigung spezialisierte Kanzlei nicht leicht zu bewältigen. Daher ist das Aufsuchen einer Kanzlei mit der Ausrichtung auf Arbeitsrecht ein wichtiger Schritt, der wohl überlegt sein will. Schließlich geht es bei Angelegenheiten wie beim Arbeitsschutz sowie bei Ansprüchen aus kollektivem Arbeitsrecht, der Versetzung oder gar der Kündigung um Angelegenheiten mit weitreichenden wirtschaftlichen Folgen für eine ganze Familie.

In einer guten Kanzlei für Arbeitsrecht findet man idealerweise wenigstens einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder einen Rechtsanwalt mit vertiefter Fachkenntnis vom Arbeitsrecht, einschließlich der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) sowie der Landes Arbeitsgerichte seines Bezirkes z. B. des hamburgischen Landesarbeitsgerichtes. Durch die detaillierte Kenntnis der Rechtsprechung gewährleistet die Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht dem Mitarbeiter beziehungsweise dem Arbeitgeber eine auf seine Anforderungen zugeschnittene Rechtshilfe. So kann sich für den Unternehmer die Frage zu stellen, inwieweit er dem entlassenen Mitarbeiter bei einer Forderung nach Abfindung entgegen kommen muss oder ob er es guten Gewissens auf eine Auseinandersetzung vor Gericht ankommen lassen kann. Dasselbe gilt auch für den Gekündigten. Wann ist der Rechtsstreit anzuraten und wann ist es aufgrund der Sachlage günstiger, den Weg vors Gericht zu unterlassen?

Wenn es um die Vertretung Ihrer Interessen im Bereich Arbeitsrecht geht, so ist die Enschaltung eines Rechtsanwalts mit Spezialwissen im Bereich Arbeitsrecht sinnvoll. Der Anwalt für Arbeitsrecht wird zunächst alles unternehmen, Ihr Anliegen bestmöglich auszuwerten und zu vertreten. Aber nicht immer ist der Weg zum Arbeitsgericht unausweichlich. Ihr juristische Fachmann für Arbeitsrecht wird zunächst einmal mit ihrem Ansprechpartner im Unternehmen unter Hinweis auf den Sachverhalt eine außergerichtliche Streitlösung beabsichtigen.

Geht es zum Beispiel um ein Arbeitszeugnis, ist die Klage vor Gericht nicht erfolgsversprechend. Zwar gibt es für den Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf ein Zeugnis. Dieses muss aber vollständig und wahrheitsgemäß sein, der Anspruch kann per Gerichtsentscheid durchgesetzt werden. Ist das Zeugnis aber nicht wie gewollt ausgestaltet, darf man den Zeitfaktor nicht vernachlässigen. Eine gerichtliche Klärung braucht meist mehr Zeit als eine außergerichtliche Einigung. Ist nun das Arbeitszeugnis für die Bewerbung erforderlich, ist ein Urteil nach einigen Monaten nicht sehr hilfreich. Sie können einen Anwalt für Arbeitsrecht auch dann einschalten sich für ihre Interessen einzusetzen, wenn kein akuter Rechtsstreit sich abzeichnet. Also wenn ein Anwalt für Arbeitsrecht nur vorbereitend bevollmächtigt wird.


Wir helfen bei Problemen in Hamburg Volksdorf

Für Probleme auf dem Gebiet Familienrecht sind selbst in einer Metropole wie Hamburg die Amtsgerichte zuständig. In Wandsbek ist dies beispielsweise das Amtsgericht Barmbek in der Spohrstraße 6.

Streitfälle mit dem Thema Arbeitsrecht werden für das Gebiet Wandsbek und Marienthal vor dem Arbeitsgericht Hamburg abgearbeitet. Gleichgültig ob man in einem Stadtteil wie Wandsbek, Altona, Eimsbüttel, Mitte, der Bezirk Nord oder am Stadtrand in Harburg oder Bergedorf arbeitet, es ist jeweils nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es lediglich ein Arbeitsgericht in Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man an selbiger Stelle.

Die große Norddeutsche Metropole Hamburg ist einer von drei Stadtstaaten der Bundesrepublik Deutschland und mit ungefähr 1,8 Millionen Anwohnern nach Berlin die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt Hamburg gliedert sich verwaltungstechnisch in sieben Bezirke. Dies sind Eimsbüttel, Wandsbek, Altona, Harburg, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte. Zu den bekanntesten Hamburger der insgesamt 104 Stadtteilen zählen insbesondere Volksdorf.

Volksdorf

Der im Nordosten der Stadt Hamburg gelegene Ortsteil Volksdorf zählt zum Ortsamtbereich Walddörfer und grenzt im Nord-Osten und Osten an den Kreis Stormarn im Bundesland Schleswig-Holstein, westlich an den Stadtteil Sasel, im Nordwesten an Bergstedt und südwestlich an Farmsen–Berne. Im Süden grenzt der Volksdorfer Wald an den Stadtteil Rahlstedt. Durch den U-Bahn-Anschluß in den 20er Jahren wurde der Ortsteil Volksdorf zusätzlich beliebt. Das Stadtbild ist mit Einzel-, Doppel- und Reihenhäusern und Wohnblöcken aus roten Backstein errichtet. Da sich der Stadtteil seine Wald- und Grünflächen bewahrt hat, ist Volksdorf ein reizvolles Naherholungsziel.