Kanzlei Arbeitsrecht Rahlstedt

Home / Arbeitsrecht / Kanzlei Arbeitsrecht Rahlstedt

Kanzlei für Arbeitsrecht in Rahlstedt

Kanzlei
Sie suchen nach Kanzlei Arbeitsrecht Rahlstedt? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihre Kanzlei für Familienrecht

Als Kanzlei tituliert man für gewöhnlich den Stammsitz eines oder mehrerer Anwälte und deren Büroräume. Prinzipiell werden unter dem Namen Kanzlei sowohl die Arbeitsräume eines allein tätigen Anwalts als auch die Räumlichkeiten mittlerer beziehungsweise großer Partnergesellschaften und deren Ortsrepräsentanzen verstanden. Für die Mandantschaft ist der Rechtsanwalt primär über seine Anwaltskanzlei kontaktierbar. Belege und Unterlagen von Mandanten, oder die Klienten betreffend, können an die Postanschrift der Kanzlei zugestellt werden. Für gewöhnlich finden dort auch Meetings mit der Mandantschaft statt. Darüber hinaus nutzt der Anwalt seine Kanzlei um Vorgänge zu bearbeiten. Die Kanzlei verkörpert die Anlaufstelle eines jeden Anwalts und schafft alle personellen und organisatorischen Grundvoraussetzungen, damit er seiner Arbeit nachgehen kann.

Tätigkeitsfelder und Organisation in einer Kanzlei für Rechtsanwälte

Die prinzipielle Organisation einer Kanzlei sowie die dort passierenden Arbeiten sind in aller Regel losgelöst vom Fachbereich als auch der Größe der Kanzlei. Die Organisation läuft in allen Kanzleien in ähnlicher Art und Weise ab. Zumeist existiert ein Gesamtsekretariat mit einem Büroleiter. Dort werden jegliche einlaufenden Anrufe angenommen und grundsätzliche Arbeitsabläufe verwaltet. Regelmäßig verfügt der Anwalt außerdem über ein eigenes Sekretariat, auch Vorzimmer genannt. In diesem Zusatzsekretariat werden alle Arbeiten des jeweiligen Rechtsanwalts durchgeführt, zum Beispiel terminliche Abstimmungen und persönliche Telefongespräche bearbeitet. Schriftsätze werden vom sog. Schreibsekretariat bearbeitet. Insbesondere in großen Kanzleien setzt man auf die Aufteilung von Schreib- und Telefonsekretariat. Die Unterteilung der beiden Sektoren sichert die dauerhafte Erreichbarkeit für die Mandantschaft und eine schnelle Bearbeitung von aufkommenden Schriftstücken.

In einer Kanzlei sind natürlich zeitgemäße Arbeitsorganisationsformen zu beobachten. Arbeitsteilung und gegenwärtige Kommunikationsarten haben dazu geführt, dass die Rechtsanwälte räumlich nicht mehr so eindeutig an die Räumlichkeiten einer Kanzlei gebunden sind und öfter einmal Meetings an anderer Stelle wahrnehmen können. Deshalb kann man nicht unbedingt davon ausgehen, jeden Anwalt täglich in seiner Kanzlei anzutreffen und man macht Besprechungen besser im Voraus. Wenn man als neuer Kunde bei einer Kanzlei gelistet werden will, ist es ratsam sich einen Rechtsbeistand zu suchen, der auf das spezielle Gebiet spezialisiert ist. In einem einführenden Erstkontakt - Regelfall mit dem Sekretariat der Kanzlei - wird das Anliegen skizziert und ein individueller Termin mit dem geeigneten Anwalt gemacht. Nach einem ersten individuellen Kennenlernen wird man darauf bei sämtlichen Telefongesprächen, die diesen Rechtsdisput betreffen, unmittelbar an das Vorzimmer oder den Anwalt durchgestellt.

Organisationsausgestaltungen einer Kanzlei auf dem Gebiet Arbeitsrecht
Eine Kanzlei kann in eine Reihe von (Rechts-)Formen aufgebaut sein. Man redet von einem Einzelanwalt, wenn nur ein Rechtsanwalt gemeinsam mit den von ihm beschäftigten Mitarbeitern in seiner Kanzlei arbeitet. Eine zusätzliche mögliche Organisationsform ist die Bürogemeinschaft. Hierunter versteht man die gemeinsame Nutzung von Büroräumen durch diverse Anwälte. Bei dieser Organisationsform teilen sich die Mitglieder der Bürogemeinschaft auch das weitere Büropersonal. Alle gehen dennoch eigenständig ihrer Arbeit nach und sind keineswegs für die Geschäfte der übrigen Kanzleipartner verantwortlich. Hierdurch unterscheidet sich die Anwaltsgemeinschaft von der sogenannten Sozietät. Bei einer Anwaltssozietät schließen sich mehrere Rechtsanwälte zu einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts zusammen. Die Gründung des Zusammenschlusses sowie der gemeinschaftliche Außenauftritt sind beschreibend für diese Form der Organisation. Das Mandat eines Anwalts der Gesellschaft ist dann ebenso die Angelegenheit der gesamten Sozietät. Dieser Punkt ist vor allem für die Haftung bedeutsam, da die komplette Sozietät haftbar gemacht werden kann sowie einer der Anwaltspartner eine Rechtssache übernimmt.


Kanzlei Arbeitsrecht Rahlstedt


Unser Spezialgebiet Arbeitsrecht

Der Fachbegriff Arbeitsrecht bezeichnet zusammengefasst jegliche Rechtsregeln, welche sich auf die Erbringung von Arbeitsleistung aus einem Lohnverhältnis beziehen. Dazu rechnet man auch jegliche gesetzliche Regelungen, die sich mit dem Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, dem Recht der Mitbestimmung über Betriebsratsangelegenheiten beziehungsweise dem Tarifrecht befassen. Im Bereich Arbeitsrecht existieren eigene Rechtswege beim dafür zuständigen Arbeitsgericht. Diese Prozesse finden auf eigener Ebene statt und sind folglich von jedweden anderen Prozessen getrennt. Der rechtliche Beistand bearbeitet hier in erster Linie Fragen und Streitigkeiten in Bezug auf Kündigungsschutz sowie der Gehälter und Löhne. Auch die Rechtshilfe per Telefon ist hier möglich. Die Fälle, die in diesem juristischen Bereich auftauchen können, sind sehr unterschiedlich. In der Regel beziehen sie sich auf Kündigungen, Abmahnungen, Arbeitsverträge, Schutzvorschriften, Abrechnungen oder Arbeitszeiten. Für alle diese Probleme und Fragen gewährt man eine fachliche Rechtshilfe durch einen auf Arbeitsrecht spezialisierten Rechtsanwalt.

Das Arbeitsrecht ist somit ein permanenter Bestandteil des täglichen Lebens jedweder Lohnempfänger. Ohne darüber nachzudenken verhält man sich nach den Bestimmungen des Arbeitsrechts immerzu am Arbeitsplatz. Hauptaspekt dieses juristischen Gebietes im Zuge von gerichtlichen Auseinandersetzungen ist das Kündigungsrecht. Kündigungsstreitereien bestimmen sicher mehr achtzig Prozent der Fälle vor den Arbeitsgerichten. Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen fristgerechten und sofortigen Kündigungen. Bedingung für eine ordentlichen Kündigung ist die Respektierung der Kündigungsfrist. Damit wird eine sofortige Beendigung des Arbeitsvereinbarung ausgeschlossen. Außerdem braucht sie die schriftliche Form und wird mit dem Zeitpunkt wirksam, wenn diese beim Betrofenen zugeht.

Eine spezialisierte Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht mit dem weiten Thema vom Abschließen eines Beschäftigungsvertrages bis hin zur Kündigung und damit möglicherweise einhergehender Abfindungsansprüche als auch die Verhandlung von vertraglich oder außervertraglich entstandenen Wettbewerbsverboten. Da das Fachgebiet des Arbeitsrechts so vielschichtig ist, sind die Erfordernisse für eine nicht auf Arbeitsrecht und Kündigung spezialisierte Anwaltskanzlei nicht optimal zu überschauen. Daher ist das Aufsuchen einer Kanzlei mit der Ausrichtung auf Arbeitsrecht für den Erfolg von entscheidender Bedeutung. Schließlich geht es bei Rechtsstreitigkeiten wie der Versetzung, der Kündigung, beim Arbeitsschutz und bei Ansprüchen aus kollektivem Arbeitsrecht um Angelegenheiten mit weitreichenden wirtschaftlichen Folgen für eine ganze Familie.

In einer guten Kanzlei für Arbeitsrecht findet man idealerweise wenigstens einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder einen Rechtsanwalt mit ausgewiesener Kenntnis vom Arbeitsrecht, einschließlich der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) sowie der Landes Arbeitsgerichte seines Bezirkes z. B. des hamburgischen Landesarbeitsgerichtes. Durch die detaillierte Kenntnis der Rechtsprechung gewährleistet die Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht dem Mitarbeiter beziehungsweise dem Arbeitgeber eine dem Einzelfall entsprechende Rechtshilfe. So kann sich für den Arbeitgeber die Frage zu stellen, inwieweit er dem entlassenen Mitarbeiter bei einer Abfindungsforderung Zugeständnisse machen muss oder ob er es gefahrlos auf eine Auseinandersetzung vor Gericht ankommen lassen kann. Dasselbe gilt auch für den entlassenen Mitarbeiter. Wann ist der Gang vor das Arbeitsgericht unverzichtbar und wann ist es ratsamer, sich zurückhaltende zu geben?

Suchen Sie im Bereich Arbeitsrecht professionellen Beistand, so sollten Sie einen Fachanwalt für Arbeitsrecht einschalten. Der Anwalt für Arbeitsrecht wird in jedem Falle alles unternehmen, Sie unter Berücksichtigung aller Gegebenheit und Fakten mit großer Sorgfalt zu vertreten. Ab und an ist der Gang zu den Arbeitsgerichten der beste Klärungsweg. Dies immer dann, wenn einer der Kontrahenten zu Verhandlungen nicht bereit ist. Allerdings auch, wenn Gerichtsfristen abzulaufen drohen.

Aber nicht immer muss es dazu kommen. Ihr Anwalt für Arbeitsrecht wird zu Beginn mit ihrem Ansprechpartner im Unternehmen unter Hinweis auf den Sachverhalt eine außergerichtliche Streitlösung anstreben.

Verweigert der Arbeitgeber das Ausstellen eines Arbeitszeugnisses, ist der Gang vor den Kadi eher hinderlich. Zwar gibt es für den Gekündigten einen Rechtsanspruch auf ein Arbeitszeugnis. Dieses muss aber wahrheitsgemäß und vollständig sein, der Anspruch kann gerichtlich durchgesetzt werden. Fällt das Zeugnis nicht wie gewollt aus, darf man den Zeitfaktor nicht vernachlässigen. Eine Lösung per Gerichtsentscheid braucht für gewöhnlich mehr Zeit als eine außergerichtliche Einigung. Benötigt man ein Arbeitszeugnis für die Bewerbung, so nützt ein erst nach Monaten gefälltes Urteil wenig.


Wir verteten Sie vor Gericht in Hamburg Rahlstedt

Für Fragen auf dem Gebiet Familienrecht sind auch in einer großen Stadt wie Hamburg die Amtsgerichte zuständig. In Rahlstedt ist das z.B. das Amtsgericht Wandsbek in der Schädlerstraße 28.

Streitigkeiten mit einem Bezug zum Arbeitsrecht werden für Marienthal und Wandsbek vor dem Arbeitsgericht Hamburg bearbeitet. Ganz gleich ob der Mandant in einem Ortsteil wie Altona, Wandsbek, Harburg, Eimsbüttel, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte oder am Stadtrand in Harburg oder Bergedorf arbeitet, es ist immer nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur dieses eine im Stadtstaat Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg befindet sich an selber Adresse.

Die große Norddeutsche Metropole Hamburg ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit ungefähr 1,8 Millionen Bewohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt Hamburg unterteilt sich in sieben Verwaltungsbezirke. Diese Verwaltungsbezirke sind Harburg, Altona, Eimsbüttel, der Bezirk Nord, Wandsbek, der Bezirk Mitte sowie Bergedorf. Zu den beliebtesten der über 100 Stadtteilen von Hamburg zählen insbesondere Rahlstedt.

Rahlstedt

Hamburg-Rahlstedt, einer der größten Ortsteile Hamburgs mit den Wohnbezirken Oldenfelde und Meiendorf zählt zum Stadtbezirk Hamburg-Wandsbek. Rahlstedt liegt im äußersten Nordosten der Hansestadt und grenzt an den Landkreis Stormarn in Schleswig-Holstein. Durch die Erbauung der Eisenbahnverbindung Lübeck - Hamburg wandelte sich Rahlstedt vom Bauerndorf zum Vorort mit Stadtvillen der Hansestadt Hamburg, zu der es 1938 eingemeindet wurde. Aus dieser Zeit stammen z.T. noch viele attraktive Villen die teilweise liebevoll renoviert wurden. Gemeinsam mit zahlreichen alten Bauernhäusern aus der dörflichen Vorzeit und jungen Wohnansiedlungen, ergibt dies ein attraktives Stadtbild. Zwei Naturschutzgebiete steigern den Freizeitwert dieses Stadtteils. Auch durch das beliebte Einkaufszentrum und die ideale Bahnanbindung ist Rahlstedt ein optimaler und attraktiver Wohnstandort Hamburgs darstellt. Wie in vielen anderen Stadtteilen auch gibt es in Rahlstedt kleinere neu errichtete Wohnquartiere, z.B. das Meienquartier und das Baugebiet am Hegen.