Kanzlei Arbeitsrecht Poppenbüttel

Home / Arbeitsrecht / Kanzlei Arbeitsrecht Poppenbüttel

Kanzlei für Arbeitsrecht in Poppenbüttel

Kanzlei
Sie suchen nach Kanzlei Arbeitsrecht Poppenbüttel? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Unsere Kanzlei kämpft um Ihren Unterhalt

Als Kanzlei benennt man in der Regel die Arbeitsstätte eines oder zahlreicher Anwälte und deren dazugehörigen Büroräume. Im Prinzip werden unter dem Wort Kanzlei sowohl die Kanzleiräume eines selbständig agierenden Anwalts als auch die Räumlichkeiten mittlerer als auch mächtigerer Partnerschaftsgesellschaften und deren lokale Ableger verstanden. Für die Mandantschaft ist der Rechtsanwalt grundsätzlich über seine Anwaltskanzlei kontaktierbar. Akten und Schriftstücke von Klienten, oder die Klienten betreffend, können an die Anschrift der Kanzlei geschickt werden. Für gewöhnlich finden an diesem Ort auch Treffen mit den Kunden statt. Darüber hinaus nutzt der Anwalt seine Kanzlei um Dokumente zu bearbeiten. Die Kanzlei bildet die Basisstätte eines jeden Anwalts und bietet alle organisatorischen und personellen Grundvoraussetzungen, damit der Anwalt seiner Tätigkeit nachgehen kann.

Tätigkeitsfelder und Organisation bei einer Kanzlei für Rechtsanwälte

Die prinzipielle Organisation einer Kanzlei sowie die dort stattfindenden Arbeiten sind regelmäßig losgelöst vom Fachgebiet sowie der Kanzleigröße. Die Organisation des Büros läuft in jeglichen Kanzleien ähnlich ab. Oftmals findet man ein Sekretariat mit einem Bürovorsteher. An diesem Ort werden alle auflaufenden Anrufe angenommen und grundsätzliche Arbeitsabläufe verwaltet. In aller Regel verfügt ein Anwalt außerdem über ein eigenes Sekretariat, auch als Vorzimmer bezeichnet. In diesem zusätzlichen Sekretariat werden sämtliche Arbeiten des jeweiligen Anwalts durchgeführt, z.B. terminliche Abstimmungen und persönliche Telefonate bearbeitet. Schriftstücke werden vom sogenannten Schreibsekretariat bearbeitet. Gerade in großen Kanzleien vertraut man der Aufteilung von Telefon- und Schreibsekretariat. Die Aufteilung dieser beiden Bereiche sichert eine dauerhafte Erreichbarkeit für die Klienten und eine rasche Bearbeitung von auftretenden Schriftsätzen.

In einer Kanzlei sind natürlich aktuelle Formen der Arbeitsorganisation vorzufinden. Arbeitsteilung und neue Kommunikationsmittel haben dazu beigetragen, dass die Anwälte räumlich grundsätzlich weniger intensiv an ihre Kanzlei gebunden sind und in stärkerem Maße Termine an anderer Stelle wahrnehmen können. Aufgrund dessen kann man nicht mehr damit rechnen, jeden Rechtsanwalt tagtäglich in seiner Kanzlei anzutreffen und man macht Meetings tunlichst vorab. Sofern man als neuer Kunde bei einer Kanzlei unterstützt werden will, ist es anzuraten sich einen Anwalt zu wählen, der auf das spezielle Referat spezialisiert ist. In einem einführenden Erstkontakt - für gewöhnlich mit dem Sekretariat - wird der Sachverhalt besprochen und ein individueller Termin mit dem entsprechenden Anwalt verabredet. Nach einem ersten direkten Zusammentreffen wird man später bei allen Telefonaten, die diesen Rechtsstreit betreffen, unmittelbar an den Anwalt oder sein Vorzimmer weitergeleitet.

Organisationsarten einer Kanzlei im Bereich Arbeitsrecht
Eine Kanzlei kann in diverse (Rechts-)Formen aufgestellt sein. Man spricht von einem Einzelanwalt, wenn lediglich ein Anwalt gemeinsam mit den ihm unterstellten Mitarbeitern in seiner Kanzlei tätig ist. Eine zweite nicht seltene Form der Organisation ist die Bürogemeinschaft. Hierunter versteht man die gemeinsame Verwendung von Büros durch diverse Anwälte. Bei dieser Organisationsform teilen sich die Teilhaber der Bürogemeinschaft ebenso die weitere Belegschaft. Sie gehen weiterhin eigenständig ihren Geschäften nach und sind nicht für die Fälle der anderen Mitglieder verantwortlich. Dadurch unterscheidet sich die Bürogemeinschaft von der sogenannten Sozietät. In einer Anwaltssozietät schließen sich verschiedene Anwälte zu einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts zusammen. Die Gründung der Gesellschaft und der gemeinsame Auftritt nach außen sind bezeichnend für diese Organisationsform. Das Mandat eines Anwalts der Gesellschaft ist dann ebenso die Sache der gesamten Sozietät. Dieser Umstand ist in erster Linie für die Haftung wesentlich, da die ganze Sozietät haftbar wird sobald einer der Partner eine Rechtssache übernimmt.


Kanzlei Arbeitsrecht Poppenbüttel


Unser Spezialgebiet Arbeitsrecht

Der Begriff Arbeitsrecht spezifiziert zusammengefasst jegliche Rechtssammlungen, die sich auf die Erbringung von Arbeitsleistung aus einem abhängigen Lohnverhältnis beziehen. Dazu zählen auch sämtliche Gesetzte, die sich mit dem Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, dem Mitbestimmungsrecht bezüglich Angelegenheiten des Betriebsrates beziehungsweise dem Tarifrecht beschäftigen. Beim Arbeitsrecht existieren eigene juristische Schritte beim dafür zuständigen Arbeitsgericht. Solche Prozesse vollziehen sich auf eigener Ebene und sind deshalb von allen anderen Verfahren getrennt. Der rechtliche Beistand behandelt hier in erster Linie Fragen und Streitigkeiten in Hinblick auf des Kündigungsschutzes oder der Gehälter und Löhne. Auch die Beratung am Telefon ist hierbei nicht ausgeschlossen. Die Probleme, die auf diesem Gebiet entstehen können, sind extrem vielschichtig. In der Regel beziehen sie sich auf Arbeitsverträge, Kündigungen, Abmahnungen, Arbeitszeiten, Abrechnungen oder Schutzvorschriften. Für jegliche dieser Fragen und Probleme existiert eine adäquate Rechtshilfe durch einen auf Arbeitsrecht ausgerichteten Anwalt.

Das Arbeitsrecht ist somit ein fester Begleiter des Lebens sämtlicher Lohnempfänger. Ohne dass es einem Bewußt ist handelt man nach den Gesetzen des Arbeitsrechts immerzu im Beruf. Hauptgebiet dieses juristischen Gebietes in gerichtlichen Auseinandersetzungen ist das Kündigungsrecht. Kündigungsstreitereien sorgen für über 80% der Verfahren vor einem Arbeitsgericht. Man unterscheidet zwischen ordentlichen und sofortigen Kündigungen. Bedingung für eine ordentlichen Kündigung ist die Respektierung der Kündigungsfrist. Dadurch wird eine unverzügliche Auflösung des Beschäftigungsverhältnisses unmöglich. Zusätzlich erfordert sie die schriftliche Form und wird erst dann wirksam, wenn diese beim Empfänger zugestellt wird.

Gehen Sie immer nur zu einer Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht

Der Bereich Arbeitsrecht dem gesamten Thema vom Schließen von einem Arbeitsvertrag bis hin zur Kündigung und damit möglicherweise einhergehender Ansprüche auf eine Abfindungszahlung als auch die Verhandlung von außervertraglich oder vertraglich zu befürchtenden Wettbewerbsverboten. Weil das Fachgebiet des Arbeitsrechts so vielschichtig ist, ist dieses für eine nicht auf Arbeitsrecht und Kündigung spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei nicht leicht zu überschauen. Daher ist das Hinzuziehen einer Kanzlei mit der Spezialisierung auf Arbeitsrecht ein wichtiger Schritt, der wohl überlegt sein will. Letztlich geht es bei Angelegenheiten wie beim Arbeitsschutz, bei Ansprüchen aus kollektivem Arbeitsrecht, der Kündigung oder der Versetzung eines Arbeitnehmers um Angelegenheiten von besonders hohem wirtschaftlichem und ideellem Wert.

In einer empfehlenswerten Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht findet man einen erfahrenen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder einen Rechtsanwalt mit vertiefter Fachkenntnis vom Arbeitsrecht, einschließlich der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) sowie der Landes Arbeitsgerichte seines Bezirkes z. B. des hamburgischen Landesarbeitsgerichtes. Durch die detaillierte Kenntnis der Rechtsprechung bietet die Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht dem Angestellten bzw. dem Unternehmen eine dem Einzelfall entsprechende Begleitung. So kann sich für den Arbeitgeber die Frage zu stellen, inwieweit er dem Gekündigten bei einer Forderung nach Abfindung ein Entgegenkommen zeigen muss oder ob er es ruhig auf einen Rechtsstreit ankommen lassen kann. Dasselbe gilt auch für den Gekündigten. Wann ist der Rechtsstreit anzuraten und wann ist ein zurückhaltender Umgang ratsam?

Wenn Sie Rat und Hilfe im Bereich Arbeitsrecht benötigen, so sollten Sie einen Arbeitsrechtsanwalt konsultieren. Der Rechtsanwalt für Arbeitsrecht wird zunächst bestrebt sein, Ihre Interessen gegenüber Gerichten und Gegnern durchzusetzen. Der Weg zum Arbeitsgericht ist nicht zwingend die Regel. Der erfahrene juristische Fachmann für Arbeitsrecht wird im ersten Schritt mit ihrem Arbeitgeber unter Hinweis auf den Sachverhalt eine außergerichtliche Streitlösung sich vornehmen.

Weigert sich der Arbeitgeber, ein berufsförderndes Zeugnis auszustellen, ist der Gang vor den Kadi nicht sinnvoll. Zwar gibt es für den Gekündigten einen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Dieses muss aber wahrheitsgemäß und vollständig sein, der Anspruch kann gerichtlich durchgesetzt werden. Ist das Arbeitszeugnis allerdings nicht berufsfördernd, darf man die zeitliche Komponente nicht außer Acht lassen. Ein Rechtsstreit vor Gericht dauert meist mehr Zeit als ein außergerichtlicher Vergleich. Benötigt man ein Arbeitszeugnis für die Bewerbung, so nützt ein erst nach Monaten gefälltes Urteil wenig. Natürlich kann man einen Anwalt für Arbeitsrecht auch dann beauftragen sich für rechtliche Angelegenheiten zu engagieren, wenn kein akuter Rechtsstreit unmittelbar bevorsteht. Also wenn ein Anwalt für Arbeitsrecht nur vorbereitend hinzugezogen wird.


Für Sie da in Hamburg Poppenbüttel und Hummelsbüttel

Für Probleme im Bereich Familienrecht sind auch in der Hansestadt die Amtsgerichte zuständig. In Poppenbüttel und Hummelsbüttel ist das z.B. das Amtsgericht Barmbek in der Spohrstraße 6.

Streitfälle im Bereich Arbeitsrecht werden für den Stadtteil Marienthal und Wandsbek vor dem Arbeitsgericht Hamburg bearbeitet. Unwichtig ob der Betroffene in einem Ortsteil wie Altona, Wandsbek, Harburg, Eimsbüttel, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte oder am Stadtrand in Harburg oder Bergedorf seinen Arbeitsplatz, es ist stets nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es lediglich ein Arbeitsgericht in der Großstadt Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg befindet sich an selbiger Stelle.

Die Freie und Hansestadt Hamburg ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit circa 1,8 Millionen Anwohnern nach Berlin die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt Hamburg gliedert sich verwaltungstechnisch in sieben Bezirke. Diese Verwaltungsbezirke sind Bergedorf, Harburg, Altona, Eimsbüttel, Wandsbek, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte. Zu den wichtigsten der insgesamt 104 Stadtteilen Hamburgs zählt man insbesondere Poppenbüttel und Hummelsbüttel.

Poppenbüttel

Poppenbüttel liegt malerisch an der Oberalster. Der wunderschöne Alsterwanderweg zieht sich durch Poppenbüttel und bietet genügend Möglichkeiten für Paddelboottouren oder Spaziergänge. Vergleichbar mit Sasel ist auch Poppenbüttel ein äußerst erstrebenswerter Wohnort mit etlichen attraktiven Wohnvierteln. Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist der Ortsteil Poppenbüttel besonders durch das Alstereinkaufszentrum. Das in den frühen 1970er Jahren errichtete Shopping-Paradies gehört zu den vortrefflichsten Einkaufsmeilen der Hansestadt. Poppenbüttel findet man im Bezirk Wandsbek und gehört zum Ortsamtsgebiet Alstertal. Die Grünflächen, die meisten davon in Landschaftsschutzgebieten trennen Poppenbüttel von den umliegenden Stadtteilen. Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist das AEZ. Mit der S-Bahn ist Poppenbüttel optimal an die Hamburger Innenstadt angeschlossen. In den 30er Jahren begann eine planmäßige Ansiedlung besonders am Alsterlauf, hier entstanden beeindruckende Villen, im übrigen Gebiet Einfamilienhäuser und Wochenendhäuser, als auch für die Arbeiter und kleinen Angestellten Schrebergartensiedlungen. Bis auf wenige Naturschutzgebiete die der Naherholung vorbehaltenen sind, wurden inzwischen alle in der Vergangenheit landwirtschaftlich Flächen für den Wohnungsbau genutzt und ein dem starken Verkehr angepaßtes Straßennetz aufgebaut. Neben Einfamilienhäusern und Villen gibt es inzwischen auch umfangreiche Wohnanlagen, aber dennoch ist Poppenbüttel ein grüner und somit reizvoller Wohnstandort.

Hummelsbüttel

Etwas unter 17.000 Bürger leben in Hummelsbüttel auf einer Gesamtfläche von gerade einmal neun qkm. Der Stadtteil Hummelsbüttel befindet sich im Ortsamtsbereich Alstertal und wird im Süden durch den Alsterlauf abgegrenzt. Im Westen grenzt Hummelsbüttel an die Ortsteile Langenhorn und Fuhlsbüttel, im Osten an Poppenbüttel und nördlich an die Stadt Norderstedt im Kreis Segeberg. Der in Hummelsbüttel beheimatete Hockeyverein UHC macht den Ortsteil über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Eine direkte Verbindung an das S- bzw. U-Bahnnetz der Hansestadt gibt es in Hummelsbüttel nicht. Wer mit dem öffentlichen Personennahverkehr nach Hummelsbüttel möchte, nimmt den Bus. Trotz der in den letzten Jahren erbauten Großsiedlungen wie Tegelsbarg und Lentersweg findet man in Hummelsbüttel noch eine Feldmark die noch landwirtschaftlich bearbeitet wird.