Kanzlei Arbeitsrecht Langenhorn

Home / Arbeitsrecht / Kanzlei Arbeitsrecht Langenhorn

Kanzlei für Arbeitsrecht in Langenhorn

Kanzlei
Sie suchen nach Kanzlei Arbeitsrecht Langenhorn? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Eine Kanzlei für Familienrecht sorgt für Ihr Recht

Mit Kanzlei tituliert man normalerweise die Arbeitsstätte eines oder zahlreicher Rechtsanwälte und deren dazugehörigen Büroräume. Im Wesentlichen werden unter dem Begriff Kanzlei sowohl die Arbeitsräume eines allein tätigen Anwalts wie auch die Räumlichkeiten mittlerer oder mächtigerer Partnerschaftsgesellschaften und deren Ortsrepräsentanzen verstanden. Für die Mandantschaft ist der Anwalt überwiegend über seine Kanzlei kontaktierbar. Unterlagen und Belege der Mandantschaft, oder die Mandanten betreffend, können an die Adresse der Kanzlei gesendet werden. Regelmäßig finden im jeweiligen Büro des Anwalts auch Meetings mit den Klienten statt. Darüber hinaus nutzt der Rechtsanwalt seine Kanzlei um Akten zu bearbeiten. Die Kanzlei bildet die Anlaufstelle eines jeden Rechtsanwalts und schafft alle organisatorischen und personellen Grundvoraussetzungen, damit er seinem Beruf nachkommen kann.

Büroorganisation und Arbeitsabläufe in einer Kanzlei für Rechtsanwälte

Die grundsätzliche Organisation einer Kanzlei sowie die dort passierenden Arbeiten sind regelmäßig völlig losgelöst vom Fachgebiet und der Kanzleigröße. Die Büroorganisation läuft in jeglichen Kanzleien nach ähnlichem Muster ab. Für gewöhnlich existiert ein Gesamtsekretariat mit einem Bürovorsteher. Hier werden alle eingehenden Telefonanrufe bearbeitet und allgemeine Arbeitsabläufe strukturiert. In aller Regel verfügt ein Anwalt außerdem über ein persönliches Sekretariat, auch als Vorzimmer bezeichnet. In diesem Sekretariat werden alle Vorgänge des entsprechenden Anwalts abgewickelt, z.B. terminliche Verabredungen und persönliche Telefonate bearbeitet. Schriftsätze werden vom sog. Schreibsekretariat vorgenommen. Gerade in größeren Kanzleien vertraut man der Trennung von Telefon- und Schreibsekretariat. Die Gliederung der beiden Referate garantiert eine dauerhafte Erreichbarkeit für die Mandantschaft sowie eine schnellstmögliche Erledigung von aufkommenden Schriftstücken.

In einer Kanzlei sind heute aktuelle Arbeitsorganisationsformen usus. Arbeitsteilung und fortschrittliche Kommunikationsarten haben dazu beigetragen, dass die Rechtsanwälte räumlich deutlich weniger stark an die Räumlichkeiten einer Kanzlei gebunden sind und öfter einmal Termine außerhalb zusagen können. Deshalb darf man nicht zwangsläufig davon ausgehen, jeden Rechtsanwalt immerzu in seiner Kanzlei vorzufinden und man vereinbart Termine besser im Voraus. Falls man als neuer Mandant bei einer Kanzlei beraten werden möchte, ist es anzuraten sich einen Anwalt zu suchen, der auf das erforderliche Referat spezialisiert ist. In einem ersten Telefonat - für gewöhnlich mit dem Hauptsekretariat - wird der Sachverhalt beschrieben und ein individueller Termin mit dem bestmöglichen Anwalt gemacht. Nach einem ersten individuellen Zusammentreffen wird man zukünftig bei allen Telefongesprächen, die diesen Streitfall betreffen, direkt an den Rechtsanwalt oder sein Vorzimmer durchgestellt.

Organisationsausgestaltungen einer Kanzlei im Bereich Arbeitsrecht
Eine Kanzlei kann in diverse (Rechts-)Formen organisiert sein. Man redet von einem Einzelanwalt, wenn ausschließlich ein Anwalt zusammen mit den von ihm beschäftigten Angestellten in seiner Kanzlei agiert. Eine alternative häufige Form der Organisation stellt die Bürogemeinschaft dar. Hierunter meint man die gemeinschaftliche Nutzung von Kanzleiräumen durch mehrere Anwälte. Bei dieser Organisationsform teilen sich die Mitglieder der Bürogemeinschaft auch die weitere Belegschaft. Sie gehen dennoch eigenständig ihrem Beruf nach und sind keineswegs für die Arbeit der anderen Mitglieder verantwortlich. In dieser Haftungsfrage unterscheidet sich die Anwaltsgemeinschaft von der sog. Sozietät. Bei einer Anwaltssozietät schließen sich mehrere Anwälte zu einer GbR zusammen. Die Gründung des Zusammenschlusses sowie der gemeinschaftliche Außenauftritt sind bezeichnend für diese Form der Organisation. Der Auftrag eines Rechtsanwalts der Gesellschaft ist dann auch immer die Angelegenheit der gesamten Sozietät. Dieser Umstand ist in erster Linie für die Haftung bedeutsam, da die komplette Sozietät haftbar gemacht werden kann sowie einer der Partner ein Mandat annimmt.


Kanzlei Arbeitsrecht Langenhorn


Das Fachgebiet Arbeitsrecht

Der Rechtsbereich Arbeitsrecht definiert in der Zusammenfassung jegliche Rechtsvorschriften, welche sich auf die Leistung aus einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis beziehen. Dazu gehören auch alle Regelungen, die sich mit dem Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, dem Recht der Mitbestimmung bezüglich Angelegenheiten des Betriebsrates beziehungsweise dem Tarifrecht befassen. Für das Arbeitsrecht gibt es eigene juristische Schritte beim dafür zuständigen Arbeitsgericht. Diese juristische Verfahren vollziehen sich auf eigener Ebene und sind somit von allen anderen Verfahren getrennt. Die Rechtshilfe bearbeitet hier hauptsächlich Fragen und Streitigkeiten bezüglich Kündigungsschutz sowie der Löhne und Gehälter. Auch die Rechtshilfe per Telefon ist im Bereich Arbeitsrecht nicht ausgeschlossen. Die Situationen, die in diesen Bereichen entstehen können, sind äußerst komplex. Zumeist beziehen sie sich auf Kündigungen, Abmahnungen, Arbeitsverträge, Schutzvorschriften, Arbeitszeiten oder Abrechnungen. Für sämtliche dieser Probleme und Fragen findet man eine adäquate Rechtsberatung durch einen auf Arbeitsrecht spezialisierten Rechtsanwalt.

Das Arbeitsrecht ist daher ein kontinuierlicher Bestandteil des Alltags jeglicher Arbeitnehmer. Ohne dass es einem Bewußt ist lebt man nach den Bestimmungen des Arbeitsrechts ständig am Arbeitsplatz. Kernpunkt dieses juristischen Bereichs bei Gerichtsverfahren ist das Kündigungsrecht. Kündigungsschutzangelegenheiten beinhalten sicher mehr 80% der Prozesse vor einem Arbeitsgericht. Das Gesetz differenziert zwischen fristgerechten und sofortigen Kündigungen. Bedingung für eine ordentlichen Kündigung ist die Beachtung der Kündigungsfrist. Hiermit wird eine sofortige Beendigung des Beschäftigungsvertrages unmöglich. Zusätzlich erfordert sie die Anzeige in schriftlicher Form und wird erst dann wirksam, sobald diese beim Betrofenen ankommt.

Vorteile einer Kanzlei für Arbeitsrecht

Das Fachgebiet Arbeitsrecht dem kompletten Feld vom Schließen eines Arbeitsvertrages bis hin zur Kündigung und damit verbundener Ansprüche auf Abfindungen als auch die Klärung von außervertraglich oder vertraglich geregelten Wettbewerbsverboten. Weil das Betätigungsgebiet des Arbeitsrechts so vielschichtig ist, sind die Erfordernisse für eine nicht auf Arbeitsrecht ausgerichtete Anwaltskanzlei nicht ohne Weiteres zu bewältigen. Daher ist das Beauftragen einer Kanzlei mit der Spezialisierung auf Arbeitsrecht unbedingt anzuraten. Schließlich geht es bei Auseinandersetzungen wie der Versetzung, der Kündigung, beim Arbeitsschutz und bei Ansprüchen aus kollektivem Arbeitsrecht um Angelegenheiten von besonders hohem wirtschaftlichem und ideellem Wert.

In einer spezialisierten Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht finden sie einen erfahrenen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder einen auf Kündigungen spezialisierten Rechtsanwalt mit besonderer Fachkenntnis vom Arbeitsrecht, einschließlich der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) sowie der Landes Arbeitsgerichte seines Bezirkes z. B. des hamburgischen Landesarbeitsgerichtes. Durch die explizite Erfahrung der Rechtsprechung gewährleistet die Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht dem Mitarbeiter bzw. dem Unternehmen eine auf seine Anforderungen zugeschnittene Beratung. So kann sich für den Unternehmer die Frage zu stellen, in welchem Umfang er dem Arbeitnehmer bei einer Abfindungsforderung ein Entgegenkommen zeigen muss oder ob er es mit guten Erfolgsaussichten auf eine Auseinandersetzung vor Gericht ankommen lassen kann. Vergleichbares gilt auch für den Arbeitnehmer. Wann ist der Gang vor das Arbeitsgericht unverzichtbar und wann ist es ratsamer, sich zurückhaltende zu geben?

Wenn es um die Vertretung Ihrer Interessen im Bereich Arbeitsrecht geht, so sollten Sie unbedingt einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht aufsuchen. Der Spezialist für Arbeitsrecht wird zunächst Sie so vertreten, Ihre Interessen gegenüber Gegenseite und Gericht bestmöglich und in Ihrem Sinne zu vertreten. Grundsätzlich muss es aber nicht zu einer Gerichtsverhandlung kommen. Der erfahrene Rechtsanwalt für Arbeitsrecht wird zunächst einmal mit dem jeweiligen Unternehmer unter Hinweis auf die rechtliche Situation eine außergerichtliche Streitlösung beabsichtigen.

Verweigert der Arbeitgeber das Ausstellen eines Arbeitszeugnisses, ist der Weg vor Gericht nicht sinnvoll. Zwar gibt es für den Angestellten einen Rechtsanspruch auf ein berufsförderndes Arbeitszeugnis. So ein Arbeitszeugnis muss vollständig und wahrheitsgemäß sein, der Anspruch kann somit vor Gericht durchgesetzt werden. Ist das Zeugnis aber nicht wie gewollt ausgestaltet, so muss insbesondere die zeitliche Komponente beachtet werden. Ein Rechtsstreit vor Gericht zieht sich meist länger als ein außergerichtlicher Vergleich. Braucht man so ein Zeugnis für die Stellensuche, so nützt ein erst nach Monaten gefälltes Urteil wenig. Natürlich kann man einen Anwalt für Arbeitsrecht auch dann einschalten sich für seine Belange zu engagieren, wenn kein aktueller Rechtsstreit unmittelbar bevorsteht. Also wenn ein Rechtsanwalt für Arbeitsrecht nur vorsorglich hinzugezogen wird.


Juristische Beratung vor Ort in Langenhorn, Fuhlsbüttel und Ohlsdorf

Für Probleme im Bereich Familienrecht sind selbst in Hamburg die Amtsgerichte die zuständige Stelle. Für den Stadteil Langenhorn ist z.B. das Amtsgericht am Sievekingplatz 1 zuständig.

Rechtsfälle auf dem Gebiet Arbeitsrecht werden für den Stadtteil Wandsbek und Marienthal vor dem Arbeitsgericht Hamburg verhandelt. Ganz gleich ob man in einem Bezirk wie Altona, Eimsbüttel, Wandsbek, Nord, dem Bezirk Mitte oder weiter vom Zentrum entfernt in Bergedorf oder Harburg zur Arbeit geht, es ist stets nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es lediglich ein Arbeitsgericht in der Großstadt Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man im selben Gebäude.

Circa 290.000 Anwohner haben ihre Heimat im Bezirk Nord und zwar auf einer Fläche von circa 60 Quadratkilometern. Zum Bezirk Nord gehören in Summe 13 Stadtteile. Einige der bekanntesten Stadtteile davon sind: Fuhlsbüttel, Ohlsdorf und Langenhorn.

Fuhlsbüttel ist für viele Menschen die erste Anlaufstelle in Hamburg. Kein Wunder, schließlich ist in Fuhlsbüttel der der Flughafen der Hansestadt. Auch wenn der Flughafen den Stadtteil deutlich formt: Fuhlsbüttel ist viel mehr! Rund 12.000 Menschen unterhalten in Fuhlsbüttel ihren Wohnort. Das Gesamtareal des Stadtquartiers umfasst etwas mehr als sechs qkm.

Das Verkehrsaufkommen in Fuhlsbüttel ist unbestritten groß. Die Straßenverbindungen zum Flughafen sowie die Verkehrsadern B433, Alsterkrugchaussee und Langenhorner Chaussee sorgen für eine deutliche Verkehrsbelastung. Nichtsdestotrotz ist Fuhlsbüttel ein "grüner" Ortsteil. Insbesondere der Alsterlauf formt Fuhlsbüttel. Das weite Areal dient den Bewohnern des Stadtteils als abwechslungsreiches Naherholungsgebiet.

Baulich wird Fuhlsbüttel sowohl von Ein- und Mehrfamilienhäusern wie auch von Wohnbauten mittlerer Größe definiert. Im Norden an Fuhlsbüttel grenzt der Stadtteil Langenhorn. Langenhorn ist ein erkennbar vorstädtisches Wohnquartier. Zahllose Ein- und Mehrfamilienhäuser finden sich in Langenhorn. Der Weg in die Innenstadt ist nicht weit, nichtsdestotrotz hat Langenhorn in Teilen etwas fraglos Beschauliches. Als Naherholungsgebiet dient in Langenhorn das Naturschutzgebiet Rothsteinsmoor. Langenhorn ist bundesweit als Wohnort von Altbundeskanzler Helmut Schmidt bekannt.

Im Osten an Fuhlsbüttel grenzt der Stadtteil Ohlsdorf. Denkt man an Ohlsdorf, kommt einem fraglos als Allererstes der bekannte Friedhof in den Sinn. Der Friedhof Ohlsdorf ist mit einer Gesamtfläche von gut 391 Hektar der flächenmäßig größte Parkfriedhof der Welt. Deutlich mehr als 235.000 Ruhestätten umfasst der Friedhof Ohlsdorf. Mit seinen weitläufigen Parkflächen wird das Gebiet ebenfalls als Naherholungsgebiet gern genutzt. Aber Ohlsdorf besteht nicht nur aus Friedhof, auch als Wohnquartier ist der Stadtteil beliebt. Durchaus zentral gelegen, ist Ohlsdorf Wohnquartier für circa 15.000 Bürger.