Ehevertrag Sasel

Home / Rechtsanwalt / Ehevertrag Sasel

Ehevertrag in Sasel

Ehevertrag
Sie suchen nach Ehevertrag Sasel? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ein Ehevertrag - mit Rechtsanwalts Hilfe

Durch einen Ehevertrag geben sich die Eheleute verbindliche Regelungen für die Zeit der Ehe, speziell aber im Falle einer unvermeidlöichen Scheidung. In Verträgen zwischen Eheleuten werden zumeist der Güterstand und somit die Aufteilung des Vermögens nach Ende der Ehe, der Regelung von Rentenansprüchen sowie Bestimmungen zum späteren Unterhaltsbezug niedergeschrieben.

Ein Ehevertrag ist nach deutschem Recht nur gültig, wenn er vom Notar beurkundet wird, sonst ist der Vertrag nichtig. Da ein Ehevertrag weitreichende Regelungen enthalten kann, hält man die Erörterung durch einen Notar als neutralen Berater für unverzichtbar. Ein Ehevertrag kann vor aber auch im Verlauf der Ehe abgeschlossen werden, in seltenen Fällen auch nach rechtskräftiger Scheidung.

In der Praxis wird ein Ehevertrag mit einem Erbvertrag verknüpft. Bei Lebenspartnerschaften sind die im Folgenden aufgeführten Grundsätze analog anzuwenden; der entsprechende Vertrag zwischen zwei Partnern nennt sich Lebenspartnerschaftsvertrag.


Regelungsbereiche des Ehevertrages

Vorrangig können 3 große Bereiche von einem Ehevertrag ausgemacht werden:

Güterstand der Eheleute

Ohne Vorhandensein eines Ehevertrages leben die Ehepartner in Deutschlansd im Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Mit Hilfe von einem Ehevertrag können die Ehepartner einen abweichenden Güterstand auswählen, nämlich Gütertrennung oder Gütergemeinschaft. Man kann genauso – bei prinzipieller Beibehaltung der Zugewinngemeinschaft – der Güterstand der Zugewinngemeinschaft angepasst werden. Besonders gern genutzt wird die Vereinbarung einer abgewandelten Zugewinngemeinschaft, bei der als einzige Veränderung vereinbart wird, dass ein Zugewinnausgleich im Zuge einer möglichen Ehescheidung nicht durchgeführt wird. Gleichfalls kann geregelt werden, dass zuvor festgelegte Vermögensteile nicht dem Zugewinnausgleich zugerechnet werden. Das kommt in der Praxis häufig vor, wenn ein Partner ererbtes Vermögen oder die Teilhaberschaft an einer Unternehmung mit in die Lebensgemeinschaft bringt, das im Falle der Trennung auf jeden Fall und auch in seinen Wertsteigerungen unberührt bei dem jeweiligen Partner bleiben soll.


Versorgungsausgleich des Paares

Hierunter ist der Ausgleich von Rentenansprüchen zu verstehen, die die Eheleute im Zuge der Ehezeit erhalten. Kommt es zur Ehescheidung erfolgt der Versorgungsausgleich, es sei denn, eine wirksame ehevertragliche Vereinbarung bestimmt etwas anderes. Seit 01.09.2009 hat der Gesetzgeber die Gelegenheiten von Ehepartnern, über den Versorgungsausgleich Vereinbarungen zu treffen, erweitert. Die einstmals geltende Jahresfrist ist weggefallen. Eine solche Vereinbarung unterliegt jedoch immer noch der Kontrolle durch das Familiengericht, ÂParagrafenÂParagrafen 6 und 8 Versorgungsausgleichsgesetz. Eine diesem Versorgungsausgleich ähnliche Ausgestaltungsmöglichkeit, die allerdings nicht nur bei der Ehescheidung zum Zuge kommt, ist das Splitting der Rente.


Nacheheliche Unterhaltszahlungen im Trennungsfalle

Eheleute können spezielle Regeln zum nachehelichen Unterhalt niederschreiben, was in den Paragraphen 1570 ff. BGB dokumentiert ist. Vereinbarungen zu Unterhaltszahlungen im Verlauf der Ehe (zum Beispiel für die Zeit des Getrenntseins) sind dagegen zumeist nicht rechtskonform.

In einem Ehevertrag können auch abweichende Sachverhalte vereinbart werden, zum Beispiel wie das Zusammensein ausgestaltet werden soll, ob oder zu welchem Zeitpunkt Nachwuchs gewünscht sind, odervergleichbares. Diese speziellen Vereinbarungen sind jedoch kaum einklagbar.

Falls der Ehevertrag eine deutlichst einseitige Verteilung derLasten beinhaltet und spätere Nachteile durch die Ehescheidung nicht angemessen ausgeglichen werden, kann ein solcher Ehevertrag entweder gegen die guten Sitten verstoßen und damit nichtig sein, oder das Bestehen auf den Ehevertrag kann im Einzelfall gegen Treu und Glauben verstoßen. Bei Sittenwidrigkeit kann nebenbei der ganze Vertrag für ungültig erklärt werden.

Musterfall für eine nichtige ehevertragliche Regelung ist die Aufgabe des wirtschaftlich unterlegenen Gatten auf jegliche Art des Betreuungsunterhalts, aber ebenfalls auf Unterhaltszahlunen aufgrund von Alter bzw. Krankheit. Auch Vereinbarungen zum Versorgungsausgleich sind nach deutscher Rechtsprechung zumeist unwirksam.


Die Vorzüge von einem Ehevertrag

Wirklich romantisch ist es irgendwie nicht, wenn einer der Eheleute im Verlauf der Hochzeitsvorbereitungen über einen Ehevertrag nachdenkt. Für zahlreiche Ehepaare kann es trotzdem vorteilhaft sein, bestimmte Sachen per Ehevertrag zu regeln.

Sofern ein Partner einen Ehevertrag vorschlägt, kann es unter Umständen zu Enttäuschungen und sogar Wut kommen. Denn im Grunde gelobt man sich bei der Trauung ewige Liebe und Treue. Ein Ehevertrag steht eher für die Aussage «Ganz so bindend und für die Lebensdauer ist dieses Bündnis doch nicht».

Die Bund fürs Leben ...

... ohne Ehevertrag
Zwei Verliebte heiraten. Jeder von ihnen bringt ein Vermögen in die Ehe. Dieses bleibt auch im Falle einer Scheidung unberührt der Besitz dessen, der es in die Lebensgemeinschaft eingebracht hat. Das Vermögen allerdings, das beide im Zuge ihrer Ehe zusammen eingenommen haben, wird durch eine Scheidung aufgeteilt, selbst wenn beide in abweichender Art an diesem Vermögensaufbau beteiligt waren. In diesem Fall spricht man von der Zugewinngemeinschaft.

... mit Ehevertrag
Die gesetzliche Regelung kann mit Hilfe von einem Ehevertrag verhindert werden. Theoretisch kann bestimmt werden, dass es entweder zu einer Gütertrennung oder zur Gütergemeinschaft kommen soll. Bei der Gütergemeinschaft wird das gesamte Vermögen - also ebenso das voreheliche Vermögen - für den Fall einer Ehescheidung halbiert.
Bei der Gütertrennung verbleibt das eigene Vermögen von dem des Lebensgefährten getrennt. Dies gilt sowohl für das Vermögen vor der Ehe als auch das in der Zeit der Ehe erzielte Vermögen. Eine Trennung sollte darum theoretisch konfliktärmer ablaufen.


Ehevertrag Sasel


Ihre Kanzlei in Hamburg Wellingsbüttel und Sasel

Für Angelegenheiten auf dem Gebiet Familienrecht sind selbst in der Großstadt die Amtsgerichte die zuständige Stelle. Für den Stadteil Wandsbek ist dies beispielsweise das Amtsgericht Barmbek in der Spohrstraße 6.

Streitfragen auf dem Gebiet Arbeitsrecht werden für Wandsbek und Marienthal beim Arbeitsgericht Hamburg behandelt. Ganz gleich ob man in einem Bezirk wie Altona, Bergedorf, Eimsbüttel, Harburg, Nord, dem Bezirk Mitte, Wandsbek oder weiter vom Zentrum entfernt in Bergedorf oder Harburg zur Arbeit geht, es ist immer nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es lediglich ein Arbeitsgericht für die gesamte Stadt gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man an selbiger Stelle.

Die Freie und Hansestadt Hamburg ist einer von drei Stadtstaaten der Bundesrepublik Deutschland und mit gut 1,8 Millionen Einwohnern nach Berlin die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt Hamburg wurde in 7 Verwaltungsbezirke aufgeteilt. Diese Verwaltungsbezirke sind Harburg, Altona, Eimsbüttel, der Bezirk Nord, Wandsbek, der Bezirk Mitte sowie Bergedorf. Zu den beliebtesten der über 100 Stadtteilen von Hamburg gehören vor allem auch Wellingsbüttel und Sasel.

Sasel

Der Ortsteil Sasel findet man ziemlich mittig im Bezirk Wandsbek. Schön gelegen gehört Sasel zu den möglicherweise begehrtesten Quartieren der Hansestadt Hamburg. Ungefähr 23.000 Menschen leben in Sasel auf einem Gesamtareal von circa 8,5 km². Zahlreiche Einzel- und Mehrfamilienhäuser charakterisieren den Stadtteil. Mehrstöckige Wohnhäuser demgegenüber findet man in Sasel eigentlich nicht. Das eher stressfreie Leben in der Peripherie und die schnelle Verbindung zum Stadtzentrum sind Argumente für Sasel. Sasel zählt man zum Bezirk Wandsbek und grenzt nördlich an die Stadtteile Alstertal und Lehmsal–Mellingstedt, im Westen an Poppenbüttel, im Osten an Volksdorf und Bergstedt, an Farmsen–Berne südöstlich und Bramfeld sowie Wellingsbüttel im Süden.

Wellingsbüttel

Wellingsbüttel zählt man zum Ortsamtsbereich Alstertal und ist ein beliebtes Wohngebiet, bestückt mit Stadtvillen sowie Landsitzen im Wechsel mit aktuellen Wohn- und Reihenhäusern. Nebenbei lockern große Grünflächen das vielschichtige Stadtbild auf. Wellingsbüttel ist ein von Wohngebieten geformter Ortsteil. Insbesondere für Familien ist Wellingsbüttel bestens geeignet. Gut 10.000 Menschen mögen das überschaubare Lebensumfeld von Wellingsbüttel. Die Fläche von Wellingsbüttel streckt sich knapp 8,5 km². Die Hamburger S-Bahn fährt Wellingsbüttel auf den Verbindungen S1 und S11 an. Haltepunkte gibt es in Hoheneichen sowie in Wellingsbüttel selbst. Das Stadtquartier Wellingsbüttel verbindet städtisches Leben mit dem Wohnen am Stadtrand auf perfekte Weise. Wegen der guten Verkehrsanbindung an die Hamburger City, die verschiedenen Freizeitmöglichkeiten und Kulturangebote ist dieser Stadtteil reizvoll für junge Leute aber auch ältere Anwohner, deren Anteil an der Bevölkerung über durchschnittlich hoch ist. Sie alle lieben die gute Atmosphäre dieses Stadtgebietes.