Ehevertrag Ottensen

Home / Rechtsanwalt / Ehevertrag Ottensen

Ehevertrag in Ottensen

Ehevertrag
Sie suchen nach Ehevertrag Ottensen? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ein Ehevertrag - lassen Sie sich vom Experten beraten

Durch einen Ehevertrag verpassen sich die Ehepartner festgelegte Regeln für den Verlauf der Ehe, vor allem aber im Falle einer denkbaren Scheidung. In einem Ehevertrag wird i.d.R. der Güterstand und damit die Aufteilung des Vermögens nach Ende der Ehe, der Regelung von Rentenansprüchen sowie Regelungen zum nachehelichen Unterhaltsbezug festgelegt.

Ein Ehevertrag ist nach hiesigem Recht nur wirksam, wenn dieser vom Notar beurkundet wurde, sonst ist der Vertrag nichtig. Da ein Ehevertrag weitreichende Punkte enthalten kann, hält man die Beratung durch einen Notar als unparteiischen Berater für unverzichtbar. Ein Ehevertrag darf vor aber auch im Laufe der Ehe abgeschlossen werden, in seltenen Fällen auch nach bereits vollzogener Trennung.

Oftmals wird ein Ehevertrag mit einem Erbvertrag verbunden. Bei Lebenspartnerschaften sind die hier aufgelisteten Grundsätze entsprechend anzuwenden; der entsprechende Vertrag zwischen zwei Partnern nennt sich Lebenspartnerschaftsvertrag.


Regelungsgebiete beim Ehevertrag

Vor allem sollten drei grundlegende Regelungsgebiete von einem Ehevertrag benannt werden:

Güterstand der Eheleute

Ohne Vorhandensein eines Ehevertrages leben die Ehepartner in Deutschlansd im Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Durch einen Ehevertrag können die Eheleute einen abweichenden Güterstand auswählen, nämlich Gütergemeinschaft oder Gütertrennung. Es darf auch – bei prinzipieller Beibehaltung der Zugewinngemeinschaft – der Güterstand der Zugewinngemeinschaft abgewandelt werden. Besonders häufig wird die Übereinkunft einer abgewandelten Zugewinngemeinschaft, bei der als alleinige Modifikation vereinbart wird, dass ein Zugewinnausgleich im Zuge der Ehescheidung nicht ausgeführt wird. Auch kann vereinbart werden, dass zuvor festgelegte Vermögensgegenstände nicht dem Zugewinnausgleich unterliegen. So etwas kommt immer dann oft vor, wenn einer der Eheleute ererbtes Vermögen oder die Teilhaberschaft an einer Unternehmung mit in die Ehe bringt, welches im Falle der Scheiidung auf jeden Fall und auch mit allen Wertsteigerungen unberührt bei dem jeweiligen Ehepartner verbleiben soll.


Versorgungsausgleich unter den Eheleute

Hierunter ist der Ausgleich von Rentenanwartschaftsansprüchen zu verstehen, die die Ehepartner im Laufe der Ehezeit erhalten. Im Falle der Ehescheidung findet der Versorgungsausgleich statt, es sei denn, eine zulässige ehevertragliche Vereinbarung regelt eine andere Lösung. Seit dem 1. September 2009 hat der Gesetzgeber die Gelegenheiten von Eheleuten, über den Versorgungsausgleich Vereinbarungen zu treffen, erweitert. Die einstmals gültige Jahresfrist ist weggefallen. Eine solche Regelung unterliegt aber immer noch einem letzten Wort durch das einzuschaltende Familiengericht nach ÂParagrafenÂParagrafen 6 und 8 Versorgungsausgleichsgesetz. Eine dem Versorgungsausgleich vergleichbare Gestaltungsalternative, die aber nicht allein nach Ende der Ehe zum Zuge kommt, ist das Rentensplitting.


Nachehelicher Unterhalt nach Beendigung des Lebensbundes

Eheleute können individuelle Regelungen zum nachehelichen Unterhalt vereinbaren, was in den Paragraphen 1570 ff. BGB dokumentiert ist. Regeln zu Unterhaltsbeträgen im Verlauf der Ehe (etwa für die Zeit des Getrenntlebens) sind dagegen in aller Regel nicht rechtskonform.

In einem Ehevertrag dürfen auch abweichende Sachen vereinbart werden, z. B. wie das Zusammenleben ablaufen werden darf, ob und wann Nachwuchs gewünscht sind, etc. Diese Regelungen sind aber nicht vorGericht einklagbar.

Falls der Ehevertrag eine äußerst einseitige Lastenverteilung beinhaltet und aus der Ehe resultierende Nachteile als Folge der Scheidung nicht angemessen ausgeglichen werden, kann der einstmals geschlossene Ehevertrag entweder gegen die guten Sitten verstoßen und damit nichtig sein, oder das Pochen auf den Ehevertrag kann von Fall zu Fall gegen Treu und Glauben verstoßen. Bei Sittenwidrigkeit könnte nebenbei der komplette Vertrag aufgehoben werden.

Paradefall für eine nichtige ehevertragliche Vereinbarung ist die Aufgabe des wirtschaftlich schwächeren Gatten auf jede Art des Betreuungsunterhalts, aber ebenso auf Unterhaltszahlunen aufgrund von Alter bzw. Krankheit. Auch Vereinbarungen zum Versorgungsausgleich sind nach unserer Rechtsprechung oft unwirksam.


Bedeutung von einem Ehevertrag

Besonders romantisch klingt es natürlich nicht, wenn einer der Eheleute im Verlauf der Hochzeitsplanungen über einen Ehevertrag sich informieren möchte. Für enige Ehepaare kann es allerdings von Nutzen sein, einige Sachen vertraglich zu regeln.

Falls einer der Eheleute einen Ehevertrag ins Spiel bringt, kann es unter Umständen zu Enttäuschungen und sogar Wut kommen. Denn im Grunde verspricht man sich bei der Trauung Liebe und Treue bis ans Lebensende. Ein Ehevertrag verkörpert da eher eine Aussage wie «Vielleicht geht es ja doch nicht so lange gut».

Die Bund fürs Leben ...

... ohne einen Ehevertrag
Zwei Verliebte heiraten. Jeder von beiden bringt ein Vermögen in die Ehe. Dieses Vermögen verbleibt auch im Falle einer Scheidung unberührt das Eigentum dessen, der es in die Lebensgemeinschaft eingebracht hat. Das Vermögen jedoch, welches beide im Zuge ihrer Ehe zusammen erwirtschaftet haben, wird im Zuge eine Scheidung geteilt, selbst wenn die Eheleute in abweichender Weise am Vermögensaufbau beteiligt waren. In diesem Fall spricht man von der Zugewinngemeinschaft.

... mit einem Ehevertrag
Der Güterstand der Zugewinngemeinschaft kann mit Hilfe von einem Ehevertrag verhindert werden. Printipiell kann bestimmt werden, dass es entweder zu einer Gütertrennung oder zur Gütergemeinschaft kommen soll. Bei der Gütergemeinschaft wird das gesamte Vermögen - also genauso das voreheliche Vermögen - im Fall einer Beendigung der Ehe halbiert.
Bei der Gütertrennung bleibt das eigene Vermögen von dem des Gatten getrennt. Dies gilt sowohl für das Vermögen vor der Ehe als auch das in der Zeit der Ehe erwirtschaftete Vermögen. Die Trennung müsste aus diesem Grund theoretisch unkomplizierte vollzogen werden.


Ehevertrag Ottensen


Juristische Beratung vor Ort in Ottensen, Bahrenfeld und Altona

Für Probleme im Bereich Familienrecht sind auch in Hamburg die Amtsgerichte zuständig. In den Stadtteilen Altona, Ottensen und Bahrenfeld ist dies z.B. das Amtsgericht Altona in der Max-Brauer-Allee 91.

Streitigkeiten auf dem Gebiet Arbeitsrecht werden für Wandsbek und Marienthal beim Arbeitsgericht Hamburg bearbeitet. Unwichtig ob man in einem Bezirk wie Altona, Eimsbüttel, Wandsbek, Nord, dem Bezirk Mitte oder weiter im Süden bzw. Osten in Harburg oder Bergedorf zur Arbeit geht, es ist immer nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur ein Arbeitsgericht in Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man im selben Gebäude.

Sie wohnen in Bahrenfeld, Ottensen und Altona und benötigen einen erfahrenen Rechtsanwalt? Prima, dann sind wir Ihr Ansprechpartner mit unserem Standort in Ottensen.

Altona bezeichnet einen westlich gelegenen Verwaltungsbezirk Hamburgs. Auf einem Gesamtareal von etwas mehr als 80 km² leben in Altona ziemlich genau 250.000 Bewohner. Als einstmaliges Fischerdorf entstand Altona im Jahre 1535 und zählte anfangs zu Holstein-Pinneberg. Im Zuge des 30-jährigen Krieges befand sich Altona temporär unter schwedischer Hoheit, um dann hingegen an das Herzogtum Holstein und damit an den herrschenden dänischen König zu fallen. Noch anno 1803 war Altona hinter Kopenhagen die zweitgrößte Stadt innerhalb des dänischen Gesamtstaates wie auch eine wichtige Handelsmetropole. 1664 verlieh der damalige König von Dänemark darauffolgend Altona das dänische Stadtrecht. Nachdem Altona mit der Gründung des Deutschen Reiches deutsch und preußisch wurde, verlor Altona seine Eigenständichkeit als Großstadt schließlich im Jahr 1937. Seither ist Altona ein Teil von Hamburg. Zu den architektonischen Highlights von Altona zählt sicher das anno 1844 zunächst als Bahnhof eingeweihte Altonaer Rathaus mit seiner spätklassizistischen Front.

Besuchenswert ist ferner der Fischmarkt von Altona mit einer ca. 300-jährigen Tradition, auf dem heute allerdings weniger Fisch und mehr "Schnickschnack" erworben werden kann. Bei der Palmaille handelt es sich um einen 400 Jahre alten Prachtboulevard. Bis heute wohnt der Straße ein großbürgerlicher Charme inne. Ottensen schließt sich Altona unmittelbar an. Rund 33.000 Menschen leben in Ottensen auf einem Areal von in etwa drei km² .

Ottensen ist "Hip". Als lebendiger Ortsteil kann man Ottensen als einen kreativen Schmelztiegel benennen. Die Altersstruktur ist jung, der Bildungsstand hoch und das Stadtviertel äußerst multikulturell. Mit seinen zahllosen Altbauten ist Ottensen als Wohnort beliebt. Auch das Nachtleben und die zahllosen Shoppingmöglichkeiten machen Ottensen zu einem modernen Stadtteil. Das Kulturfestival "Altonale" zieht jährlich über eine halbe Million Kulturkenner nach Ottensen.

Auch Bahrenfeld zählt zum Verwaltungsbezirk Altona. In Summe leben in Bahrenfeld annähernd 27.000 Einwohner auf einem Gesamtareal von in etwa elf Quadratkilometern. Der Stadtteil Bahrenfeld wird von der Autobahn A7 zerschnitten. Die Schnellstraße führt direkt durch Bahrenfeld. Nichtsdestotrotz ist Bahrenfeld ein attraktiver und schöner Ort zum Leben. In Bahrenfeld ist das Stadion des HSV und Hamburgs große Multifunktionshalle ansässig. Wir vermerken diese Details, um Ihnen zu belegen, dass wir einige regionale Kenntnisse besitzen, da wir in Altona, Bahrenfeld und Ottensen schon geraume Zeit vertreten sind.