Ehescheidung Poppenbüttel

Home / Rechtsanwalt / Ehescheidung Poppenbüttel

Ehescheidung in Poppenbüttel

Ehescheidung
Sie suchen nach Ehescheidung Poppenbüttel? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ehescheidung in Deutschland

Eine Ehescheidung ist die Auflösung einer Ehe. Geschieden bezeichnet neben ledig, verwitwet und verheiratet einer von 4 weltweit üblichen Familienstände. Eine Scheidung ist weltweit außer auf den Philippinen und dem Vatikanstaat vollziehbar, Verfahren und Bedeutung können jedoch extrem von einander abweichen.

Neben der Ehescheidung gibt es mit der Annullierung aus formellen Gründen, der Nichtigkeit und der Aufhebung verschiedene Umstände, eine Ehe als schon ursprünglich für nicht rechtskräftig geschlossen oder zustandegekommen zu erklären. Gleichgeschlechtliche Ehen dürfen geschieden werden, offizielle Lebenspartnerschaften werden nach Paragraph 15 LPartG aufgehoben. Eine Scheidung hebt die Schwägerschaft nicht auf.

Die im Verlauf der Ehe erzielten Versorgungsansprüche werden in Deutschland prinzipiell 50:50 auf die Eheleute verteilt. Seit dem Jahr 2009 existiert allerdings die Gelegenheit, dass sich einer der Eheleute für eine speziell zugeschnittene Form – beispielsweise bei einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Schlechterstellungen als Folge einer Ehescheidung zu egalisieren.


Ehescheidung: Wenn die Ehe zu Ende ist

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der Kinderreim so folgerichtig weitergibt, ist gegenwärtig Alltag. Fast jeder zweite Bund fürs Leben wird per Scheidung beendet. Die Ehe ist nach der Vorstellung zahlreicher Religionen und der deutschen Gesetze eine für die Dauer des restlichen Lebens ausgelegte Institution. Sie steht sogar im Grundgesetz unter speziellen Schutz. Deswegen benötigt es schon spezielle Bedingungen und eine Prozedur, um eine auf Dauer geschlossene Ehe wieder zu beenden.

Um einen Ehebund zu beenden braucht es eine Aufhebung oder Scheidung. Die Scheidung oder Aufhebung können nur mittels richterlichem Urteil ermöglicht werden. Die Lebenspartnerschaft darf nur geschieden werden, wenn diese Ehe zerrüttet ist. Man bezeichnet das in Deutschland als das sog. Zerrüttungsprinzip. Es kommt also nicht darauf an, wer das Scheitern der Ehe zu verantworten hat, sondern es ist evident, dass die Ehe nicht zu kitten ist.

In unserer Zeit ist eine Scheidung allgemein normal geworden, in jedem Falle wird ein solcher Lebensumstand akzeptiert. Auch Kinder kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Ehescheidungsverfahren werden aktuell je nach Sachlage relativ zeitnah und unkompliziert durchgeführt. Sogar Internet-Scheidungen dürfen durchgeführt werden! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Partner einen geteilten Rechtsanwalt engagieren dürfen.

Über Jahre regelte das Ehegesetz nicht nicht allein das Schließen sondern ebenso die Scheidung von Ehebündnissen. Gegenwärtig kann man die Grundlagen für eine Ehescheidung grundsätzlich in den Paragrafen 1564 bis 1568 BGB in Erfahrung bringen. Scheidungsfolgen wie z.B. offene Punkte des Unterhaltsanspruchs oder den Versorgungsausgleich definieren die Paragraphen 1569ff BGB.

Vater Staat hat in ÂParagrafen 1566 BGB Vermutungen aufgelistet, wann ein Scheitern eines Lebensbundes anzunehmen ist: In allen abweichenden Umständen muss vor Gericht erst einmal ohne Zweifel erkennen, dass die Ehe wirklich gescheitert ist. Das erfolgt meist durch Anhörung der Ehepartner und der sich daraus ergebenden Gesamtschau der Situation. Signale für den Richter von einem Scheitern der Ehe auszugehen sind besonders, wenn die ehemaligen Partner nicht weiter miteinander reden, abweichende Lebensvorstellungen, einer oder beide der Eheleute haben bereits einen neuen Partner, der unerschütterliche Wunsch eines Partners die Scheidung durchzuführen.


Scheidung einer Ehe - Empfehlungen zur Ehescheidung

Als Scheidung betitelt man im Allgemeinen die rechtskräftige Beendigung einer Ehe mit allen juristischen Folgen. Die Trennung zeigt, dass eine Ehe wirklich beendet wird. In verschiedenen Ländern, u.a. auch in Österreich und Deutschland, gilt die Trennung als notwendiges Kriterium für eine Scheidung. Eheleute müssen sich zunächst in der Tat trennen, bevor diese Trennung juristisch realisiert werden kann. Die gesetzeskonforme Scheidung ist damit äquivalent mit einer formalen Beendigung einer defakto nicht mehr vorhandenen Ehe.


Ehescheidung Poppenbüttel


Anwaltskanzlei für Mandanten in Hamburg Poppenbüttel und Hummelsbüttel

Für Klärungen im Bereich Familienrecht sind auch in einer großen Stadt wie Hamburg die Amtsgerichte zuständig. In Hummelsbüttel und Poppenbüttel ist das zum Beispiel das Amtsgericht Barmbek in der Spohrstraße 6.

Fälle auf dem Gebiet Arbeitsrecht werden für den Stadtteil Wandsbek und Marienthal vor dem Arbeitsgericht Hamburg abgearbeitet. Gleichgültig ob der Betroffene in einem Viertel wie Altona, Bergedorf, Eimsbüttel, Harburg, Nord, dem Bezirk Mitte, Wandsbek oder weiter vom Zentrum entfernt in Harburg oder Bergedorf arbeitet, es ist immer nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur ein Arbeitsgericht für die gesamte Stadt gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg befindet sich an selber Adresse.

Die große Norddeutsche Metropole Hamburg ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit ungefähr 1,8 Millionen Bürgern nach Berlin die zweitgrößte Stadt der Bundesrepublik. Die Stadt Hamburg gliedert sich verwaltungstechnisch in sieben Bezirke. Diese Verwaltungsbezirke sind Eimsbüttel, Wandsbek, Altona, Harburg, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte. Zu den bekanntesten Hamburger der insgesamt 104 Stadtteilen zählt man vor allem auch Poppenbüttel und Hummelsbüttel.

Poppenbüttel

Poppenbüttel liegt attraktiv an der Oberalster. Der beliebte Alsterwanderweg führt durch Poppenbüttel und bietet gute Möglichkeiten für Spaziergänge oder Exkursionen mit dem Paddelboot. Ähnlich wie Sasel ist auch Poppenbüttel ein besonders erstrebenswerter Wohnort mit diversen attraktiven Wohnvierteln. Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist der Ortsteil Poppenbüttel speziell durch das AEZ. Das zu Beginn der 1970er Jahre eröffnete Shopping-Paradies zählt zu den vortrefflichsten Shoppingmeilen der Hansestadt. Der Stadtteil Poppenbüttel liegt im Verwaltungsezirk Wandsbek und gehört zum Ortsamtsgebiet Alstertal. Die Grünbereiche, die Mehrzahl davon in Landschaftsschutzgebieten trennen Poppenbüttel von den angrenzenden Teilen der Stadt. Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist das AEZ. Mit der S-Bahn ist Poppenbüttel optimal an die Hamburger City angeschlossen. In den 30er Jahren begann eine geplante Ansiedlung insbesondere am Alsterlauf, hier entstanden prachtvolle Villen, im übrigen Gebiet Wochenend- und Einfamilienhäuser, sowie für die Arbeiter und kleinen Angestellten Schrebergartensiedlungen. Bis auf einige Naturschutzgebiete die der Erholung vorbehaltenen sind, wurden inzwischen alle in der Vergangenheit landwirtschaftlich genutzten Flächen für den Wohnungsbau genutzt und ein dem starken Verkehr angepaßtes Straßennetz eingerichtet. Neben Einfamilienhäusern und Stadtvillen gibt es inzwischen auch größere Wohnanlagen, doch noch immer ist Poppenbüttel ein grüner und darum attraktiver Wohnort.

Hummelsbüttel

Knapp 17.000 Bürger wohnen in Hummelsbüttel auf einer Fläche von circa neun km². Der Ortsteil Hummelsbüttel befindet sich im Ortsamtsgebiet Alstertal und wird im Süden durch den Alsterlauf begrenzt. Westlich grenzt Hummelsbüttel an die Ortsteile Langenhorn und Fuhlsbüttel, im Osten an Poppenbüttel und im Norden an die Stadt Norderstedt im Kreis Segeberg. Der in Hummelsbüttel ansässige Hockeyverein UHC macht den Stadtteil über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Eine direkte Anbindung an das S- bzw. U-Bahnnetz der Hansestadt Hamburg existiert in Hummelsbüttel nicht. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hummelsbüttel möchte, wählt den Bus. Unabhängig von den in den letzten Jahren erbauten Großsiedlungen wie Tegelsbarg und Lentersweg findet man in Hummelsbüttel noch eine Fläche die noch immer landwirtschaftlich verwendet wird.