Ehescheidung Langenhorn

Home / Rechtsanwalt / Ehescheidung Langenhorn

Ehescheidung in Langenhorn

Ehescheidung
Sie suchen nach Ehescheidung Langenhorn? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ehescheidung in Deutschland

Eine Scheidung ist die Beendigung einer Ehe. Geschieden umschreibt neben verwitwet, verheiratet und ledig einer der vier international bekannten Familienstände. Eine Scheidung ist weltweit außer auf den Philippinen und im Vatikan durchführbar, Duchführung und Bedeutung können jedoch extrem abweichend sein.

Neben der Ehescheidung existieren mit der Nichtigkeit, Aufhebung und Annullierung aus formellen Gründen unterschiedliche Arten, eine Ehe als schon im Vorwege für nicht gültig zustandegekommen oder geschlossen zu erklären. Gleichgeschlechtliche Ehen können geschieden werden, geschlossene Lebenspartnerschaften werden nach Paragraph 15 LPartG aufgehoben. Eine Scheidung hebt übrigens eine Schwägerschaft nicht auf.

Die während der Ehe erworbenen Versorgungsansprüche werden nach deutschem Recht immer hälftig auf die Eheleute verteilt. Seit 2009 gibt es außerdem die Option, dass sich ein Partner für eine abweichende Variante – zum Beispiel wegen einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Nachteile im Falle einer Ehescheidung zu egalisieren.


Scheidung: Wenn der Lebensbund als irreparabel zerstritten gilt

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was ein Kinderreim so einfach definiert, ist heutzutage üblich. Fast jeder zweite Bund fürs Leben wird durch Scheidung wieder getrennt. Die Ehe ist nach dem Verständnis zahlreicher Religionen und der deutschen Gesetze eine für die Dauer des restlichen Lebens ausgelegte Institution. Die Ehe steht zudem im Grundgesetz unter besonderem Schutz. Daher benötigt es schon schwerwiegende Voraussetzungen und eine exakte Verfahrensweise, um eine einstmals eingegangene Ehe wieder zu beenden.

Um eine Ehe zu beendigen braucht es eine Scheidung oder Aufhebung. Die Scheidung oder Aufhebung können nur mittels Urteil eines Familiengerichts erreicht werden. Die Lebenspartnerschaft wird nur geschieden, wenn diese keine Zukunft mehr hat. Es gilt bei uns das von Experten benannte Zerrüttungsprinzip. Es kommt demnach nicht darauf an, welcher Ehepartner verantwortlich für das Scheitern der Ehe ist, sondern es ist entscheidend, dass die Ehe keine Aussicht auf Versöhnung hat.

Gegenwärtig ist eine Scheidung allgemein normal geworden, in jedem Falle wird ein solcher Schicksalsschlag akzeptiert. Auch Kinder kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Scheidungsverfahren werden gegenwärtig je nach Lage der Umstände verhältnismäßig zeitnah und einfach vollzogen. Sogar Online-Scheidungen sind realisierbar! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Partner einen gemeinsamen Rechtsanwalt engagieren können.

Ewig gestaltete das Ehegesetz nicht nicht allein das Zustandekommen sondern ebenfalls die Scheidung von Ehen. Heute kann man die Anforderungen für die Ehescheidung in den Grundzügen in den Paragrafen 1564 bis 1568 BGB in Erfahrung bringen. Die Folgen der Scheidung wie beispielsweise Fragen des Unterhaltsanspruchs oder den Versorgungsausgleich klären die Paragrafen 1569ff BGB.

Der Gesetzgeber hat in ÂParagrafen 1566 BGB Annahmen aufgeführt, wann genau ein Scheitern eines Lebensbundes festgestellt werden muss: In allen anderen Umständen muss der Richter erst einmal positiv erkennen, dass die Ehe wirklich am Ende ist. Diese Ermttlung vollzieht sich meist durch Anhörung der Eheleute und der daraus resultierenden Gesamtübersicht der Gegebenheiten. Anzeichen für den Richter von einer gescheiterten Ehe auszugehen sind in der Regel, wenn die ehemaligen Partner nicht länger miteinander sprechen, Unvereinbarkeit der Lebensvorstellungen, einer oder beide Ehepartner haben eine neue Beziehung, der unerschütterliche Wille eines der beiden Eheleute sich scheiden zu lassen.


Die Scheidung der Ehe - Empfehlungen zur Ehescheidung

Als Scheidung bezeichnet man im Allgemeinen die per Gerichtsuteil erwirkte Beendigung einer Ehe mit sämtlichen juristischen Auswirkungen. Die Trennung zeigt, dass eine Ehe tatsächlich beendet wird. In verschiedenen Ländern, unter anderem auch in Österreich und Deutschland, gilt die räumliche Trennung als notwendiges Kriterium für eine Scheidung. Ein Ehepaar muss sich zunächst tatsächlich trennen, bevor diese Trennung juristisch festgestellt werden kann. Die ordentliche Scheidung ist deshalb gleich mit einer formalen Beendigung einer schon nicht mehr vorhandenen Ehe.


Ehescheidung Langenhorn


Wir sind Ihr Partner in Ohlsdorf, Fuhlsbüttel und Langenhorn

Für Angelegenheiten auf dem Gebiet Familienrecht sind selbst in der Hansestadt die Amtsgerichte zuständig. In Langenhorn ist beispielsweise das Amtsgericht am Sievekingplatz 1 zugewiesen.

Streitigkeiten mit dem Thema Arbeitsrecht werden für Wandsbek und Marienthal beim Arbeitsgericht Hamburg bearbeitet. Gleichgültig ob der Betroffene in einem Bezirk wie Wandsbek, Altona, Eimsbüttel, Mitte, der Bezirk Nord oder am Stadtrand in Bergedorf oder Harburg zur Arbeit geht, es ist jeweils nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur dieses eine für die gesamte Stadt gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg befindet sich im selben Gebäude.

Annähernd 290.000 Bürger zählt man im Bezirk Nord auf einer Fläche von über 60 Quadratkilometern. Zum Verwaltungsbezirk Nord zählen addiert 13 Stadtteile. Einige der bekanntesten Ortsteile davon sind: Fuhlsbüttel, Ohlsdorf und Langenhorn.

Fuhlsbüttel ist für unzählige Menschen der erste Berührungspunkt mit Hamburg. Ganz klar, immerhin befindet sich in Fuhlsbüttel der der Hamburger Flughafen. Auch wenn der Flughafen den Ortsteil entscheidend prägt: Fuhlsbüttel ist viel mehr! Mehr als 12.000 Menschen haben in Fuhlsbüttel ihren Wohnort. Das Gesamtareal des Stadtviertels umfasst gut sechs qkm.

Das Verkehrsaufkommen in Fuhlsbüttel ist fraglos groß. Die Straßen zum Flughafen und die Verkehrsadern B433, Langenhorner Chaussee und Alsterkrugchaussee sorgen für eine erhebliche Verkehrsbelastung. Trotzdem ist Fuhlsbüttel ein "grüner" Stadtteil. Speziell der Lauf der Alster prägt Fuhlsbüttel. Das weite Areal dient den Anwohnern als attraktives Naherholungsgebiet.

Baulich wird Fuhlsbüttel sowohl von Ein- und Mehrfamilienhäusern als auch von Wohnblocks mittlerer Größe geprägt. Nördlich an Fuhlsbüttel grenzt der Stadtteil Langenhorn. Langenhorn ist ein erkennbar vorstädtisches Wohnquartier. Zahllose Ein- und Mehrfamilienhäuser finden sich in Langenhorn. Der Weg ins Zentrum der Hansestadt ist nicht weit, trotzdem hat Langenhorn teilweise etwas fraglos Beschauliches. Als Erholungsgebiet fungiert in Langenhorn das Naturschutzareal Rothsteinsmoor. Langenhorn ist bundesweit als Wohnsitz von Altbundeskanzler Helmut Schmidt bekannt.

Fuhlsbüttel grenzt im Osten an den Stadtteil Ohlsdorf. Denkt man an Ohlsdorf, kommt einem vermutlich als Allererstes der bekannte Friedhof in den Sinn. Der Friedhof Ohlsdorf ist mit einer Gesamtfläche von in etwa 391 Hektar der hinsichtlich seiner Ausdehnung größte Parkfriedhof der Welt. Über 235.000 Gräber umfasst der Friedhof Ohlsdorf. Mit seinen ausgestreckten Parkflächen wird das Gebiet auch als Naherholungsgebiet gern genutzt. Aber Ohlsdorf ist nicht nur Friedhof, auch als Wohnort ist der Stadtteil attraktiv. Durchaus zentral gelegen, ist Ohlsdorf Wohnviertel für rund 15.000 Einwohner.