Anwaltskanzlei Ehescheidung Poppenbüttel

Home / Familienrecht / Anwaltskanzlei Ehescheidung Poppenbüttel

Anwaltskanzlei für Ehescheidung in Poppenbüttel

Anwaltskanzlei
Sie suchen nach Anwaltskanzlei Ehescheidung Poppenbüttel? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihre Anwaltskanzlei bei Sorgerecht und Scheidungen

Unter Anwaltskanzlei bezeichnet man in der Regel die Arbeitsstätte eines oder einiger Rechtsanwälte und deren Büroräume. Grundsätzlich werden unter dem Ausdruck Anwaltskanzlei sowohl die Büroräume eines selbständig agierenden Anwalts wie auch die Repräsentanz mittlerer bzw. großer Partnerschaftsgesellschaften und deren Zweigstellen verstanden. Für seine Klienten ist der Anwalt überwiegend über seine Kanzlei kontaktierbar. Belege und Unterlagen von Mandanten, oder die Kunden betreffend, können an die Anschrift der Anwaltskanzlei gesandt werden. Regelmäßig finden dort auch Zusammenkünfte mit den Klienten statt. Des Weiteren nutzt der Anwalt die Kanzlei um Vorgänge zu bearbeiten. Die Anwaltskanzlei ist die Basis eines jeden Anwalts und gewährt alle organisatorischen und personellen Grundvoraussetzungen, damit der Rechtsanwalt seinen Aufgaben nachgehen kann.

Tätigkeitsfelder und Organisation in einer Anwaltskanzlei

Die allgemeingültige Organisationsstruktur einer Anwaltskanzlei und die dort passierenden Arbeitsabläufe sind in aller Regel völlig losgelöst vom Fachbereich und der Kanzleigröße. Die Organisation des Büros läuft in sämtlichen Anwaltskanzleien nach ähnlichem Muster ab. Meist findet man ein Gesamtsekretariat mit einem Büroleiter. An dieser Stelle werden sämtliche einlaufenden Telefonanrufe bearbeitet und allgemeine Arbeitsabläufe organisiert. Regelmäßig verfügt der Rechtsanwalt zudem über ein persönliches Sekretariat, auch als Vorzimmer bezeichnet. In diesem Sekretariat werden alle Arbeitsvorgänge des entsprechenden Anwalts durchgeführt, zum Beispiel Terminabsprachen und persönliche Telefonate bearbeitet. Schriftsätze werden vom sog. Schreibsekretariat vorgenommen. Besonders in größeren Kanzleien setzt man auf die Aufteilung von Schreib- und Telefonsekretariat. Die Gliederung der beiden Sektoren sichert eine dauerhafte Erreichbarkeit für die Mandanten sowie eine schnellstmögliche Abarbeitung von aufkommenden Schriftstücken.

In einer Anwaltskanzlei sind in heutiger Zeit aktuelle Arbeitsorganisationsformen usus. Arbeitsteiliges Verhalten und moderne Kommunikationsarten haben dazu beigetragen, dass die Rechtsanwälte räumlich nicht mehr so deutlich an ihre Kanzlei gebunden sind und mehrfach Termine außerhalb zusagen können. Aufgrund dessen kann man nicht unbedingt damit rechnen, jeden Rechtsanwalt jeden Tag in seiner Kanzlei anzutreffen und man verabredet Meetings tunlichst vorab. Sofern man als neuer Klient bei einer Anwaltskanzlei gelistet werden möchte, ist es anzuraten sich einen Rechtsanwalt zu suchen, der auf das jeweilige Thema spezialisiert ist. In einem ersten Erstgespräch - in der Regel mit dem Sekretariat der Kanzlei - wird das Anliegen skizziert und ein persönlicher Termin mit dem gewählten Anwalt vereinbart. Nach einem ersten individuellen Treffen wird man später bei jeglichen Telefongesprächen, die diesen Rechtsstreit betreffen, direkt an das Vorzimmer oder den Anwalt durchgestellt.

Organisationsweisen einer Anwaltskanzlei
Eine Anwaltskanzlei kann in etliche (Rechts-)Formen organisiert sein. Man spricht von einem Einzelanwalt, wenn nur ein Rechtsanwalt zusammen mit den von ihm beschäftigten Mitarbeitern in seiner Anwaltskanzlei arbeitet. Eine zweite denkbare Organisationsform stellt die Bürogemeinschaft dar. Hierunter meint man die gemeinsame Benutzung von Büros durch diverse Rechtsanwälte. In einem solchen Fall teilen sich die Mitglieder der Bürogemeinschaft auch die weitere Belegschaft. Alle gehen dennoch selber ihrem Beruf nach und sind keineswegs für die Arbeit der weiteren Kanzleipartner verantwortlich. Dadurch unterscheidet sich die Anwaltsgemeinschaft von der sog. Sozietät. In einer Sozietät schließen sich einige oder mehrere Anwälte zu einer GbR zusammen. Die Gründung der Gesellschaft sowie der gemeinsame Auftritt nach außen sind charakteristisch für diese Form der Organisation. Der Auftrag eines Rechtsanwalts der Gesellschaft ist dann ebenfalls die Angelegenheit der gesamten Sozietät. Dieser Punkt ist besonders für die Haftung bedeutsam, da die ganze Sozietät in Haftung genommen wird sobald einer der Anwälte eine Rechtssache übernimmt.

Auch als Partnerschaftsgesellschaft oder Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) kann eine Anwaltskanzlei selbstverständlich organisiert sein. In einer Partnerschaft haften die jeweiligen Rechtsanwälte persönlich für die Verbindlichkeiten als Gesamtschuldner. Jedoch nur diejenigen, die auch wirklich am fraglichen Mandat mitgearbeitet haben. Für alle Aufwendungen, die nicht mit der Durchführung eines Auftrages im Zusammenhang stehen, haften sämtliche Partner ebenso als Gesamtschuldner. Die Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung ist eine Art der Partnerschaftsgesellschaft, bildet allerdings keine eigenständige Rechtsform. Eine international organisierte Anwaltskanzlei kann z.B. in Form einer Limited Liability Partnership (LLP) nach amerikanischem oder britischem Recht aufgebaut sein.


Anwaltskanzlei Ehescheidung Poppenbüttel


Ehescheidung: Das Endergebnis einer Trennung

Eine Scheidung ist die Auflösung einer Ehe. Geschieden betitelt neben verheiratet, ledig und verwitwet einer der 4 weltweit anerkannten Familienstände. Eine Scheidung ist in allen Staaten außer auf den Philippinen und im Vatikan vollziehbar, Vorgehensweise und Wirkung können allerdings extrem unterschiedlich sein.

Neben der Ehescheidung gibt es mit der Aufhebung, Nichtigkeit und Annullierung aus formellen Gründen diverse Formen, eine Ehe als schon von Anfang an für nicht rechtskräftig zustandegekommen oder geschlossen zu erklären. Ehe zwischen Menschen mit dem gleichen Geschlecht dürfen geschieden werden, offizielle Lebenspartnerschaften werden aufgehoben (ÂParagrafen 15 LPartG). Eine Scheidung hebt übrigens die Schwägerschaft nicht auf.

Die im Laufe der Ehe erzielten Versorgungsansprüche werden nach deutschem Recht durch die Bank zur Häfte auf die Eheleute verteilt. Ab 2009 existiert zusätzlich die Möglichkeit, dass sich einer der Eheleute für eine abweichende Lösung – zum Beispiel wegen einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Schlechterstellungen durch einer Ehescheidung auszugleichen.


Ehescheidung: Wenn die Ehe nicht funktioniert hat

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der Kinderreim so harmlos auflistet, ist in unseren Tagen normal. Fast jede zweite Ehe endet vorzeitig. Die Ehe ist nach der Anschauung zahlreicher Religionen und der deutschen Gesetze eine bis zum Tod ausgelegte Institution. Die Ehe steht zudem im Grundgesetz unter außerordentlichem Schutz. Deswegen erfordert es schon heftige Bedingungen und eine Verfahrensweise, um eine einstmals geschlossene Ehe wieder zu scheiden.

Um den Bund fürs Leben zu beendigen benötigt es Scheidung oder Aufhebung. Die Scheidung oder Aufhebung können nur per Urteil eines Familiengerichts erzielt werden. Eine Ehe darf nur geschieden werden, wenn diese nicht zu retten ist. Man bezeichnet das in Deutschland als das sogenannte Zerrüttungsprinzip. Es kommt demnach überhaupt nicht darauf an, welcher Ehepartner die Hauptschuld am Scheitern der Ehe hat, sondern es ist nur wichtig, dass die Ehe keine Aussicht auf Versöhnung hat.

Mittlerweile ist eine Scheidung in der Gesellschaft zur Normalität geworden, zumindest wird ein solcher Umstand nicht mehr soschwerwiegend gesehen. Auch der Nachwuchs kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Scheidungsverfahren werden aktuell je nach Lage der Umstände ziemlich zeitnah und komplikationsfrei durchgeführt. Selbst Online-Scheidungen sind realisierbar! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Partner zusammen einen Fachanwalt engagieren können.

Über lange Zeit regelte das Ehegesetz nicht nur das Schließen sondern auch die Scheidung von Ehen. Mittlerweile kann man die Voraussetzungen für die Ehescheidung u.a. in den Paragrafen 1564 bis 1568 BGB nachlesen. Die Folgen der Scheidung wie beispielsweise Fragen des Unterhaltsanspruchs oder den Versorgungsausgleich klären die Paragrafen 1569ff BGB.

Vater Staat hat in ÂParagrafen 1566 BGB Vermutungen aufgeführt, wann genau ein Scheitern zu bestätigen ist: In allen abweichenden Umständen muss das Gericht erst einmal positiv feststellen, dass die Ehe tatsächlich am Ende ist. Diese Bestimmung vollzieht sich üblicherweise durch die mündliche Befragung der Ehegatten und der daraus resultierenden Gesamtschau der Situation. Belege für das Gericht von einer zewrrütteten Ehe auszugehen sind zumeist, wenn die ehemaligen Partner nicht mehr miteinander reden, abweichende Lebensvorstellungen, einer oder beide Ehegatten haben schon einen neuen Lebenspartner, der absolute Wille eines Gatten sich scheiden zu lassen.


Scheidung einer Ehe - Wichtige Grundlagen zur Ehescheidung

Als Ehescheidung versteht man im Allgemeinen die formaljuristische Beendigung einer Ehe mit sämtlichen rechtlichen Auswirkungen. Die Trennung bestätigt, dass eine Ehe wirklich beendet wird. In zahlreichen Ländern, u.a. ebenso in Österreich und Deutschland, gilt die Trennung als Voraussetzung für eine Scheidung. Eheleute müssen sich erst tatsächlich trennen, bevor eine Trennung per Gericht erkannt werden kann. Die gesetzeskonforme Scheidung ist deshalb gleichbedeutend mit einer formalen Beendigung einer bereits nicht mehr existierenden Ehe.


Kompetente Rechtsberatung für Sie in Hamburg Hummelsbüttel und Poppenbüttel

Für Fragen zum Familienrecht sind auch in der Hansestadt die Amtsgerichte die zuständige Stelle. In Hummelsbüttel und Poppenbüttel ist das zum Beispiel das Amtsgericht Barmbek in der Spohrstraße 6.

Fälle im Bereich Arbeitsrecht werden für das Gebiet Marienthal und Wandsbek beim Arbeitsgericht Hamburg verhandelt. Unwichtig ob der Betroffene in einem Stadtteil wie Wandsbek, Altona, Eimsbüttel, Mitte, der Bezirk Nord oder weiter vom Zentrum entfernt in Harburg oder Bergedorf seinen Arbeitsplatz, es ist immer nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es lediglich dieses eine in der Großstadt Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man an selbiger Stelle.

Die große Norddeutsche Metropole Hamburg ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit in etwa 1,8 Millionen Anwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt Hamburg wurde in 7 Verwaltungsbezirke aufgeteilt. Dies sind Wandsbek, Altona, Eimsbüttel, Harburg, Bergedorf, der Bezirk Mitte und der Bezirk Nord. Zu den beliebtesten der über 100 Stadtteilen von Hamburg zählt man insbesondere Poppenbüttel und Hummelsbüttel.

Poppenbüttel

Poppenbüttel liegt ruhig an der Oberalster. Der bekannte Alsterwanderweg schlängelt sich durch Poppenbüttel und bietet viele Möglichkeiten für Spaziergänge oder Exkursionen mit dem Paddelboot. Ähnlich wie Sasel ist auch Poppenbüttel ein sehr erstrebenswerter Wohnort mit vielen attraktiven Wohnvierteln. Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist der Stadtteil Poppenbüttel insbesondere durch das Alstereinkaufszentrum AEZ. Das in den frühen 1970er Jahren eingeweihte Shopping-Paradies zählt zu den besten Einkaufsmeilen der Hansestadt. Der Stadtteil Poppenbüttel findet man im Verwaltungsezirk Wandsbek und gehört zum Ortsamtsgebiet Alstertal. Die Grünzonen, die Mehrzahl davon in Landschaftsschutzgebieten trennen Poppenbüttel von den umliegenden Stadtteilen. Über die Grenzen von Poppenbüttel hinaus bekannt und beliebt ist das Alstereinkaufszentrum. Durch den HVV ist Poppenbüttel gut an das Hamburger Zentrum angeschlossen. In den 30er Jahren begann eine planmäßige Ansiedlung vor allem am Alsterlauf, hier entstanden beeindruckende Stadtvillen, in den anderen Bereichen Einfamilienhäuser und Wochenendhäuser, als auch für die Arbeiter und kleinen Angestellten Schrebergartensiedlungen. Bis auf wenige Naturschutzgebiete die der Erholung vorbehaltenen sind, wurden inzwischen alle in der Vergangenheit landwirtschaftlich genutzten Flächen für den Wohnungsbau genutzt und ein dem starken Verkehr angepaßtes Straßennetz aufgebaut. Neben Villen und Einfamilienhäusern gibt es inzwischen auch umfangreiche Wohnsiedlungen, doch noch immer ist Poppenbüttel ein grüner und damit begerhter Wohnort.

Hummelsbüttel

Knapp 17.000 Menschen wohnen in Hummelsbüttel auf einer Fläche von ungefähr neun qkm. Der Stadtteil Hummelsbüttel befindet sich im Ortsamtsbereich Alstertal und wird im Süden durch den Alsterlauf abgegrenzt. Nach Westen grenzt Hummelsbüttel an die Ortsteile Fuhlsbüttel und Langenhorn, im Osten an Poppenbüttel und im Norden an den Ort Norderstedt in Schleswig Holstein. Der in Hummelsbüttel ansässige Hockeyclub UHC macht den Stadtteil über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Eine direkte Anbindung an das U- oder S-Bahnnetz der Stadt Hamburg existiert in Hummelsbüttel nicht. Wer mit dem öffentlichen Personennahverkehr nach Hummelsbüttel möchte, wählt den Bus. Trotz der in den letzten Jahren entstandenen Großsiedlungen wie Tegelsbarg und Lentersweg existiert in Hummelsbüttel noch eine Feldmark die weiterhin landwirtschaftlich verwendet wird.