Anwaltskanzlei Ehescheidung Ottensen

Home / Familienrecht / Anwaltskanzlei Ehescheidung Ottensen

Anwaltskanzlei für Ehescheidung in Ottensen

Anwaltskanzlei
Sie suchen nach Anwaltskanzlei Ehescheidung Ottensen? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihre Anwaltskanzlei für alle Fälle des Familienrechts

Als Anwaltskanzlei bezeichnet man im Allgemeinen den Stammsitz eines oder zahlreicher Anwälte und deren dazugehörigen Büroräume. Prinzipiell werden unter dem Begriff Anwaltskanzlei sowohl die Arbeitsräume eines einzelnen Anwalts als auch die Räume mittlerer bis größerer Partnerschaftsgesellschaften und deren Zweigstellen verstanden. Für die Mandanten ist der Anwalt grundsätzlich über seine Kanzlei zu erreichen. Belege und Unterlagen von Klienten, oder die Mandanten betreffend, können an die Postanschrift der Anwaltskanzlei gesandt werden. Regelmäßig finden im jeweiligen Büro des Anwalts auch Zusammenkünfte mit den Kunden statt. Des Weiteren nutzt der Rechtsanwalt die Kanzlei um Schriftstücke zu bearbeiten. Die Anwaltskanzlei ist die Basis eines jeden Anwalts und ermöglicht alle organisatorischen und personellen Voraussetzungen, damit der Rechtsanwalt seinem Beruf nachgehen kann.

Büroorganisation und Arbeitsabläufe in einer Anwaltskanzlei

Die prinzipielle Organisationsstruktur einer Anwaltskanzlei und die dort stattfindenden Arbeitsabläufe sind i.d.R. losgelöst von der fachlichen Spezialisierung und der Größe der Kanzlei. Die organisatorische Struktur läuft in allen Anwaltskanzleien ähnlich ab. Meist existiert ein Sekretariat mit einem Bürovorsteher. Dort werden sämtliche eingehenden Anrufe entgegen genommen und allgemeine Arbeitsabläufe verwaltet. In aller Regel verfügt ein Anwalt außerdem über ein eigenes Sekretariat, auch Vorzimmer genannt. In diesem Sekretariat werden alle Arbeitsvorgänge des jeweiligen Anwalts organisiert, beispielsweise Terminabsprachen und persönliche Telefongespräche bearbeitet. Schriftstücke werden vom sog. Schreibsekretariat bearbeitet. Besonders in größeren Kanzleien setzt man auf die Trennung von Telefon- und Schreibsekretariat. Die Gliederung der beiden Bereiche sichert eine beständige Erreichbarkeit für die Klienten und eine rasche Erledigung von aufkommenden Schriftsätzen.

Auch in einer Anwaltskanzlei sind in heutiger Zeit aktuelle Formen der Arbeitsorganisation anzutreffen. Arbeitsteiliges Verhalten und neue Kommunikationsmittel haben dazu geführt, dass die Rechtsanwälte räumlich deutlich weniger intensiv an ihre Kanzlei gebunden sind und mehrfach Meetings an anderer Stelle zusagen können. Aufgrund dessen darf man nicht mehr davon ausgehen, jeden Rechtsanwalt immerzu in seiner Kanzlei anzutreffen und man macht Termine besser vorab. Wenn man als neuer Klient bei einer Anwaltskanzlei betreut werden möchte, ist es sinnvoll sich einen Rechtsbeistand zu wählen, der auf das spezielle Gebiet spezialisiert ist. In einem vorausgehenden Erstgespräch - Regelfall mit dem Sekretariat - wird das Anliegen umschrieben und ein persönlicher Termin mit dem entsprechenden Rechtsanwalt vereinbart. Nach einem ersten direkten Beschnuppern wird man nachfolgend bei jeglichen Telefongesprächen, die diesen Rechtsfall betreffen, direkt an den Rechtsanwalt oder sein Vorzimmer weitergeleitet.

Organisationsweisen einer Anwaltskanzlei
Eine Anwaltskanzlei kann in etliche (Rechts-)Formen aufgebaut sein. Man spricht von einem Einzelanwalt, wenn letztlich nur ein Rechtsanwalt zusammen mit den ihm unterstellten Angestellten in seiner Anwaltskanzlei arbeitet. Eine weitere mögliche Organisationsform stellt die Bürogemeinschaft dar. Darunter versteht man die gemeinsame Nutzung von Räumlichkeiten durch einige Rechtsanwälte. Bei dieser Organisationsform teilen sich die Partner der Bürogemeinschaft ebenfalls das weitere Büropersonal. Alle gehen weiterhin eigenständig ihrem Beruf nach und sind zu keiner Zeit für die Aktionen der anderen Mitglieder haftbar. Hierdurch unterscheidet sich die Anwaltsgemeinschaft von der sogenannten Sozietät. Bei einer Sozietät schließen sich einige oder mehrere Rechtsanwälte zu einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts zusammen. Die Gründung des Zusammenschlusses und der gemeinsame Auftritt nach außen sind beschreibend für diese Organisationsform. Das Mandat eines Anwalts der Gesellschaft ist dann gleichwohl die Angelegenheit der kompletten Sozietät. Dieser Aspekt ist speziell für die Haftung von Bedeutung, da die ganze Sozietät haftet sobald einer der Partner einen Auftrag annimmt.

Ebenso als Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) oder als Partnergesellschaft kann eine Anwaltskanzlei heute organisiert sein. In einer Partnerschaft haften die einzelnen Anwälte persönlich für die Verpflichtungen als Gesamtschuldner. Allerdings nur die Anwälte, die auch faktisch am fraglichen Auftrag mitgewirkt haben. Für sämtliche Leistungen, die nicht mit der Bearbeitung eines Rechtsfalles zusammenhängen, haften sämtliche Partner ebenfalls als Gesamtschuldner. Die Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung ist eine Art der Partnerschaftsgesellschaft, bildet allerdings keine eigenständige Rechtsform. Eine international tätige Anwaltskanzlei kann beispielsweise als eine Limited Liability Partnership (LLP) nach britischem oder amerikanischem Recht organisiert sein.


Anwaltskanzlei Ehescheidung Ottensen


Ehescheidung: Der finale Schritt

Eine Ehescheidung ist die Trennung einer Ehe. Geschieden benennt neben ledig, verwitwet und verheiratet einer der vier weltweit anerkannten Familienstände. Eine Scheidung ist in allen Staaten außer auf den Philippinen und im Vatikan rechtlich möglich, Vorgehensweise und Umfang können jedoch sehr unterschiedlich sein.

Neben der Scheidung existieren mit der Nichtigkeit, Aufhebung und Annullierung aus formellen Gründen diverse Arten, eine Ehe als schon im Vorwege für nicht gültig geschlossen oder zustandegekommen zu erklären. Gleichgeschlechtliche Ehen können ebenfalls geschieden werden, geschlossene Lebenspartnerschaften werden nicht geschieden sondern aufgehoben. Eine Scheidung hebt die Schwägerschaft nicht auf.

Die während der Ehe erzielten Versorgungsansprüche werden nach deutschem Recht immer 50:50 auf das Paar aufgeteilt. Seit 2009 existiert zudem die Alternative, dass sich ein Partner für eine individuelle Variante – zum Beispiel bei einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Benachteiligungen im Falle einer Ehescheidung zu kompensieren.


Scheidung: Wenn die Ehe fürgescheitert erklärt wird

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der alte Kinderreim so unschuldig definiert, ist heutzutage Alltag. Fast jeder zweite Lebensbund wird durch Scheidung beendet. Die Ehe ist nach der Anschauung fast aller Religionen und der deutschen Rechtsprechung eine bis zum Tod ausgelegte Institution. Die Ehe steht sogar im Grundgesetz unter besonderem Schutz. Demzufolge erfordert es schon spezielle Bedingungen und eine exakte Verfahrensweise, um eine einmal eingegangene Ehe wieder zu beenden.

Um eine Ehe zu beenden folgt eine Aufhebung oder Scheidung. Eine Scheidung oder Aufhebung können nur per Gericht ermöglicht werden. Die Ehe wird nur geschieden, wenn diese Ehe zerrüttet ist. Man bezeichnet das in Deutschland als das von Fachleuten genannte Zerrüttungsprinzip. Es kommt demnach gar nicht darauf an, welcher Partner das Scheitern der Ehe zu verantworten hat, sondern es ist evident, dass die Ehe nicht zu retten ist.

Inzwischen ist eine Scheidung in der Gesellschaft üblich geworden, wenigstens wird ein solcher Schicksalsschlag nicht mehr soschwerwiegend gesehen. Auch die betroffenen Kinder kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Ehescheidungsverfahren werden aktuell je nach Lage der Personen verhältnismäßig zeitnah und komplikationsfrei abgewickelt. Sogar Internet-Scheidungen scheinen möglich zu sein! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Eheleute einen gemeinsamen Fachanwalt nehmen können.

Ewig gestaltete das Ehegesetz nicht nicht allein das Entstehen sondern ebenfalls die Scheidung von Lebensgemeinschaften. Heute kann man die Grundlagen für eine Ehescheidung unter anderem in den Paragrafen 1564 bis 1568 BGB zur Kenntnis nehmen. Die Folgen der Scheidung wie zum Beispiel Fragen des Unterhaltsanspruchs oder den Versorgungsausgleich bestimmen die Paragrafen 1569ff des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Vater Staat hat in ÂParagrafen 1566 BGB Mutmaßungen gemacht, wann exakt ein Scheitern eines Lebensbundes eingeräumt werden muss: In allen anderen Situationen muss das Gericht erst einmal positiv erkennen, dass die Ehe tatsächlich zerrüttet ist. Diese Beweisführung vollzieht sich meistens durch die mündliche Befragung der Ehegatten und der daraus resultierenden Gesamtübersicht der Lebensumstände. Alarmsignale für den Richter von einem Scheitern der Ehe auszugehen sind besonders, wenn die Scheidenden nicht mehr miteinander sprechen, abweichende Lebensvorstellungen, einer oder beide Ehepartner haben bereits einen neuen Partner, der absolute Wille eines Gatten sich scheiden zu lassen.


Die Scheidung einer Ehe - Ratgeber zur Ehescheidung

Als Scheidung definiert man die per Gerichtsuteil erwirkte Beendigung einer Ehe mit sämtlichen rechtlichen Folgen. Die Trennung verdeutlicht, dass eine Ehe wirklich beendet wird. In einigen Ländern, u.a. ebenso in Deutschland und Österreich, gilt die räumliche Trennung als zwingende Notwendigkeit für eine Scheidung. Ein Ehepaar muss sich erst tatsächlich trennen, bevor diese Trennung gerichtlich realisiert werden kann. Die rechtswirksame Scheidung ist damit gleich mit einer formalen Beendigung einer bereits nicht mehr existierenden Ehe.


Für Sie da in Ottensen, Altona, Bahrenfeld

Für Klärungen im Bereich Familienrecht sind auch in einer Metropole wie Hamburg die Amtsgerichte die zuständige Stelle. Für die Stadteile Altona, Bahrenfeld und Ottensen ist das beispielsweise das Amtsgericht Altona in der Max-Brauer-Allee 91.

Streitfragen mit dem Thema Arbeitsrecht werden für den Bereich Marienthal und Wandsbek vor dem Arbeitsgericht Hamburg bearbeitet. Gleichgültig ob der Mandant in einem Viertel wie Altona, Wandsbek, Harburg, Eimsbüttel, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte oder weiter vom Zentrum entfernt in Bergedorf oder Harburg arbeitet, es ist stets nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es lediglich ein Arbeitsgericht für die gesamte Stadt gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg befindet sich an selbiger Stelle.

Sie wohnen in Bahrenfeld, Ottensen und Altona und brauchen einen erfahrenen Fachanwalt? Wunderbar, dann sind wir Ihr Partner mit einer Kanzlei im Stadtteil Ottensen.

Bei Altona handelt es sich um einen im Westen gelegenen Bezirk Hamburgs. Auf einer Gesamtfläche von knapp 80 Quadratkilometer leben in Altona circa 250.000 Einwohner. Als einstmalige Fischersiedlung entstand Altona anno 1535 und gehörte anfangs zu Holstein-Pinneberg. Im Verlaufe des 30-jährigen Krieges stand Altona zeitweilig in schwedischen Besitz, um danach wiederum an das Herzogtum Holstein und damit an den herrschenden König von Dänemark zu fallen. Noch anno 1803 war Altona nach Kopenhagen die zweitgrößte Stadt innerhalb des dänischen Staates sowie eine wichtige Handelsmetropole. Anno 1664 verlieh der damalige dänische König sodann Altona das dänische Stadtrecht. Nachdem Altona mit der Ausrufung des Deutschen Reiches preußisch und deutsch wurde, verlor Altona seine Eigenständichkeit als Stadt schließlich im Jahr 1937. Seit dieser Zeit zählt Altona zu Hamburg. Zu den architektonischen Höhepunkten von Altona gehört gewiss das anno 1844 zunächst als Bahnhof vorgesehene Rathaus von Altona mit seiner spätklassizistischen Front.

Sehenswert ist außerdem der Fischmarkt von Altona mit einer annähernd 300-jährigen Tradition, auf dem gegenwärtig jedoch weniger Fisch und mehr "Schnickschnack" erstanden werden kann. Bei der Palmaille handelt es sich um eine 400 Jahre alte Prachstraße. Bis zum heutigen Tag wohnt der Straße ein vornehmer Charme inne. Ottensen schließt sich Altona direkt an. In etwa 33.000 Menschen wohnen in Ottensen auf einer Fläche von ca. drei Quadratkilometern .

Ottensen ist "trendy". Als lebhafter Stadtteil darf man Ottensen als einen kreativen Schmelztiegel benennen. Der Altersdurchschnitt ist niedrig, das Bildungsniveau hoch und das Stadtviertel sehr multikulturell. Mit seinen vielen Altbauten ist Ottensen als Wohnort beliebt. Auch das Nachtleben und die zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten machen Ottensen zu einem angesagten Ortsteil. Das Kulturfest "Altonale" zieht jährlich eine halbe Million Gäste nach Ottensen.

Auch Bahrenfeld zählt zum Verwaltungsbezirk Altona. In Summe wohnen in Bahrenfeld ziemlich genau 27.000 Bürger auf einem Gesamtareal von rund elf km². Der Stadtteil Bahrenfeld wird von der Bundesautobahn A7 durchtrennt. Die Schnellstraße führt unmittelbar durch Bahrenfeld. Trotzdem ist Bahrenfeld ein schöner und attraktiver Ort zum Wohnen. In Bahrenfeld ist die Arena Hamburger Sportvereins sowie Hamburgs große Multifunktionshalle beheimatet. Wir vermerken diese Details, um Ihnen zu beweisen, dass wir ordentliche Ortskenntnisse besitzen, weil wir in Ottensen, Bahrenfeld und Altona schon länger für etliche Mandanten da sind.