Anwaltskanzlei Ehescheidung Glinde

Home / Familienrecht / Anwaltskanzlei Ehescheidung Glinde

Anwaltskanzlei für Ehescheidung in Glinde

Anwaltskanzlei
Sie suchen nach Anwaltskanzlei Ehescheidung Glinde? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihre Anwaltskanzlei für alle Fälle des Familienrechts

Als Anwaltskanzlei versteht man in aller Regel die Arbeitsstätte eines oder einiger Anwälte und deren dazugehörigen Büroräume. Allgemein werden unter dem Begriff Anwaltskanzlei sowohl die Arbeitsräume eines selbständig agierenden Anwalts als auch die Büros mittlerer beziehungsweise mächtigerer Partnergesellschaften und deren Ortsrepräsentanzen verstanden. Für seine Kunden ist der Anwalt grundsätzlich über seine Kanzlei zu erreichen. Akten und Schriftstücke von Kunden, oder die Mandanten betreffend, können an die Postadresse der Anwaltskanzlei gesendet werden. In aller Regel finden im jeweiligen Büro des Anwalts auch Besprechungen mit der Mandantschaft statt. Darüber hinaus nutzt der Rechtsanwalt seine Kanzlei um Schriftstücke zu bearbeiten. Die Anwaltskanzlei verkörpert die Basis eines jeden Rechtsanwalts und gewährt alle personellen und organisatorischen Voraussetzungen, damit der Anwalt seinem Beruf nachkommen kann.

Arbeitsabläufe und Büroorganisation in einer Anwaltskanzlei

Die allgemeingültige Organisationsstruktur einer Anwaltskanzlei sowie die dort passierenden Arbeiten sind für gewöhnlich losgelöst vom Fachgebiet als auch der Kanzleigröße. Die organisatorische Struktur läuft in allen Anwaltskanzleien in gleicher Manier ab. Oftmals findet man ein Sekretariat mit einem Bürovorsteher. Dort werden sämtliche auflaufenden Anrufe verarbeitet und allgemeine Arbeitsabläufe verwaltet. Regelmäßig verfügt jeder Anwalt außerdem über ein eigenes Sekretariat, auch als Vorzimmer bezeichnet. In diesem zusätzlichen Sekretariat werden alle Vorgänge des entsprechenden Anwalts organisiert, zum Beispiel Termine und persönliche Telefongespräche bearbeitet. Schriftsätze werden vom sogenannten Schreibsekretariat erledigt. Insbesondere in größeren Kanzleien setzt man auf die Trennung von Schreib- und Telefonsekretariat. Die Gliederung dieser beiden Abteilungen sichert die beständige Erreichbarkeit für die Mandanten und eine rasche Erledigung von auftretenden Schriftsätzen.

In einer Anwaltskanzlei sind heute moderne Arbeitsorganisationsformen zu beobachten. Arbeitsteiliges Verhalten und neue Kommunikationsmittel haben dazu geführt, dass die Anwälte räumlich nicht mehr so stark an die Räumlichkeiten einer Anwaltskanzlei gekettet sind und öfter mal Gespräche außerhalb zusagen können. Aus diesem Grund darf man nicht zwangsläufig davon ausgehen, jeden Rechtsanwalt täglich in der Anwaltskanzlei vorzufinden und man vereinbart Meetings sinnvoller Weise vorab. Sofern man als neuer Kunde bei einer Anwaltskanzlei vorstellig werden möchte, ist es anzuraten sich einen Juristen zu suchen, der auf das betreffende Referat spezialisiert ist. In einem vorausgehenden Erstkontakt - Regelfall mit dem Sekretariat der Kanzlei - wird die Angelegenheit besprochen und ein persönlicher Termin mit dem entsprechenden Anwalt gemacht. Nach einem ersten persönlichen Zusammentreffen wird man später bei jeglichen Telefongesprächen, die diesen Streitfall betreffen, direkt an das Vorzimmer oder den Anwalt weitergeleitet.

Organisationsformen einer Anwaltskanzlei
Eine Anwaltskanzlei kann in verschiedene (Rechts-)Formen aufgeteilt sein. Man redet von einem Einzelanwalt, wenn allein ein Rechtsanwalt gemeinsam mit den ihm unterstellten Mitarbeitern in seiner Anwaltskanzlei agiert. Eine zusätzliche häufige Form der Organisation ist die Bürogemeinschaft. Darunter meint man die gemeinschaftliche Nutzung von Kanzleiräumen durch mehrere Rechtsanwälte. Bei dieser Form der Organisation teilen sich die Teilhaber der Bürogemeinschaft ebenso die beschäftigten Anwaltsgehilfen. Alle gehen dennoch selber ihrer Arbeit nach und sind keineswegs für die Geschäfte der anderen Partner rechenschaftspflichtig. Dadurch unterscheidet sich die Anwaltsgemeinschaft von der sogenannten Sozietät. In einer Anwaltssozietät schließen sich verschiedene Anwälte zu einer GbR zusammen. Die Gründung der Gesellschaft und der gemeinschaftliche Außenauftritt sind bezeichnend für diese Form der Organisation. Der Auftrag eines Anwalts der Gesellschaft ist dann immer auch der Auftrag der ganzen Sozietät. Dieser Punkt ist besonders für die Haftung von Bedeutung, da die ganze Sozietät haftbar wird sobald einer der Anwaltspartner einen Auftrag annimmt.

Ebenso als Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) oder als Partnergesellschaft kann eine Anwaltskanzlei in heutiger Zeit organisiert sein. In einer Partnerschaft haften die einzelnen Anwälte persönlich für die Verpflichtungen als Gesamtschuldner. Allerdings lediglich diejenigen, die tatsächlich am betroffenen Fall mitgearbeitet haben. Für sämtliche Aufwendungen, die nicht mit der Abarbeitung eines Rechtsfalles im Zusammenhang stehen, haften alle Partner auch als Gesamtschuldner. Die Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung ist eine Art der Partnerschaftsgesellschaft, stellt aber keine eigene Rechtsform dar. Eine international tätige Anwaltskanzlei kann beispielsweise als eine Limited Liability Partnership (LLP) nach britischem oder amerikanischem Recht aufgebaut sein.


Anwaltskanzlei Ehescheidung Glinde


Ehescheidung in Deutschland

Eine Ehescheidung ist die Beendigung einer Ehe. Geschieden umschreibt neben ledig, verheiratet und verwitwet einer der 4 international anerkannten Familienstände. Eine Scheidung ist überall auf der Welt außer dem Vatikanstaat und auf den Philippinen möglich, Verfahren und Umfang können allerdings äußerst von einander abweichen.

Neben der Ehescheidung findet man mit der Nichtigkeit, Annullierung aus formellen Gründen und der Aufhebung einige Anlässe, eine Ehe als schon von Anfang an für nicht gültig zustandegekommen oder geschlossen zu erklären. Gleichgeschlechtliche Ehen dürfen ebenfalls geschieden werden, offizielle Lebenspartnerschaften werden nach Paragraph 15 LPartG aufgehoben. Eine Scheidung hebt übrigens die Schwägerschaft nicht auf.

Die während der Ehe erzielten Versorgungsansprüche werden bei uns stets halbe halbe auf das Paar aufgeteilt. Seit dem Jahr 2009 gibt es zudem die Alternative, dass sich ein Partner für eine individuelle Form – beispielsweise wegen einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Schlechterstellungen im Zuge einer Scheidung zu egalisieren.


Scheidung: Wenn der Lebensbund gescheitert ist

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der alte Kinderreim so folgerichtig definiert, ist gegenwärtig nichts Ungewöhnliches mehr. Fast jeder zweite Bund fürs Leben wird per Scheidung beendet. Die Ehe ist nach der Vorstellung fast aller Religionen und des deutschen Rechts eine auf Dauer angelegte Institution. Sie befindet sich sogar laut Grundgesetz unter außerordentlichem Schutz. Deswegen braucht es schon heftige Bedingungen und eine exakte Verfahrensweise, um die einstmals eingegangene Ehe wieder zu trennen.

Um einen Ehebund zu beendigen kommt es zur Scheidung oder Aufhebung. Die Aufhebung oder Scheidung können nur mittels Gericht durchgeführt werden. Der Bund fürs Leben kann nur geschieden werden, wenn diese nicht zu retten ist. Es gilt hierzulande das von Fachleuten genannte Prinzip der Zerrüttung einer Ehe. Es kommt daher nicht darauf an, welcher Ehepartner die Hauptschuld am Scheitern der Ehe hat, sondern es ist entscheidend, dass die Ehe nicht zu kitten ist.

Seit einigen Jahren ist eine Scheidung in der Gesellschaft üblich geworden, zumindest wird ein solcher Lebensumstand als nicht schwerwiegend angesehen. Auch die betroffenen Kinder kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Ehescheidungsverfahren werden aktuell je nach Lage der Personen ziemlich zeitnah und unkompliziert absolviert. Sogar Internet-Scheidungen sind denkbar! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Ehepartner einen geteilten Anwalt engagieren dürfen.

Über Jahrzehnte regulierte das Ehegesetz nicht nicht allein das Entstehen sondern ebenfalls die Scheidung von Ehen. Inzwischen kann man die Erfordernisse für die Ehescheidung u.a. in den Paragrafen 1564 bis 1568 BGB nachlesen. Die Folgen der Scheidung wie z.B. offene Punkte des Unterhaltsanspruchs oder den Versorgungsausgleich bestimmen die Paragraphen 1569ff BGB.

Vater Staat hat in ÂParagrafen 1566 BGB Mutmaßungen aufgestellt, ab welchem Umstand ein Scheitern eingeräumt werden muss: In allen anderen Umständen muss vor Gericht erst einmal sicher feststellen, dass die Ehe tatsächlich zerrüttet ist. Dies vollzieht sich meist durch Anhörung der Ehegatten und der daraus resultierenden Gesamtschau der Lebensumstände. Zeichen für den Richter von einer zewrrütteten Ehe auszugehen sind in der Regel, wenn die Ehegatten nicht mehr miteinander sprechen, Unvereinbarkeit der Lebensvorstellungen, einer oder beide Ehepartner haben bereits einen neuen Partner, der absolute Wille eines Gatten die Scheidung durchzuführen.


Scheidung der Ehe - Tipps zur Ehescheidung

Als Scheidung bezeichnet man im Allgemeinen die formelle Beendigung einer Ehe mit allen verbundenen rechtlichen Auswirkungen. Eine Trennung zeigt, dass eine Ehe in der Tat beendet wird. In verschiedenen Ländern, darunter ebenso in Deutschland und Österreich, gilt die Trennung als notwendiges Kriterium für eine Scheidung. Ein Paar muss sich zunächst tatsächlich trennen, bevor eine Trennung juristisch erkannt werden kann. Die gesetzeskonforme Scheidung ist somit gleichbedeutend mit einer formalen Auflösung einer bereits nicht mehr vorhandenen Ehe.


Beliebter Wohnort Glinde

Für Angelegenheiten auf dem Gebiet Familienrecht sind selbst in der Großstadt die Amtsgerichte zuständig. Eine Stadt wie Glinde hat selbst kein Amtsgericht am Ort. Zuständig ist das in Reinbek in der Parkallee 6.

Wer in Glinde seinem Beruf nachgeht, dessen Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber werden im Arbeitsgericht Lübeck verhandelt. Die regionale Zuständigkeit dieser Gerichtskammer umfasst die Landkreise Herzogtum Lauenburg, Stormarn, Ostholstein sowie die Stadt Lübeck. Die Anschrift ist: Arbeitsgericht Lübeck
Neustraße 2a
23568 Lübeck
Telefon: +49 451 38978-0
Fax: +49 451 38978-50
verwaltung.arbghl@arbgsh.landsh.de

Glinde ist eine Stadt im Kreis Stormarn. In Glinde leben circa 17.000 Einwohner auf einer Fläche von über 11 qkm. Glinde gehört zur Metropolregion Hamburg und liegt gut 20 Kilometer östlich von Hamburg entfernt. Die Nachbarschaft zur Großstadt Hamburg macht Glinde in erster Line attraktiv für junge Familien. Wer das eher beschauliche Verweilen in einer ländlichen Umgebung genießen möchte, gleichwohl aber nicht auf die Vorzüg der Großstadt verzichten möchte, ist in Glinde am richtigen Ort. Die Stadt Glinde verfügt über eine sehr gute Infrastruktur, ist verkehrstechnisch günstig gelegen und bietet ihren Bewohnern einen hohen Freizeitwert. Wer gerne Sport im Verein ausübt, liegt beim TSV Glinde genau richtig. Der Verein ist besonders für seine Volleyball- und Tischtennissparte weit über die Ortsgrenze hinaus bekannt. Auch begeisterte Golfspieler finden im Golfclub Gut Glinde hervorragende Möglichkeiten den Sport auszuüben. Die Nähe zu Naherholungsbereichen lädt außerdem zu umfangreichen, entspannenden Spaziergängen ein.

Die Wohnbezirke der Stadt Glinde verzeichnen eine ausgiebige Einzelhausbebauung. Wie zahlreiche andere Städte und Gemeinden erweitert auch Glinde seine Randgebiete mit neu erschlossenen Bauvierteln, die besonders jungen Familien ein neues Zuhause bieten. Die neuen Bauviertel liegen verkehrsgünstig und sind auch an den örtlichen Nahverkehr angeschlossen. Zudem liegen die meisten Neubaugebiete nah an der idyllischen Landschaft und gewähren so ein gesundes und angenehmes Wohnen. Wer Glinde als Lebensmittelpunkt ausgesucht hat, aber in der Metropole Hamburg seiner Arbeit nachgeht, dessen Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber werden vom Arbeitsgericht Hamburg abgearbeitet.
Arbeitsgericht Hamburg
Osterbekstraße 96
22083 Hamburg
E-Mail: poststelle@arbg.justiz.hamburg.de