Anwaltskanzlei Ehescheidung Barsbüttel

Home / Familienrecht / Anwaltskanzlei Ehescheidung Barsbüttel

Anwaltskanzlei für Ehescheidung in Barsbüttel

Anwaltskanzlei
Sie suchen nach Anwaltskanzlei Ehescheidung Barsbüttel? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Unsere Anwaltskanzlei holt das meiste für Sie heraus

Unter Anwaltskanzlei versteht man meistens die Firma eines oder zahlreicher Anwälte und die dafür erforderlichen Büroräume. Grundsätzlich werden unter der Begrifflichkeit Anwaltskanzlei sowohl die Arbeitsräume eines allein tätigen Anwalts als auch die Räumlichkeiten mittlerer bis größerer Partnergesellschaften und deren Niederlassungen verstanden. Für seine Klienten ist der Rechtsanwalt überwiegend über seine Anwaltskanzlei zu kontaktieren. Schriftstücke und Akten von Mandanten, oder die Klienten betreffend, können an die Anschrift der Anwaltskanzlei zugestellt werden. Üblicherweise finden im jeweiligen Büro des Anwalts auch Zusammenkünfte mit den Mandanten statt. Auch nutzt der Anwalt die Kanzlei um Dokumente zu bearbeiten. Die Anwaltskanzlei verkörpert die Kontaktadresse eines jeden Rechtsanwalts und ermöglicht alle organisatorischen und personellen Voraussetzungen, damit er seiner Tätigkeit nachgehen kann.

Organisation und Tätigkeitsfelder in einer Anwaltskanzlei

Die allgemeine Organisation einer Anwaltskanzlei sowie die dort stattfindenden Arbeiten sind regelmäßig unabhängig vom Fachgebiet und der Größe der Kanzlei. Die organisatorische Struktur läuft in allen Anwaltskanzleien in ähnlicher Manier ab. Oftmals existiert ein Hauptsekretariat mit einem Büroleiter. An diesem Ort werden alle eingehenden Telefonanrufe verarbeitet und allgemeine Arbeitsabläufe organisiert. In der Regel verfügt ein Anwalt außerdem über ein persönliches Sekretariat, auch Vorzimmer genannt. In diesem zusätzlichen Sekretariat werden alle Vorgänge des entsprechenden Anwalts organisiert, zum Beispiel terminliche Abstimmungen und persönliche Telefongespräche bearbeitet. Schriftsätze werden vom sog. Schreibsekretariat vorgenommen. Gerade in größeren Kanzleien vertraut man der Trennung von Telefon- und Schreibsekretariat. Die Gliederung der beiden Bereiche sichert eine beständige Erreichbarkeit für die Mandanten und eine zügige Abarbeitung von anfallenden Schriftstücken.

Auch in einer Anwaltskanzlei sind natürlich moderne Arbeitsorganisationsformen anzutreffen. Arbeitsteiliges Verhalten und gegenwärtige Kommunikationstechniken haben dazu beigetragen, dass die Anwälte räumlich grundsätzlich weniger eindeutig an die Räumlichkeiten einer Anwaltskanzlei gebunden sind und mehrfach Verabredungen außer Haus wahrnehmen können. Deshalb kann man nicht unbedingt damit rechnen, jeden Rechtsanwalt tagtäglich in seinem Büro vorzufinden und man verabredet Besprechungen sinnvoller Weise im Voraus. Wenn man als neuer Klient bei einer Anwaltskanzlei aufgenommen werden möchte, ist es ratsam sich einen Anwalt zu suchen, der auf das spezielle Fachgebiet spezialisiert ist. In einem ersten Erstgespräch - normalerweise mit dem Bürosekretariat - wird der Fall besprochen und ein persönlicher Termin mit dem jeweiligen Anwalt verabredet. Nach einem ersten persönlichen Beschnuppern wird man später bei allen Telefongesprächen, die diesen Rechtsstreit betreffen, direkt an das Vorzimmer oder den Anwalt weitergeleitet.

Organisationsweisen einer Anwaltskanzlei
Eine Anwaltskanzlei kann in diverse (Rechts-)Formen unterteilt sein. Man spricht von einem Einzelanwalt, wenn allein ein Rechtsanwalt gemeinsam mit den bei ihm angestellten Mitarbeitern in seiner Anwaltskanzlei tätig ist. Eine weitere denkbare Form der Organisation stellt die Bürogemeinschaft dar. Darunter versteht man die gemeinschaftliche Nutzung von Räumlichkeiten durch verschiedene Anwälte. In einem solchen Fall teilen sich die Mitglieder der Bürogemeinschaft ebenfalls die weitere Belegschaft. Alle gehen sodann eigenständig ihrer Tätigkeit nach und sind zu keiner Zeit für die Aktionen der weiteren Partner verantwortlich. Dadurch unterscheidet sich die Anwaltsgemeinschaft von der sog. Sozietät. Bei einer Sozietät schließen sich einige oder mehrere Anwälte zu einer GbR zusammen. Die Gründung der Gesellschaft und der gemeinsame Außenauftritt sind beschreibend für diese Organisationsform. Der Auftrag eines Rechtsanwalts der Gesellschaft ist dann immer auch das Mandat der kompletten Sozietät. Dieser Punkt ist insbesondere für die Haftung bedeutsam, da die komplette Sozietät haftet sobald einer der Partner einen Fall übernimmt.

Auch als Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) oder als Partnergesellschaft kann eine Anwaltskanzlei natürlich organisiert sein. In einer Partnerschaft haften die jeweiligen Anwälte persönlich für die Verbindlichkeiten als Gesamtschuldner. Jedoch nur diejenigen, die auch faktisch am betreffenden Mandat mitgearbeitet haben. Für sämtliche Leistungen, die nicht mit der Bearbeitung eines Mandates zusammenhängen, haften sämtliche Partner ebenso als Gesamtschuldner. Die Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung ist eine Art der Partnerschaftsgesellschaft, bildet allerdings keine eigenständige Rechtsform. Eine international arbeitende Anwaltskanzlei kann zum Beispiel als eine Limited Liability Partnership (LLP) nach amerikanischem oder britischem Recht aufgebaut sein.


Anwaltskanzlei Ehescheidung Barsbüttel


Ehescheidung: Das Endergebnis einer Trennung

Eine Ehescheidung ist die Trennung einer Ehe. Geschieden bezeichnet neben verwitwet, ledig und verheiratet einer von vier weltweit bekannten Familienstände. Eine Ehescheidung ist in allen Staaten außer auf den Philippinen und im Vatikan durchführbar, Duchführung und Bedeutung können allerdings sehr abweichend sein.

Neben der Ehescheidung gibt es mit der Nichtigkeit, Aufhebung und Annullierung aus formellen Gründen verschiedenartige Arten, eine Ehe als schon ursprünglich für nicht korrekt zustandegekommen oder geschlossen zu erklären. Ehen zwischen Gleichgeschlechtlichen können ebenfalls geschieden werden, eingetragene Lebenspartnerschaften werden nicht geschieden sondern aufgehoben. Eine Scheidung hebt übrigens die Schwägerschaft nicht auf.

Die während der Ehe erzielten Versorgungsansprüche werden nach deutschem Recht prinzipiell zur Häfte auf die Eheleute verteilt. Seit 2009 existiert genauso die Alternative, dass sich einer der Eheleute für eine speziell zugeschnittene Variante – beispielsweise wegen einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Schlechterstellungen im Falle einer Ehescheidung zu kompensieren.


Scheidung: Wenn der Lebensbund nicht funktioniert hat

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der alte Kinderreim so unschuldig definiert, ist in unseren Tagen nichts Ungewöhnliches mehr. Fast jede zweiten Lebensgemeinschaft endet vorzeitig. Die Ehe ist nach dem Verständnis fast aller Religionen und des deutschen Rechts eine bis zum Tod ausgelegte Institution. Sie befindet sich zudem laut Grundgesetz unter außerordentlichem Schutz. Demzufolge benötigt es schon spezielle Umstände und eine Prozedur, um die einstmals geschlossene Ehe wieder zu scheiden.

Um den Bund fürs Leben zu beendigen benötigt es Scheidung oder Aufhebung. Eine Scheidung oder Aufhebung können nur per Gericht erzielt werden. Die Lebenspartnerschaft wird nur geschieden, wenn diese gescheitert ist. Man nennt das in Deutschland als das sog. Zerrüttungsprinzip. Es kommt demnach gar nicht darauf an, welcher Ehepartner das Scheitern der Ehe zu verantworten hat, sondern es ist nur wichtig, dass die Ehe keine Aussicht auf Versöhnung hat.

Seit einigen Jahren ist eine Ehescheidung allgemein üblich geworden, wenigstens wird ein solcher Umstand nicht mehr zur gesellschaftlichen Ächtung führt. Auch Kinder kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Scheidungsverfahren werden je nach Lage der Umstände ziemlich zügig und komplikationsfrei abgearbeitet. Sogar Internet-Scheidungen sind machbar! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Partner zusammen einen Anwalt beauftragen können.

Über Jahrzehnte regelte das Ehegesetz nicht nur das Schließen sondern genauso die Scheidung von Ehebündnissen. Heute kann man die Basis für die Ehescheidung vor allem in den Paragraphen 1564 bis 1568 BGB studieren. Die Folgen der Trennung wie beispielsweise offene Punkte des Unterhaltsanspruchs oder den Versorgungsausgleich bestimmen die ÂParagrafenÂParagrafen 1569ff BGB.

Vater Staat hat in ÂParagrafen 1566 BGB Annahmen gemacht, wann genau ein Scheitern einer Ehe festgestellt werden muss: In allen abweichenden Fällen muss der Richter erst einmal verlässlich feststellen, dass die Ehe tatsächlich am Ende ist. Diese Ermttlung erfolgt üblicherweise durch die mündliche Befragung der Ehepartner und der daraus resultierenden Gesamtübersicht der Gegebenheiten. Anzeichen für den Richter von einer zewrrütteten Ehe auszugehen sind gewöhnlich, wenn die Scheidenden nicht länger miteinander sprechen, Unvereinbarkeit der Lebensvorstellungen, einer oder beide Partner haben bereits einen neuen Partner, unumkehrbare Absicht des einen Ehegatten die Scheidung zu vollziehen.


Scheidung der Ehe - Ratgeber zur Ehescheidung

Als Scheidung versteht man im Allgemeinen die per Gerichtsentscheid erfolgte Beendigung einer Ehe mit sämtlichen juristischen Auswirkungen. Eine Trennung zeigt, dass eine Ehe tatsächlich beendet wird. In etlichen Staaten, unter anderem ebenso in Österreich und Deutschland, gilt die räumliche Trennung als zwingende Notwendigkeit für eine Scheidung. Ein Ehepaar muss sich zunächst tatsächlich trennen, bevor diese Trennung gerichtlich realisiert werden kann. Die offizielle Scheidung ist somit synonym mit einer formalen Auflösung einer bereits nicht mehr existierenden Ehe.


Sitz von vielen großen Firmen: Barsbüttel

Für Angelegenheiten auf dem Gebiet Familienrecht sind selbst in Hamburg die Amtsgerichte zuständig. Eine Stadt wie Bergedorf hat ein eigenes Amtsgericht in der Ernst-Mantius-Straße 8.

Wer in Barsbüttel seinem Beruf nachgeht, dessen arbeitsrechtlichen Fälle werden vom Arbeitsgericht Lübeck verhandelt. Die regionale Zuständigkeit vom Arbeitsgericht Lübeck erstreckt sich über die Landkreise Ostholstein, Herzogtum Lauenburg, Stormarn sowie die Stadt Lübeck. Die Anschrift ist: Arbeitsgericht Lübeck
Neustraße 2a
23568 Lübeck


Ehemals selbständig zählt Bergedorf jetzt zur Freien und Hansestadt Hamburg. Der Stadtteil findet man am südöstlichen Stadtrand und grenzt an die schleswig-holsteinischen Gemeinden Wentorf und Reinbek. In Bergedorf leben knapp 42.000 Anwohner auf einer Fläche von rund 11 qkm. Auch wenn Bergedorf schon seit dem 01. Januar 1938 keine Autonomie mehr besitzt, hat sich der Stadtteil trotzdem eine gewisse Eigenständigkeit bewahrt. Fast ist man geneigt zu sagen, Bergedorf wäre so etwas wie eine Stadt in der Stadt.

Die Gemeinde Barsbüttel gehört zum Kreis Stormarn und befindet sich östlich an die Fläche der Großstadt Hamburg. Die Gemeinde liegt unmittelbar an der östlichen Landesgrenze von Hamburg, im südlichen Teil des Kreises Stormarn. Durch die Verbindung der vier Dörfer Stellau, Stemwarde, Willinghusen und Barsbüttel ist es erst zur heutigen Gemeinde Barsbüttel gekommen. Diese vier Ortsteile waren früher eigenständige Gemeinden und haben sich im Jahre 1974 in einer Gebietsreform als hauptamtlich verwaltete Gemeinde Barsbüttel verbunden, haben aber ihre eigene Identität erhalten, die für lokale Historie und regionale Besonderheiten steht. Damit hat sich Barsbüttel vom einstigen Dorf in den 1930iger Jahren zu einem lebendigen Vorort in der Neuzeit geformt.
Nach letzten Zählungen leben in Barsbüttel gut 12.500 Anwohner auf einer Fläche von über 25 km².

Barsbüttel ist als stadtnahe Gemeinde äußerst reizvoll. Die stormarner Gemeinde vereint eine recht ländliche Idylle mit den Vorzügen die eine große Stadt zu bieten hat. Bis zum Zentrum von Hamburg sind es ungefähr 30 Fahrminuten. Barsbüttel ist optimal an das Verkehrsnetz des HVV angeschlossen. Mehrere Busverbindungen fahren fortlaufend in die beliebte Gemeinde in Hamburgs Osten. Mit dem Privatwagen erreicht man Barsbüttel am besten über die Bundesautobahn A1 sowie über die städtischen Landesstraßen.

Besonders reizvoll ist Barsbüttel für moderne Familien: Die stadtnahe Gemeinde bietet schöne Wohngebiete und hervorragende Neubaugebiete für private Bauherren. Wer Barsbüttel als Lebensmittelpunkt verwendet, aber in der Großstadt Hamburg seinem Beruf nachgeht, dessen arbeitsrechtlichen Fälle werden beim Arbeitsgericht Hamburg geklärt.
Arbeitsgericht Hamburg
Osterbekstraße 96
22083 Hamburg
E-Mail: poststelle@arbg.justiz.hamburg.de