Anwaltskanzlei Ehescheidung Ahrensburg

Home / Familienrecht / Anwaltskanzlei Ehescheidung Ahrensburg

Anwaltskanzlei für Ehescheidung in Ahrensburg

Anwaltskanzlei
Sie suchen nach Anwaltskanzlei Ehescheidung Ahrensburg? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Die vielfältigen Aufgaben einer Anwaltskanzlei

Unter Anwaltskanzlei versteht man meistens die Adresse eines oder mehrerer Rechtsanwälte und deren dazugehörigen Büroräume. Allgemein werden unter dem Namen Anwaltskanzlei sowohl die Arbeitsräume eines allein operierenden Anwalts als auch die Räumlichkeiten mittlerer bis großer Partnerschaftsgesellschaften und deren Ortsniederlassungen verstanden. Für die Mandantschaft ist der Anwalt primär über seine Kanzlei kontaktierbar. Akten und Schriftstücke von Klienten, oder die Klienten betreffend, können an die Postanschrift der Anwaltskanzlei geschickt werden. Für gewöhnlich finden an diesem Ort auch Zusammenkünfte mit den Klienten statt. Des Weiteren nutzt der Anwalt seine Kanzlei um Akten zu bearbeiten. Die Anwaltskanzlei ist die Basis eines jeden Rechtsanwalts und schafft alle organisatorischen und personellen Voraussetzungen, damit der Anwalt seinen Aufgaben nachgehen kann.

Tätigkeitsfelder und Organisation bei einer Anwaltskanzlei

Die grundsätzliche Organisationsstruktur einer Anwaltskanzlei sowie die dort stattfindenden Arbeiten sind i.d.R. unabhängig von der fachlichen Spezialisierung und der Kanzleigröße. Die Organisation läuft in allen Anwaltskanzleien in ähnlicher Manier ab. Für gewöhnlich existiert ein Gesamtsekretariat mit einem Bürovorsteher. An diesem Ort werden jegliche ankommenden Telefonanrufe entgegen genommen und grundsätzliche Arbeitsabläufe organisiert. Meistens verfügt jeder Rechtsanwalt zudem über ein eigenes Sekretariat, auch als Vorzimmer bezeichnet. In diesem Zusatzsekretariat werden sämtliche Arbeitsvorgänge des jeweiligen Rechtsanwalts abgewickelt, beispielsweise Termine und persönliche Telefonate bearbeitet. Schriftsätze werden vom sog. Schreibsekretariat bearbeitet. Besonders in großen Kanzleien setzt man auf die Aufteilung von Telefon- und Schreibsekretariat. Die Gliederung der zwei Sektoren garantiert die beständige Erreichbarkeit für die Klienten sowie eine schnelle Erledigung von auftretenden Schriftsätzen.

Auch in einer Anwaltskanzlei sind heute aktuelle Formen der Arbeitsorganisation zu beobachten. Arbeitsteilung und fortschrittliche Kommunikationstechniken haben dazu geführt, dass die Anwälte räumlich weit weniger deutlich an die Räumlichkeiten einer Anwaltskanzlei gekettet sind und öfter mal Mandantentermine außer Haus zusagen können. Aufgrund dessen darf man nicht mehr davon ausgehen, jeden Anwalt jeden Tag in seinem Büro vorzufinden und man macht Besprechungen tunlichst im Voraus. Falls man als neuer Klient bei einer Anwaltskanzlei betreut werden möchte, ist es empfehlenswert sich einen Anwalt zu wählen, der auf das jeweilige Thema spezialisiert ist. In einem vorausgehenden Telefongespräch - Regelfall mit dem Sekretariat der Kanzlei - wird die Angelegenheit besprochen und ein persönlicher Termin mit dem jeweiligen Rechtsanwalt vereinbart. Nach einem ersten individuellen Beschnuppern wird man darauf bei allen Telefonaten, die diesen Fall betreffen, direkt an den Anwalt oder sein Vorzimmer durchgestellt.

Organisationsformen einer Anwaltskanzlei
Eine Anwaltskanzlei kann in mannigfaltige (Rechts-)Formen aufgebaut sein. Man spricht von einem Einzelanwalt, wenn lediglich ein Anwalt gemeinsam mit den ihm unterstellten Angestellten in seiner Anwaltskanzlei arbeitet. Eine alternative nicht seltene Form der Organisation stellt die Bürogemeinschaft dar. Darunter versteht man die gemeinsame Verwendung von Büros durch verschiedene Rechtsanwälte. Bei dieser Form der Organisation teilen sich die Teilhaber der Bürogemeinschaft auch das weitere Personal. Alle gehen weiterhin eigenständig ihrer Tätigkeit nach und sind zu keiner Zeit für die Geschäfte der weiteren Kanzleipartner verantwortlich. Dadurch unterscheidet sich die Anwaltsgemeinschaft von der sog. Sozietät. In einer Anwaltssozietät schließen sich einige oder mehrere Anwälte zu einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts zusammen. Die Gründung des Zusammenschlusses und der gemeinsame Außenauftritt sind beschreibend für diese Organisationsform. Der Auftrag eines Rechtsanwalts der Gesellschaft ist dann gleichwohl die Angelegenheit der kompletten Sozietät. Dieser Punkt ist insbesondere für die Haftung bedeutsam, da die komplette Sozietät haftbar gemacht werden kann sobald einer der Anwaltspartner ein Mandat übernimmt.

Auch als Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) oder als Partnergesellschaft kann eine Anwaltskanzlei heutzutage aufgestellt sein. In einer Partnerschaft haften die einzelnen Anwälte persönlich für die Verbindlichkeiten als Gesamtschuldner. Jedoch lediglich die Anwälte, die tatsächlich am jeweiligen Fall mitgearbeitet haben. Für alle Aufwendungen, die nicht mit der Bearbeitung eines Falles zusammenhängen, haften alle Partner ebenso als Gesamtschuldner. Die Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung ist eine Variante der Partnerschaftsgesellschaft, stellt jedoch keine eigene Rechtsform dar. Eine international organisierte Anwaltskanzlei kann beispielsweise in Form einer Limited Liability Partnership (LLP) nach amerikanischem oder britischem Recht aufgestellt sein.


Anwaltskanzlei Ehescheidung Ahrensburg


Ehescheidung: Wenn eine Trennung unvermeidbar ist

Eine Scheidung ist die Auflösung einer Ehe. Geschieden umschreibt neben verheiratet, verwitwet und ledig einer der 4 weltweit üblichen Familienstände. Eine Ehescheidung ist in allen Staaten außer auf den Philippinen und im Vatikan durchführbar, Verfahren und Bedeutung können jedoch sehr abweichend sein.

Neben der Scheidung gibt es mit der Nichtigkeit, Annullierung aus formellen Gründen und der Aufhebung verschiedene Möglichkeiten, eine Ehe als schon ursprünglich für nicht korrekt zustandegekommen oder geschlossen zu erklären. Ehen zwischen Gleichgeschlechtlichen können ebenfalls geschieden werden, geschlossene Lebenspartnerschaften werden nicht geschieden sondern aufgehoben. Eine Scheidung hebt die Schwägerschaft nicht auf.

Die im Zuge der Ehe erzielten Versorgungsansprüche werden bei uns stets hälftig auf das Paar aufgeteilt. Seit 2009 gibt es jedoch die Alternative, dass sich ein Ehepartner für eine speziell zugeschnittene Lösung – beispielsweise wegen einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Schlechterstellungen als Folge einer Ehescheidung zu kompensieren.


Scheidung: Wenn die Ehe nicht funktioniert hat

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der alte Kinderreim so einfach auflistet, ist heutzutage nichts Ungewöhnliches mehr. Fast jeder zweite Bund fürs Leben wird durch Scheidung wieder entzweit. Die Ehe ist nach dem Verständnis der meisten Religionen und der deutschen Rechtsprechung eine auf Dauer angelegte Institution. Die Ehe befindet sich zudem laut Grundgesetz unter außerordentlichem Schutz. Daher erfordert es schon besondere Umstände und eine präzise Vorgehensweise, um eine einmal geschlossene Ehe wieder zu beenden.

Um einen Ehebund zu beendigen kommt es zur Aufhebung oder Scheidung. Die Scheidung oder Aufhebung können nur mittels Gericht durchgeführt werden. Der Bund fürs Leben darf nur geschieden werden, wenn diese Ehe keine Zukunft mehr hat. Es gilt in Deutschland das sogenannte Prinzip der Zerrüttung einer Ehe. Es kommt also nicht darauf an, wer verantwortlich für das Scheitern der Ehe ist, sondern es ist nur wichtig, dass die Ehe nicht zu kitten ist.

Heutzutage ist eine Scheidung gesellschaftlich normal geworden, in jedem Falle wird ein solcher Lebensumstand akzeptiert. Auch die betroffenen Kinder kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Ehescheidungsverfahren werden heute je nach Lage der Personen ziemlich schnell und unkompliziert absolviert. Sogar Internet-Scheidungen liegen im Rahmen des Möglichen! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Scheidenden einen gemeinsamen Rechtsanwalt beauftragen können.

Über Jahre gestaltete das Ehegesetz nicht nicht allein das Schließen sondern auch die Scheidung von Ehebündnissen. In der Zwischenzeit kann man die Grundlagen für die Ehescheidung unter anderem in den Paragraphen 1564 bis 1568 BGB in Erfahrung bringen. Die Folgen der Trennung wie z.B. offene Punkte des Unterhaltsanspruchs oder den Versorgungsausgleich regeln die ÂParagrafenÂParagrafen 1569ff BGB.

Der Gesetzgeber hat in ÂParagrafen 1566 BGB Mutmaßungen gemacht, wann exakt ein Scheitern einer Ehe anzunehmen ist: In allen abweichenden Gegebenheiten muss der Richter erst einmal ohne Zweifel ermitteln, dass die Ehe wirklich zerrüttet ist. Dies erfolgt in den meisten Fällen durch Anhörung der Eheleute und der sich daraus ergebenden Gesamtbetrachtung der Lebensumstände. Belege für das Gericht von einer gescheiterten Ehe auszugehen sind gewöhnlich, wenn die Eheleute nicht weiter miteinander sprechen, Unvereinbarkeit der Lebensvorstellungen, einer oder beide Ehepartner haben eine neue Beziehung, der absolute Wille eines Gatten die Scheidung zu vollziehen.


Die Scheidung einer Ehe - Empfehlungen zur Ehescheidung

Als Ehescheidung betitelt man im Allgemeinen die rechtskräftige Beendigung einer Ehe mit sämtlichen rechtlichen Konsequenzen. Eine Trennung dagegen bedeutet, dass eine Ehe tatsächlich beendet wird. In einigen Staaten, u.a. ebenso in Österreich und Deutschland, gilt die Trennung als Grundbedingung für eine Scheidung. Ein Paar muss sich erst wirklich trennen, bevor eine Trennung gerichtlich erkannt werden kann. Die offizielle Scheidung ist daher äquivalent mit einer formalen Beendigung einer bereits nicht mehr existierenden Ehe.


Wir helfen bei Problemen in Ahrensburg

Für Klärungen auf dem Gebiet Familienrecht sind selbst in Hamburg die Amtsgerichte die zuständige Stelle. Eine Stadt wie Bergedorf hat ein eigenes Amtsgericht in der Ernst-Mantius-Straße 8.

Wer in Ahrensburg seine Brötchen verdient, dessen Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber werden vom Arbeitsgericht Lübeck abgearbeitet. Die örtliche Zuständigkeit dieser Gerichtskammer erstreckt sich über die Landkreise Herzogtum Lauenburg, Ostholstein, Stormarn sowie die Stadt Lübeck. Die Adresse ist: Arbeitsgericht Lübeck
Neustraße 2a
23568 Lübeck


Ehemals eigenständig gehört Bergedorf jetzt zur Freien und Hansestadt Hamburg. Der Stadtteil findet man am südöstlichen Stadtrand und grenzt an die schleswig-holsteinischen Gemeinden Wentorf und Reinbek. In Bergedorf leben etwa 42.000 Anwohner auf einer Fläche von knapp 11 km². Obwohl Bergedorf bereits seit dem 01. Januar 1938 keine Autonomie mehr besitzt, hat sich der Stadtteil doch eine gewisse Individualität bewahrt. Beinahe möchte man sagen, Bergedorf wäre so etwas wie eine Stadt in der Stadt.

Die Wohnstadt Ahrensburg liegt inmitten der Gemeinden Ammersbek, Delingsdorf, Hammoor, Todendorf, Braak , Siek, Großhansdorf und Stapelfeld. Mit dem Bau der Bahnverbindung von Hamburg nach Lübeck im Jahre 1865 wurde Ahrensburg zu einem beliebten Schlafort im Hamburger Raum und die Anwohner wuchs von da an stetig. Ahrensburg ist mit knapp 30.000 Bewohnern die bedeutendste Stadt im Kreis Stormarn. Ahrensburg liegt im Südosten von Schleswig-Holstein. Genauer spezifiziert liegt Ahrensburg in umittelbarer Nähe zu Hamburg. Durch ihre Lage zählt der Ort Ahrensburg zur Metropolregion von Hamburg und grenzt an die Hamburger Stadtteile Meiendorf und Volksdorf.

Die Wohn- und Arbeitssituation in Ahrensburg

Sehr günstig verkehrstechnisch angebunden ist die Stadt Ahrensburg durch die Autobahn A1. Die gleichnamige Abfahrt liegt südöstlich des Stadtzentrums von Ahrensburg. Eine viel genutzte Zuwegung ist die alte Bundesstraße 75, die jetzt lediglich noch als einfache Kreisstraße durch die Stadt führt, den Innenstadtbereich jedoch umgeht. Zusätzlich ist Ahrensburg über die Bahnverbindung Lübeck–Hamburg an das bundesweite Verkehrsnetz der Bahn angebunden. Neben dem alten Bahnhof besteht in Ahrensburg seit November 2009 im Stadtbereich Gartenholz ein zweiter Haltepunkt an dieser Strecke.

Ahrensburg ist insbesondere durch den öffentlichen Nahverkehr komfortabel zu besuchen. Zu den Geschäftszeiten stehen 6 lokale Buslinien zur Auswahl, der Spät- und Nachtverkehr wird genauso mit einigen Buslinien versorgt. Hinzu kommen noch 5 örtliche Buslinien. Für eine Stadt dieser Größenordnung hat die Stadt wie man sieht ein vergleichsweise dichtes Busliniennetz. Busse, Regionalverkehr sowie U-Bahn sind in das System des Hamburger HVV integriert.

Zudem entwickelt sich Ahrensburg immer deutlich zu einem beliebten Wohnort für Menschen, die in einem attraktiven Gebiet mit hoher Lebensqualität leben möchten. Wichtig für die Lebensqualität ist auch ein besonderes Wohngefühl. Wer Ahrensburg als Lebensmittelpunkt nutzt, aber in der Metropole Hamburg seinem Job nachgeht, dessen Streitfälle bezgl. seines Arbeitsvertrages werden beim Arbeitsgericht Hamburg abgehabndelt.
Arbeitsgericht Hamburg
Osterbekstraße 96
22083 Hamburg
E-Mail: poststelle@arbg.justiz.hamburg.de