Anwaltskanzlei Barsbüttel

Home / Familienrecht / Anwaltskanzlei Barsbüttel

Anwaltskanzlei in Barsbüttel

Anwaltskanzlei
Sie suchen nach Anwaltskanzlei Barsbüttel? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Unsere Anwaltskanzlei kämpft um Ihre Ehe

Als Anwaltskanzlei benennt man meistens die Firma eines oder einiger Anwälte und deren Büroräume. Grundsätzlich werden unter dem Namen Anwaltskanzlei sowohl die Arbeitsräume eines selbständig agierenden Anwalts als auch die Räume mittlerer als auch größerer Partnergesellschaften und deren Ortsniederlassungen verstanden. Für seine Kunden ist der Rechtsanwalt überwiegend über seine Anwaltskanzlei kontaktierbar. Akten und Schriftstücke von Klienten, oder die Klienten betreffend, können an die Postadresse der Anwaltskanzlei zugestellt werden. Üblicherweise finden hier auch Besprechungen mit der Mandantschaft statt. Darüber hinaus nutzt der Anwalt seine Kanzlei um Dokumente zu bearbeiten. Die Anwaltskanzlei verkörpert die Anlaufstelle eines jeden Anwalts und ermöglicht alle personellen und organisatorischen Voraussetzungen, damit der Rechtsanwalt seinen Aufgaben nachgehen kann.

Tätigkeitsfelder und Organisation bei einer Anwaltskanzlei

Die grundsätzliche Struktur einer Anwaltskanzlei und die dort erfolgenden Arbeiten sind i.d.R. losgelöst vom Fachgebiet sowie der Kanzleigröße. Die Organisation des Büros läuft in allen Anwaltskanzleien ähnlich ab. Sehr oft gibt es ein Sekretariat mit einem Büroleiter. Hier werden jedwede ankommenden Telefonanrufe angenommen und grundsätzliche Arbeitsabläufe strukturiert. Regelmäßig verfügt ein Rechtsanwalt außerdem über ein eigenes Sekretariat, auch als Vorzimmer bezeichnet. In diesem zusätzlichen Sekretariat werden alle Arbeiten des entsprechenden Anwalts durchgeführt, zum Beispiel Terminabsprachen und persönliche Telefongespräche bearbeitet. Schriftstücke werden vom sog. Schreibsekretariat erledigt. Besonders in großen Kanzleien vertraut man der Trennung von Telefon- und Schreibsekretariat. Die Aufteilung dieser beiden Abteilungen gewährleistet die beständige Erreichbarkeit für die Klienten und eine schnelle Abarbeitung von auftretenden Schriftstücken.

Auch in einer Anwaltskanzlei sind in heutiger Zeit aktuelle Arbeitsorganisationsformen usus. Arbeitsteiliges Verhalten und fortschrittliche Kommunikationsmittel haben dazu beigetragen, dass die Anwälte räumlich deutlich weniger stark an ihre Kanzlei gekettet sind und in stärkerem Maße Termine außerhalb wahrnehmen können. Aus diesem Grund darf man nicht zwangsläufig damit rechnen, jeden Rechtsanwalt jeden Tag in der Anwaltskanzlei anzutreffen und man verabredet Besprechungen besser vorab. Sofern man als neuer Kunde bei einer Anwaltskanzlei vorstellig werden möchte, ist es besser sich einen Rechtsanwalt zu suchen, der auf das betreffende Referat spezialisiert ist. In einem vorausgehenden Telefonat - in der Regel mit dem Bürosekretariat - wird der Sachverhalt skizziert und ein individueller Termin mit dem jeweiligen Anwalt verabredet. Nach einem ersten individuellen Kennenlernen wird man darauf bei jeglichen Telefonaten, die diesen Rechtsdisput betreffen, direkt an den Anwalt oder sein Vorzimmer durchgestellt.

Organisationsausgestaltungen einer Anwaltskanzlei
Eine Anwaltskanzlei kann in einige (Rechts-)Formen organisiert sein. Man spricht von einem Einzelanwalt, wenn ausschließlich ein Rechtsanwalt zusammen mit den von ihm beschäftigten Angestellten in seiner Anwaltskanzlei agiert. Eine alternative häufige Organisationsform stellt die Bürogemeinschaft dar. Darunter meint man die gemeinsame Benutzung von Räumlichkeiten durch mehrere Rechtsanwälte. In einem solchen Fall teilen sich die Teilhaber der Bürogemeinschaft ebenfalls die weitere Belegschaft. Alle Partner gehen sodann selber ihrer Anwaltsarbeit nach und sind nicht für die Rechtsfälle der übrigen Mitglieder verantwortlich. Hierdurch unterscheidet sich die Bürogemeinschaft von der sog. Sozietät. In einer Anwaltssozietät schließen sich einige oder mehrere Anwälte zu einer GbR zusammen. Die Gründung der Gesellschaft sowie der gemeinschaftliche Außenauftritt sind kennzeichnend für diese Organisationsform. Das Mandat eines Rechtsanwalts der Gesellschaft ist dann auch immer die Aufgabe der ganzen Sozietät. Dieser Punkt ist vor allem für die Haftung bestimmend, da die ganze Sozietät haftet sowie einer der Partner eine Rechtssache annimmt.

Auch als Partnerschaftsgesellschaft oder Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) kann eine Anwaltskanzlei heute aufgestellt sein. In einer Partnerschaft haften die einzelnen Rechtsanwälte persönlich für die Verpflichtungen als Gesamtschuldner. Allerdings lediglich die Anwälte, die wirklich am betreffenden Fall mitgearbeitet haben. Für alle Leistungen, die nicht mit der Ausführung eines Mandates zusammenhängen, haften sämtliche Partner ebenso als Gesamtschuldner. Die Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung ist eine Variante der Partnerschaftsgesellschaft, stellt jedoch keine eigene Rechtsform dar. Eine international organisierte Anwaltskanzlei kann zum Beispiel in Form einer Limited Liability Partnership (LLP) nach britischem oder amerikanischem Recht organisiert sein.


Anwaltskanzlei Barsbüttel


Viele Mandanten in Barsbüttel

Für Fragen zum Familienrecht sind auch in Hamburg die Amtsgerichte zuständig. Eine Stadt wie Bergedorf hat ein eigenes Amtsgericht in der Ernst-Mantius-Straße 8.

Wer in Barsbüttel seinen Arbeitsplatz hat, dessen beruflichen Streitfälle werden im Arbeitsgericht Lübeck geklärt. Die regionale Zuständigkeit vom Arbeitsgericht Lübeck zieht sich über die Landkreise Ostholstein, Herzogtum Lauenburg, Stormarn als auch die Stadt Lübeck. Die Anschrift ist: Arbeitsgericht Lübeck
Neustraße 2a
23568 Lübeck


Ehemals eigenständig zählt Bergedorf heutzutage zur Freien und Hansestadt Hamburg. Der Stadtteil befindet sich am südöstlichen Stadtrand und grenzt an die schleswig-holsteinischen Städte Reinbek und Wentorf. In Bergedorf wohnen ca. 42.000 Bürger auf einer Gesamtfläche von knapp 11 qkm. Obwohl Bergedorf bereits seit dem 01. Januar 1938 keine Autonomie mehr besitzt, hat sich der Stadtteil doch eine gewisse Eigenständigkeit bewahrt. Beinahe könnte man sagen, Bergedorf wäre so etwas wie eine Stadt in der Stadt.

Die Gemeinde Barsbüttel liegt im Kreis Stormarn und grenzt östlich an die Freie und Hansestadt Hamburg. Die Gemeinde befindet sich direkt an der östlichen Landesgrenze Hamburgs, im südlichen Teil des Landkreises Stormarn. Durch die Verschmelzung der vier Ortsteile Willinghusen, Stellau, Stemwarde und Barsbüttel ist es erst zum aktuellen Ort Barsbüttel gekommen. Diese 4 Ortsteile waren ehemals eigenständige Gemeinden und haben sich 1974 in einer Gebietsreform als hauptamtlich verwaltete Gemeinde Barsbüttel zusammengeschlossen, haben aber ihre eigene Identität erhalten, die für lokale Historie und regionale Besonderheiten steht. Damit hat sich Barsbüttel vom einstigen Dorf in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts zu einem modernen Vorort der Neuzeit gemausert.
Insgesamt leben in Barsbüttel knapp 12.500 Bürger auf einer Fläche von über 25 km².

Barsbüttel ist als stadtnahe Gemeinde äußerst reizvoll. Die stormarner Gemeinde vereint eine recht ländliche Idylle mit den Reizen eines großstädtischen Angebotes. Bis in die Hamburger Innenstadt sind es in etwa 30 Fahrminuten. Barsbüttel ist sehr gut an den HVV angebunden. Zahlreiche Busverbindungen fahren planmäßig in die reizvolle Gemeinde im Osten der Metropole Hamburg. Mit dem Privatwagen gelangt man nach Barsbüttel am besten über die Bundesautobahn A1 sowie über die viele städtischen Straßenverbindungen.

Besonders attraktiv ist Barsbüttel für Jungfamilien: Die idyllische Gemeinde bietet schöne Wohngebiete und ausgezeichnete Baumöglichkeiten für Bauherren. Wer Barsbüttel als Wohnort ausgesucht hat, aber in der Metropole Hamburg seinem Beruf nachgeht, dessen arbeitsrechtlichen Fälle werden beim Arbeitsgericht Hamburg entschieden.
Arbeitsgericht Hamburg
Osterbekstraße 96
22083 Hamburg
E-Mail: poststelle@arbg.justiz.hamburg.de