Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Wandsbek

Home / Arbeitsrecht / Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Wandsbek

Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht in Wandsbek

Anwaltskanzlei
Sie suchen nach Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Wandsbek? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Unsere Anwaltskanzlei ist eine gute Wahl

Unter Anwaltskanzlei bezeichnet man normalerweise die Bürostätte eines oder mehrerer Rechtsanwälte und die dafür erforderlichen Büroräume. Prinzipiell werden unter dem Wort Anwaltskanzlei sowohl die Kanzleiräume eines einzelnen Anwalts als auch die Räume mittlerer bis größerer Partnerschaftsgesellschaften und deren Zweigstellen verstanden. Für seine Klienten ist der Anwalt fast ausschließlich über seine Kanzlei zu erreichen. Schriftstücke und Akten von Kunden, oder die Mandantschaft betreffend, können an die Postanschrift der Anwaltskanzlei gesandt werden. Üblicherweise finden dort auch Meetings mit der Mandantschaft statt. Darüber hinaus nutzt der Rechtsanwalt seine Kanzlei um Dokumente zu bearbeiten. Die Anwaltskanzlei bildet die Basis eines jeden Anwalts und schafft alle personellen und organisatorischen Grundvoraussetzungen, damit er seinem Beruf nachgehen kann.

Büroorganisation und Arbeitsabläufe in einer Anwaltskanzlei

Die grundsätzliche Organisationsstruktur einer Anwaltskanzlei sowie die dort stattfindenden Arbeitsabläufe sind in der Regel unabhängig vom Fachgebiet sowie der Kanzleigröße. Die Büroorganisation läuft in jeglichen Anwaltskanzleien in ähnlicher Manier ab. Oftmals existiert ein Sekretariat mit einem Büroleiter. Dort werden jegliche ankommenden Telefonanrufe bearbeitet und allgemeine Arbeitsabläufe organisiert. In aller Regel verfügt ein Anwalt außerdem über ein eigenes Sekretariat, auch als Vorzimmer bezeichnet. In diesem zusätzlichen Sekretariat werden alle Vorgänge des entsprechenden Rechtsanwalts abgewickelt, zum Beispiel Terminabsprachen und persönliche Telefonate bearbeitet. Schriftsätze werden vom sog. Schreibsekretariat bearbeitet. Gerade in größeren Kanzleien vertraut man der Trennung von Schreib- und Telefonsekretariat. Die Aufteilung dieser beiden Sektoren garantiert eine dauerhafte Erreichbarkeit für die Klienten und eine schnellstmögliche Bearbeitung von aufkommenden Schriftsätzen.

In einer Anwaltskanzlei sind natürlich zeitgemäße Arbeitsorganisationsformen üblich. Arbeitsteiliges Verhalten und gegenwärtige Kommunikationsmittel haben dazu beigetragen, dass die Rechtsanwälte räumlich weit weniger deutlich an ihre Kanzlei gekettet sind und in stärkerem Maße Verabredungen außer Haus zusagen können. Daher kann man nicht zwangsläufig davon ausgehen, jeden Rechtsanwalt tagtäglich in seinem Büro vorzufinden und man verabredet Meetings lieber im Voraus. Falls man als neuer Klient bei einer Anwaltskanzlei vorstellig werden möchte, ist es sinnvoll sich einen Rechtsanwalt zu suchen, der auf das jeweilige Thema spezialisiert ist. In einem vorausgehenden Erstkontakt - in der Regel mit dem Bürosekretariat - wird der Sachverhalt skizziert und ein persönlicher Termin mit dem bestmöglichen Rechtsanwalt vereinbart. Nach einem ersten individuellen Treffen wird man darauf bei sämtlichen Telefongesprächen, die diesen juristischen Fall betreffen, direkt an das Vorzimmer oder den Rechtsanwalt durchgestellt.

Organisationsausgestaltungen einer Anwaltskanzlei
Eine Anwaltskanzlei kann in eine ganze Reihe von (Rechts-)Formen aufgestellt sein. Man redet von einem Einzelanwalt, wenn nur ein Anwalt zusammen mit den von ihm beschäftigten Mitarbeitern in seiner Anwaltskanzlei tätig ist. Eine alternative nicht seltene Form der Organisation ist die Bürogemeinschaft. Hierunter meint man die gemeinschaftliche Nutzung von Büros durch mehrere Anwälte. In einem solchen Fall teilen sich die Partner der Bürogemeinschaft ebenfalls die beschäftigten Anwaltsgehilfen. Alle Partner gehen allerdings selbständig ihrer Tätigkeit nach und sind zu keiner Zeit für die Arbeit der übrigen Mitglieder haftbar. Hierdurch unterscheidet sich die Bürogemeinschaft von der sog. Sozietät. Bei einer Anwaltssozietät schließen sich zahlreiche Anwälte zu einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts zusammen. Die Gründung des Zusammenschlusses sowie der gemeinsame Außenauftritt sind typisch für diese Organisationsform. Der Auftrag eines Rechtsanwalts der Gesellschaft ist dann gleichwohl das Mandat der gesamten Sozietät. Dieser Umstand ist speziell für die Haftung bestimmend, da die komplette Sozietät haftbar gemacht werden kann sowie einer der Anwaltspartner einen Fall annimmt.

Ebenfalls als Partnerschaftsgesellschaft oder Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) kann eine Anwaltskanzlei heute organisiert sein. In einer Partnerschaft haften die einzelnen Anwälte persönlich für die Verbindlichkeiten als Gesamtschuldner. Allerdings nur diejenigen, die auch faktisch am fraglichen Auftrag mitgearbeitet haben. Für sämtliche Leistungen, die nicht mit der Ausführung eines Rechtsfalles im Zusammenhang stehen, haften sämtliche Partner ebenso als Gesamtschuldner. Die Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung ist eine Variante der Partnerschaftsgesellschaft, ist jedoch keine eigene Rechtsform. Eine international organisierte Anwaltskanzlei kann z.B. als eine Limited Liability Partnership (LLP) nach amerikanischem oder britischem Recht aufgebaut sein.


Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Wandsbek


Wir kennen uns aus im Arbeitsrecht

Der Rechtsbereich Arbeitsrecht summiert in Summe alle Rechtsvorschriften, welche sich auf die Erbringung von Arbeitsleistung aus einem vertraglich geregelten Beschäftigungsverhältnis im Zusammenhang stehen. Hierzu zählen auch sämtliche Gesetzte, die sich mit dem Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, dem Mitbestimmungsrecht bezüglich Betriebsratsangelegenheiten oder dem Tarifrecht befassen. Beim Arbeitsrecht gibt es eigene Rechtsmittel beim dafür zuständigen Arbeitsgericht. Diese Prozesse vollziehen sich auf eigener Ebene und sind ergo von sämtlichen anderen Verfahren getrennt. Die Rechtshilfe behandelt hier in erster Linie Streitigkeiten und Fragen hinsichtlich Kündigungsschutz sowie der Gehälter und Löhne. Auch die Hilfe per Telefon ist in diesem Fall denkbar. Die Probleme, die in diesem juristischen Bereich entstehen können, sind äußerst variabel. Vorwiegend beschäftigen Sie sich mit Abmahnungen, Arbeitsverträge, Kündigungen, Abrechnungen, Schutzvorschriften oder Arbeitszeiten. Für jegliche dieser Fragen und Probleme existiert eine optimale Rechtsberatung durch einen auf Arbeitsrecht ausgerichteten Juristen.

Das Arbeitsrecht ist daher ein permanenter Begleiter des Lebens jeglicher einer Arbeit nachgehenden Menschen. Ohne bewußte Kenntnisnahme verhält man sich nach den Bestimmungen des Arbeitsrechts ständig bei der Arbeit. Wichtigstes Gebiet dieses juristischen Bereichs im Zuge von gerichtlichen Auseinandersetzungen ist das Kündigungsrecht. Kündigungsschutzsachen sind verantwortlich für mehr als achtzig Prozent der Prozesse vor den Arbeitsgerichten. Das Gesetz unterscheidet zwischen fristgerechten und sofortigen Kündigungen. Bedingung für eine fristgerechten Kündigung ist die Respektierung der Kündigungsfrist. Somit wird eine sofortige Beendigung des Arbeitsvertrages unmöglich. Außerdem braucht sie die schriftliche Form und wird erst dann wirksam, wenn sie beim Betrofenen ankommt.

Eine Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht

Das Fachgebiet Arbeitsrecht dem gesamten Gebiet vom Schließen eines Beschäftigungsvertrages bis hin zur Entlassung und damit verbundener Abfindungsansprüche aber auch die Verhandlung von vertraglich oder außervertraglich geregelten Wettbewerbsverboten. Weil das Fachgebiet des Arbeitsrechts so komplex ist, sind diese Aufgaben für eine nicht auf Arbeitsrecht und Kündigung spezialisierte Kanzlei nicht leicht zu überschauen. Daher ist das Aufsuchen einer Kanzlei mit der Spezialisierung auf Arbeitsrecht dringend zu empfehlen. Letztlich geht es bei Rechtsstreitigkeiten wie der Versetzung, der Kündigung, beim Arbeitsschutz und bei Ansprüchen aus kollektivem Arbeitsrecht um Ergebniss mit weitreichenden finanziellen und ideellen Folgen.

In einer empfehlenswerten Kanzlei für Arbeitsrecht gibt es idealerweise wenigstens einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder einen auf Kündigungen spezialisierten Rechtsanwalt mit ausgewiesener Fachkenntnis vom Arbeitsrecht, einschließlich der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) sowie der Landes Arbeitsgerichte seines Bezirkes z. B. des hamburgischen Landesarbeitsgerichtes. Durch die explizite Erfahrung der Rechtsprechung gewährleistet die Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht dem Arbeitnehmer bzw. dem Unternehmen eine dem Einzelfall entsprechende Unterstützung. So kann sich für den Arbeitgeber die Frage zu stellen, in welchem Umfang er dem gekündigten Mitarbeiter bei einer Forderung nach Abfindung Zugeständnisse machen muss oder ob er es ruhig auf eine gerichtliche Auseinandersetzung ankommen lassen kann. Das Gleiche gilt auch für den entlassenen Mitarbeiter. Wann ist der Rechtsstreit anzuraten und wann ist es aufgrund der Sachlage günstiger, den Weg vors Gericht zu unterlassen?

Wenn Sie also professionellen Beistand bei einer arbeitsrechtlichen Auseinandersetzung suchen, so sollten Sie unbedingt einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht aufsuchen. Der Spezialist für Arbeitsrecht wird in jedem Falle versuchen, Ihre Interessen gegenüber Gerichten und Gegnern durchzusetzen. Aber nicht immer ist der Weg zum Arbeitsgericht unausweichlich. Der kundige juristische Fachmann für Arbeitsrecht wird zunächst mit dem jeweiligen Unternehmer unter Hinweis auf den Sachverhalt eine außergerichtliche Einigung sich vornehmen.

Verweigert der Arbeitgeber das Ausstellen eines Arbeitszeugnisses, ist der Gang vor den Kadi nicht sinnvoll. Zwar gibt es für den Arbeitnehmer einen Anspruch auf ein berufsförderndes Zeugnis. So ein Arbeitszeugnis muss aber vollständig und wahrheitsgemäß sein, der Anspruch kann per Gerichtsentscheid durchgesetzt werden. Ist das Arbeitszeugnis allerdings nicht berufsfördernd, darf man die zeitliche Komponente nicht außer Acht lassen. Eine Lösung per Gerichtsentscheid zieht sich häufig mehr Zeit als eine außergerichtliche Einigung. Ist nun das Arbeitszeugnis für die Bewerbung erforderlich, hat man kaum die Zeit, um auf ein Urteil in ein paar Monaten zu warten. Jedermann darf einen Anwalt für Arbeitsrecht auch dann beauftragen sich für seine Belange einzusetzen, wenn kein akuter Rechtsstreit unmittelbar bevorsteht. Also wenn ein Rechtsanwalt für Arbeitsrecht nur präventiv beauftragt wird.


Für Sie da in Hamburg Marienthal und Wandsbek

Für Fragen auf dem Gebiet Familienrecht sind auch in der Großstadt die Amtsgerichte zuständig. Im Bereich Wandsbek ist dies zum Beispiel das Amtsgericht in der Schädlerstraße 28.

Streitigkeiten im Bereich Arbeitsrecht werden für den Bereich Marienthal und Wandsbek beim Arbeitsgericht Hamburg abgearbeitet. Gleichgültig ob der Mandant in einem Bezirk wie Altona, Eimsbüttel, Wandsbek, Nord, dem Bezirk Mitte oder weiter im Süden bzw. Osten in Harburg oder Bergedorf zur Arbeit geht, es ist jeweils nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur dieses eine in Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg befindet sich im selben Gebäude.

Die schon zur Hansezeit bereits sehr bedeutende Stadt Hamburg ist einer von drei Stadtstaaten der Bundesrepublik Deutschland und mit ungefähr 1,8 Millionen Anwohnern nach Berlin die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt Hamburg wurde in 7 Verwaltungsbezirke aufgeteilt. Dies sind Harburg, Altona, Eimsbüttel, der Bezirk Nord, Wandsbek, der Bezirk Mitte sowie Bergedorf. Zu den beliebtesten der über 100 Stadtteilen von Hamburg zählen vor allem auch Wandsbek und Marienthal.

Wandsbek

Circa 420.000 Anwohner sind ansässig im Bezirk Wandsbek auf einer Fläche von knapp 150 Quadratkilometern. Zum Verwaltungsbezirk Wandsbek gehören addiert 18 Ortsteile. Das Ortsteil Wandsbek, Namensgeber für den gesamten Bezirk Wandsbek, ist ein gemischter Wohnstandort. Der Stadtteil wurde im Zweiten Weltkrieg stark zerstört und dies wirkt sich auf die Wohnbebauung im Stadtkern aus und ist eindeutig zu erkennen. Die für die Nachkriegszeit so typischen Rotklinkerhäuser beherrschen hier das Bild. Der Ortsteil Wandsbek-Gartenstadt ist überwiegend mit kleineren Siedlungshäusern bebaut. Das Zentrum des Stadtteils, um den Wandsbeker Markt und die Wandsbeker Marktstraße mit U-, und Busbahnhof, als auch den zahllose Läden und das Quarree Einkaufszentrum werden immer wieder gerne frequentiert.

Marienthal

Marienthal rechnet zum Verwaltungsbezirk Wandsbek und ist mit Hamm im Südwesten, Eilbek im Nordwesten, Jenfeld im Osten, Horn im Süden und Wandsbek im Norden, umgeben. Marienthal ist ein besonders begehrter Stadtteil mit vielen Grünanlagen im Zentrum und mit Bungalows und attraktiven Einfamilienhäusern, in erster Linie in Klinkerbauweise erbaut. Marienthal ist immer noch ein begehrter Wohnort, vor allem für die Menschen, die es lieber etwas ruhiger haben wollen.