Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Hamburg

Home / Arbeitsrecht / Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Hamburg

Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht in Hamburg

Anwaltskanzlei
Sie suchen nach Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Hamburg? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Eine Anwaltskanzlei sollten Sie immer sorgsam auswählen

Unter Anwaltskanzlei versteht man meistens die Bürostätte eines oder zahlreicher Anwälte und deren dazugehörigen Büroräume. Im Wesentlichen werden unter dem Namen Anwaltskanzlei sowohl die Büroräume eines allein tätigen Anwalts als auch die Räume mittlerer als auch großer Partnergesellschaften und deren Zweigstellen verstanden. Für seine Kunden ist der Anwalt überwiegend über seine Kanzlei zu erreichen. Akten und Schriftstücke von Kunden, oder die Klienten betreffend, können an die Anschrift der Anwaltskanzlei geschickt werden. Für gewöhnlich finden hier auch Treffen mit den Klienten statt. Außerdem nutzt der Anwalt die Kanzlei um Schriftstücke zu bearbeiten. Die Anwaltskanzlei verkörpert die Basisstätte eines jeden Rechtsanwalts und ermöglicht alle personellen und organisatorischen Grundvoraussetzungen, damit der Anwalt seiner Arbeit nachgehen kann.

Büroorganisation und Arbeitsabläufe in einer Anwaltskanzlei

Die prinzipielle Organisationsstruktur einer Anwaltskanzlei und die dort stattfindenden Arbeitsabläufe sind i.d.R. unabhängig von der fachlichen Ausrichtung und der Größe der Kanzlei. Die organisatorische Struktur läuft in allen Anwaltskanzleien in ähnlicher Art und Weise ab. Häufig findet man ein Hauptsekretariat mit einem Bürovorsteher. An diesem Ort werden alle ankommenden Anrufe verarbeitet und allgemeine Arbeitsabläufe strukturiert. In aller Regel verfügt der Rechtsanwalt zudem über ein eigenes Sekretariat, auch Vorzimmer genannt. In diesem Zusatzsekretariat werden sämtliche Arbeitsvorgänge des jeweiligen Rechtsanwalts abgewickelt, z.B. terminliche Verabredungen und persönliche Telefongespräche bearbeitet. Schriftsätze werden vom sogenannten Schreibsekretariat erledigt. Insbesondere in größeren Kanzleien vertraut man der Aufteilung von Telefon- und Schreibsekretariat. Die Gliederung der beiden Abteilungen garantiert die beständige Erreichbarkeit für die Klienten und eine schnellstmögliche Erledigung von auftretenden Schriftstücken.

Auch in einer Anwaltskanzlei sind heutzutage moderne Arbeitsorganisationsformen die Regel. Arbeitsteilung und aktuelle Kommunikationsmittel haben dazu beigetragen, dass die Rechtsanwälte räumlich grundsätzlich weniger deutlich an ihre Kanzlei gebunden sind und häufiger mal Verabredungen an anderer Stelle wahrnehmen können. Deshalb darf man nicht unbedingt davon ausgehen, jeden Anwalt jeden Tag in der Anwaltskanzlei vorzufinden und man vereinbart Termine besser vorab. Falls man als neuer Klient bei einer Anwaltskanzlei geführt werden will, ist es eine gute Idee sich einen Anwalt zu suchen, der auf das spezielle Themengebiet spezialisiert ist. In einem vorausgehenden Erstgespräch - zumeist mit dem Sekretariat - wird das Anliegen besprochen und ein individueller Termin mit dem entsprechenden Rechtsanwalt vereinbart. Nach einem ersten direkten Treffen wird man darauf bei sämtlichen Telefongesprächen, die diesen Rechtsdisput betreffen, direkt an das Vorzimmer oder den Anwalt durchgestellt.

Organisationsformen einer Anwaltskanzlei
Eine Anwaltskanzlei kann in etliche (Rechts-)Formen organisiert sein. Man spricht von einem Einzelanwalt, wenn letztlich nur ein Anwalt zusammen mit den von ihm beschäftigten Mitarbeitern in seiner Anwaltskanzlei agiert. Eine zusätzliche häufige Form der Organisation ist die Bürogemeinschaft. Hierunter meint man die gemeinsame Verwendung von Räumlichkeiten durch unterschiedliche Anwälte. Bei dieser Form der Organisation teilen sich die Teilhaber der Bürogemeinschaft ebenso das weitere Büropersonal. Alle Teilhaber gehen allerdings selber ihrer Arbeit nach und sind zu keiner Zeit für die Arbeit der übrigen Partner verantwortlich. Dadurch unterscheidet sich die Anwaltsgemeinschaft von der sogenannten Sozietät. In einer Anwaltssozietät schließen sich zahlreiche Rechtsanwälte zu einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts zusammen. Die Gründung der Gesellschaft sowie der gemeinschaftliche Außenauftritt sind bezeichnend für diese Organisationsform. Der Auftrag eines Rechtsanwalts der Gesellschaft ist dann ebenfalls das Mandat der kompletten Sozietät. Dieser Umstand ist in erster Linie für die Haftung bestimmend, da die komplette Sozietät in Haftung genommen wird sobald einer der Anwaltspartner einen Fall übernimmt.

Auch als Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) oder als Partnergesellschaft kann eine Anwaltskanzlei heute aufgestellt sein. In einer Partnerschaft haften die jeweiligen Anwälte persönlich für die Verpflichtungen als Gesamtschuldner. Allerdings lediglich die Anwälte, die auch wirklich am betreffenden Fall mitgewirkt haben. Für alle Aufwendungen, die nicht mit der Ausführung eines Rechtsfalles im Zusammenhang stehen, haften sämtliche Partner ebenfalls als Gesamtschuldner. Die Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung ist eine Art der Partnerschaftsgesellschaft, stellt aber keine eigene Rechtsform dar. Eine international arbeitende Anwaltskanzlei kann beispielsweise in Form einer Limited Liability Partnership (LLP) nach britischem oder amerikanischem Recht aufgebaut sein.


Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Hamburg


Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Der Ausdruck Arbeitsrecht spezifiziert in Summe alle Rechtsregelungen, die sich auf die Arbeitsleistung aus einem Lohnverhältnis im Zusammenhang stehen. Hierzu rechnet man auch jedwede gesetzliche Regelungen, die sich mit dem Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, dem Recht der Mitbestimmung über Angelegenheiten des Betriebsrates als auch dem Tarifrecht befassen. Im Bereich Arbeitsrecht existieren spezielle rechtlichen Wege beim sogenannten Arbeitsgericht. Diese juristische Verfahren vollziehen sich auf eigener Ebene und sind deshalb von jeglichen anderen Prozessen getrennt. Der rechtliche Beistand bearbeitet hier in erster Linie Streitigkeiten und Probleme bezüglich des Kündigungsschutzes bzw. der Löhne und Gehälter. Auch die Beratung auf telefonischem Weg ist im Bereich Arbeitsrecht denkbar. Die Situationen, die in diesen Bereichen auftreten können, sind extrem vielseitig. In aller Regel beziehen sie sich auf Arbeitsverträge, Abmahnungen, Kündigungen, Arbeitszeiten, Abrechnungen oder Schutzvorschriften. Für jegliche dieser Probleme und Fragen gibt es eine optimale Rechtshilfe durch einen auf Arbeitsrecht spezialisierten Rechtsanwalt.

Das Arbeitsrecht ist Deshalb ein steter Begleiter des Alltags jedweder einer Arbeit nachgehenden Menschen. Ohne weitere Gedanken daran lebt man nach den Bestimmungen des Arbeitsrechts immerzu bei seinem Arbeitgeber. Wichtigstes Gebiet dieses juristischen Gebietes in gerichtlichen Verfahren ist das Kündigungsrecht. Kündigungsschutzprozesse stehen für deutlich mehr als achtzig Prozent der Verhandlungen vor den Arbeitsgerichten. Man unterscheidet zwischen ordentlichen und außerordentlichen Kündigungen. Voraussetzung einer fristgerechten Kündigung ist die Beachtung der Kündigungsfrist. Dadurch wird eine sofortige Auflösung des Arbeitsvertrages ausgeschlossen. Außerdem erfordert sie die Schriftform und wird mit dem Zeitpunkt wirksam, sobald diese beim Betrofenen zugeht.

Ihre Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht

Der Rechtsbereich Arbeitsrecht dem gesamten Feld vom Schließen eines Beschäftigungsverhältnisses bis hin zur Kündigung und etwaiger Ansprüche auf eine Abfindungszahlung sowie die Auseinandersetzung mit außervertraglich oder vertraglich zustande gekommenen Wettbewerbsverboten. Weil das Betätigungsgebiet des Arbeitsrechts so komplex ist, die Handlungsalternativen für eine nicht auf Arbeitsrecht ausgerichtete Rechtsanwaltskanzlei nicht einfach zu überblicken. Daher ist das Aufsuchen einer Kanzlei mit der Spezialisierung auf Arbeitsrecht unbedingt anzuraten. Immerhin geht es bei Rechtsstreitigkeiten wie der Kündigung, der Versetzung, bei Ansprüchen aus kollektivem Arbeitsrecht sowie beim Arbeitsschutz um oft exstinziell wichtige Fragen.

In einer spezialisierten Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht findet man einen erfahrenen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder einen Rechtsanwalt mit ausgewiesener Kenntnis vom Arbeitsrecht, der Arbeitsgerichte des Landes in seinem Bezirk zum Beispiel des hamburgischen Landesarbeitsgerichts und natürlich der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG). Durch die explizite Erfahrung der Rechtsprechung bietet die Kanzlei für Arbeitsrecht dem Mitarbeiter beziehungsweise dem Arbeitgeber eine dem Einzelfall entsprechende Begleitung. So kann sich für den Unternehmer die Frage zu stellen, in welchem Ausmaß er dem Arbeitnehmer bei einer Forderung nach Abfindung entgegen kommen muss oder ob er es guten Gewissens auf eine Auseinandersetzung vor Gericht ankommen lassen darf. Vergleichbares gilt auch für den Gekündigten. Wann ist der Gang vor das Arbeitsgericht unverzichtbar und wann ist es ratsamer, sich zurückhaltende zu geben?

Wenn Sie also professionellen Beistand bei einer arbeitsrechtlichen Auseinandersetzung suchen, so sollten Sie sich an einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht, einen sog. Arbeitsrechtler, wenden. Der Rechtsanwalt für Arbeitsrecht wird sicher versuchen, Sie unter Berücksichtigung aller Gegebenheit und Fakten mit großer Sorgfalt zu vertreten. Aber nicht immer muss es dazu kommen. Der erfahrene juristische Fachmann für Arbeitsrecht wird zunächst mit ihrem Ansprechpartner im Unternehmen unter Hinweis auf den Sachverhalt eine außergerichtliche Streitlösung herbeizuführen versuchen.

Verweigert der Arbeitgeber das Ausstellen eines Arbeitszeugnisses, ist die Klage vor Gericht nicht erfolgsversprechend. Zwar gibt es für den entlassenen Mitarbeiter einen Anspruch auf ein Zeugnis. So ein Arbeitszeugnis muss aber vollständig und wahrheitsgemäß sein, der Anspruch kann per Gerichtsentscheid durchgesetzt werden. Ist das Arbeitszeugnis allerdings nicht berufsfördernd, so muss insbesondere die zeitliche Komponente beachtet werden. Eine Lösung per Gerichtsentscheid zieht sich meist länger als eine außergerichtliche Einigung. Ist nun das Arbeitszeugnis für die Bewerbung erforderlich, bringt ein Urteil nach einigen Monaten wenig. Sie können einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht auch dann aufsuchen sich für ihre Interessen einzusetzen, wenn kein aktueller Rechtsstreit sich abzeichnet. Also wenn ein Rechtsanwalt für Arbeitsrecht nur präventiv hinzugezogen wird.


Ein Standort mit vielen Wohneinheiten: Hamburg

Für Fragen auf dem Gebiet Familienrecht sind selbst in Hamburg die Amtsgerichte die zuständige Stelle. Im Stadtteil HH-Innenstadt ist dies z.B. das Amtsgericht am Sievekingplatz 1.

Rechtsfälle im Bereich Arbeitsrecht werden für Marienthal und Wandsbek beim Arbeitsgericht Hamburg abgearbeitet. Unwichtig ob der Betroffene in einem Ortsteil wie Eimsbüttel, Wandsbek, Altona, Nord, dem Bezirk Mitte oder weiter im Süden bzw. Osten in Harburg oder Bergedorf zur Arbeit geht, es ist immer nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es lediglich ein Arbeitsgericht in Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg befindet sich im selben Gebäude.

Die Großstadt Hamburg verzeichnet etwas mehr als 1,8 Mio. Bewohnern. Mit einer Fläche von gut 750 Quadratkilometer ist Hamburg nach Berlin die zweitgrößte deutsche Stadt. Es ist deswegen offensichtlich, dass Firmen in Hamburg etlichen Leuten einen Arbeitsplatz bieten. Die Ökonomie der Stadt Hamburg wird insbesondere von einer großen Reihe von Medienkonzernen geformt. Sehr viele überregionale Zeitschriften, Zeitungen und TV-Sender haben ihren Standort in Hamburg. Ebenso hat sich Hamburg in den letzten Jahren als begehrter Geschäftssitz für Unternehmen aus der IT- und Technologiewirtschaft etabliert. Zusätzlich haben sich ebenso eine Vielzahl Betriebe vor Ort in den jeweiligen Stadtvierteln von Hamburg über viele Generationen gehalten und bilden ein stabiles, wirtschaftliches Gerüst abseits der großen, internationalen Unternehmen und Konzernen. Dies sind z.B. die lang ansässig Handwerksbetriebe, Restaurants und die zahllosen zusätzlichen Dienstleistungsanbieter, die es braucht in einer Weltstadt wie Hamburg. Die Stadt liefert Betrieben jedweder Branchen ideale Voraussetzungen für erfolgreiches Wirtschaften und Operieren. Einflussreiche weltweit operierende Betriebe haben in Hamburg ebenfalls ihren Firmensitz wie eine bunte Startup-Gemeinde rund um den Bereich der Digitalen Anbieter.

Das Erkennungszeichen der Hansestadt Hamburg ist das Gotteshaus St. Michaelis, besser bekannt als "Michel". Man wird sehen, ob die jetzt errichtete Elbphilharmonie später auch das Zeug dafür hat, als Wahrzeichen von Hamburg zu bestehen. Ob mit Auto, Schiff, Bahn oder Flugzeug: die Metropole Hamburg ist verkehrstechnisch ausgezeichnet angebunden. Viele Flugrouten, Bahnverbindungen und Autobahnen bringen einen von und nach Hamburg. Zu Recht wird Hamburg daher auch als "Tor zur Welt" bezeichnet.

Besonders reizvolle Arbeitgeber in der Stadt Hamburg:
Hamburg ist in der Welt nicht zuletzt durch seinen Hafen bekannt. Als Umschlagplatz ist der Hamburger Hafen für die Ökonomie der Stadt von größter Bedeutung. Nach Rotterdam gilt der Hamburger Hafen als wichtigster Umschlagplatz Europas. Um und bei neun Millionen Schiffscontainer werden in Hamburg Jahr für Jahr verladen. Die wunderbare Lage zwischen Elbe und Alster macht Hamburg genauso für Touristen und Tagesbesucher beliebt. Deutlich über eine Mio. Besucher hat Hamburg Jahr für Jahr. Der Stadtkern von Hamburg weist eine echte stadtarchitektonische Einzigartigkeit auf: Zwei künstlich aufgestaute Seen verleihen dem innerstädtischen Gebiet ein ganz besonderes Flair. Die Binnen- und Außenalster laden zum Wandern, Segeln oder entspanntem Flannieren ein.

Schon im siebten Jahrhundert wird Hamburg zum ersten Mal als Ort benannt und hat sich in seiner bunten Geschichte zur jetzigen Großstadt entwickelt. Die namensgebende "Hammaburg" im jetzigen Stadtteil Hamburg-Altstadt existiert nicht mehr, da sie schon im neunten Jahrhundert von den Wikingern völlig zerstört wurde. Die schon zur Hansezeit bereits sehr bedeutende Stadt Hamburg ist einer von drei Stadtstaaten der Bundesrepublik Deutschland und mit circa 1,8 Millionen Einwohnern nach Berlin die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Hamburg ist unter anderem auch die siebtgrößte Stadt der Europäischen Union und die größte Stadt, die nicht Hauptstadt einer ihrer Mitgliedsstaaten ist. Die Stadt Hamburg wurde in 7 Verwaltungsbezirke aufgeteilt. Diese Verwaltungsbezirke sind Altona, Bergedorf, Eimsbüttel, Harburg, der Bezirk Nord, der Bezirk Mitte und Wandsbek. Zu den beliebtesten der über 100 Stadtteilen von Hamburg zählen Poppenbüttel, Othmarschen, Pöseldorf, Nienstedten, Bergstedt, Rahlstedt, Sasel, Farmsen, Ohlstedt, Bramfeld und Volksdorf.