Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Bergedorf

Home / Arbeitsrecht / Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Bergedorf

Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht in Bergedorf

Anwaltskanzlei
Sie suchen nach Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Bergedorf? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Unsere Anwaltskanzlei setzt sich für Sie ein

Als Anwaltskanzlei versteht man in aller Regel die Arbeitsstätte eines oder einiger Rechtsanwälte und die dafür erforderlichen Büroräume. Grundsätzlich werden unter dem Wort Anwaltskanzlei sowohl die Büroräume eines einzelnen Anwalts wie auch die Räumlichkeiten mittlerer als auch großer Partnergesellschaften und deren Ortsniederlassungen verstanden. Für seine Kunden ist der Anwalt primär über seine Anwaltskanzlei zu kontaktieren. Belege und Unterlagen von Kunden, oder die Kunden betreffend, können an die Adresse der Anwaltskanzlei zugestellt werden. Regelmäßig finden hier auch Unterredungen mit den Mandanten statt. Des Weiteren nutzt der Rechtsanwalt die Kanzlei um Akten zu bearbeiten. Die Anwaltskanzlei bildet die Anlaufstelle eines jeden Rechtsanwalts und gewährt alle organisatorischen und personellen Voraussetzungen, damit der Anwalt seinen Pflichten nachkommen kann.

Organisation und Tätigkeitsfelder in einer Anwaltskanzlei

Die prinzipielle Organisation einer Anwaltskanzlei und die dort stattfindenden Arbeitsabläufe sind zumeist losgelöst vom Fachgebiet und der Kanzleigröße. Die Büroorganisation läuft in jeglichen Anwaltskanzleien auf gleiche Weise ab. Für gewöhnlich existiert ein Hauptsekretariat mit einem Büroleiter. An dieser Stelle werden alle auflaufenden Telefonanrufe bearbeitet und grundsätzliche Arbeitsabläufe strukturiert. In aller Regel verfügt ein Rechtsanwalt außerdem über ein eigenes Sekretariat, auch als Vorzimmer bezeichnet. In diesem Zusatzsekretariat werden alle Arbeitsvorgänge des jeweiligen Rechtsanwalts durchgeführt, beispielsweise Termine und persönliche Telefongespräche bearbeitet. Schriftstücke werden vom sog. Schreibsekretariat vorgenommen. Insbesondere in großen Kanzleien vertraut man der Trennung von Schreib- und Telefonsekretariat. Die Gliederung der zwei Abteilungen gewährleistet eine beständige Erreichbarkeit für die Mandanten sowie eine schnelle Erledigung von aufkommenden Schriftsätzen.

In einer Anwaltskanzlei sind heutzutage zeitgemäße Arbeitsorganisationsformen normal. Arbeitsteilung und fortschrittliche Kommunikationstechniken haben dazu beigetragen, dass die Anwälte räumlich deutlich weniger klar an ihre Anwaltskanzlei gekettet sind und öfter einmal Verabredungen an anderer Stelle wahrnehmen können. Deshalb darf man nicht unbedingt davon ausgehen, jeden Anwalt täglich in seinem Büro anzutreffen und man vereinbart Termine besser vorab. Falls man als neuer Mandant bei einer Anwaltskanzlei betreut werden möchte, ist es eine gute Idee sich einen Anwalt zu wählen, der auf das spezielle Fachgebiet spezialisiert ist. In einem einführenden Telefongespräch - normalerweise mit dem Sekretariat der Kanzlei - wird der Fall besprochen und ein persönlicher Termin mit dem zuständigen Rechtsanwalt vereinbart. Nach einem ersten direkten Kennenlernen wird man zukünftig bei sämtlichen Telefongesprächen, die diesen Rechtsfall betreffen, unmittelbar an den Rechtsanwalt oder sein Vorzimmer durchgestellt.

Organisationsformen einer Anwaltskanzlei
Eine Anwaltskanzlei kann in diverse (Rechts-)Formen aufgebaut sein. Man spricht von einem Einzelanwalt, wenn nur ein Anwalt gemeinsam mit den von ihm beschäftigten Angestellten in seiner Anwaltskanzlei tätig ist. Eine weitere nicht seltene Organisationsform stellt die Bürogemeinschaft dar. Hierunter versteht man die gemeinschaftliche Verwendung von Büroräumen durch mehrere Anwälte. Bei dieser Form der Organisation teilen sich die Mitglieder der Bürogemeinschaft auch die beschäftigten Anwaltsgehilfen. Sie gehen sodann selbständig ihren Geschäften nach und sind keineswegs für die Fälle der anderen Mitglieder verantwortlich. Dadurch unterscheidet sich die Anwaltsgemeinschaft von der sogenannten Sozietät. Bei einer Sozietät schließen sich mehrere Rechtsanwälte zu einer GbR zusammen. Die Gründung der Gesellschaft und der gemeinschaftliche Auftritt nach außen sind kennzeichnend für diese Organisationsform. Das Mandat eines Rechtsanwalts der Gesellschaft ist dann ebenfalls die Sache der gesamten Sozietät. Dieser Punkt ist speziell für die Haftung bedeutsam, da die komplette Sozietät in Haftung genommen wird sowie einer der Partner eine Rechtssache annimmt.

Auch als Partnerschaftsgesellschaft oder Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) kann eine Anwaltskanzlei selbstverständlich aufgestellt sein. In einer Partnerschaft haften die einzelnen Rechtsanwälte persönlich für die Verbindlichkeiten als Gesamtschuldner. Allerdings nur die Anwälte, die tatsächlich am jeweiligen Fall mitgewirkt haben. Für sämtliche Belastungen, die nicht mit der Bearbeitung eines Auftrages im Zusammenhang stehen, haften sämtliche Partner auch als Gesamtschuldner. Die Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung ist eine Variante der Partnerschaftsgesellschaft, stellt aber keine eigene Rechtsform dar. Eine international arbeitende Anwaltskanzlei kann z.B. in Form einer Limited Liability Partnership (LLP) nach amerikanischem oder britischem Recht organisiert sein.


Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Bergedorf


Wir kennen uns aus im Arbeitsrecht

Der Begriff Arbeitsrecht spezifiziert in der Zusammenfassung alle Rechtsregeln, die sich auf die Arbeitsleistung aus einem Arbeitsverhältnis im Zusammenhang stehen. Hierzu rechnet man auch sämtliche gesetzliche Regelungen, die sich mit der Beziehung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, dem Recht der Mitbestimmung über Betriebsratsangelegenheiten oder dem Tarifrecht befassen. Beim Arbeitsrecht existieren spezielle Rechtswege beim sog. Arbeitsgericht. Diese Verfahren finden auf eigener Ebene statt und sind ergo von jedweden anderen Prozessen getrennt. Der juristische Beistand behandelt hierbei in erster Linie Fragen und Dispute hinsichtlich Kündigungsschutz oder der Gehälter und Löhne. Auch die Beratung auf telefonischem Weg ist in diesem Fall denkbar. Die Rechtsfälle, die auf diesem Gebiet auftreten können, sind äußerst komplex. Vorwiegend beschäftigen Sie sich mit Kündigungen, Arbeitsverträge, Abmahnungen, Arbeitszeiten, Abrechnungen oder Schutzvorschriften. Für all diese Probleme und Fragen gewährt man eine versierte Rechtsberatung durch einen auf Arbeitsrecht ausgerichteten Rechtsanwalt.

Das Arbeitsrecht ist somit ein permanenter Bestandteil des Lebens jeglicher Arbeitnehmer. Ohne dass es einem Bewußt ist lebt man nach den Regeln des Arbeitsrechts ständig in seiner Firma. Hauptaspekt dieses juristischen Bereichs im Zuge von gerichtlichen Auseinandersetzungen ist das Kündigungsrecht. Kündigungsschutzprozesse stehen für sicher mehr achtzig Prozent der Verhandlungen vor den Arbeitsgerichten. Der Gesetzgeber differenziert zwischen ordentlichen und fristlosen Kündigungen. Voraussetzung einer fristgerechten Kündigung ist die Beachtung der Kündigungsfrist. Dadurch wird eine sofortige Beendigung des Beschäftigungsvertrages unmöglich. Außerdem benötigt sie die Schriftform und wird erst dann wirksam, wenn diese beim Gekündigten ankommt.

Wählen Sie eine Kanzlei für Arbeitsrecht

Der Bereich Arbeitsrecht mit dem weiten Thema vom Abschließen eines Beschäftigungsvertrages bis hin zur Entlassung und etwaiger Abfindungsansprüche aber auch die Klärung von außervertraglich oder vertraglich zu befürchtenden Wettbewerbsverboten. Da das Betätigungsgebiet des Arbeitsrechts so umfassend ist, sind die Erfordernisse für eine nicht auf Arbeitsrecht ausgerichtete Kanzlei nicht optimal zu erfüllen. Daher ist das Beauftragen einer Kanzlei mit der Spezialisierung auf Arbeitsrecht ein wichtiger Schritt, der wohl überlegt sein will. Immerhin geht es bei Angelegenheiten wie der Versetzung, der Kündigung, beim Arbeitsschutz und bei Ansprüchen aus kollektivem Arbeitsrecht um Angelegenheiten von besonders hohem wirtschaftlichem und ideellem Wert.

In einer spezialisierten Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht finden sie einen erfahrenen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder einen Rechtsanwalt mit ausdrücklicher Fachkenntnis vom Arbeitsrecht, der Arbeitsgerichte des Landes in seinem Bezirk zum Beispiel des hamburgischen Landesarbeitsgerichts und natürlich der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG). Durch die detaillierte Kenntnis der Rechtsprechung gewährleistet die Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht dem Angestellten beziehungsweise dem Unternehmer eine auf seine Anforderungen zugeschnittene Unterstützung. So kann sich für den Unternehmer die Frage zu stellen, inwieweit er dem gekündigten Mitarbeiter bei einer Forderung nach Abfindung ein Entgegenkommen zeigen muss oder ob er es beruhigt auf einen Rechtsstreit ankommen lassen kann. Vergleichbares gilt auch für den Arbeitnehmer. Wann ist die Klage vor dem Arbeitsgericht angezeigt und wann ist es sinnvoller, unnötige Gerichtskosten zu vermeiden?

Wenn Sie also professionellen Beistand bei einer arbeitsrechtlichen Auseinandersetzung suchen, so sollten Sie einen Arbeitsrechtsanwalt konsultieren. Der Spezialist für Arbeitsrecht wird dabei bestrebt sein, Ihre Interessen mit großer Sorgfalt unter Berücksichtigung aller Fakten durchzusetzen. Oftmals ist die gerichtliche Klärung unausweichlich. Vor allem dann, wenn der Arbeitnehmer bzw. der Arbeitgebnehmer nicht von seiner Position abweichen will. Oder auch dann, wenn Gerichtsfristen zu verstreichen drohen.

Aber nicht immer ist der Weg zum Arbeitsgericht unausweichlich. Der kundige Rechtsanwalt für Arbeitsrecht wird zu Anfang mit dem jeweiligen Arbeitgeber unter Hinweis auf den Sachverhalt eine außergerichtliche Einigung anstreben.

Geht es zum Beispiel um ein Arbeitszeugnis, ist der Gang vor den Kadi eher hinderlich. Zwar gibt es für den entlassenen Mitarbeiter einen Rechtsanspruch auf ein berufsförderndes Arbeitszeugnis. So ein Arbeitszeugnis muss vollständig und wahrheitsgemäß sein, der Anspruch kann gerichtlich durchgesetzt werden. Fällt das Zeugnis nicht wie gewollt aus, darf man den Zeitfaktor nicht vernachlässigen. Eine gerichtliche Klärung zieht sich häufig länger als ein außergerichtlicher Vergleich. Benötigt man ein Arbeitszeugnis für die Bewerbung, ist ein Urteil nach einigen Monaten nicht sehr hilfreich.


Wir verteten Sie vor Gericht in Bergedorf

Für Fragen zum Familienrecht sind selbst in der Großstadt die Amtsgerichte zuständig. Eine Stadt wie Bergedorf hat ein eigenes Amtsgericht in der Ernst-Mantius-Straße 8.

Streitfragen auf dem Gebiet Arbeitsrecht werden für den Bereich Wandsbek und Marienthal vor dem Arbeitsgericht Hamburg entschieden. Ganz gleich ob der Betroffene in einem Ortsteil wie Altona, Mitte, Eimsbüttel, der Bezirk Nord, Wandsbek oder weiter im Süden bzw. Osten in Harburg oder Bergedorf seinen Arbeitsplatz, es ist immer nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es lediglich ein Arbeitsgericht im Stadtstaat Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg befindet sich im selben Gebäude.

Ehemals selbständig zählt Bergedorf jetzt zur Freien und Hansestadt Hamburg. Der Stadtteil befindet sich am südöstlichen Stadtrand und grenzt an die schleswig-holsteinischen Städte Wentorf und Reinbek. In Bergedorf leben zirca 42.000 Einwohner auf einer Gesamtfläche von über 11 Quadratkilometern. Auch wenn Bergedorf bereits seit dem 01. Januar 1938 keine Selbständigkeit mehr besitzt, hat sich der Stadtteil trotzdem eine gewisse Eigenständigkeit bewahrt. Fast könnte man sagen, Bergedorf wäre eine Art Stadt in der Stadt.

Zum Bezirk Bergedorf zählen insgesamt 14 Ortsteile. Die größten Stadtteile sind: Billwerder, Moorfleet, Allermöhe, Lohbrügge, Neuallermöhe, Curslack, Altengamme, Kirchwerder, Neuengamme und Ochsenwerder. Oft hinzu gezählt wird auch Wentorf. Dies ist allerdings nicht völlig richtig, da Wentorf zum schleswig-holsteinischen Landkreis Herzogtum Lauenburg gehört. Wir erwähnen diese Fakten, um Ihnen zu verdeutlichen, dass wir besondere Ortskenntnisse erworben haben, da wir in der Region von Bergedorf, Lohbrügge und Wentorf seit einigen Jahren tätig sind. Als qualifizierter Fachbetrieb haben wir uns u.a. auf Maler- und Tapezierarbeiten, Feuchteschäden, Holzschutz und Wärmedämmverbundsysteme spezialisiert. Unser Firmensitz befindet sich in Neu Wulmstorf/OT Rübke, also direkt vor den Toren Hamburgs. Zahlreiche Kunden von uns sind in Bergedorf, Wentorf und Lohbrügge beheimatet.

Eine gewisse Eigenständigkeit hat sich Bergedorf bis heute bewahrt. Man könnte fast meinen, Bergedorf wäre noch heute eine selbständige und unabhängig agierende Stadt. Die historische Altstadt von Bergedorf mit seinem kleinen Schloss, der optisch ansprechenden Kirche sowie dem beschaulichen Hafen festigen diesen Eindruck deutlich. Neben der guten Versorgung mit Bus- und Bahnlinien und den exquisiten Shopping-Zentren, sind es in erster Linie die idylisch gelegenen Wohngebiete, die Bergedorf für junge Familien reizvoll machen. Das sehr gute Freizeitangebot des Hamburger Stadtteils ist ein überzeugender Punkt um sich für ein Leben und Verweilen in Bergedorf zu entscheiden. Die nahegelegenen Vier- und Marschlande laden zusätzlich zu ausgedehnten Spaziergängen ein.