Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Barsbüttel

Home / Arbeitsrecht / Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Barsbüttel

Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht in Barsbüttel

Anwaltskanzlei
Sie suchen nach Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Barsbüttel? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihre Anwaltskanzlei für Familienrecht

Unter Anwaltskanzlei versteht man in aller Regel die Arbeitsstätte eines oder zahlreicher Rechtsanwälte und deren Büroräume. Im Prinzip werden unter der Begrifflichkeit Anwaltskanzlei sowohl die Büroräume eines allein operierenden Anwalts wie auch die Räumlichkeiten mittlerer bzw. mächtigerer Partnerschaftsgesellschaften und deren Ortsrepräsentanzen verstanden. Für seine Kunden ist der Rechtsanwalt primär über seine Anwaltskanzlei erreichbar. Akten und Schriftstücke von Kunden, oder die Klienten betreffend, können an die Adresse der Anwaltskanzlei gesandt werden. Regelmäßig finden im jeweiligen Büro des Anwalts auch Besprechungen mit den Mandanten statt. Auch nutzt der Rechtsanwalt seine Kanzlei um Vorgänge zu bearbeiten. Die Anwaltskanzlei verkörpert die Basis eines jeden Anwalts und ermöglicht alle personellen und organisatorischen Voraussetzungen, damit der Rechtsanwalt seiner Arbeit nachkommen kann.

Organisation und Tätigkeitsfelder in einer Anwaltskanzlei

Die prinzipielle Organisation einer Anwaltskanzlei sowie die dort erfolgenden Arbeiten sind in der Regel losgelöst von der fachlichen Spezialisierung sowie der Größe der Kanzlei. Die Organisation des Büros läuft in allen Anwaltskanzleien in ähnlicher Manier ab. Häufig existiert ein Gesamtsekretariat mit einem Büroleiter. Hier werden alle auflaufenden Anrufe verarbeitet und allgemeine Arbeitsabläufe strukturiert. In der Regel verfügt ein Anwalt zudem über ein persönliches Sekretariat, auch Vorzimmer genannt. In diesem Zusatzsekretariat werden alle Arbeiten des jeweiligen Rechtsanwalts organisiert, z.B. Termine und persönliche Telefonate bearbeitet. Schriftsätze werden vom sogenannten Schreibsekretariat vorgenommen. Speziell in größeren Kanzleien vertraut man der Trennung von Schreib- und Telefonsekretariat. Die Gliederung der beiden Bereiche sichert eine beständige Erreichbarkeit für die Klienten und eine zügige Bearbeitung von anfallenden Schriftstücken.

Auch in einer Anwaltskanzlei sind heute zeitgemäße Formen der Arbeitsorganisation anzutreffen. Arbeitsteiliges Verhalten und neue Kommunikationstechniken haben dazu beigetragen, dass die Rechtsanwälte räumlich nicht mehr so stark an ihre Anwaltskanzlei gekettet sind und mehrfach Termine an anderer Stelle zusagen können. Aus diesem Grund kann man nicht unbedingt damit rechnen, jeden Anwalt immerzu in seiner Kanzlei anzutreffen und man vereinbart Meetings lieber im Voraus. Wenn man als neuer Kunde bei einer Anwaltskanzlei vorstellig werden will, ist es gut sich einen Rechtsanwalt zu suchen, der auf das betreffende Referat spezialisiert ist. In einem einführenden Telefonat - normalerweise mit dem Sekretariat - wird der Fall besprochen und ein persönlicher Termin mit dem bestmöglichen Rechtsanwalt vereinbart. Nach einem ersten persönlichen Kennenlernen wird man zukünftig bei jeglichen Telefongesprächen, die diesen Fall betreffen, unmittelbar an das Vorzimmer oder den Anwalt durchgestellt.

Organisationsstrukturen einer Anwaltskanzlei
Eine Anwaltskanzlei kann in verschiedene (Rechts-)Formen aufgeteilt sein. Man redet von einem Einzelanwalt, wenn letztlich nur ein Rechtsanwalt gemeinsam mit den von ihm beschäftigten Mitarbeitern in seiner Anwaltskanzlei tätig ist. Eine weitere nicht seltene Form der Organisation ist die Bürogemeinschaft. Hierunter versteht man die gemeinsame Nutzung von Kanzleiräumen durch verschiedene Anwälte. Bei dieser Organisationsform teilen sich die Teilhaber der Bürogemeinschaft auch die weitere Belegschaft. Alle Teilhaber gehen allerdings selber ihrem Beruf nach und sind nicht für die Taten der weiteren Teilhaber haftbar. Hierdurch unterscheidet sich die Bürogemeinschaft von der sogenannten Sozietät. In einer Sozietät schließen sich einige oder mehrere Anwälte zu einer GbR zusammen. Die Gründung der Gesellschaft und der gemeinsame Außenauftritt sind charakteristisch für diese Form der Organisation. Das Mandat eines Anwalts der Gesellschaft ist dann ebenfalls die Angelegenheit der ganzen Sozietät. Dieser Umstand ist in erster Linie für die Haftung bestimmend, da die ganze Sozietät haftbar gemacht werden kann sobald einer der Partner einen Auftrag annimmt.

Auch als Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) oder als Partnergesellschaft kann eine Anwaltskanzlei in heutiger Zeit aufgestellt sein. In einer Partnerschaft haften die jeweiligen Anwälte persönlich für die Verpflichtungen als Gesamtschuldner. Allerdings lediglich die Anwälte, die tatsächlich am jeweiligen Fall mitgewirkt haben. Für alle Belastungen, die nicht mit der Bearbeitung eines Auftrages zusammenhängen, haften alle Partner auch als Gesamtschuldner. Die Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung ist eine Variante der Partnerschaftsgesellschaft, ist jedoch keine eigene Rechtsform. Eine international arbeitende Anwaltskanzlei kann zum Beispiel in Form einer Limited Liability Partnership (LLP) nach amerikanischem oder britischem Recht aufgestellt sein.


Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Barsbüttel


Rechtshilfe im Bereich Arbeitsrecht

Der Rechtsbereich Arbeitsrecht addiert in Summe alle Rechtsregelungen, welche sich auf die Leistung aus einem vertraglich geregelten Lohnverhältnis zurückführen lassen. Hierzu zählen auch jedwede Regelungen, die sich mit dem Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, dem Recht der Mitbestimmung über Betriebsratsangelegenheiten als auch dem Tarifrecht beschäftigen. Im Bereich Arbeitsrecht gibt es spezielle rechtliche Schritte beim dafür geschaffenen Arbeitsgericht. Solche Prozesse finden auf eigener Ebene statt und sind somit von jeglichen anderen Prozessen getrennt. Der juristische Beistand bearbeitet hierbei überwiegend Fragen und Streitigkeiten in Hinblick auf des Kündigungsschutzes sowie der Löhne und Gehälter. Auch die Rechtsberatung am Telefon ist hierbei denkbar. Die Rechtsfälle, die auf diesem Gebiet entstehen können, sind sehr vielschichtig. In der Regel beschäftigen Sie sich mit Arbeitsverträge, Kündigungen, Abmahnungen, Arbeitszeiten, Abrechnungen oder Schutzvorschriften. Für jegliche dieser Probleme und Fragen gibt es eine fachmännische Rechtsberatung durch einen auf Arbeitsrecht ausgerichteten Anwalt.

Das Arbeitsrecht ist daher ein permanenter Begleiter des Alltags aller einer Arbeit nachgehenden Menschen. Ohne dass es einem Bewußt ist handelt man nach den Paragraphen des Arbeitsrechts ständig im Beruf. Hauptaspekt dieses juristischen Bereichs im Zuge von gerichtlichen Auseinandersetzungen ist das Kündigungsrecht. Kündigungsschutzsachen sind verantwortlich für deutlich mehr als achtzig Prozent der Verfahren vor den Arbeitsgerichten. Man unterscheidet zwischen fristgerechten und sofortigen Kündigungen. Bedingung für eine ordentlichen Kündigung ist die Beachtung der Kündigungsfrist. Dadurch wird eine unverzügliche Beendigung des Arbeitsvereinbarung unmöglich. Außerdem verlangt sie die schriftliche Form und wird erst dann wirksam, sobald dieses Schreiben beim Betrofenen zugestellt wird.

Vertrauen Sie unserer Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht dem kompletten Gebiet vom Zustandekommen eines Beschäftigungsvertrages bis hin zur Kündigung und möglicher Abfindungsansprüche aber auch die Klärung von vertraglich oder außervertraglich zustande gekommenen Wettbewerbsverboten. Weil die Spannweite des Arbeitsrechts so vielschichtig ist, ist dieses für eine nicht speziell auf Arbeitsrecht spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei nicht ohne Weiteres zu erbringen. Daher ist das Aufsuchen einer Kanzlei mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht der wichtigste Schritt auf dem Weg zum Erfolg. Schließlich geht es bei Rechtsstreitigkeiten wie beim Arbeitsschutz sowie bei Ansprüchen aus kollektivem Arbeitsrecht, der Versetzung oder gar der Kündigung um Angelegenheiten mit weitreichenden wirtschaftlichen Folgen für eine ganze Familie.

In einer spezialisierten Kanzlei für Arbeitsrecht gibt es einen erfahrenen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder einen Rechtsanwalt mit ausgewiesener Kenntnis vom Arbeitsrecht, der Arbeitsgerichte des Landes in seinem Bezirk zum Beispiel des hamburgischen Landesarbeitsgerichts und natürlich der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG). Durch die explizite Erfahrung der Rechtsprechung garantiert die Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht dem Arbeitnehmer bzw. dem Unternehmer eine auf seine Anforderungen zugeschnittene Rechtshilfe. So kann sich für den Unternehmer die Frage zu stellen, in welchem Ausmaß er dem gekündigten Mitarbeiter bei einer Forderung nach Abfindung Zugeständnisse machen muss oder ob er es beruhigt auf eine gerichtliche Auseinandersetzung ankommen lassen kann. Dasselbe gilt auch für den entlassenen Mitarbeiter. Wann ist der Gang vor das Arbeitsgericht unverzichtbar und wann ist es ratsamer, sich zurückhaltende zu geben?

Wenn Sie also professionellen Beistand bei einer arbeitsrechtlichen Auseinandersetzung suchen, so sollten Sie einen Arbeitsrechtsanwalt konsultieren. Der Fachmann für Arbeitsrecht wird sicher versuchen, Ihre Interessen unter Berücksichtigung der genauen Verhältnisse und mit Bedacht durchzusetzen. Hin und wieder ist die gerichtliche Auseinandersetzung die beste Lösung. Und zwar dann, wenn der Arbeitnehmer bzw. der Arbeitgebnehmer nicht mit sich verhandeln lässt. Allerdings auch, wenn Gerichtsfristen abzulaufen drohen.

Der Weg zum Arbeitsgericht ist nicht zwingend die Regel. Der versierte Rechtsanwalt für Arbeitsrecht wird zuvor mit ihrem Unternehmer unter Hinweis auf die Rechtslage eine außergerichtliche Einigung sich vornehmen.

Verweigert der Arbeitgeber das Ausstellen eines Arbeitszeugnisses, ist der Gang vor den Kadi nicht sinnvoll. Zwar gibt es für den entlassenen Mitarbeiter einen Anspruch auf ein berufsförderndes Zeugnis. So ein Arbeitszeugnis muss wahrheitsgemäß und vollständig sein, der Anspruch kann somit vor Gericht durchgesetzt werden. Fällt das Zeugnis nicht wie gewollt aus, darf man die zeitliche Komponente nicht außer Acht lassen. Eine gerichtliche Auseinandersetzung braucht eistens mehr Zeit als eine außergerichtliche Einigung. Braucht man so ein Zeugnis für die Stellensuche, hat man kaum die Zeit, um auf ein Urteil in ein paar Monaten zu warten.


Wir verteten Sie vor Gericht in Barsbüttel

Für Angelegenheiten im Bereich Familienrecht sind selbst in der Großstadt die Amtsgerichte zuständig. Ein Ort wie Bergedorf hat ein eigenes Amtsgericht in der Ernst-Mantius-Straße 8.

Wer in Barsbüttel seinen Arbeitsplatz hat, dessen beruflichen Streitfälle werden vom Arbeitsgericht Lübeck zur Klärung gebracht. Die örtliche Zuständigkeit dieses Arbeitsgerichts umfasst die Kreise Herzogtum Lauenburg, Stormarn, Ostholstein und die Stadt Lübeck. Die Anschrift ist: Arbeitsgericht Lübeck
Neustraße 2a
23568 Lübeck


Ehemals eigenständig gehört Bergedorf jetzt zur Freien und Hansestadt Hamburg. Der Stadtteil liegt am südöstlichen Stadtrand und grenzt an die schleswig-holsteinischen Städte Reinbek und Wentorf. In Bergedorf leben circa 42.000 Bewohner auf einer Fläche von etwa 11 Quadratkilometern. Obwohl Bergedorf schon seit dem 01. Januar 1938 keine Autonomie mehr besitzt, hat sich der Stadtteil trotzdem eine gewisse Originalität bewahrt. Beinahe könnte man sagen, Bergedorf wäre so etwas wie eine Stadt in der Stadt.

Der Ort Barsbüttel liegt im Kreis Stormarn und befindet sich im Osten an die Metropole Hamburg. Die Gemeinde liegt direkt an der östlichen Grenze Hamburgs, im südlichen Teil des Kreises Stormarn. Durch den Zusammenschluß der 4 Teile Stellau, Stemwarde, Willinghusen und Barsbüttel ist es erst zum aktuellen Ort Barsbüttel gekommen. Diese vier Ortsteile waren früher selbstständige Gemeinden und haben sich im Jahre 1974 in einer Gebietsreform als hauptamtlich verwaltete Gemeinde Barsbüttel zusammengeschlossen, haben aber ihre eigene Identität erhalten, die für lokale Historie und regionale Besonderheiten steht. Damit hat sich Barsbüttel vom damaligen Dorf in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts zu einem modernen Vorort der Neuzeit gemausert.
Nach letzten Erhebungen leben in Barsbüttel gut 12.500 Anwohner auf einer Fläche von knapp 25 Quadratkilometern.

Barsbüttel ist als Schlafort in Stadtnähe äußerst reizvoll. Die stormarner Gemeinde verbindet die Vorzüge der ländlichen Peripherie mit den Vorteilen eines großstädtischen Angebotes. Bis in die City von Hamburg sind es in etwa 30 Fahrminuten. Barsbüttel ist ausgezeichnet an das Netz des HVV angeschlossen. Mehrere Busverbindungen fahren ständig in die reizvolle Gemeinde östlich von Hamburg. Mit dem Auto erreicht man Barsbüttel am bequemsten über die Bundesautobahn A1 sowie über die viele städtischen Straßenverbindungen.

Besonders reizvoll ist Barsbüttel für moderne Familien: Die kleine Gemeinde bietet freundliche Wohnviertel und ausgezeichnete Baumöglichkeiten für private Bauherren. Wer Barsbüttel als Lebensmittelpunkt ausgesucht hat, aber in Hamburg seiner Arbeit nachgeht, dessen beruflichen Streitfälle werden beim Arbeitsgericht Hamburg geklärt.
Arbeitsgericht Hamburg
Osterbekstraße 96
22083 Hamburg
E-Mail: poststelle@arbg.justiz.hamburg.de