Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Ahrensburg

Home / Arbeitsrecht / Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Ahrensburg

Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht in Ahrensburg

Anwaltskanzlei
Sie suchen nach Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Ahrensburg? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihre Anwaltskanzlei im Falle einer Kündigung

Unter Anwaltskanzlei versteht man in der Regel den Stammsitz eines oder einiger Rechtsanwälte und die dafür erforderlichen Büroräume. Allgemein werden unter dem Namen Anwaltskanzlei sowohl die Kanzleiräume eines einzelnen Anwalts wie auch die Räumlichkeiten mittlerer als auch großer Partnergesellschaften und deren Ortsrepräsentanzen verstanden. Für die Mandanten ist der Rechtsanwalt grundsätzlich über seine Kanzlei kontaktierbar. Akten und Schriftstücke von Kunden, oder die Klienten betreffend, können an die Adresse der Anwaltskanzlei gesendet werden. Für gewöhnlich finden im jeweiligen Büro des Anwalts auch Zusammenkünfte mit den Klienten statt. Auch nutzt der Rechtsanwalt die Kanzlei um Vorgänge zu bearbeiten. Die Anwaltskanzlei ist die Anlaufstelle eines jeden Anwalts und bietet alle organisatorischen und personellen Voraussetzungen, damit der Rechtsanwalt seiner Arbeit nachkommen kann.

Organisation und Arbeitsabläufe bei einer Anwaltskanzlei

Die konkrete Organisationsstruktur einer Anwaltskanzlei und die dort erfolgenden Arbeitsabläufe sind regelmäßig völlig losgelöst vom Fachgebiet als auch der Kanzleigröße. Die Organisation läuft in allen Anwaltskanzleien in ähnlicher Manier ab. Meist existiert ein Hauptsekretariat mit einem Büroleiter. Hier werden alle ankommenden Telefonanrufe angenommen und grundsätzliche Arbeitsabläufe verwaltet. In der Regel verfügt ein Anwalt zudem über ein persönliches Sekretariat, auch als Vorzimmer bezeichnet. In diesem zusätzlichen Sekretariat werden sämtliche Arbeiten des entsprechenden Rechtsanwalts durchgeführt, zum Beispiel Termine und persönliche Telefonate bearbeitet. Schriftsätze werden vom sog. Schreibsekretariat vorgenommen. Besonders in großen Kanzleien vertraut man der Aufteilung von Telefon- und Schreibsekretariat. Die Unterteilung dieser beiden Referate garantiert eine dauerhafte Erreichbarkeit für die Mandantschaft sowie eine zügige Erledigung von anfallenden Schriftstücken.

In einer Anwaltskanzlei sind in heutiger Zeit aktuelle Arbeitsorganisationsformen normal. Arbeitsteiliges Verhalten und fortschrittliche Kommunikationstechniken haben dazu geführt, dass die Anwälte räumlich nicht mehr so stark an ihre Kanzlei gebunden sind und öfter einmal Verabredungen außer Haus zusagen können. Aus diesem Grund darf man nicht zwangsläufig damit rechnen, jeden Anwalt immerzu in der Anwaltskanzlei anzutreffen und man verabredet Termine tunlichst im Voraus. Sofern man als neuer Kunde bei einer Anwaltskanzlei betreut werden will, ist es eine gute Idee sich einen Rechtsbeistand zu wählen, der auf das spezielle Fachreferat spezialisiert ist. In einem ersten Telefonat - meist mit dem Sekretariat der Kanzlei - wird der Fall umschrieben und ein individueller Termin mit dem zuständigen Anwalt vereinbart. Nach einem ersten individuellen Treffen wird man darauf bei allen Telefonaten, die diesen Rechtsfall betreffen, direkt an das Vorzimmer oder den Anwalt weitergeleitet.

Organisationsformen einer Anwaltskanzlei
Eine Anwaltskanzlei kann in verschiedene (Rechts-)Formen unterteilt sein. Man redet von einem Einzelanwalt, wenn lediglich ein Rechtsanwalt gemeinsam mit den ihm unterstellten Angestellten in seiner Anwaltskanzlei tätig ist. Eine zusätzliche nicht seltene Form der Organisation ist die Bürogemeinschaft. Darunter meint man die gemeinsame Nutzung von Kanzleiräumen durch mehrere Anwälte. Bei dieser Form der Organisation teilen sich die Mitglieder der Bürogemeinschaft ebenso die weiteren Angestellten. Alle gehen dennoch selber ihrem Beruf nach und sind keineswegs für die Arbeit der anderen Kanzleipartner verantwortlich. In dieser Haftungsfrage unterscheidet sich die Anwaltsgemeinschaft von der sog. Sozietät. Bei einer Sozietät schließen sich einige oder mehrere Anwälte zu einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts zusammen. Die Gründung der Gesellschaft und der gemeinsame Auftritt nach außen sind typisch für diese Form der Organisation. Der Auftrag eines Anwalts der Gesellschaft ist dann auch immer die Aufgabe der kompletten Sozietät. Dieser Aspekt ist besonders für die Haftung bedeutsam, da die ganze Sozietät haftbar gemacht werden kann sobald einer der Partner eine Rechtssache übernimmt.

Ebenso als Partnerschaftsgesellschaft oder Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) kann eine Anwaltskanzlei natürlich organisiert sein. In einer Partnerschaft haften die jeweiligen Anwälte persönlich für die Verbindlichkeiten als Gesamtschuldner. Jedoch nur die Anwälte, die auch faktisch am fraglichen Fall mitgearbeitet haben. Für sämtliche Belastungen, die nicht mit der Durchführung eines Rechtsfalles zusammenhängen, haften sämtliche Partner auch als Gesamtschuldner. Die Partnergesellschaft mit beschränkter Berufshaftung ist eine Version der Partnerschaftsgesellschaft, stellt jedoch keine eigene Rechtsform dar. Eine international tätige Anwaltskanzlei kann z.B. als eine Limited Liability Partnership (LLP) nach britischem oder amerikanischem Recht aufgebaut sein.


Anwaltskanzlei Arbeitsrecht Ahrensburg


Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Der Bereich Arbeitsrecht definiert zusammengefasst alle Rechtsvorschriften, welche sich auf die Leistung aus einem vertraglich geregelten Arbeitsverhältnis im Zusammenhang stehen. Dazu zählen auch jegliche gesetzliche Regelungen, die sich mit der Beziehung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, dem Mitbestimmungsrecht über Angelegenheiten des Betriebsrates oder dem Tarifrecht befassen. Im Bereich Arbeitsrecht gibt es spezielle rechtlichen Wege beim dafür zuständigen Arbeitsgericht. Diese juristische Verfahren finden auf eigener Ebene statt und sind damit von jedweden anderen Verfahren getrennt. Die rechtliche Hilfe behandelt hier vor allem Fragen und Dispute in Hinblick auf des Kündigungsschutzes oder der Löhne und Gehälter. Auch die Beratung am Telefon ist im Bereich Arbeitsrecht nicht ausgeschlossen. Die Situationen, die auf diesem Gebiet auftreten können, sind äußerst variabel. Vorwiegend beziehen sie sich auf Kündigungen, Abmahnungen, Arbeitsverträge, Arbeitszeiten, Schutzvorschriften oder Abrechnungen. Für jegliche dieser Probleme und Fragen existiert eine profunde Rechtshilfe durch einen auf Arbeitsrecht fokussierten Juristen.

Das Arbeitsrecht ist daher ein ständiger Bestandteil des Alltags aller Arbeitnehmer. Ohne darüber nachzudenken befolgt man die Bestimmungen des Arbeitsrechts jeden Tag bei der Arbeit. Kernpunkt dieses juristischen Gebietes bei Gerichtsverfahren ist das Kündigungsrecht. Kündigungsschutzsachen stehen für über 80 Prozent der Verhandlungen vor einem Arbeitsgericht. Der Gesetzgeber differenziert zwischen fristgerechten und außerordentlichen Kündigungen. Bedingung für eine ordentlichen Kündigung ist die Respektierung der Kündigungsfrist. Hiermit wird eine sofortige Auflösung des Arbeitsvertrages ausgeschlossen. Zudem benötigt sie die Anzeige in schriftlicher Form und wird mit dem Zeitpunkt wirksam, wenn diese beim Gekündigten eingeht.

Vertrauen Sie unserer Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht

Das Fachgebiet Arbeitsrecht mit dem großen Thema vom Zustandekommen eines Beschäftigungsvertrages bis hin zur Kündigung und möglicher Abfindungsansprüche sowie die Klärung von vertraglich oder außervertraglich ausgesprochenen Wettbewerbsverboten. Weil das Fachgebiet des Arbeitsrechts so vielschichtig ist, die Handlungsalternativen für eine nicht speziell auf Arbeitsrecht spezialisierte Anwaltskanzlei nicht einfach zu überschauen. Daher ist die Inanspruchnahme einer Kanzlei mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht für den Erfolg von entscheidender Bedeutung. Letztlich geht es bei Rechtsstreitigkeiten wie beim Arbeitsschutz, bei Ansprüchen aus kollektivem Arbeitsrecht, der Kündigung oder der Versetzung eines Arbeitnehmers um Ergebniss mit weitreichenden finanziellen und ideellen Folgen.

In einer empfehlenswerten Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht finden sie idealerweise wenigstens einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder einen Rechtsanwalt mit besonderer Fachkenntnis vom Arbeitsrecht, des Landesarbeitsgerichts seines Bezirkes z. B. des hamburgischen Landesarbeitsgerichtes einschließlich der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. Durch die explizite Erfahrung der Rechtsprechung bietet die Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht dem Mitarbeiter beziehungsweise dem Unternehmen eine auf seine Anforderungen zugeschnittene Beratung. So kann sich für den Unternehmer die Frage zu stellen, in welchem Umfang er dem Gekündigten bei einer Abfindungsforderung ein Entgegenkommen zeigen muss oder ob er es mit guten Erfolgsaussichten auf eine gerichtliche Auseinandersetzung ankommen lassen darf. Das Gleiche gilt auch für den entlassenen Mitarbeiter. Wann ist der Gang vor das Arbeitsgericht unverzichtbar und wann ist es sinnvoller, unnötige Gerichtskosten zu vermeiden?

Wenn es um die Vertretung Ihrer Interessen im Bereich Arbeitsrecht geht, so ist die Enschaltung eines Rechtsanwalts mit Spezialwissen im Bereich Arbeitsrecht sinnvoll. Der Anwalt für Arbeitsrecht wird dabei bemüht sein, Ihr Anliegen bestmöglich auszuwerten und zu vertreten. Gelegentlich ist die gerichtliche Klärung der beste Klärungsweg. Dies immer dann, wenn der Arbeitnehmer bzw. der Arbeitgebnehmer zu Verhandlungen nicht bereit ist. Oder auch dann, wenn Gerichtsfristen zu verstreichen drohen.

Aber nicht immer ist der Weg zum Arbeitsgericht unausweichlich. Ihr Rechtsanwalt für Arbeitsrecht wird zu Anfang mit dem jeweiligen Unternehmer unter Hinweis auf die Rechtslage eine außergerichtliche Streitlösung verfolgen.

Weigert sich der Arbeitgeber, ein berufsförderndes Zeugnis auszustellen, ist die Klage vor Gericht wenig förderlich. Zwar gibt es für den Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf ein Zeugnis. So ein Arbeitszeugnis muss vollständig und wahrheitsgemäß sein, der Anspruch kann per Gerichtsentscheid durchgesetzt werden. Fällt das Zeugnis nicht wie gewollt aus, darf man die zeitliche Komponente nicht außer Acht lassen. Ein Gerichtsstreit braucht zumeist mehr Zeit als ein außergerichtlicher Vergleich. Benötigt man ein Arbeitszeugnis für die Bewerbung, hat man kaum die Zeit, um auf ein Urteil in ein paar Monaten zu warten.


Beliebter Ort für Familien: Ahrensburg

Für Probleme auf dem Gebiet Familienrecht sind auch in der Hansestadt die Amtsgerichte zuständig. Ein Ort wie Bergedorf hat ein eigenes Amtsgericht in der Ernst-Mantius-Straße 8.

Wer in Ahrensburg arbeitet, dessen Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber werden beim Arbeitsgericht Lübeck abgehabndelt. Die örtliche Zuständigkeit dieser Gerichtskammer umfasst die Landkreise Herzogtum Lauenburg, Ostholstein, Stormarn und die Stadt Lübeck. Die Anschrift ist: Arbeitsgericht Lübeck
Neustraße 2a
23568 Lübeck


Einstmals eigenständig zählt Bergedorf jetzt zur Freien und Hansestadt Hamburg. Der Stadtteil befindet sich am südöstlichen Stadtrand und grenzt an die schleswig-holsteinischen Gemeinden Wentorf und Reinbek. In Bergedorf leben knapp 42.000 Einwohner auf einer Fläche von knapp 11 qkm. Obwohl Bergedorf bereits seit dem 01. Januar 1938 keine Selbständigkeit mehr besitzt, hat sich der Stadtteil dennoch eine gewisse Eigenständigkeit bewahrt. Beinahe könnte man sagen, Bergedorf wäre so etwas wie eine Stadt in der Stadt.

Die Wohnstadt Ahrensburg grenzt an die Gemeinden Todendorf, Ammersbek, Hammoor, Delingsdorf, Stapelfeld, Großhansdorf, Braak und Siek. Mit dem Bau der Eisenbahnlinie von Lübeck nach Hamburg im Jahre 1865 wurde Ahrensburg zu einem geschätzten Schlafort im Hamburger Umland und die Anwohner wuchs von da an stetig. Ahrensburg ist mit circa 30.000 Anwohnern die bedeutendste Stadt in Stormarn. Ahrensburg liegt im Südosten von Schleswig-Holstein. Genauer spezifiziert liegt Ahrensburg in umittelbarer Nähe zu Hamburg. Durch ihre Lage gehört Ahrensburg zur Metropolregion Hamburg und liegt in enger Nachbarschaft zu den Hamburger Stadtteilen Meiendorf und Volksdorf.

Die Wohn- und Arbeitssituation in Ahrensburg

Hervorragend verkehrstechnisch angebunden ist die Stadt Ahrensburg durch die Autobahn A1. Die gleichnamige Zu- und Ausfahrt liegt südöstlich des Stadtzentrums von Ahrensburg. Eine bedeutende Verkehrsader ist die ehemalige B75, die dieser Tage nur noch als einfache Kreisstraße durch den Ort verläuft, den Innenstadtbereich dabei umgeht. Außerdem ist Ahrensburg über die Bahnverbindung Hamburg-Lübeck an das bundesweite Streckennetz der Deutschen Bahn angeschlossen. Neben dem alten Bahnhof existiert in Ahrensburg seit November 2009 im Stadtbereich Gartenholz ein zweiter Haltepunkt an dieser Bahnstrecke.

Ahrensburg ist außerdem durch den öffentlichen Personennahverkehr bequem zu erreichen. Tagsüber stehen 6 lokale Buslinien bereit, der Spät- und Nachtverkehr wird auch mit zahlreichen Buslinien ausgestattet. Komplettiert wird das Angebot mit 5 innerstädtische Linien. Für eine Stadt dieser Größe verfügt Ahrensbrg somit über ein vergleichsweise dichtes Busliniennetz. Busse, Regionalverkehr sowie U-Bahn sind in das Angebot des Hamburger HVV integriert.

Außerdem entwickelt sich Ahrensburg immer deutlich zu einem bevorzugten Wohnort für Familien, die in einem idealen Wohnraum mit hoher Lebensqualität wohnen möchten. Wichtig für eine überdurchschnittlich hohe Lebensqualität ist auch ein angenehmes Wohngefühl. Wer Ahrensburg als Lebensmittelpunkt nutzt, aber in der Großstadt Hamburg seiner Arbeit nachgeht, dessen arbeitsrechtlichen Fälle werden beim Arbeitsgericht Hamburg zur Verhandlung gebracht.
Arbeitsgericht Hamburg
Osterbekstraße 96
22083 Hamburg
E-Mail: poststelle@arbg.justiz.hamburg.de