Anwalt Langenhorn

Home / Familienrecht / Anwalt Langenhorn

Anwalt in Langenhorn

Anwalt
Sie suchen nach Anwalt Langenhorn? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihr Anwalt im Falle einer Scheidung

Wir alle könnten früher oder später in eine Situation kommen, die zu einer Konfrontation vor einem Gericht führt. Nicht auf das Tempo geachtet, Streitigkeiten mit der Nachbarschaft, eine Ehescheidung, Streit um Unterhalt und Sorgerecht, Erbschaftsangelegenheiten, Streit mit dem Ex-Arbeitgeber, heute kann schnell der Tag kommen, wo juristischer Rat benötigt wird. Dies erfolgt durch einen Rechtsanwalt, teilweise auch als Advokat bezeichnet, er ist der rechtliche Beistand einer Person vor Gericht.

Um Anwalt zu werden, wird ein Studium der Rechtswissenschaft an einer Universität benötigt. Nach einem Referendariat von zwei Jahren Dauer und dem Sammeln von praktischen Erfahrungen in einer Kanzlei erfolgt der wirkliche Abschluss. Ein Anwalt agiert zum einen in einer Kanzlei oder als Justiziar in einem Unternehmen. Zu seinen Tätigkeiten rechnet man, seinen Klienten in sämtlichen rechtlichen Belangen zu vertreten, zu beraten sowie die juristischen Möglichkeiten in eine Fall zu klären. Er unterrichtet seinen Klienten darüber, ob dessen Fall vor Gericht durchzusetzen oder doch eher aussichtslos ist. Ein Anwalt begleitet seinen Mandanten zu den Gerichtsterminen und behandelt das Anliegen vor dem Richter. Ein Rechtsanwalt ist sowohl seinem Klienten als auch der Rechtsordnung verpflichtet. Ein Anwalt ist ein "unabhängiges Rechtspflege-Organ", daher ist es ihm nicht erlaubt, vor Gericht die Unwahrheit zu sagen. Ein Anwalt darf keinen Kunden vertreten, falls er schon einmal in der Vergangenheit für die gegnerische Partei beschäftigt war.

Seine Arbeitszeit verbringt er mit der Prüfung von Rechtslagen, dem Verfassen von Rechtsschriften und der Akteneinscht. Für diesen Zweck bestreitet er zusammen mit seinem Kunden Gerichtstermine, unterbreitet Beweise und Fakten und macht dort auch seine Anwaltsrede. Selbstverständlich ist jeder Anwalt immer darauf fokussiert, für seine Kunden das erhoffte Resultat zu erzielen. Erfolgshonorare sind in der BR Deutschland indes nicht erlaubt. Das Gehalt ist gesetzlich festgesetzt, die Bruttogehälter variieren erheblich, je nachdem, ob der Anwalt in einem Unternehmen, in einer Kanzlei oder im Staatsdienst tätig ist. Des Weiteren ist eine spezielle Gebührenvereinbarung zwischen Anwalt und Mandant möglich. In diesem Fall ist eine flexible Gestaltung möglich, so dass eine angemessene und leistungsgerechte Vergütung verhandelt werden kann.

Im Falle einer Klage fallen für die Mandantschaft nicht selten beträchtliche Gebühren an, unabhängig davon ob er der Kläger ist oder angeklagt wurde. Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt meist die anfallenden Aufwendungen, welche für eine Abwehr der Klage bzw. die Einforderung von Ansprüchen von Nöten sind. Dazu gehören die eigenen Kosten für den Anwalt und die anfallenden Gerichtskosten und erstattungsfähigen Kosten der gegnerischen Partei, falls der Rechtsstreit verloren geht. Jedoch zahlt eine Rechtsschutzversicherung regelmäßig nur die gesetzlich fixierten Anwaltsgebühren, aber keine darüber hinaus reichende Sätze.

Vorteilhaft ist ein Anwalt, der sich auf ein bestimmtes Themenfeld fokussiert hat. Für die Mandantschaft ist es immer eine gute Sache, eine Anwaltskanzlei zu wählen, in der Fachleute für das jeweilige Fachgebiet tätig sind. Diese verfügen über außerordentlich viel Erfahrung und spezialisiertes Fachwissen auf ihrem Gebiet. Zu den üblichen Aufgaben von einem Anwalt zählt ebenso die Unterrichtung des Kunden über die exakte rechtliche Situation, die Erfolgsaussichten seines Falles, die Besonderheiten der Beweisführung sowie das Prozessrisiko und die durch die juristische Hilfe anfallenden Kosten für den eigenen Anwalt direkt. Außerdem sind schriftliche Stellungnahmen mit der Gegenpartei und mit Gerichten zu führen.


Anwalt Langenhorn


Anwaltskanzlei für Mandanten in Ohlsdorf, Fuhlsbüttel und Langenhorn

Für Fragen auf dem Gebiet Familienrecht sind selbst in der Großstadt die Amtsgerichte zuständig. In Langenhorn ist zum Beispiel das Amtsgericht am Sievekingplatz 1 verantwortlich.

Fälle auf dem Gebiet Arbeitsrecht werden für das Gebiet Wandsbek und Marienthal vor dem Arbeitsgericht Hamburg abgearbeitet. Gleichgültig ob der Mandant in einem Bezirk wie Altona, Mitte, Eimsbüttel, der Bezirk Nord, Wandsbek oder weiter im Süden bzw. Osten in Harburg oder Bergedorf zur Arbeit geht, es ist immer nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es lediglich ein Arbeitsgericht in der Großstadt Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg befindet sich an selber Adresse.

Knapp 290.000 Bewohner haben ihre Heimat im Bezirk Nord auf einer Fläche von über 60 km². Zum Stadtbezirk Nord zählen insgesamt 13 Stadtteile. Einige der bekanntesten Stadtteile davon sind: Langenhorn, Fuhlsbüttel und Ohlsdorf.

Fuhlsbüttel ist für viele Menschen der erste Berührungspunkt mit Hamburg. Kein Wunder, immerhin befindet sich in Fuhlsbüttel der der Hamburger Flughafen. Auch wenn der Flughafen den Stadtteil entscheidend prägt: Fuhlsbüttel ist erheblich mehr! Ungefähr 12.000 Menschen unterhalten in Fuhlsbüttel ihren Wohnort. Das Gesamtareal des Stadtquartiers beläuft sich auf etwas mehr als sechs km².

Das Verkehrsaufkommen in Fuhlsbüttel ist unbestritten groß. Die Straßenverbindungen zum Flughafen sowie die Verkehrsadern Langenhorner Chaussee, Alsterkrugchaussee und B433 sorgen für eine deutliche Verkehrsbelastung. Dennoch ist Fuhlsbüttel ein "grüner" Ortsteil. Speziell der Alsterlauf formt Fuhlsbüttel. Das weitgefasste Areal dient den Bürgern als attraktives Naherholungsgebiet.

Hinsichtlich der Baustruktur wird Fuhlsbüttel sowohl von Ein- und Mehrfamilienhäusern wie auch von Wohnblocks mittlerer Größe definiert. Nördlich an Fuhlsbüttel grenzt der Stadtteil Langenhorn. Langenhorn ist ein wirklich vorstädtisches Wohnviertel. Zahlreiche Ein- und Mehrfamilienhäuser finden sich in Langenhorn. Der Weg in die Hamburger Innenstadt ist nicht weit, gleichwohl hat Langenhorn bisweilen etwas erkennbar Beschauliches. Als Naherholungsgebiet fungiert in Langenhorn das Naturschutzgebiet Rothsteinsmoor. Langenhorn ist über seine Grenzen hinaus als Wohnort von Bundeskanzler a.D. Helmut Schmidt bekannt.

Fuhlsbüttel grenzt im Osten an den Stadtteil Ohlsdorf. Denkt man an Ohlsdorf, kommt einem sicherlich als Erstes der weltberühmte Friedhof in den Sinn. Der Friedhof Ohlsdorf ist mit einer Gesamtfläche von etwas mehr als 391 Hektar der größte Parkfriedhof der Welt. Deutlich mehr als 235.000 Ruhestätten umfasst der Friedhof Ohlsdorf. Mit seinen ausgestreckten Parks wird das Areal ebenso als Naherholungsgebiet gerne genutzt. Doch Ohlsdorf ist nicht nur Friedhof, auch als Wohnquartier ist der Ortsteil attraktiv. Durchaus günstig gelegen, ist Ohlsdorf Wohnstätte für ungefähr 15.000 Bürger.