Anwalt Ehescheidung Volksdorf

Home / Familienrecht / Anwalt Ehescheidung Volksdorf

Anwalt für Ehescheidung in Volksdorf

Anwalt
Sie suchen nach Anwalt Ehescheidung Volksdorf? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihr Anwalt im Falle einer Scheidung

Jeder von uns kann ungewollt in eine Situation gelangen, die zu einer Fehde vor einem Gericht führt. Zu schnell gefahren, Zwist mit der Nachbarschaft, eine Scheidung, Streit um Sorgerecht und Unterhalt, Probleme mit dem Erbe, Streit mit der Firma, in unseren Tagen kann schnell der Tag kommen, wo juristischer Rat gebraucht wird. Dies erfolgt durch einen Rechtsanwalt, teilweise auch als Advokat bezeichnet, er ist der juristische Vertreter einer natürlichen Person vor Gericht.

Um als Anwalt aktiv werden zu können, wird ein juristisches Studium an einer anerkannten Universität absolviert werden müssen. Nach einem Referendariat über 2 Jahre und dem Sammeln von praktischen Erfahrungen in einer Kanzlei erfolgt der eigentliche Abschluss. Ein Anwalt arbeitet entweder in einer Anwaltskanzlei oder als Jurist in einem Unternehmen. Zu seinen Aufgaben rechnet man, seinen Mandanten in allen juristischen Angelegenheiten zu vertreten, zu beraten und die juristischen Möglichkeiten in einer bestimmten Situation zu analysieren. Er informiert seinen Klienten desweiteren, ob dessen Begehren vor einem Richter erfolgversprechend oder wahrscheinlich ausgeschlossen ist. Ein Anwalt begleitet seine Mandantschaft zu Terminen vor Gericht und behandelt den Wunsch vor dem Richter. Ein Rechtsanwalt ist sowohl der Rechtsordnung als auch seinem Mandanten verpflichtet. Ein Anwalt ist ein "unabhängiges Rechtspflege-Organ", somit ist es ihm untersagt, vor dem Richter zu lügen. Ein Anwalt darf keinen Mandanten vertreten, wenn er bereits in der Vergangenheit für die andere Seite unterwegs war.

Seine Tätigkeit verbringt er mit der Prüfung von Rechtslagen, dem Verfassen von Rechtsschriften und der Akteneinscht. Aus diesem Grund erledigt er gemeinsam mit seiner Mandantschaft Gerichtstermine, diskutiert Beweise und Fakten und hält dort auch seine Anwaltsreden. Ohne Frage ist jeder Anwalt stets darauf fixiert, für seine Kunden das gewünschte Ergebnis herauszuholen. Erfolgshonorare sind in Deutschland jedoch nicht vorgesehen. Das Entgelt ist per Gesetz festgesetzt, die Bruttogehälter variieren deutlich, abhängig davon, ob der Anwalt in einem Unternehmen, im Staatsdienst oder in einer Kanzlei beschäftigt ist. Zusätzlich ist eine spezielle Vergütung zwischen Mandant und Anwalt erlaubt. In diesem Fall ist eine flexible Vereinbarung möglich, so dass eine angemessene und leistungsgerechte Vergütung vereinbart werden kann.

Bei einer Klage fallen für einen Mandanten oft hohe Aufwendungen an, gleichgültig ob er der Kläger ist oder der Beklagte. Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt i.d.R. die resultierenden Aufwendungen, welche für eine Klageabwehrung bzw. die Einforderung eines Anspruches von Nöten sind. Hierzu gehören die eigenen Kosten für den Anwalt und auch die anfallenden Gerichtskosten und erstattungsfähigen Kosten der gegnerischen Seite, im Falle das der juristische Disput negativ ausgeht. Jedoch zahlt eine Rechtsschutzversicherung im Regefall nur die gesetzlich fixierten Anwaltsgebühren, aber nie höhere Sätze.

Von Nutzen ist dabei ein Anwalt, der sich auf ein spezielles Gebiet spezialisiert hat. Für den Kunden ist es stets von Vorteil, eine Kanzlei zu rekrutieren, in der Fachmänner für das jeweilige Gebiet beschäftigt sind. Sie vertrauen auf sehr viel Erfahrung und besonderes Wissen auf ihrem Gebiet. Zu den üblichen Leistungen von einem Anwalt zählt außerdem die generelle Aufklärung des Mandanten über die exakte rechtliche Situation, die Aussicht auf Erfolg seines Falles, die Möglichkeiten der Beweisführung sowie das Prozessrisiko und die durch die anwaltliche Tätigkeit zusammenkommenden Aufwendungen für den Anwalt seinerseits. Darüber hinaus sind Korrespondenzen mit der anderen Partei und mit dem Gericht zu führen.


Anwalt Ehescheidung Volksdorf


Ehescheidung: Das Endergebnis einer Trennung

Eine Ehescheidung ist die Auflösung einer Ehe. Geschieden bezeichnet neben ledig, verwitwet und verheiratet einer der vier weltweit anerkannten Familienstände. Eine Scheidung ist überall auf der Welt außer auf den Philippinen und im Vatikan vollziehbar, Verfahren und Bedeutung können allerdings sehr verschieden sein.

Neben der Ehescheidung gibt es mit der Nichtigkeit, Aufhebung und Annullierung aus formellen Gründen unterschiedliche Arten, eine Ehe als schon ursprünglich für nicht korrekt geschlossen oder zustandegekommen zu erklären. Gleichgeschlechtliche Ehen können ebenfalls geschieden werden, offizielle Lebenspartnerschaften werden nach Paragraph 15 LPartG aufgehoben. Eine Scheidung hebt eine Schwägerschaft nicht auf.

Die im Zuge der Ehe erhaltenen Versorgungsansprüche werden nach deutschem Recht prinzipiell hälftig auf das Paar aufgeteilt. Ab 2009 existiert ebenso die Alternative, dass sich ein Ehepartner für eine speziell zugeschnittene Form – beispielsweise wegen einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Schlechterstellungen im Zuge einer Scheidung zu egalisieren.


Ehescheidung: Wenn die Ehe nicht funktioniert hat

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der Kinderreim so unschuldig proklamiert, ist gegenwärtig Alltag. Fast jeder zweite Bund fürs Leben wird durch Scheidung wieder entzweit. Die Ehe ist gemäß dem Verständnis fast aller Religionen und der deutschen Gesetze eine für die Dauer des restlichen Lebens ausgelegte Institution. Sie befindet sich zudem laut Grundgesetz unter besonderem Schutz. Deshalb erfordert es schon spezielle Voraussetzungen und eine klar definierte Verfahrensweise, um eine einmal geschlossene Ehe wieder zu scheiden.

Um einen Ehebund zu beendigen braucht es eine Scheidung oder Aufhebung. Eine Scheidung oder Aufhebung können nur über Urteil eines Familienrichters ermöglicht werden. Die Ehe wird nur geschieden, wenn diese gescheitert ist. Man nennt das in Deutschland als das sog. Zerrüttungsprinzip. Es kommt demnach überhaupt nicht darauf an, welcher Partner verantwortlich für das Scheitern der Ehe ist, sondern es ist nur interessant, dass die Ehe gescheitert ist.

Mittlerweile ist eine Ehescheidung in der Öffentlichkeit zur Normalität geworden, in jedem Falle wird ein solcher Umstand nicht mehr zur gesellschaftlichen Ächtung führt. Auch die betroffenen Kinder kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Ehescheidungsverfahren werden je nach Lage der Personen verhältnismäßig schnell und unkompliziert vollzogen. Selbst Internet-Scheidungen dürfen durchgeführt werden! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Scheidenden einen geteilten Anwalt beauftragen dürfen.

Ewig regulierte das Ehegesetz nicht nur das Entstehen sondern ebenfalls die Scheidung von Ehen. Heute kann man die Bedingungen für eine Ehescheidung u.a. in den Paragrafen 1564 bis 1568 BGB nachlesen. Die Folgen der Scheidung wie z.B. Fragen des Unterhaltsanspruchs oder den Versorgungsausgleich bestimmen die ÂParagrafenÂParagrafen 1569ff BGB.

Vater Staat hat in ÂParagrafen 1566 BGB Annahmen aufgeführt, wann exakt ein Scheitern einer Ehe festzuhalten ist: In allen anderen Situationen muss vor Gericht zunächst ohne Zweifel feststellen, dass die Ehe tatsächlich am Ende ist. Diese Bestimmung erfolgt in der Regel durch die mündliche Befragung der Eheleute und der daraus resultierenden Gesamtbetrachtung der Situation. Belege für den Richter von einem Scheitern der Ehe auszugehen sind insbesondere, wenn die Ehepartner nicht länger miteinander reden, Unvereinbarkeit der Lebensvorstellungen, einer oder beide Gatten haben neue Partnerschaften aufgenommen, der absolute Wille eines Gatten sich scheiden zu lassen.


Die Scheidung der Ehe - Hilfe zur Ehescheidung

Als Ehescheidung betitelt man die rechtskräftige Beendigung einer Ehe mit allen juristischen Konsequenzen. Eine Trennung zeigt, dass eine Ehe in der Praxis beendet wird. In zahlreichen Staaten, unter anderem ebenso in Österreich und Deutschland, gilt die räumliche Trennung als Voraussetzung für eine Scheidung. Ein Paar muss sich erst wirklich trennen, bevor eine Trennung per Gericht realisiert werden kann. Die ordentliche Scheidung ist somit gleichbedeutend mit einer formalen Beendigung einer schon nicht mehr existierenden Ehe.


Juristische Kompetenz in Hamburg Volksdorf

Für Fragen zum Familienrecht sind auch in der Hansestadt die Amtsgerichte die zuständige Stelle. Im Stadtteil Wandsbek ist dies zum Beispiel das Amtsgericht Barmbek in der Spohrstraße 6.

Rechtsfälle mit dem Thema Arbeitsrecht werden für den Bereich Wandsbek und Marienthal vor dem Arbeitsgericht Hamburg bearbeitet. Ganz gleich ob man in einem Viertel wie Altona, Mitte, Eimsbüttel, der Bezirk Nord, Wandsbek oder weiter im Süden bzw. Osten in Bergedorf oder Harburg seinen Arbeitsplatz, es ist stets nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur ein Arbeitsgericht in der Großstadt Hamburg gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man an selbiger Stelle.

Die schon zur Hansezeit bereits sehr bedeutende Stadt Hamburg ist einer von drei Stadtstaaten der Bundesrepublik Deutschland und mit knapp 1,8 Millionen Bewohnern die zweitgrößte Stadt der Bundesrepublik. Die Stadt Hamburg unterteilt sich in sieben Verwaltungsbezirke. Dies sind Altona, Wandsbek, Harburg, Eimsbüttel, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte. Zu den beliebtesten der über 100 Stadtteilen von Hamburg gehören vor allem auch Volksdorf.

Volksdorf

Der im Nordosten der Stadt Hamburg befindliche Ortsteil Volksdorf zählt zum Ortsamtbereich Walddörfer und grenzt im Nord-Osten und Osten an den Landkreis Stormarn im Bundesland Schleswig-Holstein, im Westen an den Stadtteil Sasel, nordwestlich an Bergstedt und südwestlich an Farmsen–Berne. Im Süden grenzt der Volksdorfer Wald an den Stadtteil Rahlstedt. Durch die U-Bahn-Anbindung in den 20er Jahren wurde der Stadtteil Volksdorf zusätzlich begehrt. Das Stadtbild ist mit Reihen-, Einzel- und Doppelhäusern und Wohnblöcken aus roten Backstein errichtet. Da sich der Stadtteil seine Wald- und Grünflächen erhalten hat, ist Volksdorf ein beliebtes Naherholungsziel.