Anwalt Ehescheidung Rahlstedt

Home / Familienrecht / Anwalt Ehescheidung Rahlstedt

Anwalt für Ehescheidung in Rahlstedt

Anwalt
Sie suchen nach Anwalt Ehescheidung Rahlstedt? Da sind Sie hier genau richtig. Wir eine erfahrene Rechtsanaltskanzlei mit vier Standorten innerhalb von Hamburg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie erreichen uns unter:

(040) 68 91 46 82


Ihr Anwalt im Bereich Familienrecht

Jeder Mensch kann einmal in eine Lage geraten, die zu einem Konflikt an einem Gericht führt. Nicht auf das Tempo geachtet, Zwistigkeiten mit dem Nachbarn, eine Ehescheidung, Streit um Sorgerecht und Unterhalt, Probleme mit dem Erbe, Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber, in unseren Tagen kann rasch der Tag kommen, wo juristischer Beistand gebraucht wird. Dies erfolgt durch einen Rechtsanwalt, bisweilen auch als Advokat bezeichnet, er ist der rechtliche Beistand einer Person vor Gericht.

Um als Anwalt agieren zu können, wird ein juristisches Studium an einer juristischen Fakultät benötigt. Nach einem Referendariat von zwei Jahren Dauer und dem Erwerb von praktischen Erfahrungen erfolgt der examinierte Berufsabschluss. Ein Anwalt wirkt entweder in einer Anwaltskanzlei oder als Jurist in einem Unternehmen. Zu seinen Tätigkeiten rechnet man, seinen Mandanten in allen juristischen Fragen zu beraten, zu vertreten und die juristischen Möglichkeiten in einer bestimmten Situation zu beurteilen. Er informiert seinen Klienten darüber, ob dessen Begehr vor Gericht durchzusetzen oder eher hoffnungslos ist. Ein Anwalt begleitet seine Kunden zu den Gerichtsterminen und vertritt das Begehr vor Ort. Ein Anwalt ist sowohl der Rechtsordnung als auch seinem Mandanten verpflichtet. Ein Anwalt ist ein "unabhängiges Rechtspflege-Organ", aus diesem Grund ist es ihm verboten, vor dem Richter die Unwahrheit zu sagen. Ein Anwalt darf keinen Klienten vertreten, wenn er schon einmal in der Vergangenheit für die gegnerische Partei tätig war.

Seine Tätigkeit bestreitet er mit Akteneinsicht, Prüfung von Rechtslagen und dem Verfassen von Rechtsschriften. Für diesen Zweck erledigt er gemeinsam mit seinem Mandanten Termine vor Gericht, unterbreitet Beweise und Fakten und hält dort z.B. seine Anwaltsreden. Ganz sicher ist jeder Anwalt prinzipiell darauf fixiert, für seine Mandanten das beste Ergebnis herauszuholen. Erfolgsabhängige Honorare sind in der Bundesrepublik Deutschland indes nicht vorgesehen. Die Vergütung ist gesetzlich festgelegt, die Bruttogehälter unterscheiden sich erkennbar, abhängig davon, ob der Anwalt in einem Unternehmen, in einer Kanzlei oder im Staatsdienst beschäftigt ist. Des Weiteren ist eine gesonderte Vergütung zwischen Anwalt und Mandant gestattet. Hier ist eine abänderbare Gestaltung machbar, so dass eine angemessene und leistungsgerechte Entlohnung verhandelt werden kann.

Im Falle einer Anklage fallen für den Kunden häufig exorbitante Aufwendungen an, unabhängig davon ob der Mandant der Kläger ist oder angeklagt wurde. Eine Rechtsschutzversicherung trägt zumeist die anfallenden Kosten, welche für eine Abwehr der Klage beziehungsweise die Einforderung eines Anspruches notwendig sind. Hierzu gehören die eigenen Kosten für den Anwalt sowie die anfallenden Gerichtskosten und erstattungsfähigen Aufwendungen des Gegners, für den Fall das die juristische Auseinandersetzung verloren wird. Allerdings zahlt eine Rechtsschutzversicherung regelmäßig lediglich die gesetzlichen Anwaltsgebühren, aber keine höheren Sätze.

Von Vorteil ist ein Anwalt, der sich auf ein gesondertes Themengebiet fokussiert hat. Für den Mandanten ist es immer von Vorteil, eine Kanzlei zu rekrutieren, in der Spezialisten für das angezeigte Themenfeld tätig sind. Diese vertrauen auf außerordentlich viel Erfahrung und spezielles Wissen in ihren Bereichen. Zu den ständigen Leistungen eines Anwalts zählt auch die generelle Erläuterung des Klienten über die genaue Rechtslage, die Erfolgsaussichten seines Falles, die Perspektive der Beweiserbringung als auch das wirtschaftliche Risiko und die durch die anwaltliche Tätigkeit entstehenden Aufwendungen für den Anwalt seinerseits. Außerdem sind Schriftverkehre mit der anderen Seite und mit dem Gericht auszuführen.


Anwalt Ehescheidung Rahlstedt


Ehescheidung: Der finale Schritt

Eine Ehescheidung ist die Beendigung einer Ehe. Geschieden umschreibt neben ledig, verheiratet und verwitwet einer der 4 international bekannten Familienstände. Eine Scheidung ist überall auf der Welt außer auf den Philippinen und dem Vatikanstaat rechtlich möglich, Vorgehensweise und Wirkung können jedoch sehr verschieden sein.

Neben der Ehescheidung gibt es mit der Annullierung aus formellen Gründen, der Nichtigkeit und der Aufhebung einige Formen, eine Ehe als von vornherein für nicht korrekt zustandegekommen oder geschlossen zu erklären. Gleichgeschlechtliche Ehen können genauso geschieden werden, eingetragene Lebenspartnerschaften werden nicht geschieden sondern aufgehoben. Eine Scheidung hebt übrigens eine Schwägerschaft nicht auf.

Die im Laufe der Ehe erzielten Versorgungsansprüche werden bei uns stets zur Häfte auf die Eheleute verteilt. Seit dem Jahr 2009 gibt es außerdem die Alternative, dass sich ein Ehepartner für eine speziell zugeschnittene Form – beispielsweise aufgrund einer betrieblichen Altersversorgung – entscheidet, um Schlechterstellungen als Folge einer Scheidung auszugleichen.


Ehescheidung: Wenn der Lebensbund nicht mehr zu retten ist

Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden. Was der Kinderreim so einfach aufführt, ist aktuell Normalität. Fast jeder zweite Lebensbund wird durch Scheidung aufgelöst. Die Ehe ist gemäß der Anschauung etlicher Religionen und des deutschen Rechts eine dauerhafte Institution. Sie steht sogar im Grundgesetz unter besonderem Schutz. Deswegen verlangt es schon besondere Umstände und eine Vorgehensweise, um eine einmal eingegangene Ehe wieder zu scheiden.

Um einen Ehebund zu beenden kommt es zur Scheidung oder Aufhebung. Die Scheidung oder Aufhebung können nur per Gericht vollzogen werden. Der Bund fürs Leben darf nur geschieden werden, wenn diese Ehe nicht zu retten ist. Es gilt in Deutschland das sogenannte Zerrüttungsprinzip. Es kommt demnach überhaupt nicht darauf an, wer das Scheitern der Ehe zu verantworten hat, sondern es ist evident, dass die Ehe nicht zu kitten ist.

Heutzutage ist eine Scheidung im täglichen Leben normal geworden, wenigstens wird ein solcher Schicksalsschlag nicht mehr zur gesellschaftlichen Ächtung führt. Auch der Nachwuchs kommen mit der Situation besser dar, weil diese dass im Freundeskreis schon kennengelernt haben. Scheidungsverfahren werden je nach Sachlage verhältnismäßig schnell und komplikationsfrei vorgenommen. Selbst Online-Scheidungen sind machbar! Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich die Scheidenden einen gemeinsamen Fachanwalt nehmen können.

Über Jahrzehnte regulierte das Ehegesetz nicht nicht allein das Schließen sondern ebenfalls die Scheidung von Ehen. Inzwischen kann man die Basis für die Ehescheidung vor allem in den Paragraphen 1564 bis 1568 BGB nachlesen. Die Folgen der Trennung wie zum Beispiel offene Punkte des Versorgungsausgleich oder des Unterhaltsanspruchs definieren die Paragraphen 1569ff BGB.

Der Gesetzgeber hat in ÂParagrafen 1566 BGB Mutmaßungen aufgelistet, wann ein Scheitern eines Lebensbundes festzustellen ist: In allen abweichenden Situationen muss der Richter erst einmal verlässlich feststellen, dass die Ehe wirklich gescheitert ist. Diese Bestimmung erfolgt überwiegen durch Anhörung der Ehepartner und der daraus resultierenden Gesamtschau der Situation. Alarmsignale für das Familiengericht von einer gescheiterten Ehe auszugehen sind besonders, wenn die Eheleute nicht länger miteinander reden, Unvereinbarkeit der Lebensvorstellungen, einer oder beide Gatten haben eine neue Beziehung, der unerschütterliche Wunsch eines Partners die Scheidung durchzuführen.


Scheidung einer Ehe - Empfehlungen zur Ehescheidung

Als Scheidung versteht man die per Gerichtsentscheid erfolgte Beendigung einer Ehe mit sämtlichen juristischen Konsequenzen. Eine Trennung verdeutlicht, dass eine Ehe wirklich beendet wird. In zahlreichen Ländern, darunter auch in Österreich und Deutschland, gilt die räumliche Trennung als Voraussetzung für eine Scheidung. Eheleute müssen sich erst tatsächlich trennen, bevor diese Trennung per Gericht erkannt werden kann. Die gesetzeskonforme Scheidung ist deswegen gleichzusetzen mit einer formalen Auflösung einer schon nicht mehr existierenden Ehe.


Viele Familien in Hamburg Rahlstedt

Für Fragen zum Familienrecht sind auch in einer Metropole wie Hamburg die Amtsgerichte zuständig. Für den Stadteil Rahlstedt ist dies zum Beispiel das Amtsgericht Wandsbek in der Schädlerstraße 28.

Streitfragen mit dem Thema Arbeitsrecht werden für das Gebiet Wandsbek und Marienthal beim Arbeitsgericht Hamburg entschieden. Ganz gleich ob man in einem Bezirk wie Altona, Eimsbüttel, Wandsbek, Nord, dem Bezirk Mitte oder am Stadtrand in Bergedorf oder Harburg arbeitet, es ist jeweils nur das Arbeitsgericht in der Osterbekstraße zuständig, da es nur ein Arbeitsgericht für die gesamte Stadt gibt. Dem Arbeitsgericht ist das Landesarbeitsgericht Hamburg übergeordnet. Das Landesarbeitsgericht Hamburg findet man im selben Gebäude.

Die schon zur Hansezeit bereits sehr bedeutende Stadt Hamburg ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit in etwa 1,8 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Bundesrepublik. Die Stadt Hamburg wurde in 7 Verwaltungsbezirke aufgeteilt. Diese Verwaltungsbezirke sind Altona, Bergedorf, Eimsbüttel, Harburg, der Bezirk Nord, der Bezirk Mitte und Wandsbek. Zu den bekanntesten der mehr als 100 Stadtteilen in Hamburg zählen vor allem auch Rahlstedt.

Rahlstedt

Hamburg-Rahlstedt, einer der größten Stadtteile Hamburgs mit den Wohnbezirken Meiendorf und Oldenfelde gehört zum Bezirk Hamburg-Wandsbek. Es liegt im äußersten Nordosten von Hamburg und grenzt an den Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein. Durch die Entstehung der Eisenbahntrasse Hamburg – Lübeck wandelte sich Rahlstedt vom Bauerndorf zum Villenvorort der Hansestadt Hamburg, zu der es 1938 eingemeindet wurde. Aus dieser Zeit stammen teilweise noch viele kollossale Villen die z.T. sorgfältig renoviert wurden. Gemeinsam mit zahlreichen alten Bauernhäusern aus der Vergangenheit und jungen Wohnansiedlungen, ergibt dies ein interessantes Stadtbild. Zwei Naturschutzgebiete optimieren den Freizeitwert von Rahlstedt. Auch durch das moderne Shoppingzentrum und die ordentliche HVV-Anbindung ist Rahlstedt ein großartiger und attraktiver Wohnstandort innerhalb Hamburgs darstellt. Wie in den übrigen Stadtteilen auch gibt es in Rahlstedt kleinere attraktive Wohnquartiere, z.B. das Meienquartier und das Baugebiet am Hegen.